Imipenem

Imipenem
Summenformel C12H17N3O4S
Molare Masse (g·mol−1) 299,35
Aggregatzustand fest
PKS Wert ~3,2
CAS-Nummer 64221-86-9
PUB-Nummer 104838
Drugbank ID DB01598

Grundlagen

Imipenem ist ein Carbapenem-Antibiotikum, das zur Gruppe der β-Laktam-Antibiotika. Es wird immer zusammen mit Cilastatin zur Behandlung einer Reihe von schweren Infektionen verabreicht. Cilastatin verhindert, dass Imipenem in der Niere durch Dipeptidasen abgebaut wird und ermöglicht so eine therapeutisch wirksame Plasmakonzentration von Imipenem.


Indikationen

Imipinem wird eingesetzte bei der Behandlung von schweren bakteriellen Infektionen, einschließlich Atemwegs-, Haut-, Knochen-, gynäkologischen, Harnwegs- und intraabdominalen Infektionen sowie Septikämie und Endokarditis.

Pharmakologie

Pharmakodynamik/Wirkmechanismus

Imipenem wirkt antimikrobiell, indem es die Zellwandsynthese verschiedener grampositiver und gramnegativer Bakterienhemmt. Diese Hemmung der Zellwandsynthese in gramnegativen Bakterien wird durch die Bindung an Penicillin-bindende Proteine (PBPs) erreicht. Durch diese Hemmung der PBPs wird die Bakterienzelle daran gehindert, Peptidoglycane in der Zellwand miteinander zu verknüpfen, was zu Laufmaschen in und letztlich zum PLatzen der Zellwand führt.


Wirkspektrum

Bakterienstämme gegen die Imipenem wirkt:

  • Acinetobacter anitratus
  • Acinetobacter calcoaceticus
  • Actinomyces odontolyticus
  • Aeromonas hydrophila
  • Bacteroides distasonis
  • Bacteroides uniformis
  • Clostridium perfringens


Pharmkokinetik

Imipenem wird nicht ausreichend aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert und muss daher parenteral (per Injektion) verabreicht werden. Die Bioverfügbarkeit der i.m.-Injektion (Verabreichung in den Muskel) beträgt 89 %.

Imipenem ist zu 20% an Plasmaproteine im Blut gebunden. Imipenem wird durch zu etwa 30% durch renale Dehydropeptidasen metabolisiert, wird also vorrangig über die Niere ausgeschieden. Die verbleibenden 70% der gegebene Dosis werden unverändert als Imipenem über den Urin ausgeschieden. Bei intravenöser Verabreichung hat Imipenem eine Halbwertszeit von 1 Stunde. Durch intramuskuläre Verabreichung kann die Halbwertszeit auf bis zu 5 Stunden gesteigert werden. 

Toxizität

Nebenwirkungen

Markus Falkenstätter

Markus Falkenstätter
Autor

Markus Falkenstätter ist Autor zu pharmazeutischen Themen in der Medizin-Redaktion von Medikamio. Er befindet sich im letzten Semester seines Pharmaziestudiums an der Universität Wien und liebt das wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Naturwissenschaften.

Mag. pharm Stefanie Lehenauer

Mag. pharm Stefanie Lehenauer
Lektor

Stefanie Lehenauer ist seit 2020 freie Autorin bei Medikamio und studierte Pharmazie an der Universität Wien. Sie arbeitet als Apothekerin in Wien und ihre Leidenschaft sind pflanzliche Arzneimittel und deren Wirkung.

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden