Kombinationstherapie mit Probiotika bei Kleinkindern und Erwachsenen

Medikamio Hero Image

Anzeige

Obwohl diese Thematik für einige verständlicherweise eine unangenehme Situation darstellt, betrifft Diarrhoe viele von uns: Zwischen 20 und 50% aller Passagiere können reisebedingt einen sogenannten Reisedurchfall entwickeln. Für diese Fälle werden weitverbreitete Kombinationstherapien eingesetzt, um der flüssigen Beschaffenheit ein Ende zu setzen.

Eine hölzerne Figur sitzt auf einer Rolle Toilettenpapier. Konzept des Problems mit Verdauung.

shutterstock.com / Alrandir

Definition Diarrhoe:

Diarrhoe (oder Durchfall) ist ein Symptom, bei dem mehrmals täglich weicher bis flüssiger Stuhl ausgeschieden wird. Medizinisch wird Durchfall als Begriff bezeichnet, bei dem folgende Faktoren eintreten: Eine Stuhlentleerung bei mehr als dreimal pro Tag, die Änderung der Konsistenz des Stuhls zu breiiger bis flüssiger Beschaffenheit und eine zunehmende Stuhlmenge von mehr als 250 Gramm am Tag. Dabei kann sich Diarrhoe akut oder auch chronisch manifestieren, wobei sie auch von zusätzlichen Symptomen wie Erbrechen, Fieber oder Übelkeit begleitet werden kann. 

Ursache:

Ursachen für das Symptom können Infektionen mit Bakterien oder Viren sein, bestimmte (Neben-) Wirkungen von Medikamenten, Unverträglichkeit von Nahrungsmitteln oder anderen körperlichen Erkrankungen bzw. psychischen Belastungen. 

Während akuter Durchfall meistens ungefährlich sein kann, sollte bei schwerer, chronischer Diarrhoe ein Arztbesuch in Erwägung gezogen werden, um die eigentliche Krankheit zu behandeln. Durch Bakterien verursachte Durchfall-Erreger können so mit Antibiotika behandelt werden. 

Antibiotikabedingter Durchfall:

Antibiotika können das mikrobielle Gleichgewicht verändern. Dies kann zu einem Antibiotika-assoziiertem Durchfall führen, kurz AAD genannt. So können unterschiedliche antibiotikainduzierte Formen von Diarrhoe entstehen, wie zum Beispiel die sogenannte segmentär-hämorrhagische Kolitis bei der Verwendung von Penicillin oder Penicillinderivaten.

Probiotika können AAD jedoch vorbeugen, indem sie körperliche Mechanismen wie eine Darmbarriere oder Wiederherstellung unserer Darmflora unterstützen.

Vergleich Antibiotika mit Loperamide:

Reisediarrhoe ist eine weitverbreitete Form des Symptoms. Wie der Name schon erkennen lässt, bekommen Betroffene diese Art des Phänomens bei einer bakteriellen Infektion währen einer (Fern-) Reise. Ungefähr jeden zweiten bis fünften Passagier trifft dieses Los.

Laut einer Ende 2017 in der Fachzeitschrift Clinical Infectious Diseases publizierten Studie wird in solchem Fall allgemein bei einer Behandlung mit einem Antibiotikum das häufig eingesetzte Medikament Loperamid von Ärzten empfohlen, um die Symptome der AAD zu bekämpfen. In dieser randomisierten, doppelblinden und kontrollierten Studie wurden 324 Teilnehmer aus vier Ländern (Afghanistan, Dschibuti, Kenia und Honduras) zwischen September 2012 und Juli 2015 getestet. Um die Wirkung zu überprüfen, wurden innerhalb von 24 Stunden jeweils drei verschiedene Arten von Antibiotika (Azithromycin, Levofloxacin und Rifaximin) und zusätzlich Loperamid verabreicht. 

Die Ergebnisse lieferten zum Schluss eine Heilung in 81,4%, 78,3% und 74,8% bei der Levofloxacin-, Azithromycin- und Rifaximin-Verabreichung. Laut der Studie ist diese Form der Kombinationstherapie bei Reisenden "sicher und hochwirksam". 

Probiotika bei Kindern:

Eine weitere 2017 publizierte, multizentrische, randomisierte und kontrollierte Studie, untersuchte die Wirkung des Probiotikum Saccharomyces boulardii für die Behandlung von AAD bei Kindern. 

Zwischen November 2012 bis September 2013 wurden in zehn Kinderspitälern bzw. Lehrkrankenhäusern Kinder im Alter von einem Monat bis drei Jahren in eine Testgruppe und eine Kontrollgruppe eingeteilt. Bei den 408 Studienteilnehmern wurde festgestellt, dass das Verabreichen des Probiotikums eine effektive und sichere Methode zur Verhinderung von AAD bei Säuglingen und Kleinkindern, welche Antibiotika verabreicht bekommen, darstellt. 

Konklusion:

In jedem Fall sollte darauf geachtet werden, wie lange das akute Symptom anhält und in welchem Ausmaß es sich entwickelt. Vor allem während und nach Reisen könnten Bakterien der Auslöser für Diarrhoe sein und sollten unter ärztlicher Beratung behandelt werden.  Sowohl bei Erwachsenen, aber auch vor allem bei Kleinkindern und Säuglingen ist Durchfall ernst zu nehmen und sollte schnellstmöglich kontrolliert werden. 


Wirkstoffe:

    Quellenangaben

    • Mark S Riddle, Patrick Connor, Jamie Fraser, Chad K Porter, Brett Swierczewski, Emma J Hutley, Brook Danboise, Mark P Simons, Christine Hulseberg, Tahaniyat Lalani, Ramiro L Gutierrez, David R Tribble, TrEAT TD Study Team, Trial Evaluating Ambulatory Therapy of Travelers’ Diarrhea (TrEAT TD) Study: A Randomized Controlled Trial Comparing 3 Single-Dose Antibiotic Regimens With Loperamide, Clinical Infectious Diseases, Volume 65, Issue 12, 15 December 2017, Pages 2008–2017, https://doi.org/10.1093/cid/cix693
    • Wan CM, Yu H, Liu G, Xu HM, Mao ZQ, Xu Y, Jin Y, Luo RP, Wang WJ, Fang F. [A multicenter randomized controlled study of Saccharomyces boulardii in the prevention of antibiotic-associated diarrhea in infants and young children]. Zhonghua Er Ke Za Zhi. 2017 May 4;55(5):349-354. Chinese. doi: 10.3760/cma.j.issn.0578-1310.2017.05.008. PMID: 28482385.
    • Loperamid (Netdoktor) (abgerufen am 01.02.2021)
    • Durchfall (Netdoktor) (abgerufen am 01.02.2021)
    • Leitsymptom Diarrhö (Deutsches Ärzteblatt) (abgerufen am 01.02.2021)

    Autor

    Danilo Glisic

    Letztes Update

    30.12.2020

    Anzeige

    Teilen

    Anzeige

    Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

    Medikamente

    Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

    Wirkstoffe

    Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

    Krankheiten

    Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

    Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Packungsbeilage des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden

    This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.