Harnstoff

Harnstoff
ATC Code B05BC02, D02AE01
Summenformel CH4N2O
Molare Masse (g·mol−1) 60,056
Dichte (g·cm−3) 1,6
Schmelzpunkt (°C) 132 - 137
Siedepunkt (°C) 165,1
PKS Wert 15,73; -2,4
CAS-Nummer 57-13-6
PUB-Nummer 1176
Drugbank ID DB03904

Grundlagen

Harnstoff oder Urea ist ungiftig und fällt im Körper als natürliches Endprodukt des Harnstoffzyklus ab, welcher zum Abbau von Ammoniak dient. In der Medizin gibt es verschiedene Verwendungen für die organische Verbindung. Es wird in Salben als hornlösender Wirkstoff oder Feuchtigkeitsspender, als Ausgangssubstanz für einige Medikamente wie Barbiturate sowie im Rahmen des 13C-Harnstoff-Atemtests zum Nachweis von Helicobacter pylori eingesetzt.

Pharmakologie

Pharmakodynamik
Als hornlösender Wirkstoff (Keratolytikum) wird Urea zusammen mit einem Antimykotikum bei Nagelpilz eingesetzt. Dabei sorgt Urea neben einer proliferationshemmenden Wirkung für ein Weichmachen des Nagels, sodass die infizierte Substanz abgetragen werden kann. Zusätzlich kann eine Minderung von Juckreiz bewirkt werden. Bei atopischem Ekzem oder Lichenerkrankungen wird es aufgrund seiner wasserbindenden Wirkung als Feuchtigskeitsspender eingesetzt. Wird im Rahmen des 13C-Harnstoff-Atemtests Kohlenstoffdioxid freigesetzt, weist dies auf eine Besiedelung des Magens mit Urease-produziertenden Helicobacter pylori hin.

Pharmakokinetik
Die Freisetzung des Wirkstoffs ist abhängig von der genauen Zusammensetzung, so erfolgt bei Öl/Wasser-Emulsionen eine schnellere Freisetzung als bei Wasser/Öl- Emulsionen. Anschließend wird Urea über den Urin und in geringerem Maße auch über den Schweiß ausgeschieden.

Wechselwirkungen
Bei paralleler Anwendung auf der Haut kann Harnstoff das Eindringen von anderen Medikamenten in die Haut verstärken, dies gilt beispielsweise für Kortisonpräparate, Dithranol oder 5-Fluorouracil.

Toxizität

Nebenwirkungen
Nach Auftragen einer Salbe können Juckreiz, Brennen oder Hautrötung auftreten, insbesondere wenn entzündliche Stellen behandelt wurden. Die Reizungen bilden sich nach Beendigung der Therapie von allein zurück. Sehr selten können Überempfindlichkeitsreaktionen auf andere Salbenbestandteile auftreten.

Toxikologische Daten
Im Tierversuch an Ratten betrug die mittlere letale Dosis 8500 mg/kg nach oraler Aufnahme. Bei Anwendung auf der Haut sind beim Menschen Mengen von 80 bis 100 g pro Tag als ungefährlich einzustufen.

Anzeige

Anzeige

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Packungsbeilage des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden

This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.