Magnesiumcarbonat

Magnesiumcarbonat
ATC Code A02AA01, A06AD01, A12CC11
Summenformel MgCO3
Molare Masse (g·mol−1) 84,31
Aggregatzustand fest
Dichte (g·cm−3) 2,96
Schmelzpunkt (°C) > 350
CAS-Nummer 546-93-0
PUB-Nummer 11029
Drugbank ID DB09481
Löslichkeit sehr schwer löslich in Wasser (0,106 g·l−1 bei 20 °C)

Grundlagen

Magnesiumcarbonat ist eine anorganische Verbindung und das Magnesiumsalz der Kohlensäure. Es wird in der Medizin sowohl als osmotisches Abführmittel und als sogenanntes Antacidum verwendet. In der Natur ist es am häufigsten in der Form von Magnesit vorzufinden.

Pharmakologie

Pharmakodynamik

Die Wirkung als Laxans lässt sich durch die osmotische Aktivität des Magnesiumcarbonat erklären. Bei oraler Einnahme gelangt der Stoff in den Darm und zieht Wasser aus den Umliegenden Gewebe in den Darm. Dadurch erhöht sich das Volumen des Darminhaltes und bestimmte im Darmwand befindliche Nerven werden aktiviert. Dadurch wird letztendlich der Stuhlgang ausgelöst.

Die Wirkung als Antacidum liegt an den basichen Eigenschaften des Carbonat-Anions in der Verbindung. Nach Einnahme gelangt das Salz in den Magen und löst sich dort in seine Bestandteile, Magnesium2+ und CO32- auf. Diese binden die Cl-- und H+-Ionen der Salzsäure und neutralisieren so die Magensäure. Dadurch wird der pH-Wert des Mageninhaltes innerhalb weniger Minuten erhöht. Dies fürht zu einer Linderung von säurebedingten Beschwerden wie beispielsweise Sodbrennen.

Pharmakokinetik

Etwa 40-60 % des Magnesiums werden nach oraler Verabreichung absorbiert. Die prozentuale Absorption nimmt mit steigender Dosis ab. 30% des aufgenommenen Magnesiums liegen gebunden an Plasmaproteine vor. Magnesium wird unverändert über die Niere wieder ausgeschieden. Die Halbwertszeit liegt bei etwa 27 Stunden. Die maximale Magnesium-Clearance ist direkt proportional zur Kreatinin-Clearance.

Toxizität

Nebenwirkungen

Bei einer Überdosierung beeinträchtigt Magnesium die neuromuskuläre Übertragung, was zu Schwäche und Hypoflexie führt.


Quellenangaben

Markus Falkenstätter

Markus Falkenstätter
Autor

Markus Falkenstätter ist Autor zu pharmazeutischen Themen in der Medizin-Redaktion von Medikamio. Er befindet sich im letzten Semester seines Pharmaziestudiums an der Universität Wien und liebt das wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Naturwissenschaften.

Mag. pharm Stefanie Lehenauer

Mag. pharm Stefanie Lehenauer
Lektor

Stefanie Lehenauer ist seit 2020 freie Autorin bei Medikamio und studierte Pharmazie an der Universität Wien. Sie arbeitet als Apothekerin in Wien und ihre Leidenschaft sind pflanzliche Arzneimittel und deren Wirkung.

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden