Versandapotheken Österreich: Ein Vergleich

Frau öffnet einen Apotheker-Schrank aus Holz und Glas und inspiziert ein Arzneimittel.

Anzeige

Im europäischen Raum besteht die Möglichkeit, Arzneimittel online zu erwerben. Mittlerweile haben sich viele unterschiedliche Versand-Konzepte etabliert und bieten entweder als klassische Apotheke mit Versandhandel oder im Rahmen von Plattformen ihren Dienst an. Dabei ist darauf zu achten, dass Patienten bzw. Käufer die Arzneimittel nur bei registrierten Online-Händlern einkaufen. Einen kurzen Vergleich einiger solcher Internet-Apotheken finden Sie hier.

Frau öffnet einen Apotheker-Schrank aus Holz und Glas und inspiziert ein Arzneimittel.

/ Pexels/cottonbro

Was ist eine Internet-Apotheke?

Wenn eine Versandapotheke ihre Arzneimittel online verkauft, muss diese öffentlich einsehbar bei der zuständigen Aufsichtsbehörde registriert sein und wird von dieser Überwacht. In Deutschland wäre das beispielsweise das BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte) und in Österreich das BASG (Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen). Eine detaillierte Liste aller zuständigen EU-Aufsichtsbehörden finden Sie hier. Zum Schutz der Konsumenten vor falschen Arzneimitteln werden die Qualitätsanforderungen, welche im Arzneimittelgesetzt und in der zugehörigen Fernabsatz-Verordnung vorgegeben werden, von der jeweiligen Aufsichtsbehörde erfüllt. Dadurch kann gewährleistet werden, dass nur legale und den Anforderungen entsprechende Medikamente verkauft werden. 

Wie erkenne ich eine legale Internet-Apotheke?

Eine registrierte Apotheke, welche Arzneimittel online anbietet, erkennt man dadurch, dass auf deren Website ein Logo mit weißem Kreuz, grüner Schrift und passender nationaler Flagge (d.h. Sitz der Internet-Apotheke und der Arzneimittelbehörde) vorhanden ist. Mit einem Klick auf dieses Logo wird man zu der passenden Aufsichtsbehörde weitergeleitet.

Es können auch Versandapotheken existieren, welche schon im Register verzeichnet, jedoch noch nicht in Betrieb sind.

Allgemein unterscheiden wir zwei Arten von Internet-Apotheken:

Apotheke mit Versandhandel bzw. „Versandapotheken“

Versandapotheken im klassischen Sinn sind öffentlich zugängliche Apotheken, welche eine Erlaubnis für den Versand von Arzneimitteln besitzen. Dadurch können Käufer die Medikamente per Post, Telefon oder Online bei einer dazugehörigen Website bestellen. 

Plattformen im Bereich des Quick Commerce

Im Vergleich zu den klassischen Versandapotheken gehören die Online-Plattformen (Website, App) nicht zu einer öffentlichen Apotheke, welche den Versand von Arzneimitteln anbietet, sondern sind Intermediäre, welche mit unterschiedlichen Partnerapotheken zusammenarbeiten. Die Plattformen kümmern sich um den Bestellvorgang und Lieferung, ähnlich wie z.B. Lieferando oder Mjam, sie selbst dürfen jedoch keine Arzneimittel verkaufen. Dadurch können Medikamente innerhalb einer Stunde nach Bestellung innerhalb des Liefergebietes zur Haustür gebracht werden. In Österreich existieren auch einige Lieferplattformen wie Gurkerl.at, welche mittlerweile auch bestimmte Arzneimittel anbieten, jedoch haben wir in diesem Beitrag Versandapotheken und Plattformen verglichen, welche sich auf Arzneimittel spezialisiert haben. Folgende Versandapotheken haben wir dabei verglichen: 

Begriffe: 

Market Share: Der prozentuale Anteil der Besucher einer Website im Verhältnis zur Gesamtzahl der Besucher in der gesamten Wettbewerbsgruppe (geschätzt)


Versandapotheken:


Weltweit (April 2022) Market Share
Monatliche Besucher
Versand nach Bestellung
Sortiment Versandkosten
Lieferung
Sonstiges
Öffentliche Apotheke

Shop Apotheke.at

78,2% 1,8 Mio. Innerhalb von 48 Std. +40.000 Produkte Ab € 29 versandkostenfrei. Darunter € 3,95.

Österreich, Deutschland, Frankreich (jeweilige Website)

  • Hat eine App.
  • Shop Apotheke NOW!
  • Lieferung der Bestellung schon am gleichen oder am nächsten Tag

Erik de Rodeweg 11-13, Sevenum, Niederlande

Apotheke.at

6,5% 150.000 Nach 1-6 Werktagen  k.A. Ab € 29 versandkostenfrei.

Einkauf: € 9,00 bis € 19,99 Versand:
€ 5,95

Einkauf: € 20,00 bis € 28,99 Versand:
€ 4,95€

Mindestbestellwert: € 9,00

Österreich
  • Hat eine App.
  • Bonusprogramm: Punkte sammeln und sparen

Express 2, Duiven,
Niederlande


Vamida.at

6,5% 150.000 Lieferung innerhalb 24 Std. +9.000 Produkte Ab € 45 versandkostenfrei.

Unter € 45 Einkauf: € 4,50 Versand
Österreich, Deutschland (jeweilige Website)
  • Bestellung vor 13:00 (lagernd) wird innerhalb von 1 Werktag geliefert
  • € 5,- Willkommensgutschein (bei Newsletter-Anmeldung)
Spáčilova 1109/15, Brno, Tschechische Republik

Medpex.at

4,4% 100.000 Lieferung innerhalb 24 Std. +9.000 Produkte Ab € 45 versandkostenfrei.

Unter € 45 Einkauf: € 4,50 Versand
Österreich, Deutschland (jeweilige Website)
  • Bestellung vor 13:00 (lagernd) wird innerhalb von 1 Werktag geliefert
  • € 5,- Willkommensgutschein (bei Newsletter-Anmeldung)
Spáčilova 1109/15, Brno, Tschechische Republik

Medistore.at

2,2% 40000 Lieferung innerhalb Österreich: 1-3 Werktage k.A.

Ab € 45 versandkostenfrei in Österreich

ab € 89 versandkostenfrei in Deutschland 

Österreich (auch ganz EU)  Selbstabholung in Apotheke möglich Ottakringer Straße 39, 1160 Wien, Österreich

Servus Apotheke.at

2,2% 4000 1-3 Werktage +30.000 Produkte

Ab € 39 versandkostenfrei in Österreich.

ab € 59 versandkostenfrei in Deutschland

ab € 98 versandkostenfrei in Rest der EU

Österreich (auch ganz EU) Kauf auf Rechnung möglich

Martinstraße 2, 1180 Wien, Österreich



Quick Commerce Plattformen:


Global (April 2022) Total Visits Lieferung App-Downloads Sortiment Versandkosten Lieferzeit Öffnungszeit Sonstiges

Mayd

259.308 (Wien und Deutschland) 100.000+ +5.000 Produkte kostenlos 30 Min. Durchgehend (auch Sonn- und Feiertage) Produkt nach Symptom finden

Pluz Care

x< 5,000  Spezialisiert auf Wiener Apotheken Keine App (nur Website) +1.000 Produkte Ab € 35 versandkostenfrei
Darunter € 2,90
60 Min.

Mo-Fr 8-18 Uhr

Sa 8-12 Uhr

Lieferung mit E-Bike (ohne CO2)
Produkt nach Symptom finden

First A

21.471 (Deutschland) 10.000+ +3.000 Produkte kostenlos 30 Min. 8-22 Uhr Mo-So Lieferzeit kann geplant werden.
Wurde von Shop Apotheke gekauft


E-Rezept ein Gamechanger?

Obwohl in Deutschland der Versand von verschreibungspflichtigen Medikamenten seit 2004 erlaubt ist, konnten die großen Versandapotheken am RX-Markt kaum Marktanteile gewinnen. Durch die Einführung des E-Rezepts im Jahr 2022, welches nun beinahe zeitgleich in Österreich und Deutschland erfolgt, erhofft man sich eine wesentliche Verbesserung der Customer Journey und ein starkes Wachstum in diesem Markt.
Während es bisher für Kunden noch nötig war, das Papierrezept einzusenden und der Apotheker verpflichtet war auf den Eingang des Papierrezepts zu warten, erfolgt dieser Vorgang nun innerhalb von Sekunden und die Lieferung der Produkte kann nun in derselben Stunde erfolgen. Dadurch, dass Kunden bei Versandapotheken auf Grund der Versandkostenfreigrenze häufig auf Vorrat gekauft haben und ein komplett anderes Konsumentenverhalten bei verschreibungspflichtigen Medikamenten zu erwarten ist, ändern sich jedoch auch die logistischen Anforderungen erheblich. Ein Kunde wird ein verschreibungspflichtiges Präparat in der Regel noch am selben Tag benötigen.

Während in Deutschland verschreibungspflichtige Medikamente im Versandweg erhältlich sind, existieren in Österreich nur wenige Rechtsnormen (z.B. § 8a ApoG), die die Zustellung von verschreibungspflichtigen Medikamenten an Patienten und Patientinnen erlauben. 

Fazit:

Auch im Bereich des Arzneimittelhandels ist ein eindeutiger Trend in Richtung Quick-Commerce zu erkennen. Schon im Lebensmittelhandel wurde durch Lieferunternehmen wie Foodora, Mjam aufgezeigt, dass zahlreiche Use-Cases eine Zustellung innerhalb von einer Stunde oder wenige Stunden erforderlich machen. Die schnelle Zustellung kann ein Anreiz für Kunden sein, sich für den Anbieter mit diesem Service zu entscheiden. In Österreich werden jedoch von Anbietern wie Mayd oder Pluz Care nur OTC-Produkte zugestellt, da es rechtliche Limitierungen im Versand- und Zustellweg gibt und verschreibungspflichtige Präparate vom Versandweg grundsätzlich ausgeschlossen sind.

Wirklich interessant wird das Quick-Commerce-Konzept  mit der Einführung des E-Rezepts 2022 und mit einer möglichen Liberalisierung des RX-Versandverbots in Österreich, wodurch einerseits verschreibungspflichtige Medikamente digital verschrieben werden und andererseits eine rasche Zustellung zum Patienten nach Hause möglich wird. Hier können auch wiederum telemedizinische Anbieter eine wesentlichen Rolle bei der Verknüpfung spielen, damit Patienten in gewissen Fällen von zu Hause medizinisch beraten werden könnten.

Derzeit ist mit den Anbietern MAYD, Pluz Care und Shop-Apothekes Service NOW neue Bewegung am Markt, die in den nächsten 12 Monaten erhebliche Änderungen am Markt mit sich bringen kann.

Autor

Danilo Glisic

Letztes Update

13.06.2022

Anzeige

Teilen

Anzeige

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Packungsbeilage des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden

This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.