Zincum metallicum D6

Zincum metallicum D6

Hersteller: Staufen-Pharma GmbH & Co.KG

Zulassungsland: Deutschland

Betäubungsmittel
Nein

Alle Informationen

Zulassungsinhaber

Staufen-Pharma GmbH & Co.KG

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Anwendungsgebiete
Registriertes homöopathisches Arzneimittel, daher ohne Angabe einer therapeutischen Indikation.
Reg.-Nr.: 2518633.00.00
Hinweis:
Sollten während der Anwendung des Arzneimittels die Krankheitssymptome andauern, ist medizinischer Rat einzuholen.
Wirkstoff

Zincum metallicum Dil. D6 aquos. (bis D9)1 ml

Sonstiger Bestandteil:
Natriumchlorid (D6 – D9)
Darreichungsform und Inhalt:
Originalpackungen mit 5, 10, 50 und 100 Ampullen zu 1 ml Flüssiger Verdünnung zur Injektion. [ab D24: nur 5 und 10 Ampullen]
Apothekenpflichtig.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Gegenanzeigen
Das Arzneimittel enthält Lactose und darf daher nicht angewendet werden, wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegenüber Milchprotein sind (D8, D10).
Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung
Da keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen zur Anwendung in der Schwangerschaft und Stillzeit vorliegen, sollte das Arzneimittel nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden.
Zur Anwendung dieses Arzneimittels als Injektion bei Kindern liegen keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vor. Es soll deshalb bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet werden.
Beim Auftreten von Überempfindlichkeitsreaktionen auf Fremdeiweiß ist das Arzneimittel sofort abzusetzen und ein Arzt aufzusuchen (D8, D10).

Wie wird es angewendet?

Soweit nicht anders verordnet:
Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren:
Bis zur Potenzstufe D15 wöchentlich 1 ml in aufsteigender Potenzfolge intramuskulär oder subcutan injizieren.
Die Anwendung der höheren Potenzstufen (ab D30) erfordert eine individuelle Dosierung durch einen homöopathisch erfahrenen Therapeuten.
Auch homöopathische Arzneimittel sollten nicht über längere Zeit ohne ärztlichen Rat angewendet werden.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln oder anderen Mitteln
Keine bekannt.
Allgemeiner Hinweis:
Die Wirkung eines homöopathischen Arzneimittels kann durch allgemein schädigende Faktoren in der Lebensweise und durch Reiz- und Genussmittel ungünstig beeinflusst werden. Falls Sie sonstige Arzneimittel anwenden, fragen Sie Ihren Arzt.
Nebenwirkungen
Lactose enthält geringe Mengen Milchprotein und kann deshalb allergische Reaktionen hervorrufen (D8, D10).
Hinweise:
Bei der Anwendung eines homöopathischen Arzneimittels können sich die vorhandenen Beschwerden vorübergehend verschlimmern (Erstverschlimmerung).
In diesem Fall sollten Sie das Arzneimittel absetzen und Ihren Arzt befragen.
Wenn Sie Nebenwirkungen beobachten, die nicht in dieser Packungsbeilage aufgeführt sind, teilen Sie diese bitte Ihrem Arzt oder Apotheker mit.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Das Arzneimittel soll nach Ablauf des auf Behältnis und äußerer Umhüllung angegebenen Verfalldatums nicht mehr angewendet werden.
Nicht über 25°C aufbewahren.
Arzneimittel sollen für Kinder unzugänglich aufbewahrt werden.

Weitere Informationen

Zusammensetzung

1 Ampulle zu 1 ml enthält:Wirkstoff:
ZINCUM METALLICUM D8Zincum metallicum Dil. D8 aquos.1 ml
ZINCUM METALLICUM D10Zincum metallicum Dil. D101 ml
ZINCUM METALLICUM D12Zincum metallicum Dil. D121 ml
ZINCUM METALLICUM D15Zincum metallicum Dil. D151 ml
ZINCUM METALLICUM D30Zincum metallicum Dil. D301 ml
ZINCUM METALLICUM D60Zincum metallicum Dil. D601 ml
ZINCUM METALLICUM D100Zincum metallicum Dil. D1001 ml
ZINCUM METALLICUM D200Zincum metallicum Dil. D2001 ml

Sonstiger Bestandteil:
Natriumchlorid (D8)
Darreichungsform und Inhalt:
Originalpackungen mit 10 Ampullen zu 1 ml Flüssiger Verdünnung zur Injektion in den folgenden Verdünnungsstufen: D8, D8, D10, D10, D12, D15, D30, D60, D100, D200.
Apothekenpflichtig.
Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller
STAUFEN-PHARMA GmbH & Co. KG
73033 Göppingen, Bahnhofstraße 33 - 35 + 40
73011 Göppingen, Postfach 1143
Telefon: -0, Telefax: -298
E-Mail: info@staufen-pharma.de
Stand der Information:
April 2009