ADVATE 250 I.E.

Abbildung ADVATE 250 I.E.
Zulassungsland Deutschland
Hersteller Baxter
Betäubungsmittel Nein

Zulassungsinhaber

Baxter

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

ADVATE enthält als arzneilich wirksamen Bestandteil Octocog alfa, Blutgerinnungsfaktor VIII vom Menschen, hergestellt mittels rekombinanter DNS-Technologie. Faktor VIII ist notwendig um im Blut Gerinnsel zu bilden und so Blutungen zu stoppen. Bei Patienten mit Hämophilie A (angeborenem Faktor VIII-Mangel) fehlt er oder funktioniert nicht korrekt.

ADVATE wird bei Patienten mit Hämophilie A eingesetzt zur Vorbeugung oder Behandlung von Spontanblutungen oder Blutungen nach chirurgischen Eingriffen.

ADVATE wird ohne Zusatz eines menschlichen oder tierischen Proteins während des Zellkultur-Prozesses, der Reinigung und der Endformulierung hergestellt.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

ADVATE darf nicht angewendet werden
  • wenn Sie allergisch (√ľberempfindlich) gegen Octocog alfa oder einem der sonstigen Bestandteile von ADVATE, sind.
  • wenn Sie allergisch gegen Maus- oder Hamsterprotein sind.

Im Zweifelsfall fragen Sie Ihren Arzt.

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von ADVATE ist erforderlich

Sie sollten Ihren Arzt informieren, wenn Sie k√ľrzlich mit Faktor VIII-Produkten behandelt wurden, besonders wenn Sie Inhibitoren entwickelt haben. Dann besteht n√§mlich ein erh√∂htes Risiko, dass dies abermals auftritt. Inhibitoren sind neutralisierende Antik√∂rper gegen Faktor VIII, die die Wirksamkeit von ADVATE, Blutungen zu verhindern oder zu kontrollieren, vermindern. Die Entwicklung von Inhibitoren ist eine bekannte Komplikation der H√§mophilie A Behandlung. Falls Ihre Blutungen mit ADVATE nicht kontrolliert werden k√∂nnen, wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt

Es besteht die geringe M√∂glichkeit, dass Sie eine anaphylaktische Reaktion (eine pl√∂tzliche, schwere, allergische Reaktion) auf ADVATE entwickeln. Sie sollten √ľber fr√ľhe Anzeichen einer solchen allergischen Reaktion wie Hautr√∂tung, Ausschlag, Quaddelbildung, Juckreiz am ganzen K√∂rper, Anschwellen von Lippen und Zunge, Atembeschwerden, pfeifendes Atmen, Engegef√ľhl in der Brust, allgemeines Unwohlsein und Schwindel informiert sein. Diese Symptome k√∂nnen fr√ľhe Anzeichen eines anaphylaktischen Schocks darstellen, der zus√§tzlich folgende Symptome einschlie√üen kann: extremer Schwindel, Bewusstseinsverlust und extreme Atembeschwerden.

Treten irgendwelche dieser Symptome auf, brechen Sie die Injektion sofort ab und kontaktieren Sie Ihren Arzt. Schwere Symptome wie z. B. Atembeschwerden und (Beinahe)-Ohnmacht benötigen eine sofortige Notfallbehandlung.

Bei Anwendung mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht-verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Schwangerschaft und Stillzeit

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie schwanger sind oder stillen.

Ihr Arzt wird entscheiden, ob Sie ADVATE in der Schwangerschaft und Stillzeit anwenden können.

Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

ADVATE hat keine Auswirkungen auf die Verkehrst√ľchtigkeit und das Bedienen von Maschinen.

Wichtige Informationen √ľber bestimmte sonstige Bestandteile von ADVATE

Dieses Arzneimittel enth√§lt 0,45 mmol Natrium (10 mg) pro Durchstechflasche. Dies muss bei Patienten, die einer natriumkontrollierten Di√§t unterliegen, ber√ľcksichtigt werden.

Falsche Anwendung von ADVATE

Eine falsche Anwendung (Infusion in eine Arterie oder neben eine Vene) ist zu vermeiden, da es sonst zu leichten, kurzfristigen Reaktionen an der Injektionsstelle, wie z. B. blaue Flecken und Rötung, kommen kann.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Die Behandlung mit ADVATE wird von einem in der Behandlung von Hämophilie A erfahrenen Arzt eingeleitet.

Ihr Arzt wird Ihre Dosis ADVATE (in internationalen Einheiten oder I.E.) berechnen, abh√§ngig von Ihrem k√∂rperlichen Befinden und Ihrem K√∂rpergewicht, und ob es zur Vorbeugung oder zur Behandlung von Blutungen eingesetzt wird. Die Anwendungsh√§ufigkeit h√§ngt davon ab, wie gut ADVATE bei Ihnen wirkt. Normalerweise wird die Ersatztherapie mit ADVATE lebenslang durchgef√ľhrt.

Vorbeugung von Blutungen

Die √ľbliche Dosierung mit Octocog alfa betr√§gt 20-40 I.E. pro kg K√∂rpergewicht, verabreicht alle 2-3 Tage. In einigen F√§llen jedoch k√∂nnen, besonders bei j√ľngeren Patienten, h√§ufigere Injektionen oder h√∂here Dosen erforderlich sein.

Behandlung von Blutungen

Die Dosis von Octocog alfa wird in Abhängigkeit vom Körpergewicht und den angestrebten Faktor VIII-Spiegeln errechnet. Der erforderliche Faktor VIII-Spiegel hängt von der Schwere und dem Ort der Blutung ab.

Dosis (I.E.) = K√∂rpergewicht (kg) x erw√ľnschter Faktor VIII-Anstieg (% des Normalwertes) x 0,5

Wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von ADVATE unzureichend ist, informieren Sie Ihren Arzt.

Ihr Arzt wird in regelm√§√üigen Abst√§nden geeignete Labortests durchf√ľhren, um sicherzustellen, dass Sie ausreichende Faktor-VIII-Spiegel haben. Dies ist besonders bei gr√∂√üeren, chirurgischen Eingriffen wichtig.

Patienten, die Faktor-VIII-Inhibitoren entwickeln

Wenn die erwarteten Faktor VIII-Spiegel in Ihrem Plasma mit ADVATE nicht erreicht werden oder die Blutung nicht beherrscht werden kann, könnte dies an der Entwicklung von Faktor VIII-Inhibitoren liegen. Dies wird von Ihrem Arzt abgeklärt werden. Möglicherweise werden Sie höhere ADVATE-Dosen oder sogar ein anderes Produkt benötigen, um die Blutungen zu kontrollieren. Steigern Sie die Dosierung von ADVATE zur Kontrolle Ihrer Blutung nicht ohne Ihren Arzt zu befragen.

Wie ADVATE angewendet wird

ADVATE wird normalerweise vom Arzt in eine Vene (intravenös) verabreicht. Wenn Sie selbst oder eine andere Person ADVATE verabreichen, darf dies nur nach einem entsprechenden Training geschehen. Am Ende der Packungsbeilage finden Sie genaue Informationen zur Selbstbehandlung.

Anwendung bei Kindern

Die Verabreichung von ADVATE an Kinder (intraven√∂s) erfolgt nicht anders als bei Erwachsenen. F√ľr h√§ufige Infusionen von FVIII-Produkten k√∂nnte das Anlegen eines zentralven√∂sen Zugangs (Katheter) notwendig werden. Dieses Produkt ist mit 5 ml und 2 ml L√∂sungsmittel erh√§ltlich. Jedoch ist die Verwendung von ADVATE in 2 ml L√∂sungsmittel bei Kindern unter 2 Jahren nicht dokumentiert.

Das Infusionsvolumen f√ľr ADVATE, das in 2 ml aufgel√∂st wurde, ist geringer und somit ist die Zeit f√ľr ein Handeln bei einer √úberempfindlichkeitsreaktion w√§hrend der Infusion k√ľrzer. Daher ist bei der intraven√∂sen Verabreichung von ADVATE in 2 ml L√∂sungsmittel Vorsicht geboten, insbesondere bei Kindern.

Wenn Sie eine größere Menge von ADVATE angewendet haben, als Sie sollten

Wenden Sie ADVATE immer genauso an, wie es Ihnen Ihr Arzt empfohlen hat. Fragen Sie Ihren Arzt, wenn Sie nicht ganz sicher sind. Sollten Sie eine größere Menge angewendet haben, wenden Sie sich bitte schnellstmöglich an Ihren Arzt.

Wenn Sie die Anwendung von ADVATE vergessen haben

Injizieren Sie nicht die doppelte Dosis, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben. Injizieren Sie die nächste Dosis wie geplant und setzen Sie die Verabreichung wie von Ihrem Arzt vorgeschrieben fort.

Wenn Sie die Anwendung von ADVATE abbrechen

Brechen Sie die Anwendung von ADVATE nicht ab ohne Ihren Arzt zu befragen.

Sollten Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann ADVATE Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Wenn pl√∂tzliche, schwere (anaphylaktische) Nebenwirkungenauftreten, mussdie Injektion sofort abgebrochen werden. Sie m√ľssen sofort Kontakt mit Ihrem Arzt aufnehmen, wenn Sie eines der folgenden Fr√ľhsymptome f√ľr allergische (√ľberempfindliche) Reaktionen haben:

  • Hautr√∂tung, Ausschlag, Quaddelbildung, Juckreiz am ganzen K√∂rper,
  • Anschwellen von Lippen und Zunge,
  • Atembeschwerden, pfeifendes Atmen, Engegef√ľhl in der Brust,
  • allgemeines Unwohlsein,
  • Schwindel und Bewusstlosigkeit.

Schwere Nebenwirkungen einschließlich Atemnot, und (Beinahe)-Ohnmachten erfordern eine sofortige Notfallbehandlung.

Die Nebenwirkungen treten in verschiedenen Häufigkeitskategorien auf, die wie folgt definiert sind:

  • Sehr h√§ufig: es sind mehr als 1 von 10 Patienten betroffen
  • H√§ufig: betrifft zwischen 1 und 10 von 100 Patienten
  • Gelegentlich: betrifft zwischen 1 und 10 von 1.000 Patienten
  • Selten: betrifft zwischen 1 und 10 von 10.000 Patienten
  • Sehr selten: betrifft weniger als 1 von 10.000 Patienten
  • Nicht bekannt: (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar).
Häufige Nebenwirkungen

Schwindel, Kopfschmerzen und Fieber

Gelegentliche Nebenwirkungen

Juckreiz, verst√§rktes Schwitzen, ungew√∂hnliches Geschmacksempfinden, Hitzewallungen, Migr√§ne, Ged√§chtnisst√∂rungen, Sch√ľttelfrost, Durchfall, √úbelkeit, Erbrechen, Kurzatmigkeit, rauer Hals, Entz√ľndungen der Lymphgef√§√üe, Bl√§sse, Augenentz√ľndungen, Hautausschl√§ge, extremes Schwitzen, Anschwellen von F√ľ√üen und Beinen, erh√∂hte Leberenzyme, H√§matokritabfall und Schmerzen im Oberbauch oder unteren Brustbereich

In Verbindung mit Operationen

Katheterinfektionen, geringere Anzahl der roten Blutkörperchen, Anschwellen von Gliedmaßen und Gelenken, verlängerte Blutung nach der Entfernung einer Drainage, verminderter Faktor-VIII-Spiegel und postoperative Hämatome.

In Verbindung mit zentralvenösen Kathetern

Katheterinfektionen, generalisierte Infektion (im gesamten Körper) und Blutgerinnsel am Katheter.

Nebenwirkungen mit unbekannter Häufigkeit

Potentiell lebensbedrohliche Reaktionen (Anaphylaxie) und andere allergische Reaktionen (√úberempfindlichkeitsreaktionen), allgemeine St√∂rungen (M√ľdigkeit, Energielosigkeit).

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn eine der aufgef√ľhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintr√§chtigt oder wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Packungsbeilage aufgef√ľhrt sind.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren.

Verwenden Sie ADVATE nicht mehr nach dem Verfalldatum, das auf dem Etikett nach ?verwendbar bis? angegeben ist. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Im K√ľhlschrank lagern (2 ¬įC-8 ¬įC). Nicht einfrieren.

W√§hrend der Laufzeit kann die Pulver-Durchstechflasche einmal f√ľr maximal 6 Monate bei Raumtemperatur (bis zu 25 ¬įC) aufbewahrt werden. Bitte notieren Sie den Beginn und das Ende der Raumtemperaturlagerung auf dem Umkarton. Das Produkt darf nach der Lagerung bei Raumtemperatur nicht wieder gek√ľhlt gelagert werden.

Im Umkarton aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu sch√ľtzen.

Nur zur einmaligen Verwendung. Nicht verwendete Lösung ist sachgemäß zu entsorgen.

Das Arzneimittel unmittelbar nach dem vollständigen Lösen des Pulvers verbrauchen.

Nach dem Aufl√∂sen nicht wieder k√ľhl lagern.

Arzneimittel d√ľrfen nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr ben√∂tigen. Diese Ma√ünahme hilft die Umwelt zu sch√ľtzen.

Anzeige

Weitere Informationen

Was ADVATE enthält
  • Der arzneilich wirksame Bestandteil ist Octocog alfa (Blutgerinnungsfaktor VIII vom Menschen, der mittels rekombinanter DNS-Technologie produziert wird). Jede Pulver-Durchstechflasche enth√§lt 1500 I.E. Octocog alfa.
  • Die sonstigen Bestandteile sind Mannitol, Natriumchlorid, Histidin, Trehalose, Calciumchlorid, Trometamol, Polysorbat 80, Glutathion (reduziert).

L√∂sungsmittel-Durchstechflasche:2 ml sterilisiertes Wasser f√ľr Injektionszwecke

Wie ADVATE aussieht und Inhalt der Packung

ADVATE liegt als weiße bis gelbliche, pulvrige Substanz vor.

Nach der Rekonstitution ist die Lösung klar, farblos und frei von Fremdpartikeln. Jede Packung beinhaltet des Weiteren ein Gerät zur Rekonstitution (BAXJECT II).

Pharmazeutischer Unternehmer

Baxter AG

Industriestrasse 67

A-1221 Wien, √Ėsterreich

Hersteller

Baxter S.A.

Boulevard René Branquart 80

B-7860 Lessines, Belgien

Falls weitere Informationen √ľber das Arzneimittel gew√ľnscht werden, setzen Sie sich bitte mit dem √∂rtlichen Vertreter des Zulassungsinhabers in Verbindung.

Belgi√ę/Belgique/Belgien Luxembourg/Luxemburg
Baxter Belgium SPRL Baxter Belgium SPRL
Tél/Tel: +32 2 386 80 00 Tél/Tel: +32 2 386 80 00
???????? Magyarorsz√°g
??????? ???????? ???? Baxter Hungary Kft.
???.: +359 2 9808482 Tel.: +36 1 202 1980
Cesk√° republika Malta
BAXTER CZECH spol.s.r.o. Baxter Healthcare Ltd
Tel.: +420 225774111 Tel.: +44 1635 206345
Danmark Nederland
Baxter A/S Baxter B.V.
Tlf: +45 48 16 64 00 Tel: +31 30 2488911
Deutschland Norge
Baxter Deutschland GmbH Baxter AS
Tel: +49 89 31 701-0 Tlf: +47 22 58 4800
Eesti √Ėsterreich
O√ú Baxter Estonia Baxter Healthcare GmbH
Tel.: +372 6 515 120 Tel.: +43 1 71120 0
????da Polska
Baxter (Hellas) ?.?.?. Baxter Polska Sp. z o.o.
???.: +30-210-28 80 000 Tel.: +48 22 4883 777
Espa√Īa Portugal
Baxter S.L. Baxter Médico Farmacêutica, Lda.
Tel: +34 96 2722800 Tel: +351 21 925 25 00
France Rom√Ęnia
Baxter SAS FARMACEUTICA REMEDIA SA
Tél: +33 1 3461 5050 Tel.: +40-21-321 16 40
Ireland Slovenija
Baxter Healthcare Ltd Baxter d.o.o.
Tel: +353 1 2065500 Tel.: +386 1 420 16 80
√ćsland Slovensk√° republika
Lyfjaver ehf. Baxter Slovakia s.r.o.
Sími: +354 533 6100 Tel: +421 2 59418455
Italia Suomi/Finland
Baxter S.p.A. Baxter Oy
Tel: +39 06 324911 Puh/Tel: +358 9 8621111
??p??? Sverige
Baxter (Hellas) ?.?.?. Baxter Medical AB
???.: +30-210-28 80 000 Tel: +46 8 6326400
Latvija United Kingdom
SIA BAXTER Latvia Baxter Healthcare Ltd
Tel.: +371 67 784 784 Tel: +44 1635 206345
Lietuva  
UAB ?Baxter Lithuania?  
Tel: +370 5 269 16 90 / +370 5 252 71 00  
Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im

Ausf√ľhrliche Informationen zu diesem Arzneimittel sind auf der Website der Europ√§ischen Arzneimittel-Agentur http://www.ema.europa.eu/verf√ľgbar.

HINWEISE ZUR AUFL√ĖSUNG UND VERABREICHUNG

Beim Auflösen und bei der Anwendung sind aseptische Techniken erforderlich.

Benutzen Sie zum Aufl√∂sen ausschlie√ülich das sterilisierte Wasser f√ľr Injektionszwecke und das Rekonstitutions-Ger√§t, das jeder Packung ADVATE beigepackt ist. ADVATE darf nicht mit anderen Arzneimitteln oder L√∂sungen gemischt werden.

Hinweise zur Herstellung der Lösung
  • Nicht nach dem auf Durchstechflaschen und Umkarton angegebenen Verfalldatum verwenden.
  • Den BAXJECT II nicht verwenden, wenn seine sterile Barriere durchbrochen, seine Verpackung besch√§digt ist oder Zeichen einer Manipulation aufweist, wie in dem Symbol angedeutet: .
  • Nach dem Aufl√∂sen nicht k√ľhlen.
  1. Wenn das Produkt noch im K√ľhlschrank gelagert wird, beide Durchstechflaschen mit ADVATE Pulver und L√∂sungsmittel aus dem K√ľhlschrank nehmen und auf Raumtemperatur (zwischen 15 und 25 ¬įC) aufw√§rmen lassen.
  2. Hände sorgfältig mit Seife und warmem Wasser waschen.
  3. Schutzkappen von den Durchstechflaschen mit Pulver und Lösungsmittel entfernen.
  4. Gummistopfen mit Alkoholtupfern reinigen. Die Durchstechflaschen auf eine ebene Oberfläche stellen.
  5. Die Verpackung des BAXJECTs II √∂ffnen, indem die Schutzfolie abgezogen wird ohne dabei den Packungsinhalt zu ber√ľhren (Abb. A). Das Transfersystem nicht aus der Verpackung nehmen. Den BAXJECT II-Ger√§tesatz nicht verwenden, wenn seine sterile Barriere durchbrochen, seine Verpackung besch√§digt ist oder Zeichen einer Manipulation aufweist.
  6. Die √Ėffnung nach unten drehen und den durchsichtigen Plastikdorn durch den Gummistopfen der L√∂sungsmittelflasche dr√ľcken. Nun die Verpackung vom BAXJECT II abnehmen (Abb. B). Die lilafarbene Schutzkappe nicht vom BAXJECT II entfernen.
  7. Zum Aufl√∂sen nur das beigepackte Wasser f√ľr Injektionszwecke und das beigepackte Rekonstitutionsset verwenden. Das System, bestehend aus dem BAXJECT II und der L√∂sungsmitteldurchstechflasche, nun wenden, so dass sich die L√∂sungsmittelflasche oben befindet. Den wei√üen Dorn des BAXJECTs II durch den Gummistopfen der Advate-Flasche dr√ľcken. Durch das Vakuum wird das L√∂sungsmittel in die ADVATE-Flasche gezogen (Abb. C).
  8. Vorsichtig schwenken bis ADVATE vollst√§ndig gel√∂st ist. Vergewissern Sie sich, dass ADVATE vollst√§ndig gel√∂st ist, da sonst nicht die gesamt rekonstituierte L√∂sung durch den Filter im BAXJECT II gedr√ľckt wird. Das Produkt l√∂st sich rasch (√ľblicherweise in weniger als 1 Minute). Nach der Rekonstitution sollte die L√∂sung klar, farblos und frei von Fremdpartikeln sein.
Abb. a Abb. b Abb. c
Hinweise zur Selbstbehandlung

Zur Verabreichung eine Luer-Lock-Spritze benutzen.

Wichtiger Hinweis:

  • Nicht selbst verabreichen, bevor Sie das spezielle Training von Ihrem Arzt oder Ihrer Krankenschwester erhalten haben.
  • Vor Verabreichung das Produkt auf Schwebeteilchen oder Verf√§rbung √ľberpr√ľfen. Die L√∂sung

sollte klar, farblos und frei von Fremdpartikeln sein.

ADVATE nicht verwenden, wenn die L√∂sung tr√ľb, nicht v√∂llig klar oder nicht vollst√§ndig gel√∂st ist.

  1. Die lilafarbene Schutzkappe vom BAXJECT II entfernen. KEINE LUFT IN DIE SPRITZE AUFZIEHEN. Die Spritze an den BAXJECT II anschließen. (Abb.d).
  2. Das System umdrehen (mit der Konzentrat-Durchstechflasche nach oben). Die rekonstituierte L√∂sung durch langsames Zur√ľckziehen des Kolbens in die Spritze aufziehen (Abb.e).
  3. Die Spritze entfernen.
  4. Schlie√üen Sie das Miniinfusionsset an die Spritze an und injizieren Sie die rekonstituierte L√∂sung in eine Vene. Die L√∂sung sollte langsam mit einer Infusionsgeschwindigkeit, die dem Patienten zutr√§glich ist und 10 ml pro Minute nicht √ľberschreitet, verabreicht werden. (siehe Abschnitt 4 "Welche Nebenwirkungen sind m√∂glich?").
  5. Unverbrauchte Lösung sachgerecht entsorgen.
Abb. d Abb. e

Die folgenden Informationen sind nur f√ľr medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Bedarfsbehandlung

Im Falle von Blutungsereignissen sollte der Faktor VIII-Spiegel innerhalb des entsprechenden Zeitraumes nicht unter den angegebenen Plasmaaktivitätswert (in % oder in I.E./ml) fallen. Die folgende Tabelle kann als Dosierungsanleitung bei Blutungsereignissen oder Operationen dienen. Die Dosis und die Verabreichungshäufigkeit sollten dem individuellen, klinischen Ansprechen des Patienten angepasst werden. Unter bestimmten Umständen (d. h. Vorliegen eines niedrig-titrigen Inhibitors) können höhere Dosen als gemäß der Formel errechnet erforderlich sein.

Grad der Blutung / Art Erforderlicher Häufigkeit der Dosierung (Stunden) /
des chirurgischen Faktor-VIII-Plasmaspiegel Behandlungsdauer (Tage)
Eingriffes (% oder I.E./dl)  
Blutung    
Gelenkblutung im 20-40 Injektion alle 12-24 Stunden
Fr√ľhstadium, ¬† (8-24 Stunden bei Patienten
Muskelblutungen oder ¬† unter 6 Jahren) f√ľr mind. 1 Tag
Blutungen im Mund.   wiederholen, bis die Blutung ? angezeigt
    durch Schmerzen ? steht oder Heilung
    erreicht ist.
Ausgeprägtere 30-60 Injektion alle 12-24 Stunden
Gelenkblutung,   (8-24 Stunden bei Patienten
Muskelblutung oder ¬† unter 6 Jahren) f√ľr 3-4 Tage oder l√§nger
Hämatom.   wiederholen, bis die Schmerzen und die
    akute Beeinträchtigung beseitigt sind.
Lebensbedrohliche 60-100 Injektion alle 8-24 Stunden (6-12 Stunden
Blutungen.   bei Patienten unter 6 Jahren) wiederholen,
¬† ¬† bis die Gefahr f√ľr den Patienten vor√ľber
    ist.
Chirurgische Eingriffe    
Kleinere Eingriffe 30-60 Alle 24 Stunden (12-24 Stunden bei
Einschlie√ülich ¬† Patienten unter 6 Jahren) f√ľr mind. 1 Tag
Zahnextraktion.   bis die Wundheilung erreicht ist.
Größere Eingriffe 80-100 Injektion alle 8-24 Stunden (6-24 Stunden
  (prä- und postoperativ) bei Patienten unter 6 Jahren) bis zu
    angemessener Wundheilung wiederholen,
¬† ¬† dann Therapie f√ľr noch mind. 7 Tage
    fortsetzen, um eine Faktor VIII-Aktivität
    von 30-60% (I.E./dl) aufrechtzuerhalten.

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden