Asthma - Schweregrade bei Kindern

Asthma - Schweregrade bei Kindern

Grundlagen

Da die Atemwege von Kindern ganz besonders anfällig sind, ist Asthma bronchiale eine der häufigsten Erkrankungen bei Kindern bis zum siebten Lebensjahr. Zirka zehn Prozent aller Kinder sind in ihren ersten Lebensjahren von einer asthmatischen Erkrankung betroffen. Auch eine große Zahl von Erwachsenen leidet an dieser Erkrankung der Atemwege.

Die Schleimhaut der Bronchien ist bei Kindern und Babys wesentlich empfindlicher als bei uns Erwachsenen und die Bronchien sind im Allgemeinen um einiges enger, daher kann es bei Kindern wesentlich schneller zu einer Erkrankung der Atemwege kommen. Entzündungen verursachen darüber hinaus eine schnellere und intensivere Verstopfung der Atemwege durch Schleim. Dadurch macht sich die Verengung der Bronchien bei Kindern auch besonders stark bemerkbar.

Ursachen

Die Auslöser für kindliches Asthma bronchiale

Allergien und chronische Entzündungen können eine Asthmaerkrankung bei Kindern auslösen. Eine Erkrankung der Atemwege in jungen Jahren (eine Bronchitis zum Beispiel) kann ein Auslöser für eine Erkrankung sein, muss es aber nicht. Wichtig ist in dieser Hinsicht auf jeden Fall, dass Sie sich bei einer Atemwegserkrankung sofort mit einem Arzt in Verbindung setzen, und dass Sie sich auch nach der Erkrankung weiter mit möglichen Symptomen einer Atemwegserkrankung auseinander setzen.

Auch Allergien sind Auslöser für asthmatische Erkrankungen. Allergien werden vielfach durch genetische Weitergabe an die Kinder von den Eltern vererbt.

Der Pollenflug macht dabei nicht nur den Erwachsenen schwer zu schaffen. Hier kommt erschwerend dazu, dass die Pollen die empfindsamen Stellen direkt reizen, indem diese eingeatmet werden. Ein weiterer Auslöser für Allergien sind Schimmelpilze, die sich in Wänden etc. festgesetzt haben und dort auch wachsen. Auch diese können durch das Atmen direkt in die Atemwege gelangen. Versuchen Sie die Kinder so gut wie möglich von den Allergenen (allergischen Erregern) fern zu halten, so dass es nicht zu Symptomen kommen kann.

Symptome

Bei Kindern kann man die Symptome von Asthma relativ schnell erkennen. Die Bronchien schwellen zu und die in den Bronchien befindliche Muskulatur verkrampft sich, es kommt zu starken Hustenanfällen und schleimigen Absonderungen.

Akute Atemnot beim Kind ist ein weiteres Anzeichen dafür, dass es an einer Erkrankung der Atemwege leidet, die zu Asthma führen kann.

Pfeifen beim Ausatmen und eine allgemein schwer gängige Ausatmung ist ein weiteres, sicheres Zeichen für Asthma bronchiale, da hier besonders die Ausatmung betroffen ist. Darüber hinaus klagen die Kinder über einen stechenden Schmerz in der Brust. Es fühlt sich an, als würde sich der Brustkorb zusammenziehen.

Starker Husten tritt bei einer asthmatischen Erkrankung auch dann auf, wenn man unter keiner Erkältung leidet. Dieser Husten tritt auch dann auf, wenn sich das Kind körperlich anstrengt. Auch Stress und Unwohlsein kann den Husten bewirken. Darüber hinaus ist ein kontinuierliches Husten während der Nacht ein Zeichen für Asthma bronchiale.

Diese Zeichen lassen sich von den Kindern allgemein recht gut beschreiben und sie können die Schmerzen bei der Atmung auch lokalisieren, so dass man bei der Diagnose keine Probleme haben sollte.

Wichtig ist es, dass man sich als Elternteil um ein so genanntes Krankheitstagebuch kümmert, indem man Verschlechterung und Verbesserung der Symptome notiert. Dieses kann dem Arzt dann bei der Diagnose behilflich sein.

Durch solch eine Mitschrift kann ein Arzt auch wesentlich schneller den Schweregrad einer asthmatischen Erkrankung ermessen.

Leider wird die Asthma bronchiale Erkrankung bei Kindern häufig übersehen. Verfolgen Sie als Elternteil also genau die Anzeichen einer Lungenerkrankung und informieren Sie sofort einen Arzt, wenn Ihnen etwas symptomatisch vorkommt.

Diagnose

Die Diagnose wird durch das Führen eines Krankheitstagebuches für den Arzt wesentlich einfacher, da man Lungenfunktionstest bei Kindern erst ab ca. 4 – 5 Jahren durchführen kann. Genaue Angaben zur Dauer der Symptome, zum Zeitpunkt ihres Auftretens und dazu, welche Substanzen oder Ereignisse zu Beschwerden geführt haben, können dem Arzt weiterhelfen.

Sollte das Kind über fünf sein kann man eine Spirometrie ohne weiteres durchführen. Die Lungenfunktionsprüfung misst das Gesamtvolumen der Luft (ermittelt durch das Ein- und Ausatmen) bei 1-sekündigem Ausatmen. Einschränken kann man eine asthmatische Erkrankung indem man die Beschwerden so gering wie möglich zu halten versucht.

Schweregrade bei Kindern

Die Einteilung der Schweregerade ist bei Erwachsenen und Kindern sehr ähnlich. Die Symptome können bei Kindern jedoch größeren Schaden anrichten als bei Erwachsenen, da ihre Körper noch nicht so robust sind.

Allgemein wird Asthma in vier Schweregrade unterteilt, die ermittelt werden, indem man die Häufigkeit der Symptome misst:

  • Typ I Intermittierendes Asthma: Hier zeigen sich die Symptome weniger als einmal in der Woche. In der Nacht kommen die Symptome weniger als zweimal im Monat vor. Die Kinder sind nur geringfügig eingeschränkt. Bei körperlicher Anstrengung kann es zu starkem Husten kommen.
  •  Typ II leichtes persistierendes Asthma: Bei dieser leichten Form des Asthmas zeigen sich die Symptome nahezu täglich. Nachts kommt es häufiger als zweimal zu Beschwerden. Die Kinder können körperlichen Anstrengungen nicht mehr uneingeschränkt nachgehen. Es kommt auch in Stresssituationen zu Symptomen.
  • Typ III mittleres persistierendes Asthma: Kinder leiden bei dieser mittleren Form des Asthmas an täglichen Beschwerden. Auch in der Nacht kommt es mindestens einmal in der Woche zu Beschwerden. Sport und körperliche Anstrengungen können nur noch erschwert durchgeführt werden. In Stresssituationen kommt es zu Anfällen.
  • Typ IV schweres persistierendes Asthma: Bei diesem schwersten Grad von Asthma gehören die Symptome wie Husten und Atemnot zum ständigen Begleiter, auch nachts kommen die Symptome sehr oft vor. Das Kind kann körperlichen Anstrengungen und Sport an und für sich gar nicht mehr nachgehen und es ist auch in anderen Lebenssituationen stark eingeschränkt.

Therapie

Bei einer Asthma Erkrankung hat man mit Controller und Reliever Medikamenten an und für sich eine gute Basis, um die Beschwerden so gering wie möglich zu halten. Die Controller Medikamente werden zumeist in Form eines Inhalators eingenommen, immer dann wenn es zu akuten Beschwerden kommt. Reliever Medikamente sind Langzeit-Medikamente die die chronischen Beschwerden lindern sollen. Zumeist handelt es sich bei einer Behandlung um die Kombination beider Medikamente. Versuchen Sie aber auf jeden Fall ihre Kinder in einem Umfeld aufwachsen zu lassen, in dem äußere Einflüsse so gut wie nie einen Anfall bewirken können.

Nikotinrauch und negative Umwelteinflüsse können einen asthmatischen Anfall bewirken und sollten aus diesem Grund auf jeden Fall vermieden werden.

Anzeige

Anzeige

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Packungsbeilage des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden

This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.