Poulvac IB Primer

Abbildung Poulvac IB Primer
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Zoetis Deutschland GmbH
Bet├Ąubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 02.03.2000

Zulassungsinhaber

Zoetis Deutschland GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof├╝r wird es verwendet?

Poulvac IB Primer

Lyophilisat zur Herstellung einer Suspension zur Anwendung als Spray, Augentropfen oder ├╝ber das Trinkwasser f├╝r H├╝hner.

ANWENDUNGSGEBIET(E)

Zur aktiven Immunisierung von H├╝hnern gegen St├Ąmme des Massachusetts-Serotyps und D274- ├Ąhnliche St├Ąmme des Virus der Avi├Ąren Infekti├Âsen Bronchitis (IBV).

Beginn der Immunit├Ąt: 27 Tage nach der Impfung

Dauer der Immunit├Ąt: 16 Wochen

Anzeige

Was m├╝ssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Keine.

BESONDERE VORSICHTSMA├čNAHMEN F├ťR DIE ENTSORGUNG VON NICHT VERWENDETEM ARZNEIMITTEL ODER VON ABFALLMATERIALIEN, SOFERN ERFORDERLICH

Nicht verwendete Tierarzneimittel oder davon stammende Abfallmaterialien sind entsprechend den nationalen Vorschriften zu entsorgen.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

DOSIERUNG F├ťR JEDE TIERART, ART UND DAUER DER ANWENDUNG

Eine Impfstoffdosis wird pro Tier mittels Spr├╝happlikation, Augentropfenmethode oder ├╝ber das Trinkwasser verabreicht. Die zu verwendende Wassermenge h├Ąngt von der Verabreichungsmethode ab:

Bei Spr├╝happlikation:
Der rekonstituierte Impfstoff ist in einer Menge zu verabreichen, dass jedes Tier, gem├Ą├č der Gebrauchsanleitung des verwendeten Spr├╝hger├Ątes eine Dosis erh├Ąlt. Das empfohlene Volumen f├╝r 1 Dosis liegt zwischen 0,1 und 0,5 ml.

Es muss ein Spr├╝hger├Ąt verwendet werden, das auf eine Tropfengr├Â├če von 0,12 ÔÇô 0,15 mm Durchmesser eingestellt werden kann. Der Abstand vom Spr├╝hkopf zum Tier sollte ca. 50 cm betragen.

Die Ventilation sollte w├Ąhrend des Spr├╝hens und f├╝r ca. 20 ÔÇô 30 Minuten danach ausgeschaltet oder reduziert werden. Es wird empfohlen die Lichtquellen zu dimmen, um die Tiere nicht aufzuscheuchen.

Bei Verabreichung mittels Augentropfenmethode: 50 ml pro 1000 Tiere.

In ein Auge wird ein Tropfen (0,05 ml) der Impfstoffsuspension appliziert. Dabei muss der Kopf des Tieres so fixiert sein, dass der Tropfen nicht herunterlaufen kann. 1000 Impfstoffdosen werden in 50 ml Wasser gel├Âst.

Bei Trinkwasserapplikation:
In Abh├Ąngigkeit vom Alter der Tiere: Die Wassermenge in Litern pro 1000 H├╝hner sollte dem Lebensalter der H├╝hner in Tagen entsprechen (bis h├Âchstens 40 l).

Wasser mit hohem Gehalt an Chlorid oder Metallionen sollte nicht verwendet werden. Die Wasserleitungen sollten gr├╝ndlich gereinigt und frei von Spuren von Desinfektions- und Reinigungsmitteln sein. Um die Stabilit├Ąt der Impfstoffsuspension zu erh├Âhen, ist es ratsam, dem Wasser Magermilchpulver (2 g pro Liter Wasser) oder Magermilch (1 l pro 50 Liter Wasser) zuzugeben.

Den Tieren sollte ca. 2 Stunden vor der Impfung das Wasser entzogen werden. F├╝r die Impfung sollten genauso viele Liter Wasser pro 1000 Tiere verwendet werden, wie es ihrem Alter in Tagen entspricht; bis zu einem Maximum von 40 Litern wie oben beschrieben.

Es sollte so viel Impfstoff rekonstituiert werden, wie innerhalb von 2 Stunden verbraucht werden kann. Entfernen Sie daf├╝r die Verschlusskappe und den Stopfen von der Impfstoffflasche, l├Âsen Sie den Impfstoff in einer entsprechenden Menge Wassers auf und mischen Sie sorgf├Ąltig. Es sollte darauf geachtet werden, die Flasche vollst├Ąndig zu entleeren und den aufgel├Âsten Impfstoff unverz├╝glich zu verabreichen. Stellen Sie sicher, dass die Tiere keinen Zugang zu unbehandeltem Wasser haben bis das Wasser mit dem aufgel├Âsten Impfstoff vollst├Ąndig aufgenommen wurde.

Impfschema:

Broiler: Impfung ab dem ersten Lebenstag.

Zuk├╝nftige Legehennen und Zuchth├╝hner: Impfung ab dem ersten Lebenstag oder Impfung in der 3. bis 4. Lebenswoche zum sofortigen Schutz der Jungtiere und als Priming f├╝r nachfolgende Impfungen mit einem inaktivierten Impfstoff.

Legehennen und Zuchth├╝hner: Impfung ab Beginn der Legeperiode.
24 Stunden vor und nach der Impfung sollten keine anderen Tierarzneimittel oder Desinfektionsmittel angewendet werden.

Anzeige

Was sind m├Âgliche Nebenwirkungen?

In sehr seltenen F├Ąllen kann eine leichte Impfreaktion in Form von vor├╝bergehenden, schwachen respiratorischen Symptomen beobachtet werden.

Die Angaben zur H├Ąufigkeit von Nebenwirkungen sind folgenderma├čen definiert:

  • Sehr h├Ąufig (mehr als 1 von 10 behandelten Tieren zeigen Nebenwirkungen)
  • H├Ąufig (mehr als 1 aber weniger als 10 von 100 behandelten Tieren)
  • Gelegentlich (mehr als 1 aber weniger als 10 von 1000 behandelten Tieren)
  • Selten (mehr als 1 aber weniger als 10 von 10.000 behandelten Tieren)
  • Sehr selten (weniger als 1 von 10.000 behandelten Tieren, einschlie├člich Einzelfallberichte).

Falls Sie Nebenwirkungen, insbesondere solche, die nicht in der Packungsbeilage aufgef├╝hrt sind, bei Ihrem Tier feststellen, oder falls Sie vermuten, dass das Tierarzneimittel nicht gewirkt hat, teilen Sie dies bitte Ihrem Tierarzt mit.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel unzug├Ąnglich f├╝r Kinder aufbewahren.

K├╝hl lagern und transportieren (2 ┬░C - 8 ┬░C).

Vor Licht sch├╝tzen.

Nicht einfrieren.

Sie d├╝rfen das Tierarzneimittel nach dem auf dem Etikett und dem Karton angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden.

Haltbarkeit nach Rekonstitution gem├Ą├č den Anweisungen: 2 Stunden.

Anzeige

Weitere Informationen

Besondere Warnhinweise f├╝r jede Zieltierart:
Nur gesunde Tiere impfen.

Besondere Vorsichtsma├čnahmen f├╝r die Anwendung bei Tieren:
Der Impfstamm kann auf ungeimpfte H├╝hner ├╝bertragen werden. Untersuchungen zur Vertr├Ąglichkeit und zur Reversion des Impfstammes zur Virulenz haben die Sicherheit des Impfstammes f├╝r H├╝hner gezeigt. Es wird empfohlen, alle Tiere eines Bestandes zur gleichen Zeit zu impfen.

Besondere Vorsichtsma├čnahmen f├╝r den Anwender:
Eine pers├Ânliche Schutzausr├╝stung bestehend aus einer Schutzbrille und einer Staubmaske oder einem Helm mit gefilterter Luftzirkulation muss bei der Anwendung dieses Tierarzneimittels getragen werden, insbesondere bei Spr├╝hvakzination.

Personal, welches mit geimpften H├╝hnern in Kontakt kommt, sollte allgemeing├╝ltige Hygienema├čnahmen befolgen (Kleidung wechseln, Handschuhe tragen, Stiefel s├Ąubern und desinfizieren).

Legeperiode:
Die Unbedenklichkeit des Tierarzneimittels bei Anwendung w├Ąhrend der Legeperiodewurde belegt.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und andere Wechselwirkungen:
Es liegen keine Informationen zur Unsch├Ądlichkeit und Wirksamkeit des Impfstoffes bei gleichzeitiger Anwendung eines anderen Tierarzneimittels vor. Ob der Impfstoff vor oder nach Verabreichung eines anderen Tierarzneimittels angewendet werden sollte, muss daher von Fall zu Fall entschieden werden.

├ťberdosierung (Symptome, Notfallma├čnahmen, Gegenmittel):
Eine 10-fache ├ťberdosis f├╝hrt zu keinen anderen Symptomen, als denen, die im Abschnitt 6 beschrieben werden.

Inkompatibilit├Ąten:
Da keine Kompatibilit├Ątsstudien durchgef├╝hrt wurden, darf dieses Tierarzneimittel nicht mit anderen Tierarzneimitteln gemischt werden.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 06.07.2022

Quelle: Poulvac IB Primer - Beipackzettel

Zulassungsland Deutschland
Hersteller Zoetis Deutschland GmbH
Bet├Ąubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 02.03.2000

Teilen

Anzeige

Ihr pers├Ânlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit├Ątslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo ├Âffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ├╝ber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm├Âglichkeiten f├╝r h├Ąufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k├Ânnen f├╝r die Korrektheit der Daten keine Haftung ├╝bernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F├╝r Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden