Ranitidin

Ranitidin
ATC Code A02BA02
Summenformel C13H22N4O3S
Molare Masse (g·mol−1) 314,40
Dichte (g·cm−3) 1,2
Schmelzpunkt (°C) 73,5 – 77,7
Siedepunkt (°C) 437,1
PKS Wert 7,8
CAS-Nummer 66357-35-5
PUB-Nummer 3001055
Drugbank ID DB00863
Löslichkeit löslich in Wasser, Methanol und Essigsäure

Grundlagen

Ranitidin gehört zu den Antihistaminika und reduziert die Magensäureproduktion. Es wird bei Sodbrennen, Refluxerkrankungen und zur Prophylaxe von Magenulcera eingesetzt. Allerdings werden, aufgrund der deutlich stärkeren Wirkung, heutzutage bevorzugt Protonenpumpenhemmer wie Pantoprazol oder Omeprazol verwendet.

Pharmakologie

Pharmakodynamik
Das Arzneimittel wirkt als reversibler, kompetitiver Antagonist am Histamin-H2- Rezeptor und blockiert damit die Wirkung von Histamin. Im Magen wird dadurch die Produktion von Salzsäure sowie die Ausschüttung des Verdauungsenzyms Pepsin reduziert. Rantidin wirkt bei einem deutlich besseren Nebenwirkungsprofil etwa zehnmal stärker als Cimetidin, das ebenfalls zu den H2-Antihistaminika gehört.

Pharmakokinetik
Die orale Bioverfügbarkeit liegt bei durchschnittlich 50 %, die maximale Blutkonzentration wird nach einer bis drei Stunden erreicht. Ausgeschieden wird Ranitidin hauptsächlich über die Niere, die Halbwertszeit liegt dabei bei zwei bis drei Stunden. Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion kann die Ausscheidung um den Faktor zwei bis drei verzögert sein.

Wechselwirkungen
Antacida oder Sucralfat können die Resorption des H2-Antagonisten reduzieren, weshalb Ranitidin etwa zwei Stunden vorher eingenommen werden sollte. Durch die Verringerung der Magensäure und den dadurch erhöhten pH-Wert kann es zu einer reduzierten Resorption von Ketoconazol kommen. Bei gleichzeitiger Einnahme kann Ranitidin durch Verminderung des First-Pass-Effektes die Bioverfügbarkeit und damit die Blutkonzentration von Alkohol drastisch erhöhen. Weiterhin können bei paralleler Einnahme erhöhte Blutkonzentrationen von Glipizid, Midazolam oder Theophyllin auftreten, was zu verstärkten Nebenwirkungen führen kann.

Toxizität

Nebenwirkungen
Zwar besitzen fast alle Organe H2-Rezeptoren, jedoch wurden bisher kaum Effekte auf andere Organe beschrieben. Selten kann es zu Verwirrung, Bradykardie, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Obstipation oder Agranulozytose kommen.

Toxikologische Daten
Im Mausversuch wurde eine orale mittlere letale Dosis von 884 mg/kg ermittelt.

Markus Falkenstätter

Markus Falkenstätter
Autor

Markus Falkenstätter ist Autor zu pharmazeutischen Themen in der Medizin-Redaktion von Medikamio. Er befindet sich im letzten Semester seines Pharmaziestudiums an der Universität Wien und liebt das wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Naturwissenschaften.

Mag. pharm Stefanie Lehenauer

Mag. pharm Stefanie Lehenauer
Lektor

Stefanie Lehenauer ist seit 2020 freie Autorin bei Medikamio und studierte Pharmazie an der Universität Wien. Sie arbeitet als Apothekerin in Wien und ihre Leidenschaft sind pflanzliche Arzneimittel und deren Wirkung.

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden