Polystyrolsulfonat

Polystyrolsulfonat
ATC Code V03AE01
Summenformel C18H18O3S
Aggregatzustand fest
CAS-Nummer 39389-20-3
Löslichkeit praktisch unlöslich in Wasser

Grundlagen

Poly(styrol-co-divinylbenzol)sulfonsäure gehört chemisch gesehen zur Gruppe der Polystyrole. Es wird auch als sogenannter Kationenaustauscher bezeichnet, weil es aufrund seiner Struktur bestimmte positiv geladene Ionen (Kationen) binden kann. Es wird daher in der Industrie zur Wasseraufbereitung und auch in der Medizin zur Senkung des Kaliumspiegels im Blut verwendet.

Pharmakologie

Wirkmechanismus

Normalerweise wird bei medizinischer Anwendung das Natriumsalz der Poly(styrol-co-divinylbenzol)sulfonsäure genutzt. Bei Patienten, die kein zusätzliches Natrium aufnehmen dürfen (beispeilsweise bei Bluthochdruck), kann auch das Calciumsalz verwendet werden. Nach oraler Einnahme gelangt der Kationenaustauscher unverändert in den Darm. Im Darm wird das Natrium aus der Verbindung durch Kaliumionen (aufgrund des größeren Ionenradius und somit höherer Affinität) verdrängt. Das nun gebundene Kalium kann nun nicht mehr ins Blut aufgenommen werden und wird über den Darm ausgeschieden. So kann das mit der Nahrung aufgenommene Kalium nicht mehr ins Blut gelangen, wodurch der Serumkaliumspiegel sinkt.

Pharmakokinetik

Die Einnahme erfolgt meist oral (in Form eines Getränkes), kann aber auch rektal erfolgen. Poly(styrol-co-divinylbenzol)sulfonsäure wirkt ausschließlich im Darm und gelangt nicht ins Blut. Pharmakokinetische Parameter sind somit nicht relevant. Die Verbindung wird unverändert (bis auf die ausgetauschten Kationen) über den Stuhl ausgeschieden.

Toxizität

Kontraindikationen

Poly(styrol-co-divinylbenzol)sulfonsäure darf nicht angewendet werden bei:

  • einem Serumkalium-Spiegel unterhalb 5 mmol/l
  • Hypernatriämie
  • gleichzeitiger Einnahme mit Sorbitol
  • obstruktiven Darmerkankungen

Nebenwirkungen

Die Nebenwirkungen sind auf den Magen-Darm-Trakt beschränkt.

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Appetitlosigkeit
  • Verstopfung
  • Minderdurchblutungen des Darms
  • Darmgeschwüre (selten)

Bei einer Überdosierung kann es zu schwerwiegenden Elektrolytverschiebungen (hauptsächlich Hypokaliämie und Hypernatriämie) im Blut kommen.

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden

This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.