Magentropfen

Abbildung Magentropfen
Zulassungsland Ă–sterreich
Hersteller Graben-Apotheke "Zum schwarzen Bären" Mag. pharm. M. Derflinger OG
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 13.01.2000
ATC Code A16
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung

Zulassungsinhaber

Graben-Apotheke "Zum schwarzen Bären" Mag. pharm. M. Derflinger OG

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂĽr wird es verwendet?

Die rein pflanzlichen Magentropfen regen die Bildung von Magensaft an. Eingenommen nach einem zu üppigen Essen, bewirken sie eine raschere Verdauung. Bei einer Einnahme vor einer Mahlzeit wirken sie appetitanregend. Darüber hinaus haben die Magentropfen noch krampflösende Eigenschaften und wirken lindernd bei Blähungen. Auch bei Magenbeschwerden nervöser Natur ist die Einnahme der Tropfen dank der beruhigenden Eigenschaften des Baldrians möglich.

Anwendungsgebiete: Verdauungsbeschwerden, Blähungen, Völlegefühl, Appetitlosigkeit, „nervöser Magen“

Anzeige

Was mĂĽssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Besondere Vorsicht bei der Einnahme der Magentropfen ist erforderlich

Vorsicht ist geboten bei Patienten mit erhöhter Magensäureproduktion (Sodbrennen) mit dem Risiko der Verschlechterung eines bestehenden Reflux (Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre).

Patienten mit schweren Nierenerkrankungen, Diabetes, oder Herzkrankheiten sollten vor der Anwendung der Magentropfen einen Arzt fragen, da das Risiko für eine Störung des Kaliumstoffwechsels besteht (Hyperkaliämie).

Schwangerschaft und Stillzeit

In Schwangerschaft und Stillzeit dĂĽrfen die Magentropfen nicht eingenommen werden.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Wie sind die Magentropfen einzunehmen?

Nehmen Sie die Magentropfen immer genau nach der Anweisung in dieser Packungsbeilage ein. Bitte fragen Sie Ihren Apotheker oder Arzt, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Erwachsene ab 18 Jahren nehmen:

Bei Völlegefühl oder Verdauungsbeschwerden (im Bedarfsfall, jedoch maximal 3 x täglich) 1-2 Teelöffel (= 5- 10 ml) nach dem Essen.

Bei Appetitlosigkeit (im Bedarfsfall, jedoch maximal 3 x täglich) 1 Teelöffel (=5 ml) ca. 15 min vor dem Essen. Die Magentropfen sind nicht für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren bestimmt!

Anwendungsdauer: Wenn sich Ihre Beschwerden verschlimmern, oder innerhalb von 7 Tagen keine Besserung eintritt, mĂĽssen Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.

Die Magentropfen sind nicht zur Langzeitanwendung geeignet und sollten generell nie länger als 14 Tage eingenommen werden.

Wenn Sie eine größere Menge von den Magentropfen eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie versehentlich einmal das Doppelte oder Dreifache der vorgesehenen Dosierung eingenommen haben, so hat dies in der Regel keine nachteiligen Folgen.

Falls Sie das Arzneimittel erheblich überdosiert haben, kann es zu Übelkeit und Erbrechen, bis hin zu Beklemmungsgefühl, Schwindel, Harnverhaltung, Benommenheit, Muskelzittern oder zu einer Pupillenerweiterung kommen. In diesem Fall brechen Sie die Einnahme ab und reden mit Ihrem Arzt. Bei langfristiger Anwendung oder Überdosierung kann der enthaltene Kalmus zu Nierenschäden und Krampfanfällen führen.

Wenn Sie die Einnahme der Magentropfen vergessen haben

Die Magentropfen sollten generell nicht regelmäßig, sondern nur im Bedarfsfall eingenommen werden. Nehmen Sie keinesfalls die doppelte Dosis, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Bei Einnahme der Magentropfen mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen bzw. vor kurzem eingenommen haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Die Wirkung von Schlaf- und Beruhigungsmitteln kann verstärkt werden. Die gleichzeitige Anwendung synthetischer Beruhigungsmittel sollte daher vermieden werden.

Die Magentropfen können außerdem die Wirkung von Arzneimitteln verstärken, welche die Blutgerinnung hemmen (Antikoagulantien).

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel können die Magentropfen Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Gelegentlich kann es zu Magen-/Darmbeschwerden mit Magenschmerzen, Übelkeit, Bauchkrämpfen, oder zu vermehrter Magensäureproduktion mit Sodbrennen kommen.

In seltenen Fällen können allergische Reaktionen, auch der Haut, sowie Fieber, Herzrasen, Juckreiz, Kopfschmerzen, eine erhöhte Blutungsneigung, oder Veränderungen des Blutbildes (Thrombozytopenie), sowie eine Chininüberempfindlichkeit auftreten.

Vor allem bei hellhäutigen Personen kann es bei Sonnenexposition vermehrt zu Sonnenbrand-ähnlichen Reaktionen der Haut kommen.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das

Bundesamt fĂĽr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 Wien

Fax: +43(0) 50555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Die Flasche fest verschlossen halten.

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Etikett nach „Verwendbar bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Magentropfen enthalten

  • Die Wirkstoffe sind: 100 g enthalten
    Bitterorangentinktur 5 g, Kalmustinktur 5 g, zusammengesetzte Chinatinktur (hergestellt aus Chinarinde, Bitterorangenschalen, Enziantinktur und Ceylonzimtrinde) 5 g, Kondurangorindenfluidextrakt 2,5 g, Baldriantinktur 10 g, Pfefferminztinktur 2,5 g, Löwenzahnfluidextrakt 7,5 g, Enziantinktur 7,5 g
  • Die sonstigen Bestandteile sind: Ethanol, gereinigtes Wasser

1 ml entspricht ca. 0,92 g

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Registrierungsinhaber und Hersteller Graben Apotheke

Mag.pharm M.Derflinger OG 1010 Wien, Graben7

Tel. 01 512 47 24 Fax 20 www.grabenapotheke.at

Reg.Nr.: APO-5- 02405

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 24.08.2023

Quelle: Magentropfen - Beipackzettel

Zulassungsland Ă–sterreich
Hersteller Graben-Apotheke "Zum schwarzen Bären" Mag. pharm. M. Derflinger OG
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 13.01.2000
ATC Code A16
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur Abgabe ohne aerztliche Verschreibung

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden