Chloramphenicol

Chloramphenicol

Grundlagen

Chloramphenicol ist ein halbsynthetisches Antibiotikum, welches gegen eine gro√üe Anzahl von gramnegativen und -positiven Bakterien wirksam ist. Da eine Einnahme oft zu ernsthaften Blutbildungsst√∂rungen im Knochenmark f√ľhren kann, wird das Medikament nur noch selten verwendet. Wenn es zur einer Anwendung kommt, dann meistens als Reserveantibiotikum bei schweren Infektionen wie beispielweise Typhus, Diphterie, Fleckfieber oder der Pest.

Medikamente mit Chloramphenicol

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Posifenicol C 1% Chloramphenicol Ursapharm Arzneimittel GmbH
Chloramphenicol-Roth 1 g, Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung Chloramphenicol Pharma Roth GmbH
Prurivet S Chloramphenicol Benzylbenzoat Dexamethason Vétoquinol GmbH
Cefenicol CA Chloramphenicol CP-Pharma Handelsgesellschaft mbH
Chloramphenicol 2%, Testsalbe Chloramphenicol SmartPractice Europe GmbH

Wirkung

Pharmakodynamik

Chloramphenicol ist sehr lipophil und kann somit leicht direkt durch die Bakterienmembran in das Cytosol eindringen. Der Wirkstoff bindet dann an die 50S-Untereinheit der bakteriellen 70S-Ribosomen. Durch diese Bindung wird die Aneinanderreihung der Aminosäuren gehemmt. Es kommt also zu einer Unterbindung der Proteinsynthese und folgend zum Zelltod. 

Pharmakokinetik

Die Absorption ¬†von Chloramphenicol erfolgt am besten √ľber den Gastrointestinaltrakt. Die Bioverf√ľgbarkeit nach oraler Einnahme liegt bei 80%. Bei intramuskul√§rer Verabreichung liegt diese bei ca. 70 %. Auch eine systemische oder intraoculare Absorption ist m√∂glich. Bei Erwachsenen liegen 50-60% des Wirkstoffes plasmagebunden vor, bei Fr√ľhgeburten etwa 32%. Metabolisiert wird Chloramphenicol √ľber die Leber.

Wechselwirkungen

Chloramphenicol interagiert mit einer großen Anzahl von Wirkstoffen. Sehr starke Wechselwirkungen treten u.a. auf bei Kombination mit:

  • Cholera Impfung, wobei es sich bei dieser um einen attenuierten Lebendimpfstoff handelt. Eine gleichzeitige Einnahme f√ľhrt zur Minderung des therapeutischen Effekts der Cholera Impfung.

  • Acetylsalicyls√§ure. Hier kann es zum verst√§rkten Auftreten von Blutungen kommen.¬†

  • Atorvastatin, als Wirkstoff zur Behandlung erh√∂hter Blutfettwerte. Zusammen mit Chloramphenicol wird die Metabolisierung von Atorvastatin stark herabgesetzt.

Toxizität

Nebenwirkungen

Eine oft auftretende Nebenwirkung, die nach einer Einnahme von Chloramphenicol auftreten kann, ist eine dosisabh√§ngige reversible Hemmung der Erythropoese im Knochenmark. Ebenfalls kann es zu einer dosisunabh√§ngigen und irreversiblen aplastischen An√§mie kommen, welche M√ľdigkeit und Blutungen zur Folge haben kann. Aufgrund dieser Blutbildst√∂rungen kann es folglich auch zu einer akuten Lebersch√§digung mit Gelbsucht kommen. Zus√§tzlich wirkt Chloramphenicol neurotoxisch und es k√∂nnen allergische Reaktionen auftreten.¬†

Toxikologische Daten

LD50 (Ratte, oral) : 2500 mg/kg

LD50 (Maus, oral) : 1500 mg/kg

Chemische & physikalische Eigenschaften

ATC Code D06AX02, D10AF03, G01AA05, J01BA01, S01AA01, S02AA01, S03AA08
Summenformel C11H12Cl2N2O5
Molare Masse (g¬∑mol‚ąí1) 323,13
Aggregatzustand fest
Dichte (g¬∑cm‚ąí3) 1,5
Schmelzpunkt (¬įC) 150,5
PKS Wert 5,5
CAS-Nummer 56-75-7
PUB-Nummer 5959
Drugbank ID DB00446

Redaktionelle Grundsätze

Alle f√ľr den Inhalt herangezogenen Informationen stammen von gepr√ľften Quellen (anerkannte Institutionen, Fachleute, Studien renommierter Universit√§ten). Dabei legen wir gro√üen Wert auf die Qualifikation der Autoren und den wissenschaftlichen Hintergrund der Informationen. Somit stellen wir sicher, dass unsere Recherchen auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basieren.
Markus Falkenstätter, BSc

Markus Falkenstätter, BSc
Autor

Markus Falkenstätter ist Autor zu pharmazeutischen Themen in der Medizin-Redaktion von Medikamio. Er befindet sich im letzten Semester seines Pharmaziestudiums an der Universität Wien und liebt das wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Naturwissenschaften.

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer
Lektor

Stefanie Lehenauer ist seit 2020 freie Autorin bei Medikamio und studierte Pharmazie an der Universität Wien. Sie arbeitet als Apothekerin in Wien und ihre Leidenschaft sind pflanzliche Arzneimittel und deren Wirkung.

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden