Natriumbicarbonat

Natriumbicarbonat

Grundlagen

Natriumbicarbonat, allgemein auch bekannt als Backpulver, ist ein Salz, das aus einem Natriumkation (Na+) und einem Bicarbonatanion (HCO3-) besteht. Natriumbicarbonat ist ein weißer kristalliner Feststoff. Es hat einen leicht salzigen, alkalischen Geschmack.

Anwendung und Indikationen

Natriumbicarbonat wird zur Behandlung der metabolischen Azidose eingesetzt, die bei schweren Nierenerkrankungen, unkontrolliertem Diabetes, Kreislaufversagen infolge von Schock oder schwerer Dehydratation, extrakorporaler Zirkulation, Herzstillstand und schwerer primĂ€rer Laktatazidose auftreten kann. Außerdem ist Natriumbicarbonat indiziert bei schwerer Diarrhoe, die hĂ€ufig mit einem erheblichen Elektrolytverlust einhergeht. Es wird auch zur Behandlung bestimmter Arzneimittelintoxikationen, einschließlich Barbituratvergiftungen, Salizylatvergiftungen und Methanolvergiftungen, eingesetzt.

Geschichte

Das Wort "Natron" stammt aus dem alten Ägypten, wo eine Mischung aus Natriumcarbonat und Natriumhydrogencarbonat zur Mumifizierung verwendet wurde. Der französische Chemiker Nicolas Leblanc stellte 1791 erstmals Natriumcarbonat her. Dem deutschen Apotheker Valentin Rose wird die Entdeckung des Natriumbicarbonats im Jahre 1801 zugeschrieben. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts wurde Natriumbicarbonat industriell hergestellt und zur Verwendung als Backpulver vertrieben.

Medikamente mit Natriumbicarbonat

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Natriumbicarbonat "Fresenius" 1 molar - Infusionszusatz - Ampullen Natriumbicarbonat Fresenius Kabi Austria GmbH
Natriumbicarbonat "Fresenius" 8,4 % - Konzentrat zur Infusionsbereitung Natriumbicarbonat Fresenius Kabi Austria GmbH

Wirkung

Pharmakodynamik und Wirkmechanismus

Natriumbicarbonat ist ein Alkalisierungsmittel. Intravenös verabreicht dient es dazu, den natĂŒrlichen Bicarbonat-Spiegel im Blut zu erhöhen. Dadurch wird die ĂŒberschĂŒssige Wasserstoffionenkonzentration gepuffert und den pH-Wert des Blutes angehoben. Dadurch können die Symptome Azidose umgekehrt werden. Die Ursache der Azidose kann durch Gabe von Natriumbicarbonat jedoch nicht behandelt werden und muss behoben werden, um eine Azidose langfristig zu lindern.

Natriumbicarbonat ist auch ein Alkalisierungsmittel fĂŒr den Urin, da es die Ausscheidung von freien Bikarbonationen im Urin erhöht und so den pH-Wert des Urins effektiv anhebt. Dadurch kann die Auflösung von HarnsĂ€uresteinen erreicht werden und auch die Ausscheidung von verschieden Stoff nach einer Vergiftung oder Überdosierung erreicht werden (z.B.: Barbiturate, Methanol)

Natriumbicarbonat kann als Antazidum verwendet werden, um die MagensĂ€ure zu neutralisieren. Dadurch werden ÜbersĂ€uerungssymptome gelindert.

ToxizitÀt

Nebenwirkungen

Natriumbicarbonat kann schwere Nebenwirkungen verursachen. Die Gabe von Natriumbicarbonat sollte eingestellt werden, wenn die folgenden Beschwerden auftreten:

  • starke Magenschmerzen
  • Schwellungen
  • schnelle Gewichtszunahme
  • Kurzatmigkeit (auch bei leichter Anstrengung)

HÀufige Nebenwirkungen von Natriumbikarbonat können sein:

  • trockener Mund
  • erhöhter Durst
  • mehr Urinieren als ĂŒblich

Schwangerschaft und Stillzeit

Es ist nicht bekannt, ob Natriumbicarbonat einem ungeborenen Kind schadet.

Es ist nicht bekannt, ob Natriumbikarbonat in die Muttermilch ĂŒbergeht oder ob es einem stillenden Kind schaden könnte.

Chemische & physikalische Eigenschaften

ATC Code B05CB04, B05XA02
Summenformel NaHCO3
Molare Masse (g·mol−1) 84,01
Aggregatzustand fest
Dichte (g·cm−3) 2,22
Schmelzpunkt (°C) Zersetzung ab 270
PKS Wert 10,33
CAS-Nummer 144-55-8
PUB-Nummer 516892
Drugbank ID DB01390

Redaktionelle GrundsÀtze

Alle fĂŒr den Inhalt herangezogenen Informationen stammen von geprĂŒften Quellen (anerkannte Institutionen, Fachleute, Studien renommierter UniversitĂ€ten). Dabei legen wir großen Wert auf die Qualifikation der Autoren und den wissenschaftlichen Hintergrund der Informationen. Somit stellen wir sicher, dass unsere Recherchen auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basieren.
Markus FalkenstÀtter, BSc

Markus FalkenstÀtter, BSc
Autor

Markus FalkenstÀtter ist Autor zu pharmazeutischen Themen in der Medizin-Redaktion von Medikamio. Er befindet sich im letzten Semester seines Pharmaziestudiums an der UniversitÀt Wien und liebt das wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Naturwissenschaften.

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden