KryptoScan Generator DRN 3633

Abbildung KryptoScan Generator DRN 3633
Wirkstoff(e) (81mKr)Kryptongas
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Curium Netherlands B.V. HR-Beiname: Mallinckrodt Pharmaceuicals
BetÀubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 22.04.1999
ATC Code V09EX01
Pharmakologische Gruppe Respirationstrakt

Zulassungsinhaber

Curium Netherlands B.V. HR-Beiname: Mallinckrodt Pharmaceuicals

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂŒr wird es verwendet?

Kryptoscan Generator ist ein Radionuklidgenerator.

Folgende Indikationen gelten fĂŒr die Inhalation des aus dem Krypton Generator gewonnenen radioakti- ven Edelgases Krypton-81m:

Lungenventilationsszintigrafie

  • zur Erkennung und Lokalisation von Lungenventilationsstörungen
  • in Verbindung mit einer Lungenperfusionsszintigrafie zum Nachweis einer Lungenembolie.

Kombinierte Studien der Lungenventilation mit Krypton-81m und der Lungenperfusion mit (99mTc)- Makroaggregaten sind aufgrund der verschiedenen spektrometrischen Fenster der beiden Radionuklide möglich.

Anzeige

Was mĂŒssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Kryptoscan darf nicht angewendet werden,

GrĂŒnde Kryptoscan nicht anzuwenden sind nicht bekannt. (Falls Sie schwanger sind: siehe Abschnitt Schwangerschaft und Stillzeit).

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Kryptoscan ist erforderlich,

da dieses Arzneimittel mit einer geringen Menge an RadioaktivitÀt verbunden ist; Ihr behandelnder Arzt wird das Arzneimittel nur nach sorgfÀltiger Nutzen-Risiko-AbwÀgung einsetzen.

Wie bei jedem Patienten, aber insbesondere bei SĂ€uglingen, Kindern und Jugendlichen ist eine besonders sorgfĂ€ltige AbwĂ€gung zwischen dem zu erwartenden diagnostischen Nutzen und dem mit der Strahlenexposition verbundenen Risiko vorzunehmen. Um die Strahlendosis so gering wie möglich zu halten, darf die zu verabreichende AktivitĂ€t nicht höher bemessen werden als fĂŒr den Erhalt der diagnostischen Information erforderlich ist. Radioaktive Arzneimittel dĂŒrfen nur von dazu berechtigten Personen in speziell dafĂŒr bestimmten klinischen Bereichen in Empfang genommen, gehandhabt und verabreicht werden. Der Umgang und die Anwendung unterliegen den Bestimmungen der örtlich zustĂ€ndigen Aufsichtsbehörde und/oder entsprechenden Genehmigungen.

Die Angaben ĂŒber die Bedienung des Generatorsystems und Anwendung des Krypton-81m-Gases sind genau zu befolgen. Keinesfalls darf der Generator mit einer isotonen Glucoselösung eluiert oder parenteral verabreicht werden.

Die Anwendung des Krypton-81m-Gases sollte in einem speziellen Raum mit guter BelĂŒftung erfolgen. Eine Kontamination durch die vom Patienten ausgeatmete RadioaktivitĂ€t muss vermieden werden. Jede unnötige Strahlenexposition des Personals sowie der Patienten ist zu vermeiden.

Bei Anwendung von Kryptoscan mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen bzw. vor Kurzem einge- nommen haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Diazepam in sedierender Dosis und AnÀsthetika können die Verteilung des radioaktiven Gases in der Lunge beeinflussen, indem sie die Verteilung des Gases zugunsten der Lungenspitze verschieben und die Anreicherung in den unteren Lungenabschnitten vermindern.

Schwangerschaft und Stillzeit

Falls es erforderlich ist, einer Frau im gebĂ€rfĂ€higen Alter ein radioaktives Arzneimittel zu verabreichen, so ist festzustellen, ob eine Schwangerschaft vorliegt. GrundsĂ€tzlich muss von einer Schwangerschaft ausgegangen werden, wenn eine Menstruation ausgeblieben ist. Im Zweifelsfall sollte die Strahlenexpo- sition auf das fĂŒr die benötigte klinische Information unumgĂ€ngliche Mindestmaß verringert werden.

Alternative Untersuchungsmethoden, bei denen keine ionisierenden Strahlen angewendet werden, soll- ten in ErwÀgung gezogen werden.

Untersuchungen mit Radionukliden bei schwangeren Frauen bedeuten auch eine Strahlenbelastung fĂŒr den Fötus. Daher sollten wĂ€hrend der Schwangerschaft nur absolut unerlĂ€ssliche Untersuchungen durchgefĂŒhrt werden, bei denen der zu erwartende Nutzen höher liegt als das Risiko fĂŒr Mutter und Fötus.

Vor der Anwendung eines radioaktiven Arzneimittels bei einer stillenden Mutter sollte geprĂŒft werden, ob die Untersuchung nicht auf einen Zeitpunkt nach dem Abstillen verschoben werden kann oder ob die Wahl eines radioaktiven Arzneimittels im Hinblick auf die AktivitĂ€tsausscheidung in die Muttermilch wirklich die beste Untersuchungsmethode darstellt. Wird die Verabreichung von Krypton-81m als unerlĂ€sslich betrachtet, braucht das Stillen jedoch nicht unbedingt unterbrochen zu werden.

VerkehrstĂŒchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Die Inhalation von Krypton-81m hat keine Auswirkungen auf die FĂ€higkeit zur Bedienung von Kraftfahrzeugen und Maschinen.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Dosierung

Erwachsene:

Im Allgemeinen erzielt man gute Aufnahmen mit der Gammakamera mit 200.000 – 350.000 Counts (etwa 18 MBq/kg). Dazu ist eine Flussrate von 0,5 - 3 GBq pro Bild erforderlich. Die meisten Untersuchungen erfordern 4 - 6 Bilder.

Anhand des Lungenphantommodells von CAMPS kann fĂŒr Erwachsene eine AktivitĂ€t von etwa 300 MBq pro Aufnahme mit je 300.000 ZĂ€hlimpulsen kalkuliert werden (s. auch unter Strahlenexposition).

Kinder und Jugendliche:
Bei Kindern wird entsprechend der Empfehlung der “Paediatric Task Group der EANM” die anzuwen- dende AktivitĂ€t durch Multiplikation der fĂŒr Erwachsene empfohlenen AktivitĂ€t mit einem Faktor aus der folgenden Tabelle ermittelt:

3kg = 0,112kg = 0,3222kg = 0,5032kg = 0,6542kg = 0,7852-54kg = 0,90
4kg = 0,1414kg = 0,3624kg = 0,5334kg = 0,6844kg = 0,8056-58kg = 0,92
6kg = 0,1916kg = 0,4026kg = 0,5636kg = 0,7146kg = 0,8260-62kg = 0,96
8kg = 0,2318kg = 0,4428kg = 0,5838kg = 0,7348kg = 0,8564-66kg = 0,98
10kg = 0,2720kg = 0,4630kg = 0,6240kg = 0,7650kg = 0,8868kg = 0,99

Art und Dauer der Anwendung

Die Krypton-Darstellungen werden wÀhrend der kontinuierlichen Inhalation des kurzlebigen und ansonsten inerten radioaktiven Gases Krypton-81m erzielt. Dieses wird mit befeuchteter Luft aus einem

Rubidium-Generator eluiert und dem Patienten durch eine Gesichtsmaske oder ein MundstĂŒck ĂŒber die Atemwege verabreicht.

Die Empfehlung zur Akquisition von ungefĂ€hr 200.000 bis 350.000 Counts pro Bild geht davon aus, dass die Bilder ausreichende Information liefern mĂŒssen, um eine zuverlĂ€ssige Interpretation zu erlauben. Die Akquisitionsdauer fĂŒr diese Countzahl hĂ€ngt sehr von der Empfindlichkeit der benutzten Gammakamera ab, d. h. von der Zahl effektiv aufgenommener Counts fĂŒr eine vor der Kamera platzierte AktivitĂ€tseinheit, die demzufolge sehr stark variieren kann. Entsprechend muss die benötigte

AktivitĂ€t pro Bild (berechnet) in einer gewissen Bandbreite ausgedrĂŒckt werden. Die Auswirkungen auf die Strahlendosimetrie sind fĂŒr die Situation des fĂŒr den Patienten „ungĂŒnstigsten Falls“ dargestellt, d.

h. unter Annahme der höchsten verabreichten Dosis.

Eine leistungsfĂ€hige Gammakamera (SystemsensitivitĂ€t fĂŒr Tc-99m von 265 cpm/37 kBq) wird eine AktivitĂ€t von ungefĂ€hr 0,6 GBq Krypton-81m innerhalb einer Akquisitionszeit von 13 Sekunden in den Lungen erfordern. Weniger effiziente Kameras können bis zu 3 GBq fĂŒr dieselbe Zeit benötigen. Die Akquisitionszeit von 13 Sekunden beruht auf der Tatsache, dass ein Kamerasystem bei ZĂ€hlraten von mehr als 40.000 cps (=520.000 Counts/13 sec) aufgrund von Messtotzeiten Counts verliert.

Bei der Berechnung der effektiven Strahlendosis muss berĂŒcksichtigt werden, dass ein vor der Kamera positionierter Patient fĂŒr lĂ€nger als nur 13 Sekunden Krypton-81m-Gas inhaliert, um die erforderliche Akquisitionszeit von 13 Sekunden zu erzielen. Man geht deshalb von einer Inhalationszeit von 30 Sekunden pro Bild aus. Die in der MIRD-Dosimetrie-Berechnung angewendete Verweildauer ist 1 Sekunde, jedoch wurden die hieraus resultierenden Werte in Sv oder Gy pro MBq mit 3 x 103 multipliziert (Anpassung auf die 3 GBq Dosis). FĂŒr die Berechnung der Expositionszeit wird mit dem Faktor 30 multipliziert.

Wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge Krypton-81m inhaliert haben, als vorgesehen:

Da nur geringe Substanzmengen verabreicht werden, sind Überdosierungen im pharmakologischen Sinn nicht zu erwarten. Im ungewöhnlichen Falle einer durch eine unnötig lange Kryptongasinhalation verursachte StrahlenĂŒberdosis brauchen Sie aufgrund des schnellen Auswaschens aus den Lungen wĂ€hrend der normalen Atmung nur von der Strahlenquelle in eine frische und nicht kontaminierte AtmosphĂ€re gebracht zu werden.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Kryptoscan Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒs- sen. Allerdings sind bisher keine Nebenwirkungen bekannt.

In dem unwahrscheinlichen Fall, dass Sie Nebenwirkungen bemerken, informieren Sie bitte umgehend Ihren Arzt oder Apotheker.

Da die verabreichten Wirkstoffmengen sehr gering sind, liegen die Risiken der Anwendung im Wesent- lichen bei der Strahlenexposition. Ionisierende Strahlen können Krebs und ErbgutverĂ€nderungen verur- sachen. Da die meisten nuklearmedizinischen Untersuchungen mit niedrigen effektiven Strahlendosen von weniger als 20 mSv durchgefĂŒhrt werden, sind diese Effekte mit geringer Wahrscheinlichkeit zu erwarten. Die effektive Strahlendosis liegt bei Gabe der maximalen empfohlenen AktivitĂ€t dieses Arz- neimittels bei 49 ”Sv (MĂ€nner) bzw. 52 ”Sv (Frauen).

Meldung von Nebenwirkungen
Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Nuklearmediziner. Dies gilt auch fĂŒr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt ĂŒber das Bundesinstitut fĂŒr Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger Allee 3, D-53175 Bonn, Webseite: http://www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen ĂŒber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur VerfĂŒgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Aufbewahrungsbedingungen:

Der Radionuklidgenerator ist bei 15-25 °C (Raumtemperatur) zu lagern. Besondere Lagerungsbedin- gungen sind nicht erforderlich außer einer geeigneten Abschirmung der emittierten Strahlung. Die nati- onalen Bestimmungen fĂŒr die Lagerung radioaktiven Materials sind einzuhalten.

Hinweis auf Haltbarkeit nach Anbruch oder Zubereitung

Die Haltbarkeitsdauer des Arzneimittels im unversehrten BehÀltnis betrÀgt 20 Stunden nach dem Kalib- rierzeitpunkt.

Nach Anbruch des BehÀltnisses bzw. nach dem Aufstechen muss der Radionuklidgenerator innerhalb von 20 Stunden nach AktivitÀtsreferenzzeitpunkt verwendet werden.

Angaben zur Entsorgung

Radioaktive Arzneimittel dĂŒrfen nur durch qualifizierte Personen, die im Besitz einer staatlichen Ge- nehmigung fĂŒr die Verwendung und den Umgang mit Radionukliden sind, angewendet werden. Dieses radioaktive Arzneimittel darf nur durch berechtigte Personen in speziell dafĂŒr bestimmter klinischer Umgebung in Empfang genommen, gehandhabt und angewendet werden. Die Inempfangnahme, Lage- rung und Anwendung sowie der Transport und die Entsorgung unterliegen den gesetzlichen Bestim- mungen und/oder den entsprechenden Genehmigungen der zustĂ€ndigen örtlichen Behörden. Radioakti- ve Arzneimittel sind vom Anwender unter BerĂŒcksichtigung der radiologischen Sicherheit und der pharmazeutischen QualitĂ€tsanforderungen zuzubereiten.

Die Verabreichung von radioaktiven Arzneimitteln ist ein Risikofaktor fĂŒr Dritte aufgrund der Ă€ußeren Strahlenbelastung oder Kontamination durch VerschĂŒtten von Urin, Erbrochenem usw. Daher sind die den nationalen Strahlenschutzverordnungen entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen zu beachten.

Einen nicht verwendeten Kryptoscan Generator DRN 3633 kann man im gesicherten Bereich stehen lassen, bis die AktivitÀt so weit abgesunken ist, dass das PrÀparat nach den gesetzlichen Bestimmungen

nicht mehr als radioaktiv betrachtet und als nicht radioaktiver Abfall behandelt werden kann. Die

„Richtlinie Strahlenschutz in der Medizin“ ist auch bei der Entsorgung zu beachten.

Anzeige

Weitere Informationen

a) Arzneilich wirksame Bestandteile:

Der Kryptoscan Radionuklidgenerator enthÀlt als arzneilich wirksame Bestandteile als Mutternuklid Rubidium-81, fixiert in dem Radionuklidgenerator in der chemischen Form Poly (styrol-co- divinylbenzol) sulfonsÀure, (81Rb) Rubidiumsalz sowie das sich laufend aus dem Mutternuklid bildende Tochternuklid Krypton-81m, dass als Wirkstoff in der Form eines Gases zur Inhalation am Patienten angewendet wird.

b) Sonstige Bestandteile:

Poly (styrol-co-divinylbenzol) sulfonsÀure

Wie der Kryptoscan Generator aussieht und Inhalt des BehÀltnisses:

Der Radionuklidgenerator ist umgegeben durch einen Lexan- (Polykarbonat) Zylinder und einer Ab- schirmung. Der Radionuklidgenerator wird in einem versiegelten ZinnbehÀlter geliefert.

Eine Packung enthÀlt einen Radionuklidgenerator mit AktivitÀten von je 75, 110, 150, 185, 220, 260, 295, 330, 370, 410, 450, 480, 525, 555, 600, 630, 665, 700, 740 MBq Rubidium-81m/Krypton-81m zum Kalibrierzeitpunkt. Die AktivitÀt des Radionuklidgenerators ist auf jeder Packung angegeben.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Curium Netherlands B.V.

Westerduinweg 3

1755 LE Petten

Niederlande

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im Mai 2019.

Die folgenden Informationen sind nur fĂŒr Ärzte bzw. medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen

Die Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen nach der Zulassung ist von großer Wichtigkeit. Sie ermöglicht eine kontinuierliche Überwachung des Nutzen-Risiko-VerhĂ€ltnisses des Arzneimittels. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung ĂŒber das Bundesinstitut fĂŒr Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg- Kiesinger Allee 3, D-53175 Bonn, Webseite: http://www.bfarm.de anzuzeigen.

Pharmakodynamische Eigenschaften

Pharmakotherapeutische Gruppe: Nuklearmedizinisches Diagnostikum

ATC-Code: V09EX01

Krypton ist ein inertes Gas, das nicht metabolisiert wird und in den angewendeten Substanzmengen keine pharmakodynamischen Wirkungen zeigt.

Pharmakokinetische Eigenschaften

Krypton-81m ist ein inertes Gas mit einer kurzen biologischen Halbwertzeit. Aufgrund des schnellen Zerfalls entspricht die effektive Halbwertzeit der Lungenausscheidung der physikalischen Halbwertzeit von 13 Sekunden.

Toxikologische Eigenschaften

Die Strahlendosis von ca. 49 ”Sv bzw. 52 ”Sv (effektive Dosis), die mit der diagnostischen Anwendung dieses radioaktiven Arzneimittels verbunden ist, liegt unterhalb der jĂ€hrlichen Schwankungsbreite der natĂŒrlichen Strahlenexposition. Es gibt keine gesicherten Hinweise dafĂŒr, dass das Risiko fĂŒr Krebs bei derart niedrigen Strahlendosen erhöht ist. Gleiches gilt fĂŒr das Risiko von Mutationen. Das mutagene und kanzerogene Potenzial ionisierender Strahlen ist fĂŒr Strahlendosen ab 200 mSv beim Menschen be- legt.

PrÀklinische Daten zur Sicherheit

Es liegen keine Daten vor.

28551.00.00

DATUM DER ERTEILUNG DER ZULASSUNG / VERLÄNGERUNG DER ZULASSUNG

22. April 1999/ 15. November 2010

Das Mutternuklid Rubidium-81 ist als Rubidiumsalz fixiert auf einem Ionenaustauscherharz (Poly(styrol-co-divinylbenzol) sulfonsÀure) und steht im Gleichgewicht mit dem Tochternuklid Krypton-81m.

Rubidium-81 zerfĂ€llt mit einer physikalischen Halbwertzeit von 4,58 Stunden zum metastabilen Tochternuklid Krypton-81m. Krypton-81m zerfĂ€llt mit einer Halbwertzeit von 13 Sekunden (isomerer Übergang) zu Krypton-81 (Halbwertzeit: 2,1 x 105 Jahre) unter Emission reiner Gamma-Strahlung von 0,190 MeV (innere Konversion).

Tabelle 1: Die absorbierte Dosis pro Einheit inhalierter 81mKr AktivitĂ€t (in Gy/GBq) basiert auf den aus der ICRP 53 entnommenen Organdosen, wobei sich die effektive Dosis pro inhalierter AktivitĂ€t (inSv/GBq) ĂŒber den gewichteten Gewebefaktor berechnet, der der ICRP 60 entnommen wurde. Die ef- fektive Dosis fĂŒr Erwachsene ist der ICRP80 entnommen.

OrganErwachsene15 Jahre10 Jahre5 Jahre1 Jahr
Nebennieren3,45,78,3130,21
Blasenwand0,0680,0760,20,471,2
KnochenoberflÀche1,72,23,24,89,3
Brust4,64,68,91318
GI-Trakt2,53,24,46,711
Magen0,270,470,861,63,4
Oberer Dickdarm0,320,551,21,93,5
Unterer Dickdarm0,140,150,30,82,0
Nieren1,21,92,94,58,4
Leber3,44,86,69,516
Lungen2103104406801300
Ovarien0,170,170,410,81,9
Pankreas3,54,46,49,818
Rotes Knochen- mark2,13,34,25,38,2
Milz3,14,169,216
Testes0,0170,0230,0740,130,56
SchilddrĂŒse1,22,13,76,011
Uterus0,130,180,350,721,8
Sonstige Gewebe1,82,33,24,78,5
Effektive Dosis (Sv/GBq)27395585161

Anhand des Lungenphantom-Modells von CAMPS konnte die absorbierte Dosis wÀhrend einer Lun- genventilations-Untersuchung mit Krypton-81m kalkuliert werden.

Bei einer Untersuchung mit 6 Aufnahmen und 300 000 ZĂ€hlimpulsen je Aufnahme (6 x 300 MBq) be- trĂ€gt die effektive Dosis fĂŒr MĂ€nner und Frauen 49 ”Sv bzw. 52 ”Sv.

Aufgrund der unterschiedlichen Halbwertszeiten betrÀgt der Anteil der Krypton-81-AktivitÀt 2 ”Bq je MBq Krypton-81m. Somit ist der Anteil des Krypton-81 an der gesamten Strahlenexposition sehr ge- ring.

Anweisung zur Handhabung des Radionuklidgenerators

Voraussetzung zur Elution und Verabreichung ist eine geschlossene, bleiabgeschirmte stationĂ€re Kryp- ton-Ventilationseinrichtung mit Luftkompressor, z.B. Curium „KryptonCart“. Vorbereitung zur Elution des Kryptoscan Generators

  1. Öffnen Sie die Versiegelung des Transportkartons. Entnehmen Sie den Kryptoscan Generator aus dem Transportkarton und bewahren Sie sĂ€mtliche Packungselemente fĂŒr die RĂŒckfĂŒhrung des ver- fallenen Generators auf.
  2. Entfernen Sie den Befestigungshalter vom Boden des Transportkartons und bewahren Sie diesen auf. Er wird zur Arretierung des Generators bei dessen spĂ€terer RĂŒckfĂŒhrung benötigt.
  3. Platzieren Sie den Kryptoscan Generator in die Krypton-Ventilationseinheit.
  4. Schließen Sie den Bleideckel der Krypton-Ventilationseinheit.
  5. Nehmen Sie den Krypton-Auslassschlauch des Ventilationsschlauchsets und verbinden Sie ihn mit der Kryptonventilationsvorrichtung.
  6. Schließen Sie das andere Ende des Ventilationsschlauchsets an die Atemmaske an.
  7. Stecken Sie den Stromstecker in die Steckdose.
  8. WĂ€hlen Sie die maximale Luftflussrate.

Der Generator ist jetzt elutionsbereit. Elution

  1. Positionieren Sie den Patienten vor der Gamma-Kamera, welche mit einem Mediumenergie- oder einem LEHR-Kollimator ausgestattet ist.
  2. Legen Sie dem Patienten die Atemmaske und einen Nasenclip an und stellen Sie sicher, dass die Maske dicht anliegt, damit kein Gas entweichen kann. Positionieren Sie den Patienten sitzend oder in RĂŒckenlage vor der Kamera.
  3. Schalten Sie den Stromschalter entweder manuell oder mit der Fernbedienung ein.
  4. Sorgen Sie dafĂŒr, dass der Patient kontinuierlich einatmet. Stellen Sie sicher, dass die gewĂŒnschte AktivitĂ€t verabreicht und in jeder Projektion (Anzahl je nach Fragestellung) eine ausreichende Zahl von Counts erreicht wird.
  5. Schalten Sie den Stromschalter aus.

Nicht verwendetes Arzneimittel und/oder Abfallmaterial sind entsprechend den nationalen und interna- tionalen Anforderungen zu entsorgen. Weitere Angaben zur Entsorgung enthÀlt der entsprechende Ab- satz im Abschnitt 5 dieser Gebrauchs- und Fachinformation.

Verkaufsabgrenzung

Verschreibungspflichtig

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 16.08.2022

Quelle: KryptoScan Generator DRN 3633 - Beipackzettel

Wirkstoff(e) (81mKr)Kryptongas
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Curium Netherlands B.V. HR-Beiname: Mallinckrodt Pharmaceuicals
BetÀubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 22.04.1999
ATC Code V09EX01
Pharmakologische Gruppe Respirationstrakt

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden