Chronische Leukämie

Chronische Leukämie

Grundlagen

Leukämie bezeichnet mehrere Krebserkrankungen, die das blutbildende System betreffen („Blutkrebs“). Alle Formen weisen außer Kontrolle geratene und sich rasend schnell vermehrende Leukozyten (weiße Blutkörperchen) auf. Abhängig vom Verlauf unterscheidet man zwischen akuter und chronischer Leukämie.

Chronische Leukämien werden oftmals erst spät erkannt, da sie sich nur langsam und oft ohne Symptome entwickeln. Die außer Kontrolle geratenen Blutzellen sind relativ ausgereift, ganz im Gegensatz zur akuten Variante, welche von unreifen Leukozyten verursacht wird. Chronische Leukämien betreffen beinahe ohne Ausnahme Erwachsene.

Der Überbegriff chronische Leukämie lässt sich weiter in zwei Hauptgruppen unterteilen:

Chronische lymphatische Leukämie (CLL)

Bei der CLL sind die Lymphozyten (Unterart der weißen Blutkörperchen) außer Kontrolle. Ihr Aufgabenbereich beim Gesunden ist die Immunabwehr. Die Akute lymphatische Leukämie (ALL) geht zwar ebenfalls von den Lymphozyten aus, jedoch erfolgt die Entartung in einem früheren Entwicklungsstadium der Zellen.

Die chronische lymphatische Leukämie ist die häufigste Form aller Leukämien. Jährlich erkranken von 100.000 Personen 3 daran. Die Betroffenen sind im Durchschnitt 65 Jahre alt.

CLL wird heutzutage oft zu den Lymphomen (bösartige Veränderung des Lymphsystems) gezählt, weil auch die Lymphknoten angegriffen werden.

Chronische myeloische Leukämie (CML)

Die Grundlage für CML ist die Entwicklung von Krebszellen aus Blutstammzellen. Die Krankheit wird in 3 Stadien unterteilt: Die „Chronische Phase“ entwickelt sich nur langsam und geht unbehandelt in die „Akzelerationsphase“ über, die schneller voranschreitet und gefährlicher ist. Zuletzt tritt die „Blastenkrise“ auf, welche einer akuten Leukämie ähnelt.

Eine chronische myeloische Leukämie tritt vergleichsweise selten auf. Von ihr ist jährlich aus 100.000 nur 1 Person betroffen. Meist weisen die Erkrankten ein mittleres Alter auf.

Ursachen

Warum genau Leukämie entsteht, ist bis heute Großteils noch ungeklärt. Einig sind sich Experten jedoch bei Faktoren, welche das Risiko einer Erkrankung erhöhen. Das sind z.b.:

  • genetische Faktoren
  • ionisierende Strahlung (z.b. Radioaktivität)
  • Chemikalien (z.b. Benzol)
  • Pestizide (schädigen blutbildendes Knochenmark)
  • Strahlen- und Chemotherapie (als Behandlung einer anderen Krebserkrankung)
  • Medikamente (z.b. langjährig eingenommene Immunsuppressiva, welche das körpereigene Immunsystem unterdrücken)

Prognose

Die Aussicht auf Genesung bei einer chronischen Leukämieform hängt von verschiedenen Faktoren ab. Besonders ausschlaggebend sind die Art und Stadium der Erkrankung.

Allgemein gilt, dass die Chancen besser sind, je früher die Krankheit entdeckt und behandelt wird.

Mit Medikamenten lässt sich die chronische Leukämie über einen längeren Zeitraum eindämmen. Eine CML kann bislang nur mit Hilfe einer Transplantation von Stammzellen oder Knochenmark geheilt werden.

Anzeige

Anzeige

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Packungsbeilage des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden

This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.