NANOTOP 0,5 mg Kit für ein radioaktives Arzneimittel

ATC Code
V09DB01
NANOTOP 0,5 mg Kit für ein radioaktives Arzneimittel

ROTOP Pharmaka AG

Radiopharmazeutika Human
Wirkstoff
Suchtgift Psychotrop
Nein Nein
Zulassungsdatum 25.04.2014
Abgabestatus Abgabe durch einen Grosshändler mit Bewilligung / Genehmigung
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Leber- und retikuloendothelialsystem

Anzeige

Alle Informationen

Autor

ROTOP Pharmaka AG

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Dieses Arzneimittel ist ein radiopharmazeutisches Diagnostikum.

NANOTOP wird angewendet zur szintigraphischen Darstellung und Beurteilung von Wächterlymphknoten bei Tumorerkrankungen (Sentinel Node Mapping)

der Integrität des Lymphsystems und zur Differenzierung zwischen venösen und lymphatischen Obstruktionen

Die Anwendung von NANOTOP bedingt eine Strahlenexposition durch die Zufuhr kleiner Mengen Radioaktivität. Ihr Arzt und der Nuklearmediziner haben den klinischen Nutzen dieser Untersuchung höher bewertet als das Risiko durch die Strahlenbelastung.

Anzeige

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

NANOTOP darf nicht angewendet werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Humanalbumin-Derivate oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind,
  • während einer Schwangerschaft.

Bei Patienten mit völliger Lymphobstruktion ist eine Lymphszintigraphie wegen der Gefahr von Strahlennekrosen an der Injektionsstelle nicht ratsam.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von NANOTOP ist erforderlich - wenn Sie stillen.

Kinder und Jugendliche

Informieren Sie Ihren Nuklearmediziner, wenn Sie jünger als 18 Jahre sind.

page 2 of 6

Arzneimittel aus menschlichem Blut oder Plasma

Werden Arzneimittel aus menschlichem Blut oder Plasma hergestellt, so müssen bestimmte Maßnahmen sichergestellt sein um Infektionen der Patienten vorzubeugen. Das schließt ein:

  • die sorgfältige Auswahl von Blut- und Plasmaspendern um sicherzustellen, dass das Risiko der Übertragung von Infektionen ausgeschlossen werden
  • das Testen jeder Spende und der Plasmapools auf Anzeichen von Viren/Infektionen
  • Die Aufnahme von Verarbeitungsschritten für das Blut oder Plasma, die Viren inaktivieren oder

entfernen können.

Trotz dieser Maßnahmen kann die Übertragung von Infektion nicht völlig ausgeschlossen werden, wenn Arzneimittel aus menschlichem Blut oder Blutplasma verabreicht werden. Dies gilt insbesondere für unbekannte oder neu auftretende Viren oder andere Arten von Infektionen.

Es gibt keine Berichte über Virusinfektionen mit Albumin, das entsprechend der Anforderungen des Europäischen Arzneibuches mittels etablierter Verfahren hergestellt wurde.

Es wird dringend empfohlen, jedes Mal, wenn Sie NANOTOP erhalten, den Namen und Chargennummer des Arzneimittels zu protokollieren, um eine Rückverfolgung der verwendeten Chargen zu gewährleisten.

Jede Verabreichung soll mittels beigefügter Selbstklebeetikette in der Krankengeschichte dokumentiert werden.

Anwendung von NANOTOP zusammen mit anderen Arzneimitteln

Für Lymphangiographien verwendete jodierte Kontrastmittel können die Lymphszintigraphie mit 99mTc-Albumin-Nanokolloid beeinträchtigen.

Informieren Sie Ihren Nuklearmediziner, wenn Sie anderen Medikamente nehmen/verwenden, vor kurzem eingenommen/verwendet haben oder vielleicht nehmen/verwenden werden, da sie die Interpretation der Bilder beeinträchtigen könnten.

Wenn ein Scan Ihres Lymphsystems vorgenommen werden muss, bitte informieren Sie Ihren Arzt vor der Untersuchung, falls bei Ihnen vorher eine Röntgen- oder andere Untersuchung mit Kontrastmitteln durchgeführt wurde. Dies kann das Ergebnis beeinflussen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Sie müssen den Nuklearmediziner vor der Anwendung von NANOTOP informieren, wenn es möglich ist, dass Sie schwanger sein könnten, wenn Ihre Periode ausgeblieben ist oder wenn Sie stillen.

Wenn Sie unsicher sind, ist es wichtig, dass Sie mit Ihrem Nuklearmediziner, der die Anwendung betreut, sprechen.

Wenn Sie schwanger sind:

Wenden Sie NANOTOP nicht während der Schwangerschaft an.

Wenn Sie stillen

Wenn Sie stillen, informieren Sie bitte Ihren Nuklearmediziner, damit er/sie Sie beraten kann, das Stillen zu unterbrechen, bis die Radioaktivität Ihren Körper verlassen hat. Die abgepumpte Milch sollte verworfen werden. Bitte fragen Sie Ihren Nuklearmediziner, wann Sie das Stillen wieder aufnehmen können.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Es ist unwahrscheinlich, dass NANOTOP Einfluss auf Ihre Fähigkeit ein Fahrzeug zu führen oder Maschinen zu bedienen hat.

NANOTOP enthält Natrium

Dieses Arzneimittel enthält weniger als 1 mmol Natrium (23 mg) pro Dosis, d.h. es ist nahezu “natriumfrei”.

Wie wird es angewendet?

page 3 of 6

Es gibt strenge Gesetze zur Handhabung, Anwendung und Entsorgung von radioaktiven Arzneimitteln. NANOTOP wird nur in speziellen überwachten Bereichen angewendet. Dieses Arzneimittel wird nur von Personen, die im sicheren Umgang mit dem Arzneimittel ausgebildet und qualifiziert sind, angewendet. Diese Personen gewährleisten mit besonderer Sorgfalt die sichere Anwendung des Arzneimittels und informieren Sie über ihr Vorgehen.

Ihr Nuklearmediziner, der die Anwendung betreut, wird über die in Ihrem Fall zu verwendende Menge an NANOTOP entscheiden. Es wird die kleinste Menge sein, die für das Erhalten der gewünschten Information notwendig ist.

Die übliche empfohlene Dosis für einen Erwachsenen liegt zwischen 5 bis 200 MBq (Mega Bequerel, die Einheit für die Radioaktivität).

Eine Reduzierung der Dosis bei Nieren- oder Lebererkrankungen ist nicht erforderlich.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Die Anpassung der Dosis bei Kindern und Jugendlichen erfolgt entsprechend dem Körpergewicht des Kindes.

Anwendung von NANOTOP und Durchführung der Untersuchung

NANOTOP wird nach Radiomarkierung subkutan (eine oder mehrere Einstichstellen) injiziert. Dieses Arzneimittel ist nicht zur regelmäßigen oder dauernden Anwendung bestimmt.

Dauer der Untersuchung

Ihr Nuklearmediziner wird Sie über die normale Dauer der Untersuchung informieren.

Nachdem Sie NANOTOP erhalten haben

Entleeren Sie häufig die Blase, damit das Radionuklid ausgeschieden wird.

Der Nuklearmediziner wird Sie über nach der Anwendung dieses Arzneimittels erforderliche spezielle Vorsichtsmaßnahmen informieren. Wenn Sie weitere Fragen haben, fragen Sie Ihren Nuklearmediziner, der die Anwendung betreut.

Wenn Sie eine größere Menge NANOTOP erhalten haben, als Sie sollten

Eine Überdosierung ist fast unmöglich, da Sie nur eine Einzeldosis von NANOTOP erhalten, die genauestens vom Nuklearmediziner, der die Anwendung betreut, kontrolliert wird. Sollte es dennoch zu einer Überdosierung kommen, werden Sie die geeignete Behandlung erhalten.

Sollten Sie weitere Fragen zur Anwendung von NANOTOP haben, fragen Sie den Nuklearmediziner, der die Anwendung betreut.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch NANOTOP Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt: Sehr häufig: kann mehr als 1 Behandelten von 10 betreffen

Häufig: kann bis zu 1 von 10 Behandelte betreffen Gelegentlich: kann bis zu 1 von 100 Behandelte betreffen Selten: kann bis zu 1 von 1.000 Behandelte betreffen Sehr selten: kann bis zu 1 von 10.000 betreffen

Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar

SEHR SELTEN

Leichte und vorübergehende Überempfindlichkeitsreaktionen, die sich in folgenden Symptomen

page 4 of 6

äußern können:

am Verabreichungsort/Haut lokale Reaktionen, Rötung, Jucken Erkrankungen des Immunsystems Schwindel, Blutdruckabfall

Das Radiopharmakon wird kleine Mengen an ionisierenden Strahlen aussenden mit einem sehr geringen Risiko, Krebs und Erbgutveränderungen zu verursachen.

Wenn bei einem Patienten ein eiweißhaltiges radioaktives Arzneimittel wie 99mTc-NANOTOP verabreicht wird, können sich Überempfindlichkeitsreaktionen entwickeln.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Nuklearmediziner, der die Anwendung betreut. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen

Traisengasse 5

1200 WIEN ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at anzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Sie werden dieses Arzneimittel nicht lagern müssen. Dieses Arzneimittel wird unter der Verantwortung eines Fachmannes in geeigneten Räumlichkeiten gelagert. Die Lagerung von radioaktiven Arzneimitteln erfolgt gemäß den nationalen Regelungen für radioaktive Materialien.

Die folgende Information ist für das Fachpersonal bestimmt.

NANOTOP nach dem auf dem Etikett angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden.

Aufbewahrungsbedingungen.

Nicht über 25 °C lagern.

Hinweis auf Haltbarkeit nach Anbruch und Radiomarkierung

Haltbarkeit nach Radiomarkierung: 6 Stunden.

Das radiomarkierte Produkt ist nicht über 25 °C zu lagern.

Die gebrauchsfertige Injektionssuspension ist entsprechend den nationalen Vorschriften für radioaktives Material zu lagern.

Weitere Informationen

Was NANOTOP enthält

Der Wirkstoff ist: Eine Durchstechflasche enthält 0,5 mg Albumin vom Menschen, denaturiert. Das Herkunftsland des Blutplasmas ist Belgien

page 5 of 6

  • Die sonstigen Bestandteile sind Zinn(II)-chlorid-Dihydrat, Glucose, Poloxamer 238, Natriummonohydrogenphosphat-Dihydrat, Dodecanatriumfitat

Wie NANOTOP aussieht und Inhalt der Packung

Die Packung besteht aus 5 Durchstechflaschen à 10 ml aus Glas in einer Faltschachtel. Jede Durchstechflasche enthält weißes oder nahezu weißes Pulver zur Zubereitung einer Injektionssuspension.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

ROTOP Pharmaka GmbH

Bautzner Landstraße 400 01328 Dresden Deutschland

Tel: 0 351 - 26 310 100

Fax: 0 351 - 26 310 303

E-Mail: service@rotop-pharmaka.de

Z.Nr.: 435534

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

DeutschlandNANOTOP
ÖsterreichNANOTOP 0,5 mg Kit für ein radioaktives Arzneimittel
FinnlandROTOP-NanoHSA
FrankreichROTOP-NanoHSA 0,5 mg Trousse pour préparation radiopharmaceutique
ItalienNANOTOP
NorwegenNanotop
PortugalNANOTOP
SchwedenNanoHSA
SpanienROTOP-NanoHSA 500 microgramos
equipo de reactivos para preparación radiofarmacéutica
Vereinigtes KönigreichNanotop

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im März 2019.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die folgenden Informationen sind nur für Ärzte bzw. medizinisches Fachpersonal bestimmt. Die vollständige Fachinformation von NANOTOP wird als separates Dokument in der Produkt-

Packung zur Verfügung gestellt, um dem Fachpersonal zusätzliche wissenschaftliche und praktische Informationen über die Verabreichung und Anwendung dieses Radiopharmakons zu geben.

Bitte beachten Sie die Fachinformation.

page 6 of 6

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Packungsbeilage des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden

This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.