AviPro SALMONELLA DUO - Lyophilisat zur Anwendung über das Trinkwasser für Hühner, Puten und Enten

ATC Code
QI; QI01AE01; QI01BE
Medikamio Hero Image

Lohmann Animal Health GmbH

Biologika Veterinär
Suchtgift Psychotrop
Nein Nein
Zulassungsdatum 03.08.2011
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung

Anzeige

Alle Informationen

Autor

Lohmann Animal Health GmbH

Was ist es und wofür wird es verwendet?

BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS

AviPro SALMONELLA DUO

Lyophilisat zur Anwendung über das Trinkwasser für Hühner, Puten und Enten

3. WIRKSTOFF(E) UND SONSTIGE BESTANDTEILE

 
Eine Dosis enthält:  

Wirkstoffe:

 
Salmonella-Enteritidis, Stamm Sm24 /Rif12/Ssq, lebend attenuiert 1 x 108 KBE* bis 6 x 108 KBE*
Salmonella-Typhimurium, Stamm Nal2/Rif9/Rtt, lebend attenuiert 1 x 108 KBE* bis 6 x 108 KBE*
*KBE = Koloniebildende Einheiten  

Sonstige Bestandteile:

 
Sojapepton  
Saccharose  
Gelatine  
HEPES-Puffer  

Aussehen:

 
Weißgraues bis weißbraunes Pellet.  

ANWENDUNGSGEBIETE

Hühner (künftige Zucht- und Legetiere):

Zur aktiven Immunisierung von gesunden und empfänglichen Hühnern zur Verringerung der Ausscheidung von und der Besiedlung innerer Organe mit Salmonella-Enteritidis- und Salmonella- Typhimurium-Feldstämmen und zur Verringerung der Besiedlung von Eiern mit Salmonella- Enteritidis-Feldstämmen.

Beginn der Immunität: 15 Tage nach der ersten Impfung.

Dauer der Immunität: 52 Wochen gegen virulente S. Enteritidis und 46 Wochen gegen virulente S. Typhimurium vom Zeitpunkt der letzten Impfung an nach empfohlenem Impfschema.

Puten (künftige Zucht- und Masttiere):

Zur aktiven Immunisierung von gesunden und empfänglichen Puten zur Verringerung der Besiedlung innerer Organe mit Salmonella Enteritidis- und Salmonella Typhimurium-Feldstämmen.

Nach einer Belastungsinfektion ist die Besiedlung innerer Organe der Impflinge verglichen mit den Kontrolltieren generell reduziert. Eine statistische Signifikanz konnte nicht in allen Fällen gezeigt werden.

Beginn der Immunität: 21 Tage nach der ersten Impfung.

Dauer der Immunität: für künftige Zuchttiere: 30 Wochen gegen virulente S. Enteritidis und 28 Wochen gegen virulente S. Typhimurium vom Zeitpunkt der letzten Impfung an nach empfohlenem Impfschema.

für Mastputen: 10 Wochen gegen virulente S. Enteritidis und gegen virulente S. Typhimurium vom Zeitpunkt der letzten Impfung an nach empfohlenem Impfschema.

Mastenten:

Zur aktiven Immunisierung von gesunden und empfänglichen Enten zur Verringerung der Besiedlung von inneren Organen mit Salmonella-Typhimurium-Feldstämmen.

Beginn der Immunität: 22 Tage nach der Impfung.

Dauer der Immunität: 43 Tage

Anzeige

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Keine.

Wie wird es angewendet?

Zur Verabreichung über das Trinkwasser nach Resuspension.

Dosierung und Anwendung:

Mastenten: Eine Einzeldosis ab dem ersten Lebenstag.

Hühner (Zucht- und Legetiere): Eine Einzeldosis am ersten Lebenstag, gefolgt von einer zweiten Impfung im Alter von 6 bis 8 Wochen und einer dritten Impfung um die 16. Lebenswoche, jedoch nicht später als 3 Wochen vor Beginn der Legeperiode.

Puten (Masttiere): Eine Einzeldosis ab dem ersten Lebenstag gefolgt von einer zweiten Impfung im Alter von 6 Wochen.

Puten (Zuchttiere): Eine Einzeldosis ab dem ersten Lebenstag gefolgt von einer zweiten Impfung im Alter von 6 Wochen, einer dritten Impfung im Alter von 16 Wochen und einer vierten Impfung im Alter von 23-24 Wochen.

Orale Anwendung über das Trinkwasser

  1. Bestimmung der erforderlichen Wassermenge:
  • Idealerweise sollte der Impfstoff in der Wassermenge angewendet werden, die die Tiere innerhalb von 3 Stunden verbrauchen. In jedem Fall sollten die Wasseruhrdaten vom vorherigen Tag zur Bestimmung der korrekten Wassermenge verwendet werden. Alternativ kann die erforderliche Wassermenge aus der Anzahl und dem Alter der Tiere errechnet werden kombiniert mit der Information aus Tabellen der Brütereien zum Wasserverbrauch.
  • Bei heißen Klimaverhältnissen und für schwere Rassen oder andere Arten als Hühner, besonders aber im Fall von älteren Puten, sollte die Menge erhöht werden, um eine ausreichende Wasseraufnahme für jedes Tier sicherzustellen.
  • Resuspension des Lyophilisats:
    • Der gesamte Inhalt einer Flasche sollte jeweils nur für einen Stall oder ein Tränksystem verwendet werden, da eine Aufteilung zu Dosierungsfehlern führen könnte.
    • Alle für die Impfung verwendeten Geräte (Leitungen, Schläuche, Tränken, usw.) sollten gründlich gesäubert und frei von Reinigungs- und Desinfektionsrückständen sein.
    • Nur kühles, sauberes und frisches Wasser verwenden, vorzugsweise frei von Chlor und Metallionen. Durch Zusatz von Magermilchpulver (weniger als 1% Fett) (2 - 4 g pro Liter Wasser) oder von Magermilch (20 - 40 ml pro Liter Wasser) kann die Qualität des Leitungswassers und somit die Stabilität des Impfstoffs verbessert werden. Der Zusatz sollte jedoch mindestens 10 Minuten vor Zugabe des Impfstoffs erfolgen.
    • Die Impfstoffflasche unter Wasser öffnen und den Inhalt gründlich auflösen. Da der konzentrierte Impfstoff leicht zähflüssig ist, muss durch Spülen der Flasche und des Stopfens mit Wasser für eine vollständige Entleerung gesorgt werden. Die Impfstofflösung muss vor der Anwendung mehrere Minuten lang gründlich umgerührt werden.
  • Anwendung des resuspendierten Impfstoffs:
    • Das Wasser in den Tränken muss aufgebraucht sein, so dass diese vor der Impfstoffanwendung nur noch minimale Wassermengen enthalten. Falls noch Wasser vorhanden ist, müssen die Leitungen vor Anwendung des Impfstoffs entleert werden.
    • Die Impfstoffanwendung sollte über (bis zu) 3 Stunden erfolgen, und es ist zu gewährleisten, dass alle Tiere während dieser Zeit trinken. Da das Trinkverhalten von Hühnern sehr unterschiedlich ist, muss eventuell vor der Impfung der Zugang zu Wasser eingeschränkt werden, um sicherzustellen, dass alle Tiere während des Impfzeitraums trinken.
    • Unter Umständen ist ein Entzug des Trinkwassers von bis zu 2 oder 3 Stunden vor der Impfung notwendig, um sicherzustellen, dass jedes Tier eine Impfstoffdosis erhält.
    • Während der Impfung dürfen die Tiere keinen Zugang zu normalem Trinkwasser (ohne Impfstoff) haben.

    9. HINWEISE FÜR DIE RICHTIGE ANWENDUNG

    Der Inhalt geöffneter Flaschen sollte vollständig verbraucht werden.

    Nur so viel Impfstoff zubereiten, wie innerhalb von 4 Stunden angewendet wird.

    Rekonstituierten Impfstoff vor direktem Sonnenlicht, Frost und Temperaturen über 25°C schützen. Diese Anweisungen zur korrekten Anwendung sind zu befolgen, damit alle Tiere die angemessene Dosis erhalten.

    Was sind mögliche Nebenwirkungen?

    Keine bekannt.

    Falls Sie Nebenwirkungen, insbesondere solche, die nicht in der Packungsbeilage aufgeführt sind, bei Ihrem Tier/Ihren Tieren feststellen, teilen Sie diese Ihrem Tierarzt mit.

    Wie soll es aufbewahrt werden?

    Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.

    Kühl lagern und transportieren (2°C - 8°C).

    Nicht einfrieren.

    Nicht direktem Sonnenlicht aussetzen.

    Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Etikett angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden.

    Haltbarkeit nach Rekonstitution gemäß den Anweisungen: 4 Stunden.

    Weitere Informationen

    Besondere Warnhinweise für jede Zieltierart:

    Bei Hühnern wurde ein Schutz in der Gegenwart von maternalen Antikörpern nachgewiesen, wenn der Impfstoff, Salmonella Enteritidis enthält, während keine Daten für die Salmonella-Typhimurium- Komponente vorliegen.

    In Puten wurde der Einfluss maternaler Antikörper nicht untersucht.

    Die Prävalenz von Salmonella Enteritidis und Salmonella Typhimurium in kommerziellen Putenhaltungen kann innerhalb der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union stark variieren. Der Impfstoff sollte nur in Putenfarmen mit bekanntem Auftreten von Salmonella Enteritidis oder Salmonella Typhimurium angewendet werden, es sei denn, nationale Salmonella Kontrollprogramme in Europäischen Mitgliedsstaaten fördern Kontrollmaßnahmen wie eine Impfung.

    Bei Enten können maternale Antikörper die Entwicklung der Immunantwort beeinflussen.

    Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren:

    Nur gesunde Tiere impfen.

    Nicht in Zier- und reinrassigem Geflügel getestet.

    Nach der Impfung können geimpfte Hühner den Salmonella Enteritidis-Impfstamm bis zu 21 Tage und den Salmonella Typhimurium-Impfstamm bis zu 35 Tage ausscheiden.

    Nach der Impfung können geimpfte Enten den Salmonella Enteritidis-Impfstamm bis zu 14 Tage und den Salmonella Typhimurium-Impfstamm bis zu 28 Tage ausscheiden.

    Die Ausscheidung von Salmonella Impfstämmen bei Puten ist intermittierend. Nach einer einmaligen Impfung am ersten Lebenstag wurde eine Ausscheidung des Salmonella Enteritidis Impfstamms bis zu 49 Tage und des Salmonella Typhimurium Impfstamms bis zu 63 Tage beobachtet. Nach wiederholter Impfung ist die Dauer der Ausscheidung verkürzt. Aufgrund der begrenzten Datenlage sind die Eier geimpfter Zuchtputen nicht für den humanen Verzehr vorgesehen.

    Die Impfstämme können auf empfängliche Vögel übertragen werden, die in Kontakt mit geimpften Vögeln sind.

    In sehr seltenen Fällen können die Impfstämme beim Einsatz sehr empfindlicher Nachweismethoden auch über die oben genannten Zeiträume hinaus noch aus der Umgebung isoliert werden.

    Das verwendete Trinkwasser muss frei von Reinigungsmitteln, Desinfektionsmitteln und Säuren sein.

    Die Impfstämme sind hochempfindlich gegen Fluorchinolon-Antibiotika und weisen eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Erythromycin, Chloramphenicol, Doxycyclin, Detergenzien und Umweltgiften auf.

    Die Unterscheidung zwischen Impf- und Feldstämmen erfolgt mittels Antibiogramm:

    • Salmonella Enteritidis:
      Im Gegensatz zu Feldstämmen ist der Impfstamm empfindlich gegenüber Erythromycin (empfohlene Konzentration 15 - 30 µg/ml) und resistent gegenüber Streptomycin (empfohlene Konzentration 200 µg/ml) und Rifampicin (empfohlene Konzentration 200 µg/ml).
    • Salmonella Typhimurium:
      Im Gegensatz zu Feldstämmen ist der Impfstamm empfindlich gegenüber Erythromycin (empfohlene Konzentration 15 - 30 µg/ml) und resistent gegenüber Nalidixinsäure (empfohlene Konzentration 20 µg/ml) und Rifampicin (empfohlene Konzentration 200 µg/ml).

    Abhängig vom verwendeten Testsystem kann die orale Impfung schwach seropositive Reaktionen bei einzelnen Tieren einer Herde bewirken. Da die serologische Überwachung von Salmonella nur ein Herdentest ist, müssen positive Resultate bestätigt werden (z.B. bakteriologisch).

    Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Anwender:

    Bei der Handhabung des Tierarzneimittels sollte der Anwender als Schutzausrüstung Handschuhe tragen.

    Um Aerosole zu vermeiden, sollte die Flasche nur unter Wasser geöffnet werden. Nach Handhabung des Impfstoffs sind die Hände zu waschen und desinfizieren.

    Nicht einnehmen. Im Falle einer versehentlichen Einnahme ist unverzüglich ein Arzt zu Rate zu ziehen und die Packungsbeilage oder das Etikett vorzuzeigen.

    Die Impfstämme sind empfindlich gegenüber einer Reihe von Antibiotika, einschließlich Chinolone (Ciprofloxacin).

    Da der Impfstoff lebende, attenuierte Erreger enthält, sind angemessene Maßnahmen zu ergreifen, um die Kontamination des Anwenders und anderer am Impfvorgang beteiligter Personen zu verhindern.

    Geimpfte Tiere können die Impfstämme ausscheiden. Immungeschwächten Personen wird empfohlen, den Kontakt mit dem Impfstoff und mit kürzlich geimpften Tieren zu vermeiden.

    Das immunologische Tierarzneimittel sollte nicht von schwangeren Frauen verabreicht werden.

    Personen, die mit geimpften Tieren Umgang haben, sollten allgemeine Hygienegrundsätze (Wechsel der Kleidung, Tragen von Handschuhen, Reinigung und Desinfektion des Schuhwerks) befolgen und besondere Vorsicht beim Umgang mit der Einstreu von geimpften Hühnern bis 35 Tage nach der Impfung, von geimpften Enten bis 28 Tage nach der Impfung und von geimpften Puten bis 63 Tage nach der Impfung walten lassen.

    Legeperiode:

    Nicht anwenden bei Legetieren innerhalb von 3 Wochen vor Beginn der Legeperiode und während der Legeperiode.

    Nicht anwenden bei Enten, die als Legetiere vorgesehen sind.

    Nicht anwenden bei Puten in der Legeperiode und innerhalb von 5 Wochen vor Beginn der Legeperiode.

    Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und andere Wechselwirkungen:

    Da es sich um einen Lebendimpfstoff handelt, sollte die gleichzeitige Anwendung von Chemotherapeutika, die gegen Salmonellen wirksam sind, vermieden werden. Ist diese nicht zu

    vermeiden, muss die Herde nochmals geimpft werden. Die Entscheidung zur Anwendung dieses Impfstoffs vor oder nach einer chemotherapeutischen Behandlung muss von Fall zu Fall getroffen werden.

    Es liegen keine Informationen zur Unschädlichkeit und Wirksamkeit des Impfstoffes bei gleichzeitiger Anwendung eines anderen veterinärmedizinischen Produktes vor. Ob der Impfstoff vor oder nach Verabreichung eines anderen veterinärmedizinischen Produktes verwendet werden sollte, muss daher fallweise entschieden werden.

    Inkompatibilitäten:

    Nicht mit anderen Tierarzneimitteln mischen.

    Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

    Medikamente

    Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

    Wirkstoffe

    Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

    Krankheiten

    Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

    Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Packungsbeilage des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden

    This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.