Daunorubicin

Daunorubicin
ATC Code L01DB02
Summenformel C27H29NO10
Molare Masse (g·mol−1) 527,52
Aggregatzustand fest
Dichte (g·cm−3) 1,6
Schmelzpunkt (°C) 208-209
Siedepunkt (°C) 770
PKS Wert 7,85
CAS-Nummer 20830-81-3
PUB-Nummer 30323
Drugbank ID DB00694
Löslichkeit schwer löslich in Wasser

Grundlagen

Daunorubicin gehört zur Gruppe der Anthrazykline und wird als Chemotherapeutikum eingesetzt. Es wird ausschließlich intravenös appliziert und zur Therapie akuter myeloischer und lymphatischer Leukämien verwendet. Hierbei wird das Medikament vor allem am Anfang der Behandlung, in der sogenannten Induktionsphase, appliziert.

Pharmakologie

Pharmakodynamik
Durch Interkalation in die DNA entfaltet Daunorubicin zytostatische Effekte. Es hemmt mehrere Enzyme, die zur Transkription und Replikation nötig sind. Zusätzlich wird die Topoisomerase II direkt gehemmt. Beim Abbau des Medikaments entstehen reaktive Sauerstoffspezies, die durch Strangbrüche DNA-Schäden hervorrufen. Da dadurch eine Apoptose ausgelöst werden kann, wirkt Daunorubicin auch zytotoxisch.

Pharmakokinetik
Nach intravenöser Infusion verteilt sich das Zytostatikum rasch im Körper, die Blut-Hirn-Schranke wird jedoch kaum überschritten. Die Ausscheidung erfolgt über die Galle und zu einem geringeren Anteil über den Urin. Bei eingeschränkter Nieren- oder Leberfunktion ist die Elimination eingeschränkt, was zu einer vermehrten Toxizität durch Kumulation führen kann.

Wechselwirkungen
Bei gemeinsamer Applikation mit Heparin fallen beide Medikamente in der Infusionslösung aus, weshalb eine separate Zufuhr nötig ist. Das Chemotherapeutikum hemmt die Aufnahme des Antibiotikums Ciprofloxacin im Darm, was zu einem Wirkverlust führen kann. Die parallele Gabe von kardiotoxischen Medikamenten oder eine Bestrahlung im Bereich des Herzens kann die Schädigung des Herzens verstärken.

Toxizität

Nebenwirkungen
Sehr häufig treten Infektionen bis hin zur Blutvergiftung, Blutbildungsstörungen, Blutungen, Übelkeit, Erbrechen oder Schleimhautentzündungen auf. Die für Anthrazykline typische und sehr häufig auftretende Kardiotoxizität kann zu Atemnot, Wassereinlagerungen und Herzinsuffizienz führen. Weitere häufige Nebenwirkungen sind Entzündungen an der Infusionsstelle, Veränderungen im EKG und im Labor sowie Bauchschmerzen. Bei Fehlinjektion von Daunorubicin in das Gewebe neben der Vene entsteht eine Nekrose mit Entzündungsreaktion, hierbei sollte die Infusion sofort gestoppt werden.

Toxikologische Daten
Bei Mäusen betrug die mittlere letale Dosis bei oraler Aufnahme 205 mg pro Kilogramm Körpergewicht. Beim Menschen sind Tagesdosen von 40 bis 60 mg pro Quadratmeter Körperfläche üblich.

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden

This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.