Isoconazol

Isoconazol
ATC Code D01AC05, G01AF07
Summenformel C18H14Cl4N2O
Molare Masse (g·mol−1) 416.12
Aggregatzustand fest
Schmelzpunkt (°C) 179
CAS-Nummer 27523-40-6
PUB-Nummer 3760
Drugbank ID DB08943

Grundlagen

Isoconazol ist ein Medikament zur Behandlung von Pilzinfektionen der Haut, der Nägel und der Haare. Es gehört zu einer Klasse von Medikamenten, die Azol-Antimykotika genannt werden. Diese wirken, indem sie die Zellmembran von Pilzen stören und es ihnen so erschweren, zu wachsen und sich zu vermehren. Isoconazol wird in Form von Cremes, Lösungen oder Salben angewendet. 

Isoconazol wurde erstmals 1970 patentiert.

Pharmakologie

Pharmakodynamik und Wirkmechanismus

Isoconazol ist ein Breitspektrum-Antimykotikum, das gegen ein breites Spektrum von Pilzen, einschließlich Dermatophyten, Hefen und Schimmelpilzen, wirksam ist. Der Wirkmechanismus von Isoconazol beruht auf der Hemmung der Synthese von Ergosterol, einer wichtigen Komponente der Pilzzellmembran. Ergosterol ist ein wichtiger Bestandteil der Pilzzellmembran, da es ihre Struktur und Funktion beeinflusst. Durch die Hemmung der Synthese von Ergosterol wird die Struktur und Funktion der Pilzzellmembran verändert, was das Wachstum und die Vermehrung der Pilze erschwert und letztlich zu ihrem Absterben führt. 

Pharmakokinetik

Isoconazol wird in der Regel topisch auf die betroffenen Hautstellen, Nägel oder Haare aufgetragen. Es wird schnell durch die Haut absorbiert und erreicht im betroffenen Gewebe therapeutische Konzentrationen. Es wird von der Leber metabolisiert und hauptsächlich über den Urin ausgeschieden.

Wechselwirkungen

Da der Wirkstoff nur topisch eingesetzt wird, sind Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln unwahrscheinlich.

Toxizität

Nebenwirkungen

Zu den häufigen Nebenwirkungen von Isoconazol gehören:

  • Hautreizungen
  • Rötungen
  • Juckreiz an der Applikationsstelle. 

Schwerwiegendere Nebenwirkungen, die allerdings selten sind, können allergische Reaktionen und Leberschäden sein.

Kontraindikationen und Vorsichtsmaßnahmen

Isoconazol sollte nicht von Personen mit einer bekannten Allergie gegen dieses oder andere Azol-Antimykotika angewendet werden. Es sollte mit Vorsicht bei Personen mit Lebererkrankungen oder geschwächtem Immunsystem verwendet werden. Es wird nicht empfohlen, es während der Schwangerschaft oder der Stillzeit zu verwenden.

Markus Falkenstätter

Markus Falkenstätter
Autor

Markus Falkenstätter ist Autor zu pharmazeutischen Themen in der Medizin-Redaktion von Medikamio. Er befindet sich im letzten Semester seines Pharmaziestudiums an der Universität Wien und liebt das wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Naturwissenschaften.

Mag. pharm Stefanie Lehenauer

Mag. pharm Stefanie Lehenauer
Lektor

Stefanie Lehenauer ist seit 2020 freie Autorin bei Medikamio und studierte Pharmazie an der Universität Wien. Sie arbeitet als Apothekerin in Wien und ihre Leidenschaft sind pflanzliche Arzneimittel und deren Wirkung.

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden