Placebo im Rampenlicht der Forschung

White placebo pills or capsules spilling out of a bottle on red background, placebo effect, randomization or treatment concept, vintage view

Anzeige

Seit langer Zeit gilt in randomisierten, kontrollierten Studien die Placebo-Behandlung bei Kontrollgruppen als goldener Standard. Wieso existieren jedoch nur wenige Studien zum Wirkstoff ohne Wirkstoff? Forschungen behaupten, dass sich die Wirkung von Scheinmedikamenten je nach Verabreichungsart, Preis und Markenname unterscheiden kann.

White placebo pills or capsules spilling out of a bottle on red background, placebo effect, randomization or treatment concept, vintage view

shutterstock.com / VIGO-S

Was ist ein Placebo?

Unter Placebo wird ein Medikament verstanden, das keinen Wirkstoff besitzt, wenngleich es einen Heilungseffekt erzielen kann. Der Scheinwirkstoff lateinischen Ursprungs (d.h. placebo=“es wird mir gefallen“) enthĂ€lt meistens nur FĂŒllstoffe wie Milchzucker und StĂ€rke. Der hervorgerufene Effekt wird dabei als sogenannter Placebo-Effekt bezeichnet. Wie dieser Effekt hervorgerufen wird ist noch nicht geklĂ€rt. Es wird jedoch vermutet, dass die sogenannten SelbstheilungskrĂ€fte des menschlichen Körpers und daraus hervorgehend der Glaube an das Medikament Ursprung der Wirkung sind. Daher kann möglicherweise die Erwartungshaltung der Patienten die Wirksamkeit der Behandlung bestimmen.  Als positiver Effekt: Der zu Behandelnde glaubt an das Medikament und erhofft sich einen Heilungsprozess – und dieser tritt dementsprechend auch ein. Als negativer Effekt: Aus Überzeugung, das PrĂ€parat hilft nicht, kann dieses möglicherweise auch fehlschlagen oder sogar schaden (d.h. Nocebo-Effekt).  

Einsatzgebiete von Placebo-Wirkstoffen:

Wie schon weiter oben erwÀhnt, werden Placebos in manchen Studien verwendet, um die Wirkung von (neuen) Medikamenten vergleichen und untersuchen zu können. In solchen FÀllen wird der Studiengruppe der Wirkstoff verabreicht, wÀhrend die Kontrollgruppe das Scheinmedikament bekommt. Dieses gleicht in Aussehen, Farbe und Geschmack (z.B. Placebo-Tablette oder Placebo-Kapsel) dem echten Medikament. Erst nachdem das zu testende Medikament eine signifikant bessere Wirkung als das Placebo zeigen kann, wird es als wirksam eingestuft. 

Auch in der praktischen Therapie können Placebos zum Einsatz kommen. Bei psychisch bedingten, leichten oder nicht lebensbedrohlichen Ursachen kann ein behandelnder Arzt es fĂŒr sinnvoll diagnostizieren, eine Placebo-Therapie zu erwĂ€gen. Andererseits ist es möglich, dass ein hilfreiches Medikament aus medizinischen GrĂŒnden nicht anwendbar ist, weswegen das Scheinmedikament als Alternative verabreicht wird. 

Verabreichungsart von Placebo:

Auch die Art und Weise, wie Placebos verabreicht werden, können die Wirkung des Placebo-Effekts verĂ€ndern. Eine 2015 publizierte Studie wertete Daten aus 149 randomisierten Studien aus, in denen die Behandlung von Knieschmerzen untersucht wurde. Dabei haben Placebos, die in das Gelenk injiziert wurden, den grĂ¶ĂŸten Placebo-Effekt zeigen können. An der Gelenkstelle aufgetragene Placebo-Cremes folgten auf Platz zwei und Scheinmedikamente in Tablettenform verzeichneten signifikant weniger Effekt als die ersten zwei. 

Teure Placebos wirksamer?

Eine weitere, 2015 publizierte, doppelblinde, randomisierte, crossover-Studie, untersuchte den Zusammenhang zwischen Medikamentenpreis und deren Wirkung. In Dieser Placebo-Studie wurden 12 Parkinson-Patienten harmlose Kochsalzlösungen verabreicht. Eine Gruppe erhielt ein scheinbar „gĂŒnstiges“ Medikament, wĂ€hrend die andere Studiengruppe einen „teuren“ Wirkstoff zum 100-fachen Preis bekommen hat. Den Ergebnissen zufolge konnte man bei Patienten, welchen die „teureren“ Medikamente verabreicht wurden, eine durchschnittliche Steigerung der motorischen FĂ€higkeiten um 28% gegenĂŒber den Patienten mit „gĂŒnstigeren“ Scheinwirkstoffen feststellen. 

Placebo und Markenname:

Auch der Markenname kann laut einer 2002, in der wissenschaftlichen Zeitschrift Ann. Intern. Med., publizierten Studie Einfluss auf die Wirkung eines Medikamentes haben. Dabei wurden 835 Frauen mit Kopfschmerzen in vier Gruppen aufgeteilt. Diese erhielten jeweils echtes Aspirin (Wirkstoff: AcetylsalicylsÀure oder kurz ASS) oder ein Placebo wie folgt:

  • Gruppe 1: echtes Aspirin vom bekanntesten Hersteller
  • Gruppe 2: gleiches Aspirin, Markenname wurde jedoch entfernt
  • Gruppe 3: Placebo mit selben Markennamen 
  • Gruppe 4: Placebo ohne Markennamen

WÀhrend die ersten beiden Gruppen nacheinander die besten Ergebnisse lieferten, haben 64% der Probanden der Gruppe 3 eine Besserung vermerkt. In Gruppe 4 waren es nur noch 45% der Probanden. 

Konklusion:

Noch immer gilt eine placebokontrollierte Studie als guter Standard einer Untersuchung. Auch in praktischen Therapieformen werden Placebos angewendet, wenn die UmstÀnde dies erlauben. Trotzdem ist die Erkenntnis, dass nicht alle Placebos eine gleiche Wirkung haben und sogar klinisch relevante Effekte erzielen könnten, nicht zu unterschÀtzen. Zumal, dass beim Methodenentwurf klinischer Studien, welche placebokontrolliert sind, genau geachtet werden sollte, dass der Scheinwirkstoff auch den optischen Parametern gerecht wird und die Vergleichsergebnisse, wenn möglich, nicht verfÀlscht. 


Wirkstoffe:

    Quellenangaben

    • Bannuru RR, McAlindon TE, Sullivan MC, Wong JB, Kent DM, Schmid CH. Effectiveness and Implications of Alternative Placebo Treatments: A Systematic Review and Network Meta-analysis of Osteoarthritis Trials. Ann Intern Med. 2015 Sep
    • Espay AJ, Norris MM, Eliassen JC, Dwivedi A, Smith MS, Banks C, Allendorfer JB, Lang AE, Fleck DE, Linke MJ, Szaflarski JP. Placebo effect of medication cost in Parkinson disease: a randomized double-blind study. Neurology. 2015 Feb
    • Moerman DE, Jonas WB. Deconstructing the placebo effect and finding the meaning response. Ann Intern Med. 2002 Mar
    • Placebo Medikamente (Netdoktor) (abgerufen am 01.03.2021)

    Redaktionelle GrundsÀtze

    Alle fĂŒr den Inhalt herangezogenen Informationen stammen von geprĂŒften Quellen (anerkannte Institutionen, Fachleute, Studien renommierter UniversitĂ€ten). Dabei legen wir großen Wert auf die Qualifikation der Autoren und den wissenschaftlichen Hintergrund der Informationen. Somit stellen wir sicher, dass unsere Recherchen auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basieren.
    Danilo Glisic

    Danilo Glisic
    Autor

    Als Biologie- und Mathematikstudent verfasst er leidenschaftlich Magazinartikel zu aktuellen medizinischen Themen. Aufgrund seiner AffinitÀt zu Zahlen, Daten und Fakten, liegt sein Fokus dabei auf der Beschreibung von relevanten klinischen Studienergebnissen.

    Letztes Update

    12.01.2021

    Anzeige

    Teilen

    Anzeige

    Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

    afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
    Medikamente

    Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

    Wirkstoffe

    Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

    Krankheiten

    Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

    Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden