Nasenbluten (Epistaxis)

Medikamio Hero Image
Internationale Klassifikation (ICD) R04.0

Grundlagen

Beschreibung

Das Platzen von Blutgefäßen der Nasenschleimhaut verursacht Nasenbluten. Meistens betrifft er das Nasenseptum, also den vordersten Teil der Nasenscheidewand. An dieser Stelle findet sich unter einer empfindlichen Schleimhaut ein dichtes Geflecht von Gefäßen (Locus Kiesselbachi). Häufiges Schnäuzen oder Nasenbohren stellen eine extreme Belastung dar und verletzen sowohl Schleimhaut als auch darunterliegende Gefäße.

Normalerweise ist Nasenbluten harmlos, beinahe jeder Erwachsene war bereits einmal in seinem Leben davon betroffen. Ärztliche Behandlung ist jedoch nur selten notwendig, z.b. bei starkem Blutverlust durch eine Gerinnungsstörung.

Ursachen

Häufige Ursachen:

  • Wiederholtes und heftiges Schnäuzen
  • Nasenbohren
  • Gewalteinwirkung (z.b. ein Schlag)
  • Allergie
  • Akute Infekte (z.b. Grippe, Erkältung)
  • Trockenes Raumklima
  • Hypertonie (Bluthochdruck)
  • Gerinnungsverändernde Medikamente (z.b. Phenprocoumon; Acetylsalicylsäure)
  • Chemikalien (z.b. Chlor reizt Schleimhaut)

Seltener:

  • Fremdkörper (Verletzung der Schleimhaut)
  • Schädelbasisbruch (ohne direkte Verletzung der Nase)
  • Blutkrankheiten (z.b. Hämophilie, Leukämie)
  • Tumoren (in Nasenhöhlen und -nebenhöhlen)
  • Morbus Osler (erblich bedingte Blutungen aus Gefäßknötchen)

Symptome

Bei Nasenbluten sind wenige Tropfen bis hin zum starken Blutverlust mit folgendem Kreislaufschock möglich. Die Intensität der Blutung hängt von der verursachenden Verletzung ab.

Übelkeit ist eine häufige Begleiterscheinung von Nasenbluten, da Blut leicht verschluckt wird und dann im Magen verklumpt.

Therapie

  • Kopf bei aufgerichtetem Oberkörper nach vorne beugen.
  • Blut herauslaufen lassen oder ausspucken (verhindert Brechreiz).
  • Zusammenpressen der Nasenflügel für 5-10 Minuten.
  • Eiskrawatte – Dazu den Nacken mit Eisbeuteln oder kalten Umschlägen kühlen (Gefäße verengen sich bei Kälte und stoppen so die Blutung).
  • Nach Nasenbluten kein Naseputzen für zumindest 12 Std.

Falls Nasenbluten häufig auftritt, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Dadurch erweitern sich die Behandlungsmöglichkeiten:

  • Nasentamponade (Druck auf das geschädigte Gefäß)
  • Verödung, Verätzung
  • Gefäßabbindung unter Narkose (sehr selten)
  • Grunderkrankung behandeln (wenn Bluthochdruck, oder Gerinnungsstörungen Nasenbluten verursachen)

Prognose

Meistens erfolgt Nasenbluten komplikationslos. Ärztliche Behandlung ist nur selten notwendig z.b. bei starkem Blutverlust durch eine Gerinnungsstörung.

Vorbeugen

  • Nasenschleimhaut nicht verletzen (z.b. durch Nasenbohren)
  • Luftbefeuchter gegen trockenes Raumklima verwenden
  • Vermeiden von häufigem und zu starkem Naseputzen
  • Trockene Nasenschleimhaut pflegen (z.b. Nasensalbe)
  • Grunderkrankung behandeln lassen (z.b. Gerinnungsstörung, zu hoher Blutdruck)

Anzeige

Anzeige

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Packungsbeilage des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden

This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.