ZYPREXA 7,5 mg überzogene Tabletten

ATC Code
N05AH03
Medikamio Hero Image

Allgemein

Zulassungsland
Hersteller Eli Lilly Nederland BV
Kategorie Standardarzneimittel
Zulassungsdatum 28.09.1996
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Anatomische Gruppe Nervensystem
Therapeutische Gruppe Psycholeptika
Pharmakologische Gruppe Antipsychotika
Chemische Gruppe Diazepine, oxazepine, thiazepine und oxepine
Wirkstoff Olanzapin

Anzeige

Alle Informationen

Autor

Eli Lilly Nederland BV

Was ist es?

Zyprexa ist ein Arzneimittel, das den Wirkstoff Olanzapin enthält. Es ist als Tabletten (2,5 mg, 5 mg, 7,5 mg, 10 mg, 15 mg und 20 mg) und als Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung erhältlich.

Wofür wird es angewendet?

Zyprexa wird zur Behandlung von Erwachsenen mit Schizophrenie angewendet. Schizophrenie ist eine psychische Krankheit mit einer Reihe von Symptomen wie z. B. wirres Denken und Sprechen, Halluzinationen (Hören oder Sehen von Dingen, die nicht vorhanden sind), Misstrauen und Wahnvorstellungen. Zyprexa ist auch zur Aufrechterhaltung der Besserung der Symptome bei Patienten, die auf einen ersten Behandlungszyklus angesprochen haben, wirksam.

Zyprexa wird außerdem zur Behandlung von mittelschweren bis schweren manischen Episoden (extremen Stimmungshochs) bei Erwachsenen angewendet. Bei Erwachsenen mit bipolarer Störung (einer psychischen Erkrankung mit sich abwechselnden Phasen der Hochstimmung und der Depression), die auf einen ersten Behandlungszyklus angesprochen haben, kann es ebenfalls angewendet werden, um Rückfälle dieser Episoden (das Wiederauftreten der Symptome) zu verhindern.

Zyprexa wird normalerweise oral als Tabletten eingenommen. Wenn die orale Einnahme des Arzneimittels nicht angebracht ist, kann jedoch die Injektionslösung zur schnellen Behandlung von gesteigerter Unruhe oder gestörtem Verhalten bei Erwachsenen mit Schizophrenie oder in einer manischen Episode angewendet werden.

Das Arzneimittel ist nur auf ärztliche Verschreibung erhältlich.

7 Westferry Circus ● Canary Wharf ● London E14 4HB ● United Kingdom

 

Telephone +44 (0)20 7418 8400 Facsimile +44 (0)20 7418 8416

 

E-mail info@ema.europa.eu Website www.ema.europa.eu

An agency of the European Union

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Die empfohlene Anfangsdosis von Zyprexa-Tabletten richtet sich nach der zu behandelnden Krankheit: 10 mg pro Tag bei Schizophrenie und zur Vorbeugung manischer Episoden und 15 mg pro Tag zur Behandlung manischer Episoden, außer wenn Zyprexa zusammen mit anderen Arzneimitteln angewendet wird; in diesem Fall kann die Anfangsdosis auch 10 mg pro Tag betragen. Je nachdem, wie gut der Patient auf die Behandlung anspricht und diese verträgt, wird die Dosis entsprechend angepasst. Die gewöhnliche Dosis beträgt zwischen 5 und 20 mg pro Tag.

Bei Verwendung der Injektionslösung beträgt die übliche Dosis 10 mg als einzelne Injektion in einen Muskel. Falls erforderlich, kann zwei Stunden später eine weitere Injektion von 5 oder 10 mg verabreicht werden.

Niedrigere Dosen können für Patienten über 65 Jahre (5 mg pro Tag bei Behandlung mit den Tabletten, 2,5 mg bis 5 mg bei Verwendung der Injektionslösung) oder für Patienten mit eingeschränkter Leber- oder Nierenfunktion (5 mg pro Tag bei Tabletten und Injektionslösung) erforderlich sein.

Die Höchstdosis von Zyprexa, die an einem Tag verabreicht werden darf, beträgt in allen Fällen 20 mg (Tabletten oder Injektionslösung).

Wie wirkt es?

Der Wirkstoff in Zyprexa, Olanzapin, ist ein Antipsychotikum. Er gilt als „atypisches“ Antipsychotikum, weil er sich von den seit den 1950er Jahren erhältlichen, älteren Antipsychotika unterscheidet. Sein genauer Wirkungsmechanismus ist unbekannt, doch er bindet an verschiedene Rezeptoren auf der Oberfläche von Nervenzellen im Gehirn. Dadurch werden Signale gestört, die durch „Neurotransmitter“, d. h. Chemikalien, mit denen sich Nervenzellen miteinander verständigen können, zwischen Gehirnzellen übertragen werden. Man geht davon aus, dass die günstige Wirkung von Olanzapin auf die Blockierung der Rezeptoren für die Neurotransmitter 5-Hydroxytryptamin (auch Serotonin genannt) und Dopamin zurückzuführen ist. Da diese Neurotransmitter bei der Schizophrenie und der bipolaren Störung eine Rolle spielen, trägt Olanzapin dazu bei, die Aktivität des Gehirns zu normalisieren, wodurch die Symptome dieser Krankheiten vermindert werden.

Wie wurde es erforscht?

In Studien zu Schizophrenie wurden Zyprexa-Tabletten bei etwa 3 000 Erwachsenen untersucht, bei denen die Wirksamkeit mit der von Placebo (Scheinbehandlung) oder mit der von Haloperidol (ein anderes Antipsychotikum) verglichen wurde. Die vier Studien dauerten sechs Wochen, doch die Patienten wurden bis zu einem Jahr oder länger mit dem Arzneimittel weiterbehandelt.

In fünf Studien zur Behandlung akuter manischer Episoden bei Erwachsenen mit bipolarer Störung wurden Zyprexa-Tabletten mit Placebo, Haloperidol oder Valproat (ein anderes Arzneimittel zur Behandlung manischer Episoden) verglichen. In einer der Studie erhielten die Patienten auch noch andere Arzneimittel. In Studien zur Vorbeugung von manischen Episoden wurden Zyprexa-Tabletten bei 1 162 Erwachsenen untersucht. Ihre Wirksamkeit wurde mit der von Placebo oder von Lithium (ein anderes Arzneimittel zur Behandlung der bipolaren Störung) verglichen.

Die Injektionslösung wurde bei 581 Erwachsenen mit Schizophrenie (im Vergleich mit Placebo oder injizierbarem Haloperidol) und bei 228 manischen Erwachsenen (im Vergleich mit Placebo oder injizierbarem Lorazepam, einem anderen Arzneimittel gegen manische Episoden) untersucht.

In allen Studien wurde die Wirksamkeit von Zyprexa anhand verschiedener Symptom-Bewertungsskalen beurteilt.

Zyprexa

 

EMA/399510/2013

Welche Vorteile hat es in den Studien gezeigt?

In allen Studien besserte Zyprexa sowohl als Tabletten als auch in Form der Injektionslösung die Symptome wirksamer als Placebo. Zyprexa-Tabletten waren mindestens genauso wirksam wie die Vergleichsarzneimittel bei der Behandlung der Schizophrenie (Haloperidol), der Behandlung mittelschwerer bis schwerer manischer Episoden (Haloperidol und Valproat) und der Vorbeugung von Rückfällen bei Patienten mit bipolarer Störung (Lithium). Die Injektionslösung erwies sich außerdem bei manischen Patienten als wirksamer als Lorazepam (in relativ niedriger Dosis) und bei Schizophrenie als genauso wirksam wie Haloperidol.

Gibt es verbundene Risiken?

Sehr häufige Nebenwirkungen von Zyprexa (beobachtet bei mehr als 1 von 10 Patienten) sind Somnolenz (Schläfrigkeit), Gewichtszunahme, orthostatische Hypotonie (plötzlicher Blutdruckabfall beim Aufstehen) und erhöhte Spiegel von Prolaktin (ein Hormon). Die vollständige Auflistung der im Zusammenhang mit Zyprexa berichteten Nebenwirkungen ist der Packungsbeilage zu entnehmen.

Zyprexa darf nicht bei Patienten angewendet werden, die überempfindlich (allergisch) gegen Olanzapin oder einen der sonstigen Bestandteile sind. Es darf auch nicht bei Patienten mit erhöhtem Risiko eines Engwinkelglaukoms (erhöhter Augeninnendruck) angewendet werden.

Warum wurde es zugelassen?

Der CHMP gelangte zu dem Schluss, dass der Nutzen von Zyprexa gegenüber den Risiken überwiegt, und empfahl, die Genehmigung für das Inverkehrbringen von Zyprexa zu erteilen.

Weitere Informationen über Zyprexa

Am 27. September 1996 erteilte die Europäische Kommission eine Genehmigung für das Inverkehrbringen von Zyprexa in der gesamten Europäischen Union.

Den vollständigen Wortlaut des EPAR für Zyprexa finden Sie auf der Website der Agentur: ema.europa.eu/Find medicine/Human medicines/European public assessment reports. Wenn Sie weitere Informationen zur Behandlung mit Zyprexa benötigen, lesen Sie bitte die Packungsbeilage (ebenfalls Teil des EPAR) oder wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Diese Zusammenfassung wurde zuletzt im 05-2013 aktualisiert.

Zyprexa

 

EMA/399510/2013

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Packungsbeilage des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden

This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.