Grundlagen

Die Achillessehne ist eine große Sehne, die die Wadenmuskulatur mit den knöchernen Strukturen der Ferse verbindet. Vor allem im Rahmen von Sportverletzungen kann es zu einem Riss dieser Sehne kommen.

Vom Achillessehnenriss sind überproportional viele Männer betroffen: Die Ursache liegt wahrscheinlich in einem risikoreicheren Verhalten bei sportlichen Aktivitäten. Der Altersgipfel bei dieser Art von Verletzung liegt zwischen dem dritten und vierten Lebensjahrzehnt.

Nach einem kurzen Diagnoseverfahren wird in den meisten Fällen eine operative Therapie angestrebt, um die Heilung der Verletzung zu optimieren. Alternativ kommen auch konventionelle Verfahren infrage, durch welche eine Operation umgangen werden kann. Durch hochwertige Operationsmethoden ist die Prognose heute sehr gut.

Ursachen

Direkte Traumen die häufigste Ursache

90% der Achillessehnenrisse sind auf ein indirektes Trauma zurückzuführen. Dabei handelt es sich um typische Sportverletzungen, bei denen die Sehne durch einen schnellen Antritt oder beim Auf- und Absprung überdehnt wird. Vor allem Sportarten mit häufig wechselnden Schrittabfolgen sind für die Achillessehnenruptur prädestiniert. Dazu gehören zum Beispiel Ballsportarten wie Fußball oder auch Tennis.

Indirekte Traumen und offene Verletzungen sind selten

Die restlichen Achillessehnenrupturen entstehen durch ein direktes Trauma, also durch einen Schlag, Stoß oder Tritt gegen die gespannte Sehne. Eine offene Verletzung mit Durchtrennung der Sehne kommt nur äußerst selten vor, ist jedoch vor allem im Rahmen von Polytraumata bei Verkehrs- oder Arbeitsunfällen möglich.

Degenerative Veränderungen werden oft überschätzt

Lange waren auch degenerative Veränderungen, also die Alterung der Sehne im Laufe des Lebens, als Ursache in Diskussion. Grund für diese Einschätzung war die Tatsache, dass unter dem Mikroskop untersuchte gerissene Sehnen meistens auch Abnützungserscheinungen aufwiesen. Heute ist jedoch klar, dass allein die Abnützung kein wesentlicher Auslöser für eine Achillessehnenruptur ist. Auch wenn diese mit den Jahren bei jedem auftritt und durch exzessiven Sport und andere Beanspruchung noch verschlimmert werden kann, führt diese nicht zu einer verminderten Reißfestigkeit der Sehne.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK