Metoclopramid

Metoclopramid
ATC Code A03FA01
Summenformel C14H22ClN3O2
Molare Masse (g·mol−1) 299,80
Aggregatzustand fest
Schmelzpunkt (°C) 146,5–148
PKS Wert 9,27
CAS-Nummer 364-62-5
PUB-Nummer 4168
Drugbank ID DB01233
Löslichkeit praktisch unlöslich in Wasser, wenig löslich in Methanol

Grundlagen

Metoclopramid ist ein Antiemetikum und wird zur symptomatischen Behandlung von Übelkeit und Erbrechen eingesetzt. Es wird außerdem angewandt, um den Wirkeintritt von manchen anderen Arzneistoffen zu beschleunigen. Es kann sowohl als Tablette, als auch als Infusion gegeben werden. Metoclopramid ist rezeptpflichtig.

Pharmakologie

Pharmakodynamik

Der antiemetische Effekte von Metoclopramid ergibt sich durch Hemmung der Dopamin-D2- und Serotonin-5-HT3-Rezeptoren im Gehirn. Die Verabreichung dieses Medikaments führt zu prokinetischen Effekten über hemmende Wirkungen auf prä- und postsynaptische D2-Rezeptoren, Agonismus der Serotonin-5-HT4-Rezeptoren und Antagonismus der Muscarinrezeptorhemmung. Diese Wirkung verstärkt die Freisetzung von Acetylcholin, was zu einem erhöhten unteren Ösophagussphinkter- und Magentonus führt und die Magenentleerung und den Transit durch den Darm beschleunigt. Metoclopramid antagonisiert die Dopamin-D2-Rezeptoren. Dopamin übt durch Bindung an die muskulären D2-Rezeptoren eine entspannende Wirkung auf den Gastrointestinaltrakt aus.

Pharmakokinetik 

Metoclopramid wird im Gastrointestinaltrakt mit einer Absorptionsrate von etwa 84% schnell resorbiert. Die Bioverfügbarkeit des oralen Präparats wird mit etwa 40,7% angegeben, kann aber zwischen 30-100% liegen. Metoclopramid ist zu 30% an Plasmaproteine gebunden, hauptsächlich an Alpha-1-Säureglykoprotein. Metoclopramid durchläuft einen First-Pass-Stoffwechsel und sein Metabolismus variiert je nach Individuum. Dieses Medikament wird von Cytochrom-P450-Enzymen in der Leber metabolisiert . Hauptsächlich sind die beiden Enzyme  CYP2D6 und CYP3A4 daran beteiligt. Etwa 85% einer oral verabreichten Dosis wurde innerhalb von 72 Stunden im Urin während einer pharmakokinetischen Studie gemessen. Die mittlere Eliminationshalbwertszeit von Metoclopramid bei Menschen mit gesunder Nierenfunktion liegt zwischen 5 und 6 Stunden, ist jedoch bei Patienten mit Niereninsuffizienz verlängert. Eine Anpassung der Dosis nach unten sollte in Betracht gezogen werden.

Toxizität

Nebenwirkungen

Zu den häufigen unerwünschten Arzneimittelwirkungen im Zusammenhang mit der Metoclopramid-Therapie gehören Unruhe (Akathisie) und fokale Dystonien. Zu den seltenen UAWs gehören Hypertonie, Hypotonie, Hyperprolaktinämie, die zu Galaktorrhoe, Kopfschmerzen und extrapyramidalen Effekten wie okulogyrischen Krisen führt. 

Metoclopramid ist möglicherweise die häufigste Ursache medikamenteninduzierter Bewegungsstörungen. Das Risiko extrapyramidaler Effekte ist bei Menschen unter 20 Jahren und bei hochdosierter oder verlängerter Therapie erhöht. Tardive Dyskinesien können bei manchen Menschen persistent und irreversibel sein. Die meisten Berichte über tardivische Dyskinesien treten bei Menschen auf, die Metoclopramid länger als drei Monate eingenommen haben.

Dystonische Reaktionen können mit Benzatropin, Diphenhydramin, Trihexyphenidyl oder Procyclidin behandelt werden. Die Symptome klingen in der Regel mit intramuskulär injiziertem Diphenhydramin ab. Wirkstoffe der Benzodiazepin-Klasse können hilfreich sein, der Nutzen ist jedoch in der Regel gering, und die Nebenwirkungen von Sedierung und Schwäche können problematisch sein.

In einigen Fällen stehen die Akathisieeffekte von Metoclopramid in direktem Zusammenhang mit der Infusionsrate, wenn das Medikament intravenös verabreicht wird. Die Nebenwirkungen traten in der Regel in den ersten 15 Minuten nach der Dosis von Metoclopramid auf.

Toxikologische Daten

LD50 (Ratte, oral): 750 mg/kg

Quellenangaben

Markus Falkenstätter

Markus Falkenstätter
Autor

Markus Falkenstätter ist Autor zu pharmazeutischen Themen in der Medizin-Redaktion von Medikamio. Er befindet sich im letzten Semester seines Pharmaziestudiums an der Universität Wien und liebt das wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Naturwissenschaften.

Mag. pharm Stefanie Lehenauer

Mag. pharm Stefanie Lehenauer
Lektor

Stefanie Lehenauer ist seit 2020 freie Autorin bei Medikamio und studierte Pharmazie an der Universität Wien. Sie arbeitet als Apothekerin in Wien und ihre Leidenschaft sind pflanzliche Arzneimittel und deren Wirkung.

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden