Anzeige

Grundlagen

Beschreibung

Die intestinale Fructoseintoleranz wird durch eine Störung des Transporters GLUT-5 bedingt. Dieser befindet sich im Dünndarm und ist für die Aufnahme von Fruchtzucker und Glucose in die Blutbahn verantwortlich. Bei einer Intoleranz wird der Fruchtzucker nicht vollständig aufgenommen.

Der nicht absorbierte Zucker gelangt in den Dickdarm, wo er von den dort angesiedelten Bakterien abgebaut wird. Während des Abbaus entstehen Abbauprodukte wie Wasserstoff, Kohlendioxid und kurzkettige Fettsäuren. Durch diese entstehen Symptome wie Blähungen, Durchfall, Bauchschmerzen, Übelkeit oder Völlegefühl.

 

Fruchtzucker ist nicht nur in Obst oder Gemüse zu finden, sondern auch in Honig und dem normalen Haushaltszucker (Saccharose). Nur in seltenen Fällen muss vollständig auf Früchte verzichtet werden. Die meisten Betroffenen vertragen kleine Mengen in der Regel gut.

Lebensmittel, die auch Traubenzucker (Glucose) enthalten, sind besser verträglich, da die Glucose bei ihrer Aufnahme im Darm auch Fructose mitnimmt. Stimmt das Verhältnis zwischen Trauben- und Fruchtzucker eines Lebensmittels, wird es also nahezu immer gut vertragen.

Im Gegensatz dazu ist Sorbit (ein Zuckeraustauschstoff) zu vermeiden. Es wird ebenfalls über GLUT-5 aufgenommen und konkurriert deshalb mit Fructose.

 

Die Menge an Fructose, die bis zur Symptombildung gegessen werden kann, wird Toleranzschwelle genannt. Sie unterliegt von Mensch zu Mensch starken Schwankungen. Beim gesunden 30g oder mehr, bei Intoleranz 1g-5g. Außerdem werden die Symptome oft nicht gleich einer Fruchtzuckerintoleranz zugeordnet, sondern eher dem Reizdarmsyndrom.

Die genaue Zahl der Betroffenen ist wegen der hohen Dunkelziffer nicht bekannt, die Tendenz wird steigend eingeschätzt, da Fructose in immer mehr Lebensmitteln künstlich zugesetzt wird.

 

Die Unverträglichkeit kann erworben oder angeboren sein.

Intestinale (erworbene) Intoleranz kann im Kindesalter auftreten, sich später aber wieder normalisieren. Tritt sie erst beim Erwachsenen auf, ist sie meist ein lebenslanger Begleiter.

Die hereditäre (angeborene) Fructoseintoleranz macht sich bereits beim Säugling bemerkbar. Diese Störung ist als Lebensbedrohlich anzusehen, da bereits geringe Mengen Fructose schwere Komplikationen bedingen können.

Anzeige

Ursachen

Verursacht werden die Symptome durch eine Störung des GLUT-5 Transporters. Er ist für die Aufnahme von Fructose und Glucose aus dem Darm in den Blutkreislauf. Übersteigt das Zuckerangebot die Kapazitäten der Transporter, gelangt Fruchtzucker in den Dickdarm, wo er von dort angesiedelten Bakterien zersetzt wird und Gase als Abbauprodukt entstehen. Dadurch zeigen sich Symptome wie Blähungen, Durchfall oder Bauchschmerzen.

Weshalb genau GLUT-5 bei manchen Personen eine geringere Kapazität hat, ist noch nicht geklärt. Einziger Hinweis ist bis jetzt, die familiäre Häufung, weshalb genetische Faktoren in Betracht gezogen werden.

Eine Fructoseunverträglichkeit kann angeboren sein, sich im Kindesalter wieder verlieren, oder auch erst bei Erwachsenen entwickeln.

Anzeige

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK