Grundlagen

Unter Neurodermitis (fachsprachlich endogenes Ekzem oder atopische Dermatitis genannt) versteht man eine Hauterkrankung, bei der es zu oftmals wiederkehrenden Hautentzündungen und Juckreiz kommt. Dabei wechseln sich symptomfreie Zeiträume mit leichten bis schweren Krankheitsphasen ab. Menschen, die unter Neurodermitis leiden, weisen ein höheres Risiko auf, zusätzlich an anderen atopischen Krankheiten wie zum Beispiel Allergien oder Asthma zu erkranken.

Eine große Belastung spielen auch die psychischen Folgen der Erkrankung an Neurodermitis. Zwar handelt es sich bei Neurodermitis um keine ansteckende Krankheit, jedoch gibt es Menschen, die den Kontakt mit Betroffenen meiden. Aus Scham über die Hauterkrankung kann das Selbstwertgefühl der Betroffenen gemindert und dadurch ihre Lebensqualität eingeschränkt werden.

In vielen Fällen macht sich eine Neurodermitis bereits im Säuglings- oder Kleinkindalter zum ersten Mal bemerkbar. Erstmalige Erkrankungen im höheren Alter sind jedoch auch möglich. Manche Menschen leiden ihr Leben lang unter Neurodermitis, bei anderen heilt die Hauterkrankung irgendwann ganz aus. Schätzungen zufolge leiden in Deutschland zwischen 3 und 5 Millionen Menschen an Neurodermitis.

Ursachen

Die genaue Ursache einer Neurodermitis ist heutzutage noch nicht aufgeklärt. Jedoch steht fest, dass genetische Faktoren eine große Rolle in der Krankheitsentstehung spielen. Falls beide Elternteile an einer atopischen Erkrankung wie beispielsweise Neurodermitis oder Asthma leiden, besteht ein stark erhöhtes Risiko, dass ihre Kinder die Erkrankung ebenfalls entwickeln.

Dennoch bricht Neurodermitis bei Menschen, die genetisch eine Veranlagung für die Ausbildung der Erkrankung besitzen, nicht zwangsweise aus. Erst durch den Einfluss von psychischen Faktoren und Umwelteinflüssen kommt es bei bestehender Veranlagung tatsächlich zum Ausbruch der Erkrankung.

Folgende Stoffe beziehungsweise Faktoren können den Auslöser einer Neurodermitis darstellen:

  • Tierhaare
  • bestimmte Nahrungsmittel
  • Blütenpollen
  • Wolle
  • Hausstaub
  • Stress
  • Trauer

Häufig besitzen Menschen, die an Neurodermitis leiden, eine Allergie gegen zumindest einen dieser Stoffe – Bei Kontakt reagiert die Haut mit einer Ekzembildung. Zusätzlich können auch psychische Belastungen wie zum Beispiel Stress im Berufsleben oder Trauer einen akuten Krankheitsschub auslösen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK