Albendazol

Albendazol
ATC Code P02CA03
Summenformel C12H15N3O2S
Molare Masse (g·mol−1) 265,33
Aggregatzustand fest
Dichte (g·cm−3) 1,3
Schmelzpunkt (°C) 208 - 210
PKS Wert 9,51;4,27
CAS-Nummer 54965-21-8
PUB-Nummer 2082
Drugbank ID DB00518

Grundlagen

Albendazol ist ein Medikament zur Therapie von Wurm- bzw. Parasiteninfektionen (Anthelminthikum). Es zeichnet sich durch eine breite Wirksamkeit auf viele Erreger aus und wird beispielsweise als Medikament der 1. Wahl bei der Echinokokkose, die durch Hunde- oder Fuchsbandwurm ausgelöst wird, eingesetzt. Weitere Indikationen umfassen Infektionen mit Spul-, Haken-, Peitschenwürmern, Trichinen und den Schweinebandwurm.

Pharmakologie

Pharmakodynamik 

Das Anthelminthikum hemmt die Nahrungsaufnahme im Darm der Parasiten, indem es Glucosetransporter in der Zellmembran blockiert. Dadurch sterben die Würmer ab und können ausgeschieden werden. Zusätzlich blockiert Albendazol die Proteinbildung und den Zellwandaufbau in den Zellen. 

Pharmakokinetik 

Bei oraler Einnahme liegt die Bioverfügbarkeit bei 1 bis 5%, durch gleichzeitige Aufnahme fettiger Nahrung kann diese erhöht werden. Wenn jedoch Parasiten im Magen-Darm-Trakt bekämpft werden sollen, wird eine Einnahme auf nüchternen Magen empfohlen, um eine höchstmögliche Konzentration im Darmlumen zu erhalten. Metabolisiert wird das Medikament über verschiedene Enzyme, darunter CYP3A4 und CYP1A1. Die Elimination erfolgt hauptsächlich über die Galle und nur zu einem geringen Anteil über den Urin. 

Wechselwirkungen 

Cimetidin, Dexamethason sowie das Anthelminthikum Praziquantel können die Konzentration von Abbauprodukten von Albendazol erhöhen und dadurch zu verstärkten Nebenwirkungen führen. Die Antiepileptika Carbamazepin, Phenytoin und Phenobarbital reduzieren die Plasmakonzentration des Wurmmittels. 

Toxizität

Nebenwirkungen

Unter der Therapie kann es zu Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Diarrhö und Bauchschmerzen kommen. Selten treten allergische Reaktionen, eine Erhöhung der Leberwerte sowie schwere Hautreaktionen auf. Auch Blutbildveränderungen wie Verringerung der weißen oder sogar aller drei Blutzelllinien wurden ebenfalls beschrieben. 

Toxikologische Daten

Studien an Ratten und Hasen zeigten einen teratogenen Effekt. Eine Anwendung am Menschen darf im ersten Trimester der Schwangerschaft nicht erfolgen, weshalb bei jüngeren Frauen eine solche vor Therapiebeginn ausgeschlossen werden muss. 

Anzeige

Anzeige

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Packungsbeilage des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden

This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.