Wirkstoff(e) Ebola-Virus (abgeschwächt)
Zulassungsland Europ√§ische Union (√Ėsterreich)
Hersteller Merck Sharp & Dohme B.V.
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 11.11.2019
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung

Zulassungsinhaber

Merck Sharp & Dohme B.V.

Medikamente mit gleichem Wirkstoff

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
Mvabea Injektionssuspension Ebola-Virus (abgeschwächt) Marburg-Virus Janssen-Cilag International N.V.
Zabdeno Injektionssuspension Ebola-Virus (abgeschwächt) Janssen-Cilag International N.V.

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

  • Ervebo ist ein Impfstoff f√ľr Erwachsene ab 18 Jahren.
  • Ervebo wird verabreicht, um Sie vor der Ebola-Viruserkrankung zu sch√ľtzen, die durch das Zaire-Ebola-Virus verursacht wird, das eine bestimmte Art des Ebola-Virus ist. Dieser Impfstoff sch√ľtzt Sie nicht vor den anderen Ebola-Virusarten.
  • Ervebo kann keine Ebola-Viruserkrankung ausl√∂sen, da es nicht das komplette Ebola-Virus enth√§lt.

Ihr medizinisches Fachpersonal kann möglicherweise empfehlen, dass Sie diesen Impfstoff in einem Notfall erhalten, der mit der Ausbreitung der Ebola-Viruserkrankung in Zusammenhang steht. Was ist Ebola?

  • Ebola ist eine schwerwiegende Krankheit, die durch ein Virus verursacht wird. Wenn Ebola bei Ihnen ausbricht, kann es t√∂dlich f√ľr Sie sein. Menschen bekommen Ebola von Menschen oder Tieren, die mit Ebola infiziert oder an Ebola gestorben sind.
  • Sie k√∂nnen Ebola durch Blut und K√∂rperfl√ľssigkeiten wie Urin, Stuhl, Speichel, Erbrochenes, Schwei√ü, Muttermilch, Sperma und Vaginalfl√ľssigkeit von Menschen, die mit dem Ebola-Virus infiziert sind, bekommen.
  • Sie k√∂nnen sich mit Ebola auch √ľber Gegenst√§nde infizieren, die mit dem Blut oder den K√∂rperfl√ľssigkeiten einer mit Ebola infizierten Person oder eines mit Ebola infizierten Tieres in Kontakt gekommen sind (z. B. Kleidung oder Gegenst√§nde in direktem Kontakt).
  • Ebola wird nicht √ľber die Luft, das Wasser oder die Nahrung √ľbertragen.

Ihr medizinisches Fachpersonal wird mit Ihnen sprechen und dann können Sie gemeinsam entscheiden, ob Sie diesen Impfstoff erhalten sollten.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Ervebo darf nicht angewendet werden, wenn Sie

allergisch gegen Ervebo, Reis oder einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen Bestandteile

dieses Arzneimittels sind. Sie sollten Ervebo nicht erhalten, wenn der oben genannte Punkt auf Sie zutrifft. Wenn Sie sich nicht sicher sind, sprechen Sie mit Ihrem medizinischen Fachpersonal. Warnhinweise und Vorsichtsma√ünahmen Die Impfung mit Ervebo kann m√∂glicherweise nicht alle Geimpften sch√ľtzen und die Dauer des Schutzes vor Ebola ist nicht bekannt. Befolgen Sie auch weiterhin die Anweisungen Ihres medizinischen Fachpersonals, um sich auch nach der Impfung vor einer Ebola-Virusinfektion zu sch√ľtzen. H√§ndewaschen: Das korrekte H√§ndewaschen ist die effektivste Methode um eine Ausbreitung von gef√§hrlichen Keimen, wie dem Ebola-Virus, zu verhindern. Es reduziert die Anzahl von Keimen an den H√§nden und reduziert so deren Verbreitung von Mensch zu Mensch. Die richtigen Methoden zum H√§ndewaschen werden unten beschrieben:

  • Verwenden Sie Seife und Wasser, wenn die H√§nde mit Schmutz, Blut oder anderen K√∂rperfl√ľssigkeiten verunreinigt sind. Es ist nicht n√∂tig, antimikrobielle Seifen zum H√§ndewaschen zu verwenden.
  • Verwenden Sie alkohol-basierte H√§nde-Desinfektionsmittel, wenn die H√§nde nicht verschmutzt sind. Alkohol-basierte H√§nde-Desinfektionsmittel sind nicht zu verwenden, wenn die H√§nde mit Schmutz, Blut oder anderen K√∂rperfl√ľssigkeiten verunreinigt sind.

In einem Ausbruchsgebiet von Ebola: Während Sie sich in einem Ausbruchsgebiet von Ebola aufhalten, vermeiden Sie folgende Dinge:

  • Kontakt mit Blut und K√∂rperfl√ľssigkeiten (wie Urin, F√§kalien, Speichel, Schwei√ü, Erbrochenem, Muttermilch, Samenfl√ľssigkeit und Vaginalfl√ľssigkeiten).
  • Gegenst√§nde, die in Kontakt mit Blut oder K√∂perfl√ľssigkeiten infizierter Personen gekommen sein k√∂nnten (wie Kleidung, Bettw√§sche, Nadeln und medizinische Ausr√ľstung).
  • Bestattungs- oder Beerdigungsriten, die die Ber√ľhrung des K√∂rpers einer an Ebola verstorben Person erfordern.
  • Kontakt mit Flederm√§usen, Menschenaffen und anderen Affen oder mit Blut, K√∂rperfl√ľssigkeiten und rohem Fleisch, das aus diesen Tieren (Buschfleisch) zubereitet wurde oder Fleisch aus einer unbekannten Quelle.
  • Kontakt mit der Samenfl√ľssigkeit eines Mannes, der an Ebola erkrankt war. Wenden Sie Safer- Sex-Praktiken an, bis Sie wissen, dass das Virus nicht mehr in der Samenfl√ľssigkeit enthalten ist.

Im Fall von Hautausschlag: Wenn Sie nach der Impfung mit Ervebo einen Ausschlag mit offenen Stellen auf der Haut entwickeln, bedecken Sie diese Stellen, bis diese verheilt sind. Entsorgen Sie die verwendeten Pflaster und Verb√§nde, wenn m√∂glich, in einem versiegelten Beh√§lter und werfen Sie diesen in den M√ľlleimer, um sicherzugehen, dass Personen mit einem geschw√§chten Immunsystem oder Tiere nicht mit den Pflastern oder Verb√§nden in Kontakt kommen. Bitte sprechen Sie mit Ihrem medizinischen Fachpersonal, bevor Sie Ervebo erhalten, wenn Sie:

allergische Reaktionen auf Impfungen oder Medikamente hatten

Wenn Sie jemals eine allergische Reaktion auf einen Impfstoff oder ein Arzneimittel hatten, sprechen Sie mit Ihrem medizinischen Fachpersonal, bevor Sie diesen Impfstoff erhalten.

ein geschwächtes Immunsystem haben Wenn Sie ein geschwächtes Immunsystem haben (was bedeutet, dass die Fähigkeit Ihres Körpers, Krankheiten abzuwehren, beeinträchtigt ist), können Sie möglicherweise Ervebo nicht erhalten. Sie können möglicherweise ein geschwächtes Immunsystem haben, wenn:

  • Sie eine HIV-Infektion oder AIDS haben,
  • Sie bestimmte Arzneimittel einnehmen, die Ihr Immunsystem schw√§chen, wie z. B. Immunsuppressiva oder Kortikosteroide,
  • Sie Krebs oder eine Erkrankung des Blutsystems haben, die Ihr Immunsystem schw√§cht,
  • ein Familienmitglied ein geschw√§chtes Immunsystem hat.

Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie ein geschwächtes Immunsystem haben könnten, fragen Sie Ihr medizinisches Fachpersonal, ob Sie diesen Impfstoff erhalten sollten. Wenn Sie die Impfung erhalten und ein geschwächtes Immunsystem haben, kann dieser Impfstoff möglicherweise nicht so gut wirken, wie bei Menschen mit einem normalen Immunsystem. Kontakt mit vulnerablen Personen Informieren Sie Ihr medizinisches Fachpersonal, wenn Sie in den 6 Wochen nach Erhalt von Ervebo in engem Kontakt oder im selben Haushalt sein könnten mit:

  • Kleinkindern, die weniger als 1 Jahr alt sind,
  • jemandem, der schwanger sein k√∂nnte oder stillt,
  • jemandem, der ein geschw√§chtes Immunsystem hat.

Der Grund hierf√ľr ist, dass Sie das Virus dieses Impfstoffes auf diese Personen √ľber Ihre K√∂rperfl√ľssigkeiten √ľbertragen k√∂nnten. eine Blutspende beabsichtigen

Spenden Sie f√ľr mindestens 6 Wochen kein Blut, nachdem Sie diesen Impfstoff erhalten haben.

Kontakt mit Nutztieren haben.

  • Stellen Sie sicher, dass Ihr Blut oder Ihre K√∂rperfl√ľssigkeiten f√ľr mindestens 6 Wochen nach dem Erhalt dieses Impfstoffs nicht in engen Kontakt mit Nutztieren kommen. Der Grund hierf√ľr ist, dass Sie m√∂glicherweise das Virus aus dem Impfstoff auf die Tiere √ľbertragen k√∂nnten.

Fieber (eine hohe Temperatur) haben

  • Wenn Sie Fieber (eine hohe Temperatur) haben, sollten Sie vor dem Erhalt von Ervebo mit Ihrem medizinischen Fachpersonal sprechen. M√∂glicherweise muss die Impfung verschoben werden, bis das Fieber abgeklungen ist.
  • Eine leichte Infektion wie eine Erk√§ltung sollte kein Problem sein, aber sprechen Sie vor dem Erhalt von Ervebo mit Ihrem medizinischen Fachpersonal.

eine Blutgerinnungsst√∂rung haben oder leicht Bluterg√ľsse bekommen

Informieren Sie Ihr medizinisches Fachpersonal, wenn Sie eine Blutungsst√∂rung haben oder schnell Bluterg√ľsse bekommen. Ervebo kann dazu f√ľhren, dass Sie dort bluten oder blaue Flecken bekommen, wo der Impfstoff injiziert wird.

Tests auf Ebola nach der Impfung mit Ervebo

  • Nach dem Erhalt der Impfung mit Ervebo kann ein Test auf Ebola-Virus positiv ausfallen. Das bedeutet nicht, dass Sie an Ebola erkrankt sind. Informieren Sie Ihr medizinisches Fachpersonal, dass Sie Ervebo erhalten haben. Ihr medizinisches Fachpersonal muss dann m√∂glicherweise einen anderen Test durchf√ľhren.

Kinder und Jugendliche Wenn Sie oder Ihr Kind unter 18 Jahre alt sind, sprechen Sie mit Ihrem medizinischen Fachpersonal. Die Sicherheit und Wirksamkeit bei Kindern und Jugendlichen ist nicht bekannt.

Anwendung von Ervebo zusammen mit anderen Arzneimitteln Informieren Sie Ihr medizinisches Fachpersonal, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden/ k√ľrzlich andere Arzneimittel oder Impfstoffe angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel oder Impfstoffe anzuwenden. Es wurde in keinen Studien untersucht, wie andere Arzneimittel oder Impfstoffe und Ervebo miteinander in Wechselwirkung treten k√∂nnen. Die Anwendung von Ervebo mit anderen Impfstoffen wird nicht empfohlen. Wenn Sie planen Blut oder Blutprodukte zu erhalten Wenden Sie diesen Impfstoff nicht gleichzeitig mit dem Erhalt von Blut oder Blutprodukten an. Die Wirkung von Ervebo kann eingeschr√§nkt sein, wenn Sie Blut oder Blutprodukte 3 Monate vor oder bis zu 1 Monat nach der Impfung erhalten. Schwangerschaft und Stillzeit

  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Impfstoffs Ihr medizinisches Fachpersonal um Rat. Diese werden Ihnen bei der Entscheidung, ob Sie Ervebo erhalten sollten, behilflich sein.
  • Vermeiden Sie bis zu 2 Monate nach Erhalt von Ervebo eine Schwangerschaft. Frauen im geb√§rf√§higen Alter sollten eine wirksame Methode zur Empf√§ngnisverh√ľtung anwenden. Es ist nicht bekannt, ob Ervebo Ihnen oder Ihrem ungeborenen Kind schadet. Es ist ebenfalls nicht bekannt, ob es durch Ihre Muttermilch auf Ihr Kind √ľbertragen werden kann.
  • Wenn Sie sich innerhalb von 6 Wochen nach der Impfung mit Ervebo in engem Kontakt oder in demselben Haushalt befinden k√∂nnten wie jemand, der schwanger sein oder stillen k√∂nnte, teilen Sie dies Ihrem medizinischen Fachpersonal mit. Der Grund hierf√ľr ist, dass die M√∂glichkeit einer √úbertragung des Impfstofferregers auf diese Personen durch Ihre K√∂rperfl√ľssigkeiten besteht.

Ervebo enth√§lt Natrium Dieses Arzneimittel enth√§lt weniger als 1 mmol Natrium (23 mg) pro Dosis, d. h. es ist nahezu ‚Äěnatriumfrei‚Äú.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Ervebo wird durch medizinisches Fachpersonal verabreicht. Es wird als Einmalinjektion (Dosis 1 ml) in Ihren Oberarm oder an der Außenseite Ihres Oberschenkels verabreicht. Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihr medizinisches Fachpersonal.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Impfstoffe kann auch Ervebo Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen. Schwerwiegende Nebenwirkungen: Schwerwiegende Nebenwirkungen sind selten. Holen Sie sich sofort medizinische Hilfe, wenn bei Ihnen Symptome einer allergischen Reaktion auftreten, was Folgendes beinhalten kann:

  • Keuchen oder Atembeschwerden,
  • Schwellungen des Gesichts, der Lippen, der Zunge oder anderer K√∂rperteile,
  • generalisierter Juckreiz, R√∂tung, Hitzewallung oder juckende Unebenheiten auf der Haut.

Andere Nebenwirkungen: Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen):

  • Kopfschmerzen,
  • Gelenkschmerzen,
  • Muskelschmerzen,
  • Fieber,
  • M√ľdigkeit,
  • Schmerz, Schwellung oder R√∂tung an der Injektionsstelle.

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):

  • Magenschmerzen,
  • √úbelkeit,
  • Hautausschlag,
  • Gelenkschwellungen,
  • Sch√ľttelfrost,
  • √úberm√§√üiges Schwitzen.

Bestimmte Werte der wei√üen Blutk√∂rperchen k√∂nnen nach der Impfung unter den normalen Referenzbereich fallen. Dieses Abfallen ist jedoch nicht mit einer Erkrankung verbunden und die Werte normalisieren sich wieder. Die meisten Nebenwirkungen klingen innerhalb weniger Tage ab. Gelenkschmerzen und - schwellungen k√∂nnen bei einigen Personen √ľber Wochen oder Monate anhalten. Bei einigen Personen k√∂nnen die Gelenkschmerzen und -schwellungen zur√ľckkehren, nachdem sie zun√§chst abgeklungen waren. Informieren Sie Ihr medizinisches Fachpersonal, wenn bei Ihnen eine der oben aufgef√ľhrten Nebenwirkung auftritt. Zus√§tzliche Nebenwirkungen bei Kindern und Jugendlichen Der Impfstoff wurde an einer kleinen Anzahl von Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 17 Jahren untersucht. Insgesamt waren die Nebenwirkungen bei Kindern und Jugendlichen √§hnlich wie bei Erwachsenen. Meldung von Nebenwirkungen Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihr medizinisches Fachpersonal. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt √ľber das in Anhang V aufgef√ľhrte nationale Meldesystem* anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

  • Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.
  • Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem, auf dem Etikett der Durchstechflasche und dem Umkarton nach EXP angegebenen, Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.
  • Tiefgek√ľhlt aufbewahren und transportieren bei -80 ¬įC bis -60 ¬įC.
  • Nach dem Auftauen sollte der Impfstoff sofort verwendet werden; nach dem Auftauen kann der Impfstoff vor der Anwendung jedoch bis zu 14 Tage bei 2 ¬įC bis 8 ¬įC gelagert werden. Verwerfen Sie den Impfstoff sp√§testens nach Ablauf von 14 Tagen, sofern er bis dahin noch nicht verwendet wurde. Nach dem Auftauen darf der Impfstoff nicht erneut eingefroren werden.
  • Nach Entnahme aus dem Gefrierschrank sollte das Arzneimittel sowohl mit dem Datum, an dem es aus dem Gefrierschrank entnommen wurde, als auch mit dem neuen Entsorgungsdatum (anstelle des aufgedruckten Verfalldatums) versehen werden.
  • Die Durchstechflasche im Umkarton aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu sch√ľtzen.
  • Wenden Sie den Impfstoff nicht an, wenn Sie Partikel in der Fl√ľssigkeit bemerken.
  • Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihr medizinisches Fachpersonal, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Ervebo enth√§lt Der Wirkstoff ist ein lebendes Vesikul√§res-Stomatitis-Virus. Das Oberfl√§chenprotein des Virus wurde durch das des Zaire-Ebola-Virus ersetzt (rVSVőĒG-ZEBOV-GP).

Eine Dosis (1 ml) enth√§lt: Ebola-Zaire-Impfstoff (rVSVőĒG-ZEBOV-GP1,2 lebend, attenuiert) ‚Č• 72 Millionen PBE3

1Rekombinantes Vesikul√§res-Stomatitis-Virus (rVSV) Stamm Indiana, bei dem das Glykoprotein (G) der VSV-Virush√ľlle entfernt und durch das Oberfl√§chen-Glykoprotein (GP) des Zaire-Ebola-Virus (ZEBOV) Stamm Kikwit 1995 ersetzt wurde. 2 gez√ľchtet in Vero-Zellen 3 PBE = Plaque-bildende Einheiten Dieser Impfstoff enth√§lt gentechnisch modifizierte Organismen (GMOs). Dieser Impfstoff enth√§lt Spuren von Reisprotein. Dieser Impfstoff enth√§lt weniger als 1 mmol (23 mg) Natrium pro Dosis. Die sonstigen Bestandteile sind rekombinantes humanes Serumalbumin, Trometamol-Puffer, Wasser f√ľr Injektionszwecke, Salzs√§ure, Natriumhydroxid. Wie Ervebo aussieht und Inhalt der Packung

  • Ervebo ist eine Injektionsl√∂sung.
  • Ervebo ist eine farblose bis leicht br√§unlich-gelbe Fl√ľssigkeit.
  • Ervebo ist verf√ľgbar in einer Packungsgr√∂√üe mit 10 Durchstechflaschen.
Pharmazeutischer Unternehmer Hersteller
Merck Sharp & Dohme B.V. Burgwedel Biotech GmbH
Waarderweg 39 Im Langen Felde 5
2031 BN Haarlem 30938 Burgwedel
Niederlande Deutschland

Falls Sie weitere Informationen √ľber das Arzneimittel w√ľnschen, setzen Sie sich bitte mit dem √∂rtlichen Vertreter des pharmazeutischen Unternehmers in Verbindung.

Belgi√ę/Belgique/Belgien Lietuva
MSD Belgium UAB Merck Sharp & Dohme
Tél/Tel: +32(0)27766211 Tel.: +370.5.2780.247
dpoc_belux@merck.com msd_lietuva@merck.com
–Ď—ä–Ľ–≥–į—Ä–ł—Ź Luxembourg/Luxemburg
–ú–Ķ—Ä–ļ –®–į—Ä–Ņ –ł –Ē–ĺ—É–ľ –Ď—ä–Ľ–≥–į—Ä–ł—Ź –ē–ě–ě–Ē, MSD Belgium
—ā–Ķ–Ľ.: + 359 2 819 3737 T√©l/Tel: +32 (0) 27766211
info-msdbg@merck.com dpoc_belux@merck.com

ńĆesk√° republika

Merck Sharp & Dohme s.r.o. Tel.: +420 233 010 111 dpoc_czechslovak@merck.com Danmark MSD Danmark ApS Tlf: + 45 4482 4000 dkmail@merck.com Deutschland MSD Sharp & Dohme GmbH Tel: 0800 673 673 673 (+49 (0) 89 4561 2612) e-mail@msd.de Eesti Merck Sharp & Dohme O√ú Tel.: +372 6144 200 msdeesti@merck.com őēőĽőĽő¨őīőĪ

MSD őĎ.ő¶.őí.őē.őē.

ő§ő∑őĽ: +30 210 98 97 300 dpoc_greece@merck.com

Espa√Īa Merck Sharp & Dohme de Espa√Īa, S.A. Tel: +34 91 321 06 00 msd_info@merck.com France MSD France T√©l: +33 (0)1 80 46 40 40 Hrvatska Merck Sharp & Dohme d.o.o. Tel: +385 1 66 11 333 croatia_info@merck.com Ireland Merck Sharp & Dohme Ireland (Human Health) Limited Tel: +353 (0)1 2998700 medinfo_ireland@merck.com √ćsland Vistor hf. S√≠mi: + 354 535 7000

Magyarorsz√°g MSD Pharma Hungary Kft. Tel.: + 36.1.888.5300 hungary_msd@merck.com Malta Merck Sharp & Dohme Cyprus Limited. Tel: 8007 4433 (+356 99917558) malta_info@merck.com Nederland Merck Sharp & Dohme B.V. Tel: 0800 9999000 (+31 23 5153153) medicalinfo.nl@merck.com Norge MSD (Norge) AS Tlf: +47 32 20 73 00 msdnorge@msd.no √Ėsterreich Merck Sharp & Dohme Ges.m.b.H. Tel: +43 (0) 1 26 044 dpoc_austria@merck.com Polska MSD Polska Sp. z o.o. Tel.: +48.22.549.51.00 msdpolska@merck.com Portugal Merck Sharp & Dohme, Lda Tel: +351 21 4465700 inform_pt@merck.com Rom√Ęnia Merck Sharp & Dohme Romania S.R.L Tel: + 4021 529 29 00 msdromania@merck.com Slovenija Merck Sharp & Dohme, inovativna zdravila d.o.o. Tel: +386.1.520.4201 msd.slovenia@merck.com Slovensk√° republika Merck Sharp & Dohme, s. r. o Tel: +421 2 58282010 dpoc_czechslovak@merck.com

Italia MSD Italia S.r.l. Tel: +39 06 361911 medicalinformation.it@merck.com őöŌćŌÄŌĀőŅŌā

Merck Sharp & Dohme Cyprus Limited ő§ő∑őĽ: 800 00 673 (+357 22866700) cyprus_info@merck.com

Latvija SIA Merck Sharp & Dohme Latvija Tel: +371.67364.224 msd_lv@merck.com

Suomi/Finland MSD Finland Oy Puh/Tel: +358 (0)9 804 650 info@msd.fi Sverige Merck Sharp & Dohme (Sweden) AB Tel: +46 77 5700488 medicinskinfo@merck.com United Kingdom (Northern Ireland) Merck Sharp & Dohme Ireland (Human Health) Limited Tel: +353 (0)1 2998700 medinfoNI@msd.com

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im MM/JJJJ. Weitere Informationsquellen Ausf√ľhrliche Informationen zu diesem Arzneimittel sind auf den Internetseiten der Europ√§ischen Arzneimittel-Agentur http://www.ema.europa.eu/ verf√ľgbar. Diese Packungsbeilage ist auf den Internetseiten der Europ√§ischen Arzneimittel-Agentur in allen EU- Amtssprachen verf√ľgbar. ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Die folgenden Informationen sind ausschlie√ülich f√ľr medizinisches Fachpersonal bestimmt: Standardm√§√üige Vorsichtsma√ünahmen bei der Versorgung von Patienten mit einer bekannten oder vermuteten Ebola-Viruserkrankung Die Impfung mit Ervebo entbindet nicht von der Notwendigkeit standardm√§√üiger Vorsichtsma√ünahmen bei der Versorgung von Patienten mit einer bekannten oder vermuteten Ebola- Viruserkrankung. Das gesamte medizinische Fachpersonal und andere Helfer, die geimpft wurden, sollten ihre Verhaltensweisen bez√ľglich sicherer Injektionen, Hygiene, und pers√∂nlicher Schutzausr√ľstung (PPE) trotz Impfung nicht √§ndern. Standardm√§√üige Vorsichtsma√ünahmen, wie von der WHO beschrieben, sind wie folgt:

  • Grundlegende Handhygiene
  • Atemwegshygiene
  • Verwendung von pers√∂nlichen Schutzausr√ľstungen [PPE] (um Spritzer oder anderweitigen Kontakt mit infizierten Materialien zu verhindern)
  • Sichere Injektionstechniken
  • Sichere Bestattungspraktiken

Medizinisches Fachpersonal, das Patienten mit vermuteter oder bekannter Ebola-Viruserkrankung versorgt, sollte zus√§tzliche Infektionsschutzma√ünahmen ergreifen, um Kontakt mit Blut, K√∂rperfl√ľssigkeiten sowie kontaminierten Oberfl√§chen oder Materialien, wie z. B. Kleidung oder Bettw√§sche der Patienten, zu vermeiden. Bei engem Kontakt (innerhalb 1 Meter) mit Patienten mit Ebola-Viruserkrankung sollte das medizinische Fachpersonal einen Gesichtsschutz (ein Schutzvisier oder eine Atemschutzmaske kombiniert mit einer Schutzbrille), einen sauberen, nicht-sterilen, lang√§rmeligen Schutzanzug und Handschuhe (sterile Handschuhe f√ľr einige Eingriffe) tragen.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 26.07.2023

Quelle: Ervebo Injektionslösung - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Ebola-Virus (abgeschwächt)
Zulassungsland Europ√§ische Union (√Ėsterreich)
Hersteller Merck Sharp & Dohme B.V.
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 11.11.2019
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden