Doxycyclin

Doxycyclin

Grundlagen

Doxycyclin ist ein Antibiotikum aus der Gruppe der Tetrazykline mit einem breiten Wirkspektrum. Angewendet wird es insbesondere zur Therapie der Borreliose, bei Atemwegsinfektionen durch Mykoplasmen oder Chlamydien sowie bei urogenitalen Infektionen durch Chlamydien. Auch bei EntzĂŒndungen des Magen-Darm-Trakts und im Hals-Nasen-Ohren Bereich kommt es zum Einsatz. Außerdem kann es auch zur Malariaprophylaxe verwendet werden, auch wenn hierfĂŒr keine offizielle Zulassung besteht (off-label Anwendung).

Medikamente mit Doxycyclin

Medikament Wirkstoff(e) Zulassungsinhaber
ZadorinÂź Doxycyclin MEPHA PHARMA
VibramycinÂź Tabs Doxycyclin Pfizer AG
VibramycinÂź Akne Doxycyclin Pfizer AG
Tasmacyclin AkneÂź Doxycyclin Gebro
SupracyclinÂź Tabs Doxycyclin GrĂŒnenthal Pharma AG

Wirkung

Pharmakodynamik 

Der Wirkmechanismus basiert auf einer Blockade der bakteriellen Proteinsynthese durch Bindung an die nur in Bakterien vorkommende 30S-Untereinheit der Ribosomen. Dadurch wirken Tetrazykline bakteriostatisch auf grampositive, gramnegative und sogar auf zellwandlose Bakterien, auf die Penicilline keine Wirkung haben. 

Pharmakokinetik 

Das Medikament kann sowohl oral als auch intravenös mit sehr guter BioverfĂŒgbarkeit appliziert werden. Bei oraler Anwendung sollte es gemeinsam mit einer Mahlzeit und Wasser geschluckt werden. Calcium und andere mehrwehrtige Kationen fĂŒhren jedoch zu einer deutlich reduzierten BioverfĂŒgbarkeit, sodass das Antibiotikum nicht zusammen mit Milch oder Eisen-PrĂ€paraten eingenommen werden sollte. Die Halbwertszeit liegt bei 12 bis 18 Stunden, metabolisiert wird das PrĂ€parat in der Leber und anschließend ĂŒber die Galle ausgeschieden. 

Wechselwirkungen 

Rifampicin, einige Barbiturate und Antiepileptika können die Konzentration von Doxycyclin reduzieren. Andererseits können bestimmte Diabetes-Medikamente und das Immunsuppressivum Ciclosporin A diese erhöhen und Nebenwirkungen verstĂ€rken. Eine vorhergehende Akne-Therapie mit Isotretinoin kann das Risiko fĂŒr eine intrakranielle Druckerhöhung steigern. Auch kann das Antibiotikum die Wirksamkeit der Pille reduzieren, weshalb weitere Maßnahmen zur EmpfĂ€ngnisverhĂŒtung nötig sind. 

ToxizitÀt

Nebenwirkungen 

HĂ€ufig treten Beschwerden des Magen-Darm-Trakts wie Übelkeit, Schmerzen oder Diarrhö auf. Weiterhin können gelegentlich EntzĂŒndungen der Mundschleimhaut, Schluckbeschwerden und allergische Reaktionen auftreten. WĂ€hrend der Doxycyclin-Einnahme sollte auf eine Sonnenexposition verzichtet werden, da Sonnenbrand-Ă€hnliche Hautverletzungen durch Doxycyclin begĂŒnstigt werden. Die Anwendung im Kindesalter kann zu permanenten ZahnverfĂ€rbungen fĂŒhren, weshalb eine Anwendung hier nicht angezeigt ist. Selten kann eine reversible Druckerhöhung im SchĂ€del (Pseudotumor cerebri) auftreten, die sich durch Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen und Sehstörungen zeigt. 

Toxikologische Daten 

Aufgrund von verzögertem Knochenwachstum, ZahnverfÀrbungen und Zahnschmelzdefekten des (ungeborenen) Kinds sollte das Antibiotikum nicht in der Schwangerschaft oder Stillzeit eingesetzt werden.

Chemische & physikalische Eigenschaften

ATC Code A01AB22, J01AA02
Summenformel C22H24N2O8
Molare Masse (g·mol−1) 444,440
Aggregatzustand fest
Dichte (g·cm−3) 1,6
Schmelzpunkt (°C) 201
Siedepunkt (°C) 762,6
PKS Wert 3,09
CAS-Nummer 564-25-0
PUB-Nummer 54671203
Drugbank ID DB00254

Redaktionelle GrundsÀtze

Alle fĂŒr den Inhalt herangezogenen Informationen stammen von geprĂŒften Quellen (anerkannte Institutionen, Fachleute, Studien renommierter UniversitĂ€ten). Dabei legen wir großen Wert auf die Qualifikation der Autoren und den wissenschaftlichen Hintergrund der Informationen. Somit stellen wir sicher, dass unsere Recherchen auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basieren.
Markus FalkenstÀtter, BSc

Markus FalkenstÀtter, BSc
Autor

Markus FalkenstÀtter ist Autor zu pharmazeutischen Themen in der Medizin-Redaktion von Medikamio. Er befindet sich im letzten Semester seines Pharmaziestudiums an der UniversitÀt Wien und liebt das wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Naturwissenschaften.

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer
Lektor

Stefanie Lehenauer ist seit 2020 freie Autorin bei Medikamio und studierte Pharmazie an der UniversitÀt Wien. Sie arbeitet als Apothekerin in Wien und ihre Leidenschaft sind pflanzliche Arzneimittel und deren Wirkung.

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden