Pestiffa CL

Abbildung Pestiffa CL
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 20.12.1984

Zulassungsinhaber

Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Pestiffa CL

Lyophilisat und L√∂sungsmittel zur Herstellung einer Injektionssuspension f√ľr Schweine

ANWENDUNGSGEBIET(E)

Zur aktiven Immunisierung von Schweinen in nicht verseuchten Beständen gegen das Virus der Klassischen Schweinepest (KSP).

Beginn der Immunität: 5-7 Tage nach der Impfung

Dauer der Immunität: 2 Jahre

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Keine.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

DOSIERUNG F√úR JEDE TIERART, ART UND DAUER DER ANWENDUNG

Den Impfstoff unmittelbar nach Auflösen des Lyophilisats mit dem Lösungsmittel anwenden.

Eine Dosis zu 2 ml wird unabhängig von Alter und Gewicht intramuskulär, vorzugsweise im Nackenbereich hinter dem Ohr, entsprechend dem folgenden Impfschema verabreicht:

Grundimmunisierung
Ferkel von ungeimpften Sauen: - ab dem 7. Lebenstag.

Ferkel von geimpften Sauen:

  • ab dem 43. Lebenstag, wenn keine akute Infektionsgefahr besteht;
  • ab dem 30. Lebenstag, wenn akute Infektionsgefahr besteht.
    In diesem Fall sollen zur Mast bestimmte Tiere eine Zweitimpfung etwa 2 Monate nach der Erstimpfung erhalten und Zuchttiere eine zweite Impfung spätestens einen Monat vor Eintritt der Geschlechtsreife.

Wiederholungsimpfungen

Alle zwei Jahre.

Siehe oben: Dosierung f√ľr jede Zieltierart, Art und Dauer der Anwendung

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Die Impfung kann ausnahmsweise √úberempfindlichkeitsreaktionen hervorrufen, die entsprechend symptomatisch zu behandeln sind.

Eine leichte und vor√ľbergehende Erh√∂hung der K√∂rpertemperatur kann in sehr seltenen F√§llen beobachtet werden.

Die Angaben zur Häufigkeit von Nebenwirkungen sind folgendermaßen definiert:

  • Sehr h√§ufig (mehr als 1 von 10 behandelten Tieren zeigen Nebenwirkungen)
  • H√§ufig (mehr als 1 aber weniger als 10 von 100 behandelten Tieren)
  • Gelegentlich (mehr als 1 aber weniger als 10 von 1000 behandelten Tieren)
  • Selten (mehr als 1 aber weniger als 10 von 10.000 behandelten Tieren)
  • Sehr selten (weniger als 1 von 10.000 behandelten Tieren, einschlie√ülich Einzelfallberichte).

Falls Sie Nebenwirkungen, insbesondere solche, die nicht in der Packungsbeilage

aufgef√ľhrt sind, bei Ihrem Tier feststellen, oder falls Sie vermuten, dass das Tierarzneimittel nicht gewirkt hat, teilen Sie dies bitte Ihrem Tierarzt oder Apotheker mit.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel unzug√§nglich f√ľr Kinder aufbewahren.

K√ľhl lagern und transportieren (2¬įC ‚Äď 8¬įC).

Nicht einfrieren.

Vor Licht sch√ľtzen.

Haltbarkeit nach Rekonstitution gemäß den Anweisungen: Sofort verbrauchen.

Anzeige

Weitere Informationen

Keine.

Besondere Warnhinweise f√ľr jede Zieltierart:
Nur gesunde Tiere impfen.

Besondere Vorsichtsma√ünahmen f√ľr die Anwendung bei Tieren: Das Impfvirus kann nach der Impfung ausgeschieden werden. Es muss stets der gesamte Bestand geimpft werden.

Eine Woche vor und nach der Impfung sollen die Impflinge keiner besonderen Belastung ausgesetzt werden.

Tragende Sauen sind nur bei Infektionsgefahr zu impfen.

Besondere Vorsichtsma√ünahmen f√ľr den Anwender:
Nur steriles und antiseptika- und/oder desinfektionsmittelfreies Impfbesteck verwenden. Den Impfstoff unter Einhaltung der √ľblichen aseptischen Bedingungen verabreichen. Bei versehentlicher Selbstinjektion ist unverz√ľglich ein Arzt zu Rate zu ziehen und die Packungsbeilage oder das Etikett vorzuzeigen.

Trächtigkeit und Laktation:
Bei Anwendung während der Trächtigkeit und Laktation wurden keine Nebenwirkungen beobachtet.

Bei tragenden Sauen nur anwenden bei akuter Infektionsgefahr. (siehe Besondere Vorsichtsma√ünahmen f√ľr die Anwendung bei Tieren.)

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und andere Wechselwirkungen:
Es liegen keine Informationen zur Unschädlichkeit und Wirksamkeit des Impfstoffes bei gleichzeitiger Anwendung eines anderen Tierarzneimittels vor. Ob der Impfstoff vor oder nach Verabreichung eines anderen Tierarzneimittels angewendet werden sollte, muss daher von Fall zu Fall entschieden werden.

Überdosierung (Symptome, Notfallmaßnahmen, Gegenmittel):
Nach Verabreichung einer 10-fachen √úberdosis wurden keine Nebenwirkungen beobachtet.

Inkompatibilitäten:
Nicht mit anderen Tierarzneimitteln mischen mit Ausnahme des Lösungsmittels, das zur gleichzeitigen Verwendung mit dem Tierarzneimittel in der Packung enthalten ist.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 24.08.2022

Quelle: Pestiffa CL - Beipackzettel

Zulassungsland Deutschland
Hersteller Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 20.12.1984

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden