Folge, Ursache oder Zusammenhang: COVID-19 und zu niedriger Vitamin-D-Spiegel?

Medikamio Hero Image

Anzeige

Jenseits des 42. nördlichen Breitengrades ist für viele Menschen während einer bestimmten Jahreszeit folgende Phrase bekannt – „Winter is coming“. Denn gerade im Winter ist ein stärkerer Vitamin-D-Mangel keine Seltenheit. Nun ist auch bekannt, dass Menschen, die einen solchen Mangel aufweisen, häufiger einen schweren Krankheitsverlauf haben, wenn sie sich mit Sars-CoV-2 infizieren. Umgekehrt heißt das jedoch nicht, dass die Einnahme von Vitamin D (z.B. enthalten in Oleovit D3 Tropfen) vor einem schwerem COVID-19 Verlauf schützt.

Vielfalt von Vitaminpillen in Holzlöffeln auf weißem Hintergrund mit grünem Blatt, ergänzendes und medizinisches Produkt, flache Laienoberfläche

shutterstock.com / 1989studio

Bedeutung und Aufgabe von Vitamin D:

Eine vor kurzem im NFS Journal erschienene Untersuchung der Universität Hohenheim in Deutschland beschäftigte sich mit der Beziehung von Vitamin-D-Mangel und COVID-19 als Begleiterkrankung bei Sars-CoV-2 Patienten. Laut dem leitenden Forscher Prof. Hans-Konrad Biesalski beeinflussen die Krankheitserscheinungen von einem Vitaminmangel die Krankheitsverläufe der untersuchten Patienten. Da Vitamin D nicht nur für den Stoffwechsel der Knochen wichtig ist, sondern auch eine große Rolle für unsere Immunzellen und Abwehrreaktionen des Körpers spielt, bietet eine Fehlfunktion dieser Aufgaben eine große Angriffsfläche für das weltweit verbreitete Virus. 

Des Weiteren kann Vitamin D auch entzündungsfördernde Botenstoffe in ihrer Produktion hemmen. Dies ist von großer Bedeutung, da eine Sars-CoV-2-Infektion umso gefährlicher sein kann, wenn im Zuge eben dieser Entzündungsprozesse Komplikationen entstehen. Laut Prof. Biesalski können die Folgen zu einem akuten Atemnotsyndrom führen. 

Doch Vorsicht ist geboten, denn bereits in der Vergangenheit wurde betont, dass ein niedriger Vitamin-D-Gehalt, z.B. bei Entzündungen, nicht unbedingt Erkrankungsursache sei, sondern vielleicht Folge der Entzündung, so laut einer 2014 im Wissenschaftsverlag Elsevier veröffentlichten Studie.

Laut den Untersuchungen der Universität Hohenheim lässt sich ein Vitamin-D-Mangel überdurchschnittlich häufig bei Erkrankungen und Lebensumständen nachweisen, welche das COVID-19-Risiko erhöhen. Als Beispiel wird ein höheres Lebensalter genannt, sowie Adipositas (d.h. Fettleibigkeit) oder Diabetes mellitus Typ 2. 

Bemerkung:

Da in den Sozialen Medien immer wieder Empfehlungen von Vitamin D zur Vorbeugung von einer Infektion mit SARS-CoV-2 zu finden sind, muss an dieser Stelle noch einmal betont werden, dass die Untersuchung aus den Ergebnissen nicht schließt, dass eine Einnahme von Vitamin D einer solchen Ansteckung vorbeugen kann. 

Anzumerken ist jedoch, dass der Vitamin-D-Spiegel oft den gesundheitlichen Zustand des Patienten widerspiegeln kann, da ein Mangel an dem Vitamin und andere Vorerkrankungen oft gemeinsam auftreten können. 

Schlussfolgerung: 

Eine Begünstigung von schweren COVID-19 Verläufen durch einen Vitaminmangel kann demnach nicht zur Gänze geklärt werden. Dennoch könnte der Vitamin-D-Spiegel laut der Untersuchung als Hinweis dafür dienen, ob für einen Covid-19 Fall mit schwerem Verlauf ein höheres Risiko bestehe. 

Untersuchungsleiter Prof. Biesalski empfiehlt, dass man bei einer Covid-19-Erkrankung immer den Vitamin-D-Spiegel bestimmen sollte. Im Zuge dessen sollte ein mögliches Defizit schnell behoben werden, um den Krankheitsverlauf nach Möglichkeit zu lindern.

Zu viel des Guten:

Umgekehrt besteht auch die Möglichkeit, zu viel Vitamin D zu sich zu nehmen. Dies kann auch gefährlich werden, denn eine zu hohe Dosierung kann die Wirkung des Immunsystems mindern. Außerdem kann Vitamin D auch den Kalziumgehalt im Körper in die Höhe treiben. Laut dem Robert Koch-Institut können durch einen zu hohen Kalziumgehalt Nebenwirkungen in Form von Bauchkrämpfen, Erbrechen oder sogar Nierenschäden entstehen. Deswegen ist darauf zu achten, eine richtige Menge an Vitamin D zu sich zu nehmen. 

Wo finde ich Vitamin D?

Wie schon bekannt ist, kann man Vitamin D durch Hilfe von Sonnenlicht (UV-Licht) im eigenen Körper produzieren. Auch verschiedene Nahrungsmittel, z.B. Fettfische, Avocados oder Steinpilze, bieten einen höheren Gehalt an Vitamin D. Als Alternative wird das Vitamin mittlerweile konzentriert auch als Tabletten, Tropfen usw. auf den Markt gebracht, z.B. Divisun, Oleovit D3 Tropfen. 


Quellen: 

Hans K. Biesalski, Vitamin D deficiency and co-morbidities in COVID-19 patients – A fatal relationship?, NFS Journal, Volume 20, 2020, Pages 10-21, ISSN 2352-3646, https://doi.org/10.1016/j.nfs.2020.06.001.

Meltzer DO, Best TJ, Zhang H, Vokes T, Arora V, Solway J. Association of Vitamin D Status and Other Clinical Characteristics With COVID-19 Test Results. JAMA Netw Open. 2020;3(9):e2019722.

Autier P, Boniol M, Pizot C, Mullie P. Vitamin D status and ill health: a systematic review. Lancet Diabetes Endocrinol. 2014 Jan;2(1):76-89. doi: 10.1016/S2213-8587(13)70165-7. Epub 2013 Dec 6. PMID: 24622671.

https://www.thelancet.com/journals/landia/article/PIIS2213-8587(13)70165-7/fulltext 

https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2020/10/09/covid-19-und-niedriger-vitamin-d-spiegel-folge-oder-ursache 

https://www.netdoktor.de/news/corona-niedriger-vitamin-d-spiegel-schwerer-verlauf/ 


Autor

Danilo Glisic

Letztes Update

01.12.2020

Anzeige

Teilen

Anzeige

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Packungsbeilage des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden

This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.