Rifaximin

Rifaximin
ATC Code A07AA11, D06AX11
Summenformel C43H51N3O11
Molare Masse (g·mol−1) 785,88
Aggregatzustand fest
CAS-Nummer 80621-81-4
PUB-Nummer 6436173
Drugbank ID DB01220
Löslichkeit mäßig in Wasser / schlecht in Ethanol

Grundlagen

Rifaximin ist ein halbsynthetisches, nicht-systemische wirkendes Antibiotikum auf Rifamycin-Basis, d. h., das Medikament passiert nicht die Magen-Darm-Wand und gelangt nicht in den Blutkreislauf, wie es bei anderen Arten von Antibiotika üblich ist. Es wird zur Behandlung von Reisedurchfall, der durch E. coli verursacht wird, zur Verringerung des Risikos des Wiederauftretens einer offenen hepatischen Enzephalopathie sowie zur Behandlung des durchfalldominanten Reizdarmsyndroms bei erwachsenen Frauen und Männern eingesetzt.

Pharmakologie

Pharmakodynamik

Rifaximin wirkt durch Hemmung der RNA-Synthese in anfälligen Bakterien durch Bindung an die Beta-Untereinheit des bakteriellen Desoxyribonukleinsäure (DNA)-abhängigen Ribonukleinsäure (RNA)-Polymerase-Enzyms. Diese Bindung blockiert die Translokation, wodurch die Transkription gestoppt wird. Dadurch können die Bakterien keine Proteine mehr synthetisieren, wodurch sie sich nicht mehr vermehren können.

Pharmakokinetik

Rifaximin wird nicht systemisch resorbiert, weshalb es keine Daten über die Pharmakokinetik gibt. Die Halbwertszeit beträgt rund 6 Stunden.

Toxizität

Nebenwirkungen

Rifaximin hat nur wenige unerwünschte andere Wirkungen. Diese Nebenwirkungen sind im Allgemeinen leicht und selten. Dies liegt vor allem daran, dass nur sehr wenig des Medikaments aus dem Darm absorbiert wird, was bedeutet, dass es keine systemischen Nebenwirkungen gibt. 

Toxikologische Daten

LD50 (Ratte, oral): > 2000 mg·kg−1

Quellenangaben

  • Drugbank
  • PubChem
  • Aktories, Förstermann, Hofmann, Starke: Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie, Elsvier, 2017

Redaktionelle Grundsätze

Alle für den Inhalt herangezogenen Informationen stammen von geprüften Quellen (anerkannte Institutionen, Fachleute, Studien renommierter Universitäten). Dabei legen wir großen Wert auf die Qualifikation der Autoren und den wissenschaftlichen Hintergrund der Informationen. Somit stellen wir sicher, dass unsere Recherchen auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basieren.

Markus Falkenstätter

Markus Falkenstätter
Autor

Markus Falkenstätter ist Autor zu pharmazeutischen Themen in der Medizin-Redaktion von Medikamio. Er befindet sich im letzten Semester seines Pharmaziestudiums an der Universität Wien und liebt das wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Naturwissenschaften.

Mag. pharm Stefanie Lehenauer

Mag. pharm Stefanie Lehenauer
Lektor

Stefanie Lehenauer ist seit 2020 freie Autorin bei Medikamio und studierte Pharmazie an der Universität Wien. Sie arbeitet als Apothekerin in Wien und ihre Leidenschaft sind pflanzliche Arzneimittel und deren Wirkung.

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden