Ohrenschmerzen

Ohrenschmerzen
Internationale Klassifikation (ICD) H92.-

Grundlagen

Ohrenschmerzen k√∂nnen zahlreiche Ursachen zugrunde liegen, wie beispielsweise bakterielle oder virale Entz√ľndungen, Verletzungen oder Tumore. Die Ohrenschmerzen strahlen direkt vom Ohr aus, falls die Ohrmuschel, das Trommelfell, der Geh√∂rgang oder das Mittelohr von einer Erkrankung betroffen sind.

Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, dass die Ohrenschmerzen durch Erkrankungen in folgenden Körperbereichen entstehen können:

  • Kiefergelenk
  • Z√§hne
  • Parotis (Ohrspeicheldr√ľse)
  • Mund- /Rachenbereich

Ursachen

Die Symptome variieren, je nachdem wodurch die Ohrenschmerzen ausgelöst werden:

Ohrenschmerzen, die am Ohr selbst ausgelöst werden

Durch eine Entz√ľndung der Ohrmuschel k√∂nnen starke Ohrenschmerzen verursacht werden, die durch den Arzt abgekl√§rt und behandelt werden sollten. Auch Verletzungen des Ohres wie beispielsweise ein H√§matom (Bluterguss) oder eine Riss-Quetsch-Wunde sollten unbedingt √§rztlich behandelt werden, um die Gefahr einer Infektion des Ohrknorpels zu bannen.

Ebenso kann ein Verschluss des Geh√∂rgangs durch Ohrenschmalz oder durch einen Fremdk√∂rper der Grund von Ohrenschmerzen sein. Dabei machen sich zus√§tzlich ein Fremdk√∂rpergef√ľhl und vor allem eine Verminderung des H√∂rverm√∂gens bemerkbar.

Eine Verletzung des Trommelfells √§u√üert sich durch starke, schlagartig auftretende Ohrenschmerzen. Zudem tritt h√§ufig Blut oder Fl√ľssigkeit aus dem Geh√∂rgang aus. Die Trommelfellverletzung kann in Verbindung mit H√∂rverlust, Ohrger√§uschen und Schwindel auftreten.

Eine weitere M√∂glichkeit f√ľr Ohrenschmerzen w√§re eine akute Mittelohrentz√ľndung (fachsprachlich Otitis media) , die sich durch pl√∂tzlich auftretenden stechenden Ohrenschmerz, einem Klopfen im Ohr, einer H√∂rverminderung sowie mit Fieber und einem allgemeinen Krankheitsgef√ľhl √§u√üert.

Ohrenschmerzen aufgrund anderer Ursachen

In manchen F√§llen k√∂nnen Ohrenschmerzen als Folge von Zahnschmerzen bei Zahn- oder Kieferentz√ľndungen auftreten. Ebenso k√∂nnen Fehlstellungen der Z√§hne oder Kiefergelenksbeschwerden Ausl√∂ser der Ohrenschmerzen sein.

Des weiteren k√∂nnen bei einer bakteriellen Gaumenmandelentz√ľndung (fachsprachlich Tonsillitis) stechende Schmerzen auftreten, die bis zu den Ohren hin ausstrahlen.

Bei einer Entz√ľndung der Ohrspeicheldr√ľse (beispielsweise bei Mumps) tritt h√§ufig eine ein- bzw. beidseitige schmerzende Schwellung der Speicheldr√ľse auf, welche zu Ohrenschmerzen f√ľhren kann.

Diagnose

Zusätzlich zur Anamnese (ärztliches Gespräch) ist oftmals eine Untersuchung durch den Hals-Nasen-Ohren-Arzt hilfreich um die exakte Ursache der Ohrenschmerzen zu evaluieren. Dabei werden folgende Untersuchungspraktiken angewandt:

  • Inspektion des √§u√üeren Ohres: Betrachtung der Ohrmuschel, des Trommelfells und des √§u√üeren Geh√∂rgangs
  • Ohrenspiegelung (Otoskopie): mittels der Ohrenspiegelung k√∂nnen der √§u√üere Geh√∂rgang sowie das Trommelfell untersucht werden
  • Tubenfunktionspr√ľfungen: dabei wird die Durchg√§ngigkeit der Eustachischen R√∂hre (Tuba auditiva, Ohrtrompete) √ľberpr√ľft
  • Audiometrie: Durchf√ľhrung unterschiedlicher H√∂rtests
  • R√∂ntgen-Untersuchung

Falls trotz dieser Untersuchungen keine Ursache f√ľr die Ohrenschmerzen diagnostiziert werden kann, wird nach anderen Schmerzausl√∂sern wie beispielsweise einer Zahnerkrankung gesucht.

Therapie

Die Art der Behandlung richtet sich nach der Ursache der Ohrenschmerzen:

Entz√ľndungen im Bereich der Ohrmuschel

Ohrenschmerzen, die durch Entz√ľndungen im Bereich der Ohrmuscheln ausgel√∂st werden, k√∂nnen lokal behandelt werden. Dabei werden beispielsweise entz√ľndungshemmende Cremes oder Salben auf die betroffenen Stellen aufgetragen. Bei schweren Entz√ľndungen kann auch eine Antibiotika-Therapie notwendig werden.

Ohrenschmalzpfropf

Falls die Ohrenschmerzen durch einen Ohrenschmalzpfropf verursacht werden, kann dieser durch den Arzt mittels bestimmter Instrumente (beispielsweise Sauger, Spritzen f√ľr Ohrensp√ľlungen) entfernt werden. Wattest√§bchen sollten nicht verwendet werden, da dadurch das Ohrenschmalz tiefer in den Geh√∂rgang geschoben wird, wodurch das Trommelfell besch√§digt werden k√∂nnte.

Fremdkörper

Sind Fremdkörper die Ursache von Ohrenschmerzen, sollten diese immer durch den Arzt entfernt werden.

Verletzung des Trommelfells

In den meisten F√§llen heilt eine Verletzung des Trommelfells innerhalb von 14 Tagen von selbst ab. Es ist jedoch empfehlenswert, den Heilungsprozess durch eine √§u√üere Schienung des Trommelfells mit einer Folie aus Silikon zu unterst√ľtzen. F√ľr den Fall, dass das Loch im Trommelfell dennoch nicht innerhalb von zwei Monaten ausheilt und sich schlie√üt, kann operativ ein k√ľnstliches Trommelfell implantiert werden.

Redaktionelle Grundsätze

Alle f√ľr den Inhalt herangezogenen Informationen stammen von gepr√ľften Quellen (anerkannte Institutionen, Fachleute, Studien renommierter Universit√§ten). Dabei legen wir gro√üen Wert auf die Qualifikation der Autoren und den wissenschaftlichen Hintergrund der Informationen. Somit stellen wir sicher, dass unsere Recherchen auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basieren.
Danilo Glisic

Danilo Glisic
Autor

Als Biologie- und Mathematikstudent verfasst er leidenschaftlich Magazinartikel zu aktuellen medizinischen Themen. Aufgrund seiner Affinität zu Zahlen, Daten und Fakten, liegt sein Fokus dabei auf der Beschreibung von relevanten klinischen Studienergebnissen.

Anzeige

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden