Glucose B. Braun Vet Care 40 g/100 ml Infusionslösung für Rinder, Pferde, Schafe, Ziegen, Schweine, Hunde und Katzen

ATC Code
QB05B
Medikamio Hero Image

Allgemein

Zulassungsland
Hersteller B. Braun Melsungen AG
Kategorie Standardarzneimittel
Zulassungsdatum 2014-11-13
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung

Anzeige

Alle Informationen

Autor

B. Braun Melsungen AG

Was ist es und wofür wird es verwendet?

BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS

Glucose B. Braun Vet Care 40 g/100 ml Infusionslösung für Rinder, Pferde, Schafe, Ziegen, Schweine, Hunde und Katzen

ANWENDUNGSGEBIET(E)

  • Rind, Schaf und Ziege:
    • Metabolische Syndrome mit begleitender Hypoglykämie (Ketose, Transporttetanie).
    • Pathologische Zustände mit begleitender Hypovolämie: septischer, endotoxischer, traumatischer oder postoperativer (chirurgischer) Schock.
  • Schwein:
    • Pathologische Zustände mit begleitender Hypovolämie: septischer, endotoxischer, traumatischer oder postoperativer (chirurgischer) Schock.
    • Hypoglykämie.
  • Pferd, Hund und Katze:
    • Pathologische Zustände mit begleitender Hypovolämie: septischer, endotoxischer, traumatischer oder postoperativer (chirurgischer) Schock.
Generell wird die Infusionslösung bei allen Zieltierarten zur Deckung des Energiebedarfs angewendet.

Anzeige

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Nicht anwenden bei:

  • Intrakranielle oder intraspinale Blutung
  • Unbehandelter Diabetes
  • Hypotone Dehydratation
  • Elektrolytmangel
  • Anurie
  • Periphere Ödeme
  • Morbus Addison (Hypoadrenokortizismus) bei Kleintieren
  • Hämoperfusionen

Wie wird es angewendet?

Intravenöse Anwendung. Langsam als intravenöse Infusion verabreichen, dabei eine Infusionsgeschwindigkeit von 0,5 ml/kg KGW/h nicht überschreiten.

 Rind und Pferd: 200-400 g Glucose (entsprechend 500-1000 ml/Tier), alle 24 h.

  • Schaf, Ziege und Schwein: 50-100 g Glucose (entsprechend 125-250 ml/Tier), alle 24 h. Hypoglykämie bei Ferkeln: 0,75 g Glucose (entsprechend 1,87 ml/Tier), alle 4-6 h.
  • Hund und Katze: 5-25 g Glucose (entsprechend 12,5-62,5 ml/Tier), alle 24 h.
Die Dosen werden unter Berücksichtigung des Körpergewichts des Tieres und der gewünschten Energiezufuhr bestimmt und die Verabreichung erfolgt aufgeteilt in mehrere Infusionen pro Tag.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Die schnelle intravenöse Verabreichung hypertoner Lösungen (30%ig oder 50%ig) (in Notfällen) kann eine Phlebitis und/oder Gerinnselbildung an der Injektionsstelle hervorrufen.

Die Infusion kann Folgendes verursachen:

  • Hyperglykämie
  • Elektrolytstörungen (Hypokaliämie, Hypomagnesiämie oder Hypophosphatämie)
  • Störungen des Wasserhaushalts (Hypervolämie)
Falsche Infusionstechnik kann zu Extravasation, Infektion an der Injektionsstelle, lokalen Schmerzen, Venenreizung oder Phlebitis, die sich über die Injektionsstelle hinaus ausdehnen können, oder sogar zu Thrombose führen.

Bei Auftreten von Nebenwirkungen muss die Infusion abgebrochen werden.

Falls Sie Nebenwirkungen, insbesondere solche, die nicht in der Packungsbeilage aufgeführt sind, bei Ihrem Tier feststellen, teilen Sie diese Ihrem Tierarzt oder Apotheker mit.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Weitere Informationen

Teilen

Anzeige

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Packungsbeilage des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden

This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.