Grundlagen

Toxoplasmose zählt zur Gruppe der Infektionskrankheiten, die durch den Parasiten Toxoplasma gondii hervorgerufen wird. Die Infektion tritt in allen Altersgruppen mit einer großen Häufigkeit auf, wobei die meisten Toxoplasmose- Infektionen ohne Auffälligkeit verlaufen. Kommt es jedoch zu einer erstmaligen Erkrankung in der Schwangerschaft, kann dies zu Komplikationen führen, da die Fehlgeburtenrate zunimmt und Missbildungen des ungeborenen Kindes auftreten können. Ebenfalls bedrohlich ist eine Toxoplasmose- Infektion, wenn der Betroffenen ein geschwächtes Immunsystem besitzt.

Mit zunehmendem Alter nimmt die Anzahl der Personen, die eine Toxoplasmose- Infektion durchgemacht haben, stetig zu. Mit 40 Jahren hat durchschnittlich jeder Zweite in Mitteleuropa eine Infektion mit Toxoplasma gondii hinter sich. Einmal durchgestanden, besteht eine lebenslange Immunität gegen Toxoplasmose falls später keine Immunschwäche auftritt.

Ursachen

Der Überträger der Toxoplasmose ist der einzellige Blutparasit Toxoplasma gondii. Als Hauptwirt dienen Katzen und katzenartige Raubtiere, der Mensch übernimmt die Rolle des Zwischenwirts. Die Vermehrung des Parasiten erfolgt im Katzendarm und bildet dort Vorstadien (Oozyten), die in großen Mengen über den Kot ausgeschieden werden. Verbleiben die Oozyten einige Tage an der Luft, werden sie innerhalb von vier Tagen infektiös und behalten diesen Zustand einige Monate lang bei.

Die Aufnahme von Toxoplasmose- Oozyten erfolgt bei Säugetieren, Vögeln und Menschen hauptsächlich mit der Nahrung, und hier vor allem durch den Verzehr von rohem Fleisch (Tartar) oder Lebensmitteln, die mit Katzenkot kontaminiert sein können (Gemüse, Obst). Auch die Schmierinfektion spielt in der Übertragung eine Rolle, die auch direkt nach Kontakt mit Katzen oder ihren Exkrementen (Katzenstreu) erfolgen kann.

Sind Schwangere von einer Toxoplasmose- Infektion betroffen, wird das ungeborene Kind in etwa 50% der Fälle angesteckt (konnatale Toxoplasmose). Eine Toxoplasmose- Untersuchung wird in Deutschland nur nach Verdacht auf eine Infektion durchgeführt. Eine Blutuntersuchung auf Toxoplasmose wird jedoch meistens in der Frühschwangerschaft durchgeführt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK