Kineret 100 mg Injektionslösung in einer Fertigspritze

Abbildung Kineret 100 mg Injektionslösung in einer Fertigspritze
Wirkstoff(e) Anakinra
Zulassungsland Europäische Union (Deutschland)
Hersteller Biovitrum
Betäubungsmittel Nein
ATC Code L04AA14
Pharmakologische Gruppe Immunsuppressiva

Zulassungsinhaber

Biovitrum

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Kineret 100 mg/0,67 ml Injektionslösung in einer Fertigspritze Anakinra Swedish Orphan Biovitrum AB (publ)
Kineret 100 mg Injektionslösung in einer Durchstechflasche Anakinra Biovitrum

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Kineret (ein immunsuppressiver Wirkstoff) ist ein Zytokin, das zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis eingesetzt wird. Zytokine sind Proteine, die von Ihrem Körper zur Koordination der Kommunikation zwischen den Zellen produziert werden und die bei der Kontrolle der Zellaktivitäten mitwirken. Bei der rheumatoiden Arthritis produziert Ihr Körper zu viel von einem Zytokin, das mit Interleukin-1 bezeichnet wird. Daraus ergeben sich schädliche Wirkungen wie Schwellungen und Schädigung des Gewebes.

Normalerweise produziert Ihr K√∂rper ein Protein, das die sch√§digenden Wirkungen von Interleukin-1 hemmt. Bei rheumatoider Arthritis produziert Ihr K√∂rper nicht ausreichende Mengen dieses hemmenden Proteins. Der arzneilich wirksame Bestandteil von Kineret ist Anakinra. Es wird durch DNA-Technologie unter Verwendung des Mikroorganismus E. colihergestellt und wirkt auf dieselbe Weise wie Ihr nat√ľrliches hemmendes Protein.

Kineret ist ausschlie√ülich zur Anwendung bei Erwachsenen (18 Jahre und √§lter) bestimmt. Kineret wird zur Behandlung der Symptome der rheumatoiden Arthritis in Kombination mit einem anderen Arzneimittel, Methotrexat, eingesetzt. Kineret ist f√ľr Patienten bestimmt, die nicht ausreichend auf Methotrexat allein ansprechen, um die rheumatoide Arthritis zu kontrollieren.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?


Kineret darf nicht angewendet werden,


  • wenn Sie allergisch (√ľberempfindlich) gegen Kineret (Anakinra) oder einen der sonstigen Bestandteile von Kineret sind;
  • wenn Sie √ľberempfindlich (allergisch) gegen andere Produkte sind, welche durch DNA-Technologie unter Verwendung des Mikroorganismus E. colihergestellt werden;
  • wenn Sie eine schwere Nierenfunktionsst√∂rung (Nierensch√§digung) haben.
Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt,


  • wenn Sie nach der Injektion von Kineret einen Hautausschlag am ganzen K√∂rper bekommen, kurzatmig werden, Pfeifger√§usche beim Atmen bemerken, einen schnellen Puls bekommen oder schwitzen. Dies k√∂nnen Anzeichen daf√ľr sein, dass Sie gegen√ľber Kineret allergisch sind.
Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Kineret ist erforderlich,


  • wenn Sie eine Vorgeschichte von wiederkehrenden Infektionen haben oder an Asthma leiden. Kineret kann diese Zust√§nde verschlimmern;
  • wenn Sie Krebs haben. Ihr Arzt muss entscheiden, ob Sie Kineret dennoch verwenden d√ľrfen;
  • wenn Sie geimpft werden m√ľssen. W√§hrend der Behandlung mit Kineret d√ľrfen Sie keine Lebendimpfstoffe erhalten;
  • wenn Sie wissen, dass Sie eine Latexallergie haben. Der Verschluss der Durchstechflasche enth√§lt ein Latexderivat.
Kinder und Jugendliche

Die Anwendung von Kineret bei Kindern und Jugendlichen ist bisher nicht umfassend untersucht worden und kann daher nicht empfohlen werden.


Bei Anwendung von Kineret mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden bzw. vor kurzem eingenommen / angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.


Schwangerschaft und Stillzeit

Kineret wurde nicht bei schwangeren Frauen untersucht. Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt informieren, wenn Sie:


  • schwanger sind;
  • glauben, dass Sie schwanger sind; oder
  • eine Schwangerschaft planen.

Es ist nicht bekannt, ob Anakinra in die Muttermilch √ľbertritt. Sie m√ľssen das Stillen beenden, wenn Sie Kineret anwenden.

Wichtige Informationen √ľber bestimmte sonstige Bestandteile von Kineret

Dieses Arzneimittel enthält Natrium, aber weniger als 1 mmol (23 mg) Natrium pro 100 mg Dosis, d.h., es ist nahezu ?natriumfrei?.



Anzeige

Wie wird es angewendet?

Wenden Sie Kineret immer genau nach Anweisung des Arztes an. Kineret muss einmal täglich unter die Haut gespritzt werden (subkutan). Sie sollten versuchen, die Injektion jeden Tag zur gleichen Zeit vorzunehmen.

Wenn Sie sich Kineret selbst spritzen

M√∂glicherweise entscheidet Ihr Arzt, dass es zweckm√§√üiger f√ľr Sie ist, wenn Sie sich Kineret selbst spritzen. Ihr Arzt oder Ihr Krankenpflegepersonal werden Ihnen zeigen, wie Sie sich selbst spritzen. Versuchen Sie es jedoch nicht selbst, wenn Sie noch nicht entsprechend geschult worden sind.


Lesen Sie bitte die Anleitung zur Selbstinjektion von Kineret am Ende dieser Packungsbeilage.

Wenn Sie eine größere Menge von Kineret angewendet haben, als Sie sollten

Es d√ľrften keine schwerwiegenden Probleme auftreten, wenn Sie versehentlich mehr Kineret anwenden als notwendig. Jedoch sollten Sie sich an Ihren Arzt, Ihr Krankenpflegepersonal oder Ihren Apotheker wenden, wenn dies vorkommt. Wenden Sie sich in jedem Fall sofort an Ihren Arzt oder Ihr Krankenpflegepersonal, wenn Sie sich in irgendeiner Weise unwohl f√ľhlen.


Wenn Sie die Anwendung von Kineret vergessen haben

Wenn Sie einmal vergessen haben, eine Dosis von Kineret anzuwenden, sollten Sie sich an Ihren Arzt wenden, um mit ihm zu besprechen, wann die nächste Dosis anzuwenden ist.


Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Kineret Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Wenn Sie Folgendes an sich bemerken, informieren Sie unverz√ľglich Ihren Arzt:

  • Schwerwiegende Infektionenwie z. B. Lungenentz√ľndung (eine Infektion des Brustraums) oder Infektionen der Haut k√∂nnen w√§hrend der Behandlung mit Kineret auftreten. Die Symptome k√∂nnen Fieber, Husten sowie R√∂tung und Schmerzempfindlichkeit der Haut einschlie√üen.
  • Schwerwiegende allergische Reaktionentreten gelegentlich auf. Eines der folgenden Symptome kann jedoch auf eine allergische Reaktion auf Kineret hinweisen, so dass Sie sofortige medizinische Hilfe aufsuchen sollten. Injizieren Sie kein Kineret mehr.

    • Schwellung des Gesichts, der Zunge oder der Kehle
    • Schluck- oder Atembeschwerden
    • Pl√∂tzliche Pulsanstiege oder Schwitzen
    • Juckende Haut oder Hautausschlag

Die H√§ufigkeit m√∂glicher, nachfolgend aufgef√ľhrter Nebenwirkungen ist nach der folgenden Konvention definiert:

  • Sehr h√§ufig (betrifft mehr als 1 Anwender von 10)
  • H√§ufig (betrifft 1 bis 10 Anwender von 100)
  • Gelegentlich (betrifft 1 bis 10 Anwender von 1.000)

Sehr häufige Nebenwirkungen sind:

  • R√∂tung, Schwellung, Bluterguss oder Juckreiz an der Einstichstelle. Diese sind in der Regel leicht bis m√§√üig und k√∂nnen h√§ufiger zu Beginn Ihrer Behandlung auftreten.
  • Kopfschmerzen.

Häufige Nebenwirkungen sind:

  • Neutropenie (geringe Anzahl an wei√üen Blutk√∂rperchen) nach Bestimmung durch einen Bluttest. Dies kann das Risiko erh√∂hen, dass Sie an einer Infektion erkranken. Symptome einer Infektion k√∂nnen Fieber oder eine Halsentz√ľndung einschlie√üen.
  • Schwerwiegende Infektionen, wie z. B. Lungenentz√ľndung (eine Infektion des Brustraums) oder Infektionen der Haut.

Gelegentliche Nebenwirkungen sind:

  • Schwerwiegende allergische Reaktionen mit Schwellung des Gesichts, der Zunge oder der Kehle, Schluck- oder Atembeschwerden, pl√∂tzliche Pulsanstiege oder Schwitzen und juckende Haut oder Hautausschlag.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt, wenn eine der aufgef√ľhrten Nebenwirkungen Sie erheblich beeintr√§chtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren.

Sie d√ľrfen das Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und dem Umkarton nach ?EXP:? bzw. ?Verwendbar bis? angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Im K√ľhlschrank lagern (2 ¬įC - 8 ¬įC). Nicht einfrieren.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu sch√ľtzen.

Wenden Sie Kineret nicht an, wenn Sie den Eindruck haben, dass es gefroren war. Sobald eine Durchstechflasche aus dem K√ľhlschrank entnommen worden ist und Raumtemperatur (bis zu 25 ¬įC) erreicht hat, muss sie entweder innerhalb von 12 Stunden verwendet oder verworfen werden.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr ben√∂tigen. Diese Ma√ünahme hilft die Umwelt zu sch√ľtzen.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Kineret enthält
  • Der Wirkstoff hei√üt Anakinra. Jede Durchstechflasche enth√§lt 100 mg Anakinra.
  • Die sonstigen Bestandteile sind: Natriumcitrat, Natriumchlorid, Natriumedetat, Polysorbat 80, Natriumhydroxid und Wasser f√ľr Injektionszwecke.
Wie Kineret aussieht und Inhalt der Packung

Kineret ist eine klare, farblose bis weißliche Injektionslösung, die in Durchstechflaschen geliefert wird. Die Lösung kann durchsichtige bis weißliche Eiweiß-Partikel enthalten. Das Vorhandensein dieser Partikel hat keine Auswirkung auf die Qualität des Produktes.


Jede Packung enthält 1 Durchstechflasche.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Swedish Orphan Biovitrum AB (publ)


SE-112 76 Stockholm

Schweden

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im

Ausf√ľhrliche Informationen zu diesem Arzneimittel sind auf der Website der Europ√§ischen Arzneimittel-Agentur http://www.emea.europa.eu/ verf√ľgbar.


Informationen wie Sie sich Kineret selbst spritzen können

Dieser Abschnitt enth√§lt Informationen dar√ľber, wie Sie sich Kineret selbst spritzen k√∂nnen. Es ist wichtig, dass Sie nicht versuchen, sich selbst zu spritzen, wenn Sie nicht vorher von Ihrem Arzt oder Apotheker entsprechend geschult worden sind. Wenn Sie sich hinsichtlich der Verabreichung der Injektion nicht sicher sind oder Fragen haben, bitten Sie Ihren Arzt oder Ihren Apotheker um Hilfe.


Wie wenden Sie oder die Person, die Sie spritzt, die Kineret Durchstechflasche an?

Sie geben sich jeden Tag zur gleichen Zeit eine Injektion. Kineret wird dabei direkt unter die Haut gespritzt. Eine solche Injektion wird als subkutane Injektion bezeichnet.


Ausstattung

Um sich selbst eine subkutane Injektion zu geben, brauchen Sie:


  • eine neue Durchstechflasche mit Kineret;
  • eine sterile Spritze und Injektionsnadeln;
  • Alkoholtupfer oder ein anderes Desinfektionsmittel.
Was m√ľssen Sie tun, bevor Sie sich selbst eine subkutane Kineret-Injektion geben?


  1. Nehmen Sie Ihre Kineret-Durchstechflasche aus dem K√ľhlschrank.
  2. Sch√ľtteln Sie die Durchstechflasche nicht.
  3. Pr√ľfen Sie das Verfalldatum auf dem Etikett der Durchstechflasche (EXP:). Verwenden Sie sie nicht, wenn der letzte Tag des angegebenen Monats bereits abgelaufen ist.
  4. Pr√ľfen Sie das Aussehen von Kineret. Es muss eine klare, farblose bis wei√üliche L√∂sung sein. Die L√∂sung kann durchsichtige bis wei√üliche Eiwei√ü-Partikel enthalten. Das Vorhandensein dieser Partikel hat keine Auswirkung auf die Qualit√§t des Produktes. Die L√∂sung sollte nicht angewendet werden, wenn sie verf√§rbt oder tr√ľbe ist oder wenn sie andere als die durchsichtigen bis wei√ülichen Partikel enth√§lt.
  5. Die Injektion wird angenehmer, wenn Sie die Durchstechflasche 30 Minuten liegen lassen, bis sie Raumtemperatur erreicht hat. Wärmen Sie Kineret keinesfallsauf eine andere Weise auf (beispielsweise im Mikrowellengerät oder in heißem Wasser erwärmen).
  6. Waschen Sie sich gr√ľndlich die H√§nde.
  7. Suchen Sie sich eine passende, gut beleuchtete, saubere Fl√§che und legen Sie dort alles in Reichweite, was Sie f√ľr die Injektion ben√∂tigen.
Wie bereiten Sie die Kineret-Injektion vor?


  1. Dr√ľcken Sie die Plastikabdeckung der Durchstechflasche nach oben und entfernen Sie sie, um an den Gummiverschluss zu gelangen.
  2. Reinigen Sie den Gummiverschluss mit einem frischen Alkoholtupfer.
  3. Nehmen Sie die Spritze und die Injektionsnadeln aus der Verpackung. Stecken Sie die l√§ngere Injektionsnadel auf die Spritze und entfernen Sie die Kappe. Ber√ľhren Sie die Injektionsnadel nicht.
  4. Ziehen Sie an dem Kolben der Spritze, und f√ľllen Sie diese dadurch soweit mit Luft, bis das Volumen der Menge entspricht, die Ihnen Ihr Arzt verordnet hat.
  5. Stechen Sie mit der Injektionsnadel durch den Gummiverschluss und dr√ľcken Sie die Luft mit Hilfe des Spritzenkolbens in die Durchstechflasche. Drehen Sie die Durchstechflasche um, so dass der Verschluss nach unten zeigt, und ziehen Sie die korrekte Fl√ľssigkeitsmenge auf, die Ihnen Ihr Arzt verschrieben hat. Es ist wichtig, dass sich die Injektionsnadel immer in der Fl√ľssigkeit befindet, damit es in der Spritze nicht zur Bildung von Luftblasen kommt.
  6. Ziehen Sie die Injektionsnadel aus der Durchstechflasche. Entfernen Sie die Injektionsnadel von der Spritze.
  7. Stecken Sie die kurze Injektionsnadel auf die Spritze und entfernen Sie die Kappe. Ber√ľhren Sie die Injektionsnadel nicht.
  8. Halten Sie die Spritze mit der Injektionsnadel nach oben um zu pr√ľfen, ob sich Luftblasen darin befinden. Falls Luftblasen darin sind, dr√ľcken Sie vorsichtig auf den Kolben, bis die Luft (aber m√∂glichst keine Fl√ľssigkeit) vollst√§ndig entfernt ist.

Nun können Sie die Spritze benutzen.

Wohin sollen Sie sich spritzen?

Am besten eignen sich folgende Stellen:


  • oberer Oberschenkelbereich und
  • Bauch mit Ausnahme der Nabelregion.

W√§hlen Sie jedes Mal eine andere Einstichstelle, da sonst wunde Stellen auftreten k√∂nnen. Wenn Sie von einer anderen Person gespritzt werden, kann auch die Armr√ľckseite gew√§hlt werden.

Wie spritzen Sie sich selbst?


  1. Desinfizieren Sie die Haut mit einem Alkoholtupfer und nehmen Sie die Haut fest zwischen Daumen und Zeigefinger, ohne sie zu quetschen.
  2. Stechen Sie mit der Injektionsnadel unter die Hautoberfläche, wie es Ihnen Ihr Arzt oder Krankenpflegepersonal gezeigt hat.
  3. Spritzen Sie die Fl√ľssigkeit langsam und gleichm√§√üig und halten Sie dabei immer die Hautpartie fest.
  4. Sobald Sie die Fl√ľssigkeit eingespritzt haben, entfernen Sie die Injektionsnadel und lassen die Haut los.
  5. Verwenden Sie jede Spritze nur f√ľr eine Injektion. Sie d√ľrfen kein Kineret verwenden, das in der Durchstechflasche zur√ľckgeblieben ist.
Bitte beachten Sie

Sollten Sie Probleme haben, scheuen Sie sich nicht, Ihren Arzt oder Apotheker um Hilfe und Rat zu bitten.


Entsorgung gebrauchter Injektionsnadeln, Spritzen und Durchstechflaschen


  • Stecken Sie die Kappe nicht wieder auf gebrauchte Injektionsnadeln.
  • Die gebrauchten Spritzen und Injektionsnadeln f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren.
  • Werfen Sie Ihre gebrauchten Spritzen und Durchstechflaschen niemals in den normalen Abfalleimer.
  • Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr ben√∂tigen. Diese Ma√ünahme hilft, die Umwelt zu sch√ľtzen.


Anzeige

Wirkstoff(e) Anakinra
Zulassungsland Europäische Union (Deutschland)
Hersteller Biovitrum
Betäubungsmittel Nein
ATC Code L04AA14
Pharmakologische Gruppe Immunsuppressiva

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden