Ephedrin

Ephedrin
ATC Code C01CA26, C01CB01, R01AA03, R01AB05, R03CA02, S01FB02
Summenformel C10H15NO
Molare Masse (g·mol−1) 165,24
Aggregatzustand fest
Schmelzpunkt (°C) 38–40
Siedepunkt (°C) 225
PKS Wert 10.3
CAS-Nummer 299-42-3
PUB-Nummer 9294
Drugbank ID DB01364
Löslichkeit mäßig in Wasser / schlecht in Ethanol

Grundlagen

Ephedrin ist ein natürlich vorkommender Stoff, der in Pflanzen der Gattung der Meerträubel vorkommt. Es zeigt sympathomimetische Eigenschaften. Es wird noch manchmal zur Behandlung der Hypotonie und gegen Narkolepsie eingesetzt. In der Vergangenheit fand Ephedrin breitere Anwendung, beispielweise als Asthmamittel, als Mittel gegen Schnupfen (Abschwellung der Nasenschleimhaut) und in der Augenheilkunde. Aufgrund neuerer, selektiverer Arzneimittel wird es heutzutage jedoch nicht mehr so häufig verschrieben. Die Abgabe von Ephedrin ist, aufgrund seiner strukturellen Ähnlichkeit zur Rauschdroge Methamphetamin (Crystal Meth), streng reglementiert. Dadurch wird ein möglicher Missbrauch erschwert.

Pharmakologie

Pharmakodynamik

Ephedrin wirkt auf adrenerge Rezeptoren in den Nervenzellen des Menschen. Es bindet an alpha- und beta-Adrenorezeptoren. Dadurch werden die Herzfrequenz und der Blutdruck gesteigert und es kommt zu einer Bronchodilatation. 

Pharmakokinetik

Die orale Bioverfügbarkeit von Ephedrin beträgt rund 88% und die maximale Konzentration im Blut wird nach ca. 2 Stunden erreicht. Die Plasmaproteinbindung beträgt rund 5-6%. Rund 60% der gegebenen Dosis werden unverändert über den Urin ausgeschieden. Der Rest wird in den Zellen der Leber abgebaut und ebenfalls über die Nieren ausgeschieden. Die Eliminationshalbwertszeit beträgt ungefähr 6 Stunden.

Wechselwirkungen

Ephedrin sollte keinesfalls gleichzeitig mit anderen Stoffen aus der Gruppe der Sympathomimetika oder MAO-Hemmern eingenommen werden. Dies kann zu lebensbedrohlichen Nebenwirkungen führen. Generell ist bei Arzneimitteln, die eine Wirkung auf adrenerge Rezeptoren haben (z.B: Antidepressiva), Vorsicht geboten. Eine gleichzeitige Einnahme wird generell nicht empfohlen.

Toxizität

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen treten meist nach der Gabe von zu hohen Dosen auf. Mögliche Symptome sind Angstzustände, Delirium, sehr hohe Blutdrücke und Herzrase, Halluzinationen, Schlafstörungen, Atemnot und Psychosen.

Toxikologische Daten

LD50: 600 mg/kg (Ratte, Oral)

Quellenangaben

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden

This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.