Candesarcomp 16 mg/12,5 mg Tabletten

Candesarcomp 16 mg/12,5 mg Tabletten

Hersteller: Genericon

Zulassungsland: Deutschland

Betäubungsmittel
Nein

Alle Informationen

Zulassungsinhaber

Genericon

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Candesarcomp ist ein Arzneimittel zur Behandlung des Bluthochdrucks (Hypertonie). Es enthält zwei Wirkstoffe: Candesartan Cilexetil und Hydrochlorothiazid. Diese können zusammen Ihren Blutdruck senken.

  • Candesartan Cilexetil gehört zu der Wirkstoffgruppe der sogenannten Angiotensin-II-Antagonisten. Es entspannt und erweitert Ihre Blutgefäße. Dadurch kann Ihr Blutdruck gesenkt werden.
  • Hydrochlorothiazid gehört zu der Wirkstoffgruppe der sogenannten Diuretika (Entwässerungstabletten). Es unterstützt Ihren Körper bei der Ausscheidung von Wasser und Salzen wie Natrium über den Urin. Dadurch kann ebenfalls Ihr Blutdruck gesenkt werden.

Ihr Arzt kann Ihnen Candesarcomp verschreiben, wenn Ihr Blutdruck durch Candesartan Cilexetil oder Hydrochlorothiazid allein nicht ausreichend gesenkt werden konnte.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Candesarcomp darf nicht eingenommen werden:
  • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Candesartan Cilexetil oder Hydrochlorothiazid oder einen der sonstigen Bestandteile von Candesarcomp sind (siehe Abschnitt 6 ?Weitere Informationen?).
  • wenn Sie allergisch gegenüber Sulfonamiden sind. Falls Sie nicht sicher sind, ob dies auf Sie zutrifft, fragen Sie bitte Ihren Arzt.
  • wenn Sie an einer schweren Lebererkrankung oder Gallestauung (Störung des Abflusses der Galle aus der Gallenblase) leiden.
  • wenn Sie schwere Nierenprobleme haben.
  • wenn Sie schon einmal an Gicht erkrankt sind.
  • wenn Sie anhaltend niedrige Kaliumwerte im Blut haben.
  • wenn Sie anhaltend hohe Calciumwerte im Blut haben.
  • wenn Sie länger als 3 Monate schwanger sind. (Es ist auch besser, Candesarcomp in der frühen Schwangerschaft zu vermeiden ? siehe Abschnitt Schwangerschaft.)

Falls Sie sich nicht sicher sind, ob eine der oben aufgeführten Angaben auf Sie zutrifft, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Apotheker, bevor Sie mit der Einnahme von Candesarcomp beginnen.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Candesarcomp ist erforderlich,
  • wenn Sie zuckerkrank sind,
  • wenn Sie Herz-, Leber- oder Nierenprobleme haben,
  • wenn Sie sich kürzlich einer Nierentransplantation unterzogen haben,
  • wenn Sie erbrechen müssen, kürzlich häufiger erbrochen haben oder unter Durchfall leiden,
  • wenn Sie am Conn-Syndrom, einer Erkrankung der Nebenniere, leiden (sogenannter primärer Hyperaldosteronismus),
  • wenn bei Ihnen bereits ein systemischer Lupus erythematodes (SLE, eine Autoimmunerkrankung) aufgetreten ist,
  • wenn Sie auf Störungen an der Schilddrüse oder Nebenschilddrüse untersucht werden,
  • wenn Sie niedrigen Blutdruck haben,
  • wenn Sie schon einmal einen Schlaganfall erlitten haben,
  • wenn bei Ihnen bereits Allergien oder Asthma aufgetreten sind.

Informieren Sie Ihren Arzt vor und auch während einer Behandlung mit Candesarcomp, wenn einer der oben angegebenen Umstände auf Sie zutrifft. Ihr Arzt möchte Sie dann vielleicht häufiger sehen und weitere Untersuchungen vornehmen.

Wenn bei Ihnen ein operativer Eingriff geplant ist, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Zahnarzt darüber, dass Sie Candesarcomp einnehmen, da Candesarcomp in Kombination mit einigen Narkosemitteln einen Blutdruckabfall verursachen kann.

Geben Sie unbedingt Ihrem Arzt Bescheid, wenn Sie glauben, dass Sie schwanger sind (oder wenn Sie eine Schwangerschaft planen). Candesarcomp wird in der frühen Schwangerschaft nicht empfohlen, und es darf nicht eingenommen werden, wenn Sie länger als 3 Monate schwanger sind, da es Ihrem Baby in dieser Phase schweren Schaden zufügen kann (siehe Abschnitt Schwangerschaft).

Die Anwendung von Candesarcomp kann ein positives Resultat bei Doping-Tests verursachen.

Bei Einnahme von Candesarcomp mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Candesarcomp kann die Wirkung einiger anderer Arzneimittel beeinflussen, umgekehrt können einige andere Arzneimittel einen Einfluss auf Candesarcomp haben. Wenn Sie bestimmte andere Arzneimittel anwenden/einnehmen, wird Ihr Arzt eventuell von Zeit zu Zeit Blutuntersuchungen durchführen müssen.

Informieren Sie Ihren Arzt insbesondere, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel anwenden/einnehmen:

  • andere blutdrucksenkende Arzneimittel, einschließlich Beta-Blocker, Diazoxid und ACE-Hemmer wie Enalapril, Captopril, Lisinopril oder Ramipril,
  • nicht-steroidale entzündungshemmende Arzneimittel (NSAIDs) wie Ibuprofen, Naproxen oder Diclofenac,
  • COX-2-Hemmer wie Celecoxib oder Etoricoxib,
  • Acetylsalicylsäure, wenn Sie mehr als 3 g pro Tag einnehmen,
  • Kaliumpräparate oder kaliumhaltige Salzersatzmittel,
  • Calcium- oder Vitamin D-Präparate,
  • Arzneimittel, die Ihren Cholesterinwert senken, wie Colestipol oder Colestyramin,
  • Arzneimittel zur Behandlung der Zuckerkrankheit (Tabletten oder Insulin),
  • Arzneimittel zur Kontrolle Ihres Herzschlags (Antiarrhythmika) wie Digoxin und Beta-Blocker,
  • Heparin (ein Wirkstoff zur Blutverdünnung),
  • Entwässerungstabletten (Diuretika),
  • Abführmittel,
  • Penicillin (ein Antibiotikum),
  • Amphotericin (zur Behandlung von Pilzinfektionen),
  • Lithium (ein Wirkstoff bei psychischen Erkrankungen),
  • Steroide wie Prednisolon,
  • ein bestimmtes Hormon der Hirnanhangdrüse (ACTH, Corticotropin),
  • Arzneimittel zur Krebsbehandlung,
  • Amantadin (zur Behandlung der Parkinson?schen Krankheit oder schwerer viraler Infektionen),
  • Barbiturate (Beruhigungsmittel, die auch zur Behandlung von Epilepsie angewendet werden),
  • Carbenoxolon (zur Behandlung von Erkrankungen der Speiseröhre oder Geschwüren im Mundbereich),
  • Wirkstoffe, die die Wirkung von Acetylcholin hemmen, wie Atropin und Biperiden.
Bei Einnahme von Candesarcomp mit Nahrungsmitteln und Getränken

Sie können Candesarcomp zu einer Mahlzeit oder unabhängig von den Mahlzeiten einnehmen.

Wenn Sie Alkohol trinken, informieren Sie bitte vor der Einnahme von Candesarcomp Ihren Arzt. Die Einnahme von Candesarcomp bei gleichzeitigem Alkoholkonsum kann bei einigen Patienten ein Ohnmachtsgefühl oder Schwindel hervorrufen.

Kinder und Jugendliche

Candesarcomp wird Kindern und Jugendlichen (unter 18 Jahren) nicht verschrieben.

Schwangerschaft und Stillzeit
Schwangerschaft:

Geben Sie unbedingt Ihrem Arzt Bescheid, wenn Sie glauben, dass Sie schwanger sind (oder wenn Sie eine Schwangerschaft planen). Ihr Arzt wird Ihnen normalerweise raten, die Einnahme von Candesarcomp zu beenden, wenn Sie eine Schwangerschaft planen oder sobald Sie wissen, dass Sie schwanger sind, und er wird Ihnen ein anderes Medikament statt Candesarcomp verschreiben.

Candesarcomp wird in der frühen Schwangerschaft nicht empfohlen, und es darf nicht eingenommen werden, wenn Sie länger als 3 Monate schwanger sind, da es Ihrem Kind in dieser Phase schweren Schaden zufügen kann.

Stillzeit:

Geben Sie Ihrem Arzt Bescheid, wenn Sie stillen oder mit dem Stillen beginnen möchten. Candesarcomp wird für stillende Mütter nicht empfohlen. Ihr Arzt wird eine andere Behandlung für Sie auswählen, wenn Sie stillen möchten.

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:

Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit und

Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigen.

Bei einigen Personen können während der Behandlung mit Candesarcomp Müdigkeit oder Schwindel auftreten. Ist dies bei Ihnen der Fall, lenken Sie bitte kein Fahrzeug und bedienen Sie keine Werkzeuge oder Maschinen.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Candesarcomp

Dieses Arzneimittel enthält Lactose (eine Zuckerart). Bitte nehmen Sie Candesarcomp daher erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter Zuckerunverträglichkeit leiden.

Eine vollständige Auflistung der Bestandteile finden Sie unter Abschnitt 6 ?Weitere Informationen?.

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie Candesarcomp immer genau nach der Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Die tägliche Einnahme von Candesarcomp ist wichtig.

  • Die übliche Dosis ist eine Tablette Candesarcomp einmal täglich.
  • Nehmen Sie die Tablette mit ausreichend Wasser ein.
  • Versuchen Sie, die Tablette jeden Tag zur gleichen Zeit einzunehmen. Das hilft Ihnen, an die Einnahme zu denken.
Wenn Sie eine größere Menge von Candesarcomp eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie eine größere Menge von Candesarcomp eingenommen haben, als Ihnen verschrieben wurde, wenden Sie sich bitte umgehend an Ihren Arzt oder Apotheker.

Folgende Beschwerden können bei einer Überdosierung auftreten: zu niedriger Blutdruck und Schwindel. Auch kann es bei einer Überdosierung von Hydrochlorothiazid zu einem akuten Flüssigkeits- und Elektrolytverlust kommen. Die Beschwerden sind hier Schwindel, zu niedriger Blutdruck, Durst, Herzrasen, Herzrhythmusstörungen, Bewusstseinstrübung und Muskelkrämpfe.

Wenn Sie die Einnahme von Candesarcomp vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben, sondern fahren Sie mit der Einnahme wie üblich fort.

Wenn Sie die Einnahme von Candesarcomp abbrechen

Wenn Sie die Einnahme von Candesarcomp abbrechen, kann Ihr Blutdruck erneut ansteigen. Sprechen Sie daher zuerst mit Ihrem Arzt, bevor Sie die Einnahme von Candesarcomp beenden.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Candesarcomp Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Wichtig ist, dass Sie über diese möglichen Nebenwirkungen informiert sind.

Einige dieser Nebenwirkungen von Candesarcomp werden durch Candesartan Cilexetil verursacht, andere durch Hydrochlorothiazid.

Nehmen Sie Candesarcomp nicht weiter ein und suchen Sie umgehend ärztliche Hilfe auf, wenn bei Ihnen eine der folgenden allergischen Reaktionen auftritt:
  • Schwierigkeiten beim Atmen mit oder ohne Schwellung von Gesicht, Lippen, Zunge und/oder Rachen,
  • Schwellung von Gesicht, Lippen, Zunge und/oder Rachen, die Schwierigkeiten beim Schlucken verursachen kann,
  • starker Juckreiz auf der Haut (mit hervorstehenden Schwellungen).

Candesarcomp kann zu einer Verminderung der Anzahl der weißen Blutkörperchen führen. Ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber Infektionen kann verringert sein und Sie bemerken möglicherweise Müdigkeit, eine Infektion oder Fieber. Ist dies bei Ihnen der Fall, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt. Möglicherweise wird Ihr Arzt gelegentlich Blutuntersuchungen durchführen, um zu überprüfen, ob Candesarcomp bislang einen Einfluss auf Ihr Blut hatte (Agranulozytose, d.h. eine starke Verminderung der Anzahl weißer Blutkörperchen).

Andere mögliche Nebenwirkungen sind:
Häufig (betrifft 1 oder weniger von 10 Behandelten)
  • Zucker im Urin
  • Schwindel/Drehgefühl oder Schwäche

Änderungen der Ergebnisse von Blutuntersuchungen:

  • erniedrigter Natriumwert im Blut. In schweren Fällen kann dies zu Schwäche, Energiemangel oder Muskelkrämpfen führen.
  • erhöhter oder erniedrigter Kaliumwert im Blut, besonders wenn Sie bereits Nierenprobleme haben oder an Herzschwäche leiden. In schweren Fällen kann dies zu Müdigkeit, Schwäche, unregelmäßigem Herzschlag oder Kribbeln (?Ameisenlaufen?) führen.
  • erhöhte Cholesterin-, Zucker- oder Harnsäurewerte im Blut
Gelegentlich (betrifft 1 oder weniger von 100 Behandelten)
Selten (betrifft 1 oder weniger von 1.000 Behandelten)
  • Gelbsucht (Gelbfärbung Ihrer Haut oder des Weißen im Auge). In diesem Fall nehmen Sie bitte sofort Kontakt mit Ihrem Arzt auf.
  • Beeinflussung der Nierenfunktion, besonders, wenn Sie bereits Nierenprobleme haben oder an Herzschwäche leiden.
  • Schlafstörungen, Depression, Unruhe
  • Kribbeln oder Prickeln in Armen oder Beinen
  • kurzzeitig unscharfes Sehen
  • unregelmäßiger Herzschlag
  • Schwierigkeiten beim Atmen (einschließlich Lungenentzündung und Wasser in der Lunge)
  • erhöhte Temperatur (Fieber)
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse, infolgedessen mäßige bis starke Schmerzen im Magenbereich
  • Muskelkrämpfe
  • Schäden an den Blutgefäßen, infolgedessen rote oder violette Punkte auf der Haut
  • Abnahme der Anzahl der roten oder weißen Blutkörperchen oder Blutplättchen, was zu Müdigkeit, einer Infektion, Fieber oder einer erhöhten Neigung zu Blutergüssen führen kann
  • starker, sich schnell entwickelnder Ausschlag mit Blasenbildung oder Abschälen der Haut und möglicher Blasenbildung im Mund
  • Verschlechterung bereits bestehender, Lupus erythematodes ähnlicher Reaktionen oder Auftreten von ungewöhnlichen Hautreaktionen
Sehr selten (betrifft weniger als 1 von 10.000 Behandelten)
  • Schwellung von Gesicht, Lippen, Zunge und/oder Rachen
  • Juckreiz
  • Rückenschmerzen, Schmerzen in Gelenken und Muskeln
  • Veränderungen der Leberfunktion, einschließlich Leberentzündung (Hepatitis). Sie bemerken möglicherweise Müdigkeit, eine Gelbfärbung Ihrer Haut und des Weißen im Auge sowie grippeähnliche Beschwerden.
  • Übelkeit oder Kopfschmerzen

Lassen Sie sich durch diese Aufzählung der möglichen Nebenwirkungen nicht beunruhigen. Möglicherweise tritt keine davon bei Ihnen auf.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und der Blisterpackung angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft, die Umwelt zu schützen.

Weitere Informationen

Was Candesarcomp enthält

Die Wirkstoffe sind: Candesartan Cilexetil und Hydrochlorothiazid.

Jede Tablette enthält: 16 mg Candesartan Cilexetil und 12,5 mg Hydrochlorothiazid.

Die sonstigen Bestandteile sind:

Maisstärke, Lactose-Monohydrat, Triethylcitrat, Hydroxypropylcellulose, Croscarmellose Natrium, Magnesiumstearat.

Wie Candesarcomp aussieht und Inhalt der Packung

Candesarcomp 16 mg/12,5 mg Tabletten sind weiße, runde, beidseitig gewölbte Tabletten mit Bruchkerbe auf einer Seite und der Prägung ?CH/16? auf derselben Seite.

Die Tablette kann in gleiche Hälften geteilt werden.

Candesarcomp ist in Blisterpackungen zu 7, 10, 14, 20, 28, 30, 50, 60 und 90 Stück erhältlich. Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller
Pharmazeutischer Unternehmer

Genericon Pharma Gesellschaft m.b.H.

A-8054 Graz

E-Mail: genericon@genericon.at

Hersteller

Genericon Pharma Gesellschaft m.b.H., A-8054 Graz

Siegfried Generics (Malta) Ltd., BBG 3000 Hal Far, Malta

Z.Nr.:1-30257

Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt genehmigt im September 2011.