delimmun 120,25 mg/379,75 mg Tabletten

Abbildung delimmun 120,25 mg/379,75 mg Tabletten
Wirkstoff(e) Inosin
Zulassungsland Deutschland
Hersteller KoRa Corporation Ltd. T/A KoRa Healthcare
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 15.08.1983
ATC Code L03AX71
Pharmakologische Gruppe Direkt wirkende antivirale Mittel

Zulassungsinhaber

KoRa Corporation Ltd. T/A KoRa Healthcare

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

delimmun ur Immunstimulanz. delimmun wird angewendet bei:

Herpes-simplex-Infektionen, subakut sklerosierender Panenzephalitis (SSPE),Virusinfektionen bei immunsupprimierten Patienten (Herpes simplex-, Varicella-Zoster-, Masern-, Zytomegalie- und Epstein-Barr-Virusinfektionen)

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

delimmun darf nicht angewendet werden,

wenn Sie allergisch gegen Inosin, Dimepranol-4-acetamidobenzoat (Wirkstoff), Weizenstärke oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

delimmun sol nicht angewendet werden bei Patienten mit Gicht, erhöhtem Harnsäurespiegel im Blut oder Harn, Harn und Nierensteinleiden oder einer Beeinträchtigung der Nierenfunktion, Neigung zu Herzrhythmusstörungen, Krampfanfällen, Magenerkrankungen und Autoimmunkrankheiten (z.B. Rheumatoide Arthritis, Multiple Sklerose).

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bevor Sie delimmun einnehmen.

Bei der Anwendung von delimmun

  • M√∂glicherweise tritt bei Ihnen ein kurzzeitiger Anstieg des Harns√§urewertes, sowohl im Blut wie auch im Urin, auf. Das Arzneimittel sollte daher Patienten mit Vorsicht verschrieben werden, die im Rahmen ihrer Krankheitsgeschichte unter folgenden Erkrankungen litten: Gicht, stark erh√∂htem Harns√§urewert im Blut, Blasen- oder Harnsteinen oder einer beeintr√§chtigten Nierenfunktion. W√§hrend der Behandlung sollten die Harns√§urewerte dieser Patienten durch den Arzt sorgf√§ltig √ľberwacht werden.
  • Im Fall einer Langzeitbehandlung sollten die Harns√§urewerte in Blut und Urin, die Leberfunktion, das Blutbild und die Nierenfunktion bei allen Patienten regelm√§√üig √ľberpr√ľft werden. Bei einer Langzeitbehandlung besteht die M√∂glichkeit, dass Nierensteine im Harntrakt oder Gallensteine auftreten k√∂nnen.
  • W√§hrend der Einnahme von delimmun sollten regelm√§√üig die Leberenzymwerte und die Nierenfunktion √ľberpr√ľft werden.
  • Patienten, die an einer Beeintr√§chtigung der Leberfunktion leiden, bed√ľrfen einer regelm√§√üigen √úberpr√ľfung der Leberenzymwerte.
  • Bei einigen Patienten, die delimmun einnehmen, k√∂nnen allergische Reaktionen (√úberempfindlichkeiten), wie z.B. Ausschlag, Juckreiz, Schwellung des Gesichts, der Lippen, des Halses oder der Zunge und/oder Schwierigkeiten beim Atmen auftreten. Wenn Sie diese Symptome bei sich bemerken, sollten Sie die Einnahme von delimmun beenden und sofort Kontakt zu Ihrem Arzt aufnehmen. Weitere Hinweise zu m√∂glichen Nebenwirkungen finden Sie in Abschnitt 4.

Einnahme von delimmun zusammen mit anderen Arzneimitteln:

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel anzuwenden, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

delimmun sollte in Kombination mit Xanthinoxidasehemmern, Urikosurika und Diuretika mit Vorsicht eingenommen werden (dies sind Arzneimittel zur Behandlung der Gicht oder zur Kontrolle der Harnsäuremenge in ihrem Körper).

Harns√§urewerte in Blut und Urin sowie die Leberfunktion m√ľssen sorgf√§ltig √ľberwacht werden, wenn delimmun gleichzeitig mit Arzneimitteln eingenommen wird, die zu einem Anstieg der Harns√§ure oder einer Beeintr√§chtigung der Leberfunktion f√ľhren k√∂nnen.

delimmun sollte immer nach, aber nicht gleichzeitig mit immunsuppressiven Arzneimitteln angewendet werden, da dies die Wirkweise und Funktionsfähigkeit des Arzneimittels beeinflussen kann.

Die Anwendung von delimmun und Zidovudin (einem antiviralen Mittel) zur selben Zeit wird nicht empfohlen, da dies zu einem erh√∂hten Spiegel von Zidovudin (AZT ‚Äď wird zur Behandlung des HIV verwendet) im Blut f√ľhrt. In der Folge erh√∂ht delimmun die Wirkung von Zidovudin (AZT).

Beachten Sie bitte, dass diese Angaben auch f√ľr kurz zuvor angewandte Arzneimittel gelten k√∂nnen.

Einnahme von delimmun zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Keine Angaben.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Bisher liegen keine Erfahrungen mit der Anwendung von inosine acedoben dimepranol bei Schwangeren vor. Tierexperimentelle Studien haben keine Reproduktionstoxizität gezeigt. Als Vorsichtsmaßnahme sollte delimmun während der Schwangerschaft nicht eingenommen werden.

Es ist nicht bekannt ob inosine acedoben dimepranol in die Muttermilch √ľbergeht. Vorsichtshalber sollten stillende Frauen delimmun nicht einnehmen. Ist eine Behandlung mit delimmun unverzichtbar, sollte das Stillen w√§hrend der Dauer der Behandlung vermieden werden.

Verkehrst√ľchtigkeit und das BedienenF√§higkeit zum Bedienen von Maschinen:

Es gibt keinen Hinweis darauf, dass delimmun Ihre Verkehrst√ľchtigkeit oder Ihre F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen beeinflusst.

delimmun enthält Weizenstärke:

Weizenst√§rke kann geringe Mengen an Gluten enthalten (als glutenfrei zu betrachten), die aber auch f√ľr Patienten, die an Z√∂liakie leiden, als vertr√§glich gelten.

Eine Tablette enthält nicht mehr als 10,5 Mikrogramm Gluten.

Patienten mit Weizenallergie (nicht gleichzusetzen mit Zöliakie) sollten dieses Arzneimittel nicht einnehmen.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie delimmun dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosierung beträgt 50mg/kg - 100mg/kg Körpergewicht, und richtet sich nach dem Körpergewicht, sowie der Art und Schwere der Erkrankung bis zu einer Höchstdosis von 4g/Tag.

Jede Tablette delimmun enthält 500 mg medizinisch wirksame Bestandteile. Das Gewicht des Patienten sowie die Schwere der Erkrankung sind wichtige Faktoren bei der Festlegung der Dosis.

Erwachsene und ältere Menschen:

1. Herpes-simplex-Infektion

In Abhängigkeit von der Schwere der Erkrankung nehmen Sie 6 bis 8 Tabletten täglich ein, d.h. alle 2 bis 3 Stunden eine Tablette.

2. Subakut sklerosierende Panenzephalitis

Im Allgemeinen werden 50-100 mg wirksame Bestandteile pro kg K√∂rpergewicht pro Tag in 4 bis 6 Einzeldosen √ľber den Tag verteilt gegeben.

3 .Virusinfektionen bei immunsupprimierten Patienten

Erwachsene erhalten 50 mg wirksame Bestandteile pro kg K√∂rpergewicht pro Tag in 3 bis 5 Einzeldosen √ľber den Tag verteilt.

Ihr Arzt kann die Dosis Ihres Arzneimittels unter folgenden Umständen reduzieren:

Niereninsuffizienz (Beeinträchtigung der Nierenfunktion):

f√ľr Patienten mit einer m√§√üigen bis schweren Nierenfunktionsst√∂rung ist eine Dosisreduktionen angezeigt, zur Verhinderung einer Hyperurik√§mie (hoher Harns√§urespiegel im Blut).

F√ľr Patienten mit einer m√§√üigen bis schweren Nierenfunktionsst√∂rung sollte der Harns√§urespiegel innerhalb von 48 Stunden nach Behandlungsbeginn bestimmt werden.

F√ľr Patienten mit einer schweren Nierenfunktionsst√∂rung bis hin zu einem Nierenversagen wird ihr Arzt f√ľr die Behandlung eine Nutzen-Risiko-Absch√§tzung durchf√ľhren. Eine begleitende Behandlung mit einem harns√§urereduzierenden Medikament kann in Betracht gezogen werden, z.B. Allupurinol oder Probecenid.

Leberinsuffizienz (Beeinträchtigung der Leberfunktion):

delimmun wurde zur Behandlung von Patienten mit einer Leberfunktionsst√∂rung ohne Dosisanpassung eingesetzt. Bei Patienten mit einer schweren Leberfunktionsst√∂rung ist eine genaue √úberwachung der Leberfunktion empfohlen und wird von ihrem Arzt durchgef√ľhrt.

Anwendung bei Kindern:

1. Herpes-simplex-Infektion

Ihr Arzt legt die Dosis f√ľr Kinder abh√§ngig von der Schwere der Erkrankung fest. Im Allgemeinen werden √ľber den gesamten Tag alle 2 bis 3 Stunden ¬Ĺ bis 6 Tabletten (50 bis 100 mg Wirkstoffe/kg K√∂rpergewicht/Tag) verabreicht.

2. Subakut sklerosierende Panenzephalitis

Im Allgemeinen werden 50-100 mg medizinisch wirksame Bestandteile pro Kilogramm K√∂rpergewicht pro Tag, in 4 bis 6 Einzeldosen √ľber den Tag verteilt gegeben.

3. Virusinfektionen bei immunsupprimierten Patienten

Kinder erhalten 100 mg medizinisch wirksame Bestandteile pro Kilogramm K√∂rpergewicht t√§glich, in 4 Einzeldosen √ľber den Tag verteilt gegeben.

Art der Anwendung:

Zur Einnahme bestimmt.

Um die Einnahme zu erleichtern, k√∂nnen die Tabletten zum Einnahmezeitpunkt zerkleinert und in einer geringen Menge einer aromatisierten Fl√ľssigkeit gel√∂st werden.

Die Bruchkerbe dient lediglich dazu, Ihnen das Durchbrechen der Tablette zu erleichtern, wenn Sie Schwierigkeiten beim Schlucken einer ganzen Tablette haben. Die Bruchkerbe dient nicht dazu, die Tablette in zwei gleich große Dosen zu teilen.

Dauer der Anwendung:

Herpes-simplex-Infektionen:

Die Behandlung sollte fortgesetzt werden, bis die Symptome (Bläschen, Schmerzen) abklingen.

Subakut sklerosierende Panenzephalitis:

Eine Dauertherapie mit delimmun angezeigt.

Virusinfektionen bei immunsupprimierten Patienten:

Die Behandlung mit delimmun muss fortgesetzt werden, bis die Symptome der Virusinfektion verschwunden sind, d.h. gewöhnlich 5 bis 8 Tage. In schweren Fällen kann die Behandlung bis zu 15 Tage oder länger fortgesetzt werden.

Wenn Sie eine größere Menge von delimmun eingenommen haben, als Sie sollten:

Fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker um Rat. Ihr Arzt wird Nebenwirkungen (wie sie in Abschnitt 4 aufgef√ľhrt sind) entsprechend behandeln.

Wenn Sie die Einnahme von delimmun vergessen haben:

Sie sollten damit fortfahren, Ihr Arzneimittel in der empfohlenen Dosierung einzunehmen. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von delimmun abbrechen:

Die Krankheitsanzeichen und Symptome klingen unter Umständen nicht vollständig ab. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie aufhören, das Arzneimittel einzunehmen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Mögliche Nebenwirkungen

delimmun bewirkt eine schwache, vor√ľbergehende Erh√∂hung der Harns√§ure im Serum und Urin.

Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen): - Erhöhter Harnsäurespiegel in Blut und Urin

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):

  • √úbelkeit mit oder ohne Erbrechen, Magen-Darm-Beschwerden
  • Ersch√∂pfung oder Krankheitsgef√ľhl (Unwohlsein)
  • Erh√∂hung der Leberenzymwerte (Transaminasen, alkalische Phosphatase) und des Blutharnstoffs
  • Juckreiz, Hautausschlag
  • Kopfschmerzen, Schwindel
  • Gelenkschmerzen

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):

  • Durchfall oder Verstopfung
  • Schl√§frigkeit oder Schlaflosigkeit
  • Nervosit√§t
  • Erh√∂hung der ausgeschiedenen Harnmenge

Sehr selten (kann weniger als 1 von 10,000 Behandelten betreffen):

Anaphylaktischer Schock

Nicht bekannt (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar):

  • Allergische Reaktionen, einschlie√ülich Ausschlag, Juckreiz, Atemproblemen oder Schwellungen des Gesichts, der Lippen, des Rachens oder der Zunge
  • Bl√§schen oder R√∂tungen der Haut
  • Einschr√§nkung der Leberfunktion, St√∂rungen der Galle
  • Verringerung der Granulozytenzahl (wei√üe Blutk√∂rperchen) im Blut unter den Normalwert
  • Benommenheit

Informationen √ľber bestimmte sonstige Bestandteile von delimmun:

Weizenst√§rke kann √úberempfindlichkeitsreaktionen hervorrufen F√ľr weitere Informationen lesen Sie bitte Abschnitt 2.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt dem

Bundesinstitut f√ľr Arzneimittel und Medizinprodukte,

Abt. Pharmakovigilanz,

Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3,

D-53175 Bonn,

Website: http://www.bfarm.de anzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton sowie auf der Durchdr√ľckpackung angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Verwenden Sie delimmun nicht mehr nach diesem Datum. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

F√ľr dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Entsorgen Sie Arzneimittel niemals √ľber das Abwasser (z.B. nicht √ľber die Toilette oder das Waschbecken). Fragen Sie in Ihrer Apotheke, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei. Weitere Informationen finden sie unter www.bfarm.de/arzneimittelentsorgung.

6. Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was delimmun enthält:

  • Die Wirkstoffe sind: Inosin und Dimepranol-4-acetamidobenzoat.
  • Jede Tablette enth√§lt 120,25 mg Inosin und 379,75 mg Dimepranol-4-acetamidobenzoat.

Die sonstigen Bestandteile sind: D-Mannitol (E421), Povidon, Magnesiumstearat, Weizenst√§rke (f√ľr weitere Informationen lesen Sie bitte Abschnitt 2).

Wie delimmun aussieht und Inhalt der Packung:

delimmun ist eine wei√üe bis gebrochen wei√üe Oblongtablette mit schwachem Geruch nach Aminen und eingravierter Bruchkerbe auf der einen Seite und der Gravur ‚ÄěDN‚Äú auf der anderen Seite.

delimmun ist in Packungen zu 20, 40 und 100 Tabletten erhältlich. Möglicherweise werden nicht alle Packungsgrößen vermarktet.

Pharmazeutischer Unternehmer:

Kora Corporation Ltd (Handelsname Kora Healthcare)

Swords Business Park

Swords Co. Dublin

Irland

Telefon: +353 -1- 8900406

Fax: +353 -1- 8903016

E-Mail: info@kora.ie

Hersteller:

Delpharm Dijon

6 Boulevard de l ľEurope

21800 Quetigny Frankreich

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet 11/2020

Ref: DE_DEL_7.0

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 20.08.2022

Quelle: delimmun 120,25 mg/379,75 mg Tabletten - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Inosin
Zulassungsland Deutschland
Hersteller KoRa Corporation Ltd. T/A KoRa Healthcare
Betäubungsmittel Nein
Zulassungsdatum 15.08.1983
ATC Code L03AX71
Pharmakologische Gruppe Direkt wirkende antivirale Mittel

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden