Wirkstoff(e) Naftifin
Zulassungsland Österreich
Hersteller Sandoz GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 30.03.1984
ATC Code D01AE22
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Antimykotika zur topischen Anwendung

Zulassungsinhaber

Sandoz GmbH

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Exoderil 1% - dermatologische Lösung Naftifin Sandoz GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂŒr wird es verwendet?

Exoderil ist bei Erwachsenen fĂŒr den Ă€ußerlichen Gebrauch bei Pilzinfektionen bestimmt und enthĂ€lt als Wirkstoff Naftifinhydrochlorid. Exoderil ist wirksam gegen Hautpilze, Hefepilze, Schimmelpilze und andere Pilze. Es wirkt auch gegen viele verschiedene Bakterien, die bei Menschen oft zusammen mit Pilzerkrankungen auftreten.

In der Folge seiner entzĂŒndungshemmenden Wirkung kommt es zu einem raschen Abklingen der EntzĂŒndungszeichen und vor allem des Juckreizes.

Aufgrund der guten Aufnahme durch die Haut und der langen Verweildauer in den verschiedenen Hautschichten reicht eine einmal tÀgliche Anwendung von Exoderil aus.

Zur Behandlung von:

  • Pilzerkrankungen der Haut und Hautfalten, erkennbar durch Rötung sowie Schuppung und Schwellung oder juckende BlĂ€schen
  • Pilzerkrankungen der FĂŒĂŸe (insbesondere im Zehenzwischenraum und der Fußsohle) und der HĂ€nde

Anzeige

Was mĂŒssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Exoderil darf nicht angewendet werden

wenn Sie allergisch gegen den Wirkstoff Naftifinhydrochlorid, gegen Benzylalkohol (Konservierungsmittel) oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Exoderil anwenden.

Exoderil ist nur fĂŒr den Ă€ußerlichen Gebrauch bestimmt und soll nicht in die Augen gelangen.

Bei Fortbestand der Beschwerden oder wenn der erwartete Erfolg durch die Anwendung nicht eintritt, ist ehestens (spÀtestens nach 4 Wochen) eine Àrztliche Beratung erforderlich.

Anwendung von Exoderil zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kĂŒrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Schwangerschaft, Stillzeit und FortpflanzungsfÀhigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Bei sachgemĂ€ĂŸer Anwendung ist keine Wirkung auf das Ungeborene oder den SĂ€ugling zu erwarten, aus SicherheitsgrĂŒnden soll die Anwendung von Exoderil 1% - Creme wĂ€hrend der Schwangerschaft und Stillzeit trotzdem vermieden werden.

Exoderil enthÀlt Benzylalkohol, Cetylalkohol und Stearylalkohol

Dieses Arzneimittel enthĂ€lt Benzylalkohol. Benzylalkohol kann allergische Reaktionen hervorrufen. Dieses Arzneimittel enthĂ€lt Cetylalkohol und Stearylalkohol als Konservierungsmittel. Diese sonstigen Bestandteile können örtlich begrenzt Hautreizungen (z. B. Kontaktdermatitis) hervorrufen. Sprechen Sie darĂŒber mit Ihrem Arzt.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Dosierung

Falls nicht anders verordnet, Dosierung genau einhalten.

Exoderil soll einmal tĂ€glich auf die gereinigte und grĂŒndlich abgetrocknete, erkrankte Hautpartie und das angrenzende Hautareal aufgetragen und leicht einmassiert werden.

Kinder und Jugendliche: Die Sicherheit und Wirksamkeit von Naftifinhydrochlorid bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren sind bisher noch nicht erwiesen. Es liegen keine Daten vor.

Patienten mit eingeschrÀnkter Nieren- oder Leberfunktion: keine Dosisanpassung notwendig

Ältere Patienten: keine Dosisanpassung notwendig

Dauer der Anwendung

Bei Hautpilzerkrankungen ist es wichtig, dass die Behandlung trotz rascher Besserung der Beschwerden (Juckreiz, Brennen, etc.) noch 2 Wochen ĂŒber das Verschwinden aller Krankheitserscheinungen hinaus fortgesetzt wird, um eine dauerhafte Ausheilung zu erreichen.

Falls sich innerhalb von 4 Wochen nach Beginn der Behandlung keine Besserung der Krankheitserscheinungen zeigt, wenden Sie sich an Ihren behandelnden Arzt.

Art der Anwendung

Exoderil ist ausschließlich auf die Haut aufzutragen.

Exoderil darf nicht in die Augen gelangen oder auf die SchleimhÀute aufgetragen werden.

Um die Pilzerkrankung möglichst bald zur Abheilung zu bringen, sollten Sie folgende Regeln beachten:

  1. An KleidungsstĂŒcken, die mit der erkrankten Haut in BerĂŒhrung kommen, können die Erreger der Pilzerkrankung haften. Deshalb sollten diese KleidungsstĂŒcke tĂ€glich gewechselt werden.
  2. Eine normale und vor allem trockene HautoberflĂ€che ist der beste Schutz vor Pilzinfektionen. Vermeiden Sie deshalb an den erkrankten Hautstellen eng anliegende und wenig luftdurchlĂ€ssige Kleidung (z. B. StrĂŒmpfe aus Kunststofffasern in engen Schuhen). Auch sollten Sie die erkrankten Hautstellen nach dem Waschen sorgfĂ€ltig trocknen. Waschlappen und Handtuch sollten tĂ€glich gewechselt werden.
  3. Bei einer Fußpilzerkrankung sollten Sie zu Hause, im Bad oder beispielsweise auch im Hotel nicht barfuß gehen. So vermeiden Sie eine weitere Verbreitung der Krankheitserreger und vor allem auch eine wiederholte Ansteckung.
  4. Sauna und Dampfbad sollten erst nach Ausheilung der Pilzerkrankung wieder besucht werden.

Wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge von Exoderil angewendet haben als Sie sollten

ist nicht mit dem Auftreten lebensgefÀhrlicher Situationen zu rechnen.

Bei versehentlicher oraler Einnahme wenden Sie sich an einen Arzt. Es empfiehlt sich eine geeignete symptomatische Behandlung.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒssen.

Vereinzelt (HĂ€ufigkeit nicht bekannt und kann aufgrund der vorhandenen Daten nicht abgeschĂ€tzt werden) können lokale Reizerscheinungen wie Kontaktdermatitis (Hautausschlag oder Reizung an der Applikationsstelle), TrockenheitsgefĂŒhl, Rötung der Haut und Brennen auftreten. Die Behandlung muss deswegen jedoch nur selten abgebrochen werden. Die Nebenwirkungen verschwinden nach Beendigung der Behandlung.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch fĂŒr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt ĂŒber das nationale Meldesystem anzeigen:

Bundesamt fĂŒr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen ĂŒber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur VerfĂŒgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht ĂŒber 30 °C lagern.

Nach dem ersten Öffnen bei Lagerung nicht ĂŒber 25 °C 4 Wochen haltbar.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel fĂŒr Kinder unzugĂ€nglich auf.

Sie dĂŒrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem BehĂ€ltnis bzw. Umkarton nach „Verwendbar bis“ angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Exoderil enthÀlt

Der Wirkstoff ist Naftifinhydrochlorid. 1 g enthÀlt 10 mg Naftifinhydrochlorid.

Die sonstigen Bestandteile sind: Benzylalkohol, Natriumhydroxid, Sorbitanstearat, Cetylpalmitat, Cetylalkohol, Stearylalkohol, Polysorbat 60, Isopropylmyristat, gereinigtes Wasser

Wie Exoderil aussieht und Inhalt der Packung

Creme (weiß, glatt oder leicht körnig, glĂ€nzend) Aluminium-Tube mit Kunststoffverschluss zu 5 g, 15 g und 30 g.

Es werden möglicherweise nicht alle PackungsgrĂ¶ĂŸen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

Sandoz GmbH, 6250 Kundl, Österreich

Hersteller:

Salutas Pharma GmbH, 39171 Osterweddingen und 39179 Barleben, Deutschland Lek Pharmaceuticals d.d., 1526 Laibach, Slowenien

Sandoz GmbH, 6250 Kundl, Österreich

Z.Nr. 1-17911

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt ĂŒberarbeitet im Feburar 2022.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 25.08.2022

Quelle: Exoderil 1% - Creme - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Naftifin
Zulassungsland Österreich
Hersteller Sandoz GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 30.03.1984
ATC Code D01AE22
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Antimykotika zur topischen Anwendung

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden