Symptome

Bei Kindern ist das wichtigste Symptom eines Leistenbruchs eine sichtbare Schwellung im Leistenbereich oder am Hoden.

Beim Erwachsenen gibt es vielfältigere Anzeichen:

  • Sichtbare oder tastbare Schwellung im Leistenbereich, die durch körperliche Belastung oder auch Husten provoziert werden kann. Die Schwellung lässt sich oft schmerzlos "wegdrücken".
  • Leichte Schmerzen in der Leistengegend, die sich durch Abtasten verstärken und in den Hoden ausstrahlen können.
  • Zuweilen Bauchschmerzen.
  • Starke Schmerzen und Erbrechen. Die Ursache liegt darin, dass bei einem Leistenbruch Eingeweide eingeklemmt und so deren Blutversorgung unterbrochen werden kann.

Falls bei einem Kind eine Schwellung in der Leistengegend bemerkt wird, sollte diese von einem Arzt auf das Vorliegen eines Leistenbruchs hin untersucht werden. Bei starken Schmerzen sollte unverzüglich die Ambulanz aufgesucht werden.

Diagnose

Besteht ein Verdacht auf einen Leistenbruch, wird von dem Arzt eine körperliche Untersuchung durchgeführt. Dabei stellt sich der Patient gerade hin, der Arzt begutachtet die Stelle und tastet sie eingehend ab. Durch Fühlen mit dem Finger wird überprüft, ob die Schwellung durch Husten oder durch Anspannen des Bauches verstärkt wird. Anschließend wird überprüft, ob sich der Bruchinhalt in den Bruch zurückdrücken lässt. Weiters ist auch eine Sonographie (Ultraschalluntersuchung) für die Abklärung eines Leistenbruchs durchaus hilfreich.

Manchmal können leistenbruchähnliche Schwellungen auch durch andere Erkrankungen wie zum Beispiel Lymphknotenschwellungen verursacht sein, dies ist jedoch nur selten der Fall.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK