Dipeptiven 200 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung

Abbildung Dipeptiven 200 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung
Wirkstoff(e) Alanylglutamin
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Fresenius Kabi Austria GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 26.04.1996
ATC Code B05XB02
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Additiva zu i.v.-Lösungen

Zulassungsinhaber

Fresenius Kabi Austria GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Dipeptiven ergänzt den Proteinanteil der Ernährung, wenn ein erhöhter Bedarf besteht. Es wird Ihnen als Infusion (IV) verabreicht.

Dipeptiven wird normalerweise als Teil einer bilanzierten intravenösen und/oder enteralen Ernährung, zusammen mit Salz, Spurenelementen und Vitaminen, verwendet.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Dipeptiven darf nicht angewendet werden,

  • wenn Sie an schwerer Nieren- oder Leberfunktionsst√∂rung leiden,
  • wenn Sie an einer metabolischen Acidose leiden - ein Zustand, in dem der pH-Wert des Blutes niedrig ist,
  • wenn Sie allergisch gegen den Wirkstoff oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind. Symptome einer allergischen Reaktion k√∂nnen hohe Temperaturen, Sch√ľttelfrost, Ausschlag oder Kurzatmigkeit sein.
  • wenn Sie schwanger sind oder stillen.

Dipeptiven muss vor Verwendung verd√ľnnt werden. Dipeptiven wird einer anderen L√∂sung zugesetzt, bevor es Ihnen verabreicht wird. Ihr Arzt wird sicherstellen, dass die L√∂sung ordnungsgem√§√ü zubereitet wird, bevor Ihnen eine L√∂sung verabreicht wird, die Dipeptiven enth√§lt.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Ihr Arzt wird gegebenenfalls regelm√§√üige Blutuntersuchungen durchf√ľhren, um Ihren Zustand zu √ľberwachen und sicherzustellen, dass Ihr K√∂rper Dipeptiven korrekt verwertet. Erfahrungen √ľber die Anwendung von Dipeptiven √ľber einen l√§ngeren Zeitraum als 9 Tage sind begrenzt.

Anwendung von Dipeptiven zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt um Rat. Dieses Arzneimittel sollte Ihnen in diesen Fällen nicht verabreicht werden.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Dipeptiven hat keinen Einfluss auf die Verkehrst√ľchtigkeit und die F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen.

Warnhinweise und Vorsichtsma√ünahmen f√ľr die Anwendung

Um eine sichere Verabreichung zu gew√§hrleisten sollte die maximale Dosis von Dipeptiven 2,5 ml (entsprechend 0,5 g N(2)-L-Alanyl-L-Glutamin) pro kg K√∂rpergewicht pro Tag nicht √ľberschreiten.

Dipeptiven sollte nur als Teil einer klinischen Ern√§hrung verwendet werden, und die Dosis richtet sich nach der Menge an Proteinen/Aminos√§uren die durch die Nahrung zugef√ľhrt wird. Wenn der klinische Zustand eine Ern√§hrung nicht zul√§sst (z.B. bei Kreislaufschock, Hypoxie, schwerer metabolischer Acidose) sollte Dipeptiven nicht verabreicht werden.

Die orale/enterale Zufuhr von glutaminhaltigen Nahrungszus√§tzen in Kombination mit parenteraler Ern√§hrung sollte bei der Berechnung der zu verschreibenden Dosis von Dipeptiven ber√ľcksichtigt werden.

Bei Vorliegen einer kompensierten Leberinsuffizienz sind die Leberwerte regelmäßig zu kontrollieren.

Serumelektrolyte, Serumosmolarität, Wasserbilanz, Säure-Basen-Status sowie die Leberfunktion (alkalische Phosphatase, GPT, GOT) sind regelmäßig zu kontrollieren. Es ist auf das mögliche Auftreten einer Hyperammonämie zu achten.

Die Wahl der peripherven√∂sen bzw. der zentralven√∂sen Applikation h√§ngt von der Osmolarit√§t der zu infundierenden Mischl√∂sung ab. Die allgemein anerkannte Obergrenze f√ľr die peripherven√∂se Infusion ist 800 mosmol/l. Sie h√§ngt jedoch erheblich vom Alter und dem allgemeinen Zustand des Patienten sowie von der Beschaffenheit der peripheren Venen ab.

Erfahrungen √ľber die Anwendung von Dipeptiven √ľber einen l√§ngeren Zeitraum als 9 Tage sind begrenzt.

Vorsichtsma√ünahmen f√ľr die Beseitigung

Vor der Anwendung sind das Beh√§ltnis und die L√∂sung visuell zu √ľberpr√ľfen. Nur verwenden, wenn die L√∂sung klar und partikelfrei und das Beh√§ltnis unbesch√§digt ist.

Nur zum einmaligen Gebrauch. Nicht verbrauchte Lösung ist zu verwerfen.

Kompatibilität

Der Zusatz des Konzentrats zu einer Aminos√§uren-Tr√§gerl√∂sung sollte vor der Verabreichung unter aseptischen Bedingungen erfolgen, wobei sichergestellt sein muss, dass eine gute Durchmischung erfolgt. Gr√ľndliches Durchmischen und Kompatibilit√§t m√ľssen gew√§hrleistet sein.

Haltbarkeit

Nach Anbruch des Behältnisses sofort zu verbrauchen.

Haltbarkeit nach Mischen

Dipeptiven darf nach dem Zusatz anderer Komponenten nicht gelagert werden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Das Arzneimittel wird Ihnen als Infusion (IV Tropf) in eine Vene gegeben.

Die Dosis ist abhängig von Ihrem Körpergewicht in kg, von der Fähigkeit Ihres Körpers, Nährstoffe zu verwerten, sowie von Ihrem Aminosäurenbedarf. Ihr Arzt legt die korrekte Dosis fest, die Sie erhalten.

Wenn Sie eine größere Menge von Dipeptiven erhalten haben, als Sie sollten

Es ist unwahrscheinlich, dass Sie eine gr√∂√üere Menge des Arzneimittels erhalten als Sie sollten, da Ihr Arzt die Behandlung √ľberwacht. Wenn Sie glauben zu viel Dipeptiven erhalten zu haben, informieren Sie sofort Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal. Die Symptome einer √úberdosierung k√∂nnen Sch√ľttelfrost, √úbelkeit und Erbrechen sein.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Art der Anwendung

Lösung zur Infusion nach Mischung mit einer kompatiblen Infusionslösung.

Mischl√∂sungen mit einer Osmolarit√§t √ľber 800 mosmol/l sollten zentralven√∂s verabreicht werden.

Erwachsene

Dipeptiven wird im Rahmen einer parenteralen oder enteralen Ernährung oder in Kombination von beidem verabreicht.

Die Dosierung richtet sich nach der Schwere des katabolen Zustandes und nach dem Aminosäuren- /Proteinbedarf.

Eine maximale Dosierung von 2 g Aminos√§uren und/oder Protein pro kg K√∂rpergewicht und Tag sollte im Rahmen einer parenteralen oder enteralen Ern√§hrung nicht √ľberschritten werden. Die Zufuhr von Alanin und Glutamin √ľber Dipeptiven ist bei der Berechnung zu ber√ľcksichtigen; der Anteil der durch Dipeptiven zugef√ľhrten Aminos√§uren sollte nicht mehr als ca. 30 % der Gesamtzufuhr an Aminos√§uren/Protein betragen.

Dipeptiven ist ein Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung, das nicht direkt verabreicht werden darf.

Patienten mit vollständiger parenteraler Ernährung

Die Infusionsgeschwindigkeit richtet sich nach derjenigen der Tr√§gerl√∂sung und sollte 0,1 g Aminos√§uren/kg K√∂rpergewicht und Stunde nicht √ľberschreiten.

Dipeptiven sollte vor der Anwendung mit einer kompatiblen Aminosäurenlösung als Trägerlösung oder einem aminosäurenhaltigen Infusionsregime gemischt werden.

Patienten mit vollständiger enteraler Ernährung

Dipeptiven wird kontinuierlich √ľber 20 - 24 Stunden pro Tag infundiert. F√ľr die peripherven√∂se Infusion sollte Dipeptiven auf eine Osmolarit√§t von ‚ȧ 800 mosmol/l verd√ľnnt werden (z.B. 100 ml Dipeptiven + 100 ml Kochsalzl√∂sung).

Patienten mit kombinierter enteraler und parenteraler Ernährung

Die vollständige Tagesdosis von Dipeptiven sollte mit parenteraler Ernährung verabreicht werden, das heißt, vor der Anwendung mit einer kompatiblen Aminosäurenlösung oder einem aminosäurenhaltigen Infusionsregime gemischt werden.

Die Infusionsgeschwindigkeit richtet sich nach derjenigen der Trägerlösung und sollte entsprechend der Anteile der parenteralen und enteralen Ernährung angepasst werden.

Dauer der Anwendung

Die Dauer der Anwendung soll 3 Wochen nicht √ľberschreiten.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Nebenwirkungen mit Dipeptiven sind sehr selten und unwahrscheinlich.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen direkt √ľber das nationale Meldesystem (Details siehe unten) anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

√Ėsterreich

Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN √ĖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Ihr Arzt und Ihr Krankenhausapotheker sind f√ľr die sachgem√§√üe Lagerung, Nutzung und Entsorgung von Dipeptiven verantwortlich.

Nicht √ľber 25 ¬įC lagern.

In der Originalverpackung aufbewahren.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Etikett angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Nach Infusion nicht verbrauchte L√∂sung ist nach etablierten Krankenhausverfahren zu verwerfen.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Dipeptiven enthält

  • 50 ml Dipeptiven enthalten:
    10 g (N2)-L-Alanyl-L-Glutamin (= L-Alanin 4,10 g, L-Glutamin 6,73 g)
  • 100 ml Dipeptiven enthalten:
    20 g N(2)-L-Alanyl-L-Glutamin (= 8,20 g L-Alanin, 13,46 g L-Glutamin)
  • Dipeptiven enth√§lt auch Wasser f√ľr Injektionszwecke.

Wie Dipeptiven aussieht und Inhalt der Packung

Dipeptiven ist ein klares und farbloses Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung. Es ist erhältlich in Glasflaschen mit Gummistopfen, die 50 ml oder 100 ml des Konzentrates enthalten.

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Fresenius Kabi Austria GmbH

Hafnerstraße 36

A-8055 Graz

Z.Nr.: 1-21428

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Belgien Dipeptiven
Dänemark Dipeptiven
Deutschland Dipeptamin
Finnland Dipeptiven 200 mg/ml
Frankreich Dipeptiven, solution a diluer pour perfus
Griechenland Dipeptiven
Irland Dipeptiven
Italien Dipeptiven
Luxemburg Dipeptamin
Niederlande Dipeptiven
√Ėsterreich Dipeptiven
Portugal Dipeptiven
Schweden Dipeptiven 200 mg/ml
Spanien Dipeptiven
Vereinigtes Königreich Dipeptiven

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im J√§nner 2015.

-------------------------------------------

Die folgenden Informationen sind f√ľr medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Anzeige

Wirkstoff(e) Alanylglutamin
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Fresenius Kabi Austria GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 26.04.1996
ATC Code B05XB02
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Additiva zu i.v.-Lösungen

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden