Forane - Inhalationsnarkotikum

Abbildung Forane - Inhalationsnarkotikum
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Abbott
Betäubungsmittel Nein

Zulassungsinhaber

Abbott

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Forane enthält Isofluran. Isofluran ist ein Arzneimittel zur Vollnarkose (Allgemein-Anästhetikum), das bei Operationen eingesetzt wird. Es handelt sich um ein Inhalationsanästhetikum, das Ihnen als Dampf zum Einatmen verabreicht wird. Durch das Einatmen von Isofluran-Dampf fallen Sie in einen tiefen, schmerzfreien Schlaf (Vollnarkose), der durch das Anästhetikum aufrecht erhalten wird. Während dieses Schlafes können Sie operiert werden.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Isofluran darf nur von medizinischem Fachpersonal verabreicht werden, das entsprechend in der Verabreichung einer Vollnarkose geschult ist. Die Verabreichung darf nur unter Aufsicht eines Anästhesisten erfolgen.

Der Anästhesist wird Ihnen Forane nicht verabreichen,,
  • wenn Sie √ľberempfindlich (allergisch) gegen Isofluran oder andere Inhalationsan√§sthetika (halogenierte Kohlenwasserstoffe) sind.
  • wenn Sie an maligner Hyperthermie (Stoffwechselentgleisung ausgel√∂st durch Narkosemittel) leiden, oder der Verdacht auf maligne Hyperthermie vorliegt

Trifft einer der obigen Umstände auf Sie zu, informieren Sie bitte Ihren Arzt, Chirurgen oder Anästhesisten, bevor Ihnen dieses Arzneimittel verabreicht wird.

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Isofluran ist erforderlich,
  • falls sie zuvor muskelentspannende Arzneimittel (Muskelrelaxantien) verabreicht bekommen haben,
  • wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn dieses Arzneimittel im Rahmen der Geburtshilfe (bei der Entbindung oder einem Schwangerschaftsabbruch) verabreicht wird (siehe auch ?Schwangerschaft und Stillzeit?)
  • wenn das Risiko von erh√∂htem Druck im Gehirn besteht,
  • wenn Sie unter erh√∂hten Leberenzymwerten oder Leberzellnekrosen leiden oder gelitten haben, z. B. Hepatitis (Leberentz√ľndung) oder Gelbsucht,
  • wenn eine Koronararterienerkrankung (eine Erkrankung im Bereich der Herzkranzgef√§√üe) besteht,
  • wenn bei Ihnen neuromuskul√§ren Erkrankungen, insbesondere Myasthenia gravis oder Duchenne-Muskeldystrophie, diagnostiziert worden sind,
  • wenn sie an einer Verengung der Bronchien leiden (Bronchokonstriktion),
  • im seltenen und unvorhersehbaren Fall, dass sich bei Ihnen eine maligne Hyperthermie entwickelt (die K√∂rpertemperatur steigt w√§hrend oder kurz nach einem chirurgischen Eingriff pl√∂tzlichgef√§hrlich stark an). In diesem Fall wird der An√§sthesist die Verabreichung von Forane abbrechen und Sie erhalten ein Arzneimittel zur Behandlung der malignen Hyperthermie (bekannt als Dantrolen). Zus√§tzlich erhalten Sie eine begleitende Therapie.
  • wenn zwischen den Anwendungen von Forane und anderen Inhalationsan√§sthetika weniger als 3 Monate liegen, da sich sonst die Wahrscheinlichkeit f√ľr Lebersch√§den erh√∂ht.
  • bei Kindern unter 2 Jahren, da hier nur wenige klinische Daten zur Anwendung vorliegen.

Trifft einer der obigen Umstände auf Sie zu, informieren Sie bitte Ihren Arzt, Chirurgen oder Anästhesisten, bevor Ihnen dieses Arzneimittel verabreicht wird.

Bei Anwendung von Isofluran mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt, Chirurgen oder An√§sthesisten, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden bzw. vor kurzem eingenommen / angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt. Dies gilt auch f√ľr pflanzliche Heilmittel, Vitamine und Mineralstoffe.

Die im Folgenden aufgef√ľhrten Arzneimittel oder die darin enthaltenen Wirkstoffe und Forane k√∂nnen sich gegenseitig in ihrer Wirkung beeinflussen, wenn sie gleichzeitig angewendet werden. Manche dieser Arzneimittel erhalten Sie w√§hrend Ihres Eingriffs von Ihrem An√§sthesisten, wie in der folgenden Beschreibung dargestellt:

  • Sympathomimetika (z. B. Isoprenalin, Adrenalin, Noradrenalin): Arzneimittel die zur Steigerung der Atmung und des Blutdrucks eingesetzt werden.
  • Adrenalin: Dieses Arzneimittel dient oft zur Behandlung allergischer Reaktionen, kann aber auch bei der Vollnarkose eingesetzt werden.
  • Indirekt wirkende Sympathomimetika wie z. B.: Amphetamine (zur Behandlung eines Aufmerksamkeitsdefizitsyndroms [ADHS] oder Narkolepsie) oder Ephedrin (als schleimhautabschwellendes Medikament in Husten- und Erk√§ltungsmitteln).
  • Nicht-selektive MAO-Inhibitoren (z. B. Isocarboxazid, Phenelzin): Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen. Sie m√ľssen solche Arzneimittel 15 Tage vor einer Operation absetzen.
  • Betablocker (z. B. Atenolol, Propranolol): Diese Herzmedikamente verwendet man h√§ufig zur Behandlung von Bluthochdruck.
  • Isoniazid: Ein Arzneimittel gegen Tuberkulose.
  • Kalziumantagonisten (z. B. Verapamil, Diltiazem, Felodipin): Arzneimittel zur Behandlung von Bluthochdruck, koronarer Herzkrankheit und Herzrhythmusst√∂rungen.
  • Opioide (z. B. Morphium, Fentanyl, Remifentanil): Diese Medikamente sind starke Schmerzmittel und werden h√§ufig im Rahmen der Vollnarkose eingesetzt.
  • Benzodiazepine (z. B. Diazepam, Lorazepam) und andere Sedativa: Hierbei handelt es sich um Beruhigungsmittel. Sie werden eingesetzt, wenn Sie aufgeregt sind, etwa vor dem Eingriff.
  • Muskelrelaxantien (z. B. Pancuronium, Atracurium): Diese Arzneimittel dienen w√§hrend der Vollnarkose dazu, Ihre Muskeln zu entspannen.
  • Lachgas: Dieses Arzneimittel wird w√§hrend der Vollnarkose angewendet, damit Sie schlafen und Ihre Schmerzen gestillt werden.
Bei Anwendung von Isofluran zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Forane ist ein Arzneimittel, das Sie einschlafen lässt und den Schlaf aufrechterhält, damit Sie operiert werden können. Fragen Sie Ihren Arzt, Chirurgen oder Anästhesisten, was und wann Sie vor der

Narkose essen und trinken können und was und ab wann Sie nach dem Aufwachen wieder essen und trinken können.

Schwangerschaft und Stillzeit

Informieren Sie Ihren Arzt, Chirurgen oder An√§sthesisten wenn Sie schwanger sind, glauben schwanger zu sein oder wenn Sie stillen. Ihr Arzt, Chirurg oder An√§sthesist wird entscheiden, ob das m√∂gliche Risiko den Nutzen √ľbersteigt.

Da nicht bekannt ist, ob Isofluran in die Muttermilch √ľbergeht, d√ľrfen Sie Ihr Kind in den ersten 24 Stunden nach der Narkose nicht stillen.

Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Achtung: dieses Arzneimittel kann die Reaktionsf√§higkeit und Verkehrst√ľchtigkeit beeintr√§chtigen.

Forane hat gro√üen Einfluss auf die Verkehrst√ľchtigkeit und die F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen. Fahren oder bedienen Sie Maschinen erst wieder, nachdem Ihr Arzt Ihnen mitgeteilt hat, dass dies nun wieder gefahrlos m√∂glich ist. Narkosemittel k√∂nnen Ihre Aufmerksamkeit mehrere Tage lang beeintr√§chtigen. Dadurch kann Ihre F√§higkeit, Aktivit√§ten durchzuf√ľhren, die geistige Wachsamkeit erfordern, beeintr√§chtigt sein.

Fragen Sie Ihren Anästhesisten, ab wann Sie wieder sicher Fahrzeuge lenken und Maschinen bedienen können.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Forane wird Ihnen von Ihrem Anästhesisten verabreicht. Abhängig von Ihrem Alter, ihrem Körpergewicht, der Art des Eingriffs und von den anderen Medikamenten, die Sie erhalten, wird er die Menge die Sie benötigen anpassen.

Ihr An√§sthesist wird sie auffordern, Forane-Dampf, der mittels eines speziell f√ľr Forane entwickelten Verdampfers aus fl√ľssigem Forane hergestellt worden ist, √ľber eine Maske einzuatmen. M√∂glicherweise bekommen Sie zum Einschlafen zuerst eine Injektion mit einem anderen Narkosemittel, bevor Ihnen Forane √ľber eine Maske oder einen Tubus verabreicht wird.

Ihr Anästhesist entscheidet, wann die Verabreichung von Forane beendet wird. Sie werden dann innerhalb weniger Minuten wieder aufwachen.

Anwendung bei Kindern unter 2 Jahren

Die Anwendung bei Kindern unter 2 Jahren wird nur erfolgen, wenn der Arzt entscheidet, dass dies unbedingt notwendig ist, da wenige Daten zur Anwendung bei dieser Patientengruppe vorliegen.

Wenn Sie eine größere Menge von Isofluran angewendet haben, als Sie sollten

Forane wird Ihnen von medizinischem Fachpersonal verabreicht. Daher ist es nicht wahrscheinlich, dass Sie zu viel Forane erhalten. Falls Ihnen zu viel Forane verabreicht wurde, wird Ihr Anästhesist alle notwendigen Maßnahmen treffen.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Forane Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen. Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgef√ľhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintr√§chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Schwerwiegende Nebenwirkungen

Treten schwerwiegenden Nebenwirkungen wie allergische Reaktionen während der Verabreichung von Forane auf, wird Ihr Anästhesist sofort geeignete Maßnahmen ergreifen.

Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:

Selten: betrifft 1 bis 10 Behandelte von 10.000

Sehr selten: betrifft weniger als 1 Behandelten von 10.000

Nicht bekannt: H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar

Seltene Nebenwirkungen
  • Allergische Reaktionen, h√§ufig einhergehend mit Blutdruckabfall, Schwindel, √úbelkeit und ev. Atemnot
Sehr seltene Nebenwirkungen
  • Absterben von Leberzellen
  • Erh√∂hte Bilirubinwerte (Abbauprodukt der roten Blutk√∂rperchen)
Nebenwirkungen mit nicht bekannter Häufigkeit
  • CO2-Vergiftung (Carboxyh√§moglobin√§mie)
  • Erh√∂hter Gehalt an Kalium im Blut, kann zu ver√§nderter Herzt√§tigkeit f√ľhren
  • Erh√∂hter Gehalt an Glukose im Blut
  • Gesteigerter Bewegungsdrang, Zittern
  • Delirium
  • Stimmungsschwankungen
  • Krampfanf√§lle
  • Beeintr√§chtigung der intellektuelle Leistungsf√§higkeit
  • Unregelm√§√üige Herzt√§tigkeit
  • Niedriger Blutdruck
  • Blutungen
  • Atemnot durch Verengung der Atemwege
  • Erschwerte Atemt√§tigkeit
  • Herabsetzung der Atmung
  • Stimmritzenkr√§mpfe
  • Darmverschluss
  • Erbrechen
  • √úbelkeit
  • Gesichtsschwellungen
  • Hautausschlag
  • Entz√ľndungen der Haut
  • Erh√∂hter Gehalt an Kreatinin im Blut
  • Verminderter Gehalt an Harnstoff im Blut
  • Maligne Hyperthermie
  • Brustbeschwerden
  • Sch√ľttelfrost
  • Erh√∂hte Anzahl an wei√üen Blutk√∂rperchen
  • Erh√∂hte Leberenzymwerte
  • Anstieg von anorganischem Fluorid
  • Ver√§nderungen bei der Hirnstrommessung (EEG)
  • Verminderter Gehalt an Cholesterin im Blut
  • Erniedrigter Gehalt an alkalischer Phosphatase

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren.

Nicht √ľber 25¬įC lagern.

Sie d√ľrfen das Arzneimittel nach dem auf dem Etikett angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Forane enthält
  • Der Wirkstoff ist Isofluran 100 % (100 ml in einer 100 ml- Flasche oder 250 ml in einer 250 ml- Flasche).
  • Es sind keine sonstigen Bestandteile enthalten.
Wie Forane aussieht und Inhalt der Packung

Packungsgrößen: 1 Flasche zu je 100 ml oder 250 ml.

Fl√ľssigkeit zur Herstellung eines Dampfes zur Inhalation

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

Abbott Ges.m.b.H., Perfektastrasse 84A, 1230 Wien

Tel.-Nr.: 091 22 - 0

Fax-Nr.: 091 22-313

Hersteller:

Aesica Queenborough Limited, Queenborough, Kent, England

Z.Nr.: 17651

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im1011

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden