MONAPAX

Hersteller: Cassella-med GmbH & Co.KG

Zulassungsland Deutschland
Pharmakologische Gruppe Antitussiva und Expektoranzien, Kombinationen

Alle Informationen

Kurzinformationen

Zulassungsinhaber

Cassella-med GmbH & Co.KG

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Monapax ist ein homöopathisches Arzneimittel bei Erkältungen der Atemwege.
Die Anwendungsgebiete sind: Husten jeder Ursache, auch Keuchhusten, Bronchialkatarrh.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Monapax darf nicht eingenommen werden

  • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Chinin, einen der weiteren Wirkstoffe oder gegen einen der sonstigen Bestandteile von Monapax sind.


Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Monapax ist erforderlich

bei länger anhaltenden Beschwerden, Atemnot, Fieber über 39°C oder eitrigem oder blutigem Auswurf. In diesen Fällen sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Da keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vorliegen, soll Monapax nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:

Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Monapax:

Monapax enthält 3,9 Vol.-% Alkohol.


Wie wird es angewendet?

Wie ist Monapax einzunehmen?
Nehmen Sie Monapax immer genau nach der Anweisung in dieser Packungsbeilage ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:
Alter bzw.
Einzeldosis
Tagesgesamtdosis
Säuglinge 6-12 Monate
3-mal täglich ½ Teelöffel
(2,5 ml)
7,5 ml
Kinder ab 1-3 Jahre
4-mal täglich ½ Teelöffel
10 ml
Kinder über 3-7 Jahre
(ca. 14-24 kg)
3-mal täglich 1 Teelöffel
(5,0 ml)
15 ml
Kinder über 7-14 Jahre
3-mal täglich 2 Teelöffel
(10,0 ml)
30 ml
4-mal täglich 2 Teelöffel
(10 ml)
40 ml
4-mal täglich 1 Esslöffel

(Körpergewicht)

(ca. 5-7 kg)

(ca. 8-13 kg) (2,5 ml)



(ca. 25-54 kg)

Heranwachsende über 14-18 Jahre

Erwachsene (15 ml) 60 ml

Bei Keuchhusten ist die angegebene Dosis stündlich einzunehmen bis zur Linderung, danach wie oben angegeben.

Da die Wirkstoffe von Monapax gut von der Mundschleimhaut aufgenommen werden, sollte der Saft vor dem Herunterschlucken für einige Zeit im Mund belassen werden.

Die Einnahme erfolgt über den Tag verteilt in möglichst gleichen Zeitabständen.

Vor jedem Gebrauch gut schütteln!

Die Dauer der Anwendung richtet sich nach der therapeutischen Notwendigkeit bzw. nach der Dauer der Erkrankung.

Auch homöopathische Arzneimittel sollten ohne ärztlichen Rat nicht über längere Zeit eingenommen werden.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Monapax zu stark oder zu schwach ist.

Wenn Sie eine größere Menge Monapax eingenommen haben, als Sie sollten

Auch bei Überdosierung sind aufgrund der Verdünnungsstufen schädigende Effekte nicht zu erwarten. Die Einnahme größerer Mengen des Arzneimittels kann insbesondere bei Kindern zu einer Alkoholvergiftung führen; in diesem Fall besteht Lebensgefahr, weshalb unverzüglich ein Arzt aufzusuchen ist. Bei der Einnahme des gesamten Flascheninhaltes von 150 ml werden etwa 4,7 g Alkohol aufgenommen.

Wenn Sie die Einnahme von Monapax vergessen haben

Wenn Sie einmal eine Anwendung vergessen haben, so sollten Sie diese möglichst bald nachholen und dann mit der verordneten bzw. empfohlenen Dosierung fortfahren.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.


Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Bei Einnahme von Monapax mit anderen Arzneimitteln
Bisher sind keine Wechselwirkungen bekannt geworden.
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden bzw. vor kurzem angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Allgemeiner Hinweis:
Die Wirkung eines homöopathischen Arzneimittels kann durch allgemein schädigende Faktoren in der Lebensweise und durch Reiz- und Genussmittel ungünstig beeinflusst werden.
Welche Nebenwirkungen sind möglich?
Wie alle Arzneimittel kann Monapax Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:

Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10
Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000
Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar

Bedeutsame Nebenwirkungen oder Zeichen, auf die Sie achten sollten, und Maßnahmen, wenn Sie betroffen sind:

Eine Schilddrüsenüberfunktion kann verstärkt werden.

Immunsystem:

Überempfindlichkeitsreaktionen z.B. Hautausschlag, Juckreiz, Nesselsucht (Urtikaria). Häufigkeit nicht bekannt.

Im Falle des Auftretens von Nebenwirkungen informieren Sie bitte Ihren Arzt, damit dieser die notwendigen Maßnahmen ergreifen kann.

Hinweis:

Bei der Einnahme eines homöopathischen Arzneimittels können sich die vorhandenen Beschwerden vorübergehend verschlimmern (Erstverschlimmerung). In diesem Fall sollten Sie das Arzneimittel absetzen und Ihren Arzt befragen.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.


Wie soll es aufbewahrt werden?

Wie ist Monapax aufzubewahren?
Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und der Faltschachtel nach ?Verwendbar bis angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.
Aufbewahrungsbedingungen:
Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.
Hinweis auf Haltbarkeit nach Anbruch
Nach Öffnen der Flasche ist Monapax noch 6 Monate bei Raumtemperatur haltbar. Bitte verwenden Sie die angebrochene Packung nach dieser Frist nicht mehr.

Weitere Informationen

Was Monapax enthält
Die Wirkstoffe sind:
100 g enthalten:
Drosera 0,02 g, Hedera helix 0,04 g, China D1 0,02 g, Coccus cacti D1 0,04 g,
Cuprum sulfuricum D4 2,0 g, Ipecacuanha D4 2,0 g,
Hyoscyamus D4 2,0 g
Die sonstigen Bestandteile sind: Sorbitol, Xanthan Gum, Ethanol, Kaliumsorbat, Anisöl, Saccharin-Natrium, Citronensäure-Monohydrat, gereinigtes Wasser.
Hinweis für Diabetiker:
1 Teelöffel (5 ml) entspricht 0,075 BE und 1 Esslöffel (15 ml) entspricht 0,226 BE (Broteinheiten).
Physiologischer Brennwert: ca. 57,21 kJ = ca. 13,44 kcal pro 1 Esslöffel.
Wie Monapax aussieht und Inhalt der Packung:
Originalpackung mit 150 ml Saft
Allgemeiner Hinweis:
Bei Naturstoff-Präparaten gelegentlich auftretende Nachtrübungen oder Ausflockungen beeinträchtigen nicht die Wirkung.
Pharmazeutischer Unternehmer
Cassella-med GmbH & Co. KG, Gereonsmühlengasse 1, 50670 Köln
Telefon: 080652-200, Telefax: 080652-700
E-Mail: dialog@cassella-med.eu
Hersteller
A. Nattermann & Cie. GmbH, Nattermannallee 1, 50829 Köln
Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Juli 2011.

Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden