Cormagnesin 400 mg - Ampullen

Cormagnesin 400 mg - Ampullen
Wirkstoff(e) Magnesiumsulfat
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Mylan √Ėsterreich GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 15.02.1995
ATC Code A12CC02
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Andere Mineralstoffe

Zulassungsinhaber

Mylan √Ėsterreich GmbH

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Cormagnesin ist ein Mineralstoffpräparat und wird angewendet bei

  • Magnesiummangel, wenn er Ursache f√ľr St√∂rungen der Muskelt√§tigkeit ist und eine orale Therapie nicht m√∂glich ist,
  • Schwangerschaftsvergiftung (Pr√§eklampsie und Eklampsie) und
  • einer Sonderform des Herzrasens (Torsade-de-Pointes-Tachykardie).

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Cormagnesin darf nicht angewendet werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Magnesiumsulfat oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • bei St√∂rungen der Erregungsleitung des Herzens (AV-Block)
  • bei schweren Nierenfunktionsst√∂rungen (Kreatinin-Clearance < 30 ml/min)
  • bei schwerer Sch√§digung des Herzmuskels (Myokardschaden)
  • bei Muskelschw√§che (Myasthenia gravis)
  • bei gleichzeitiger Gabe von bestimmten Beruhigungsmitteln (Barbituraten), bet√§ubenden Arzneimitteln (Narkotika) oder Schlafmitteln (Hypnotika) wegen des Risikos einer Atemdepression (Herabsetzen der Atemt√§tigkeit)
  • bei Veranlagung zu Nierensteinen (Kalzium-Magnesium-Ammonium-Phosphat-Stein-Diathese)

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Vorsicht ist gegeben bei niedrigem Blutdruck (Hypotonie), eingeschränkter Nierenfunktion und Atemwegserkrankungen.

Cormagnesin darf nur von in der hochdosierten Magnesium-Infusionstherapie erfahrenen √Ąrzten angewendet werden.

Während der Therapie ist die Überwachung der Atemfrequenz, Reflexe, des Blutdrucks, des EKGs, des Urinvolumens und eine labormedizinische Überwachung (Magnesium, Elektrolyte, Säure-Basen-Status) erforderlich und als Gegenmittel ist Kalziumglukonat bereitzuhalten.

Bei Anzeichen einer beginnenden Magnesium- Vergiftung ist die Infusion abzusetzen.

Ein besonders bei Magnesium-Mangel bestehender Kalium- und Kalzium- Mangel ist auszugleichen.

Cormagnesin sollte nicht mit kalzium- oder phosphathaltigen Lösungen gemischt werden, da es zu Ausfällungen und Wechselwirkungen kommen kann.

Kinder und Jugendliche

Es liegen keine Daten zur Anwendung von Cormagnesin bei Kindern und Jugendlichen vor.

Anwendung von Cormagnesin zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen oder anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen oder angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen oder anzuwenden.

Eine gleichzeitige Infusion von Kalziumsalzen vermindert die Magnesiumwirkung. Muskelrelaxantien vom Curare-Typ (bestimmte Arzneimittel zur Muskelentspannung) verst√§rken die Magnesiumwirkung an der motorischen Endplatte. Diese ist f√ľr die √úbertragung der Erregung von der Nervenfaser auf die Muskelfaser verantwortlich.

Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt um Rat.

Schwangerschaft

F√ľr Magnesiumsulfat liegen keine Hinweise auf ein Fehlbildungsrisiko vor, sch√§dliche Auswirkungen sind bisher nicht bekannt.

Wird Magnesium w√§hrend der Schwangerschaft oder kurz vor der Geburt verabreicht, sollte der Foetus bzw. das Neugeborene w√§hrend der ersten 24 - 48 Lebensstunden auf Anzeichen von verlangsamter Atmung oder Herzfrequenz, Muskelschw√§che und Verlust von Reflexen √ľberwacht werden.

Die Gabe von Aminoglykosid-Antibiotika sollte in diesem Zeitraum vermieden werden, da Hinweise auf Wechselwirkungen vorliegen.

Stillzeit

Magnesium geht in die Muttermilch √ľber, jedoch sind Auswirkungen auf den S√§ugling unwahrscheinlich. Magnesiumsulfat kann w√§hrend der Stillzeit angewendet werden.

Fortpflanzungsfähigkeit

Es liegen keine speziellen Studien vor.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Es sind keine weiteren Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Die Dosierung richtet sich nach dem Schweregrad des Magnesiummangels bzw. nach der Höhe des Bedarfs. Aufgrund bisher vorliegender Daten können folgende Dosierungen empfohlen werden:

Magnesiummangel

Bei schwerem Magnesiummangel sind folgende Dosierungen möglich:

20 mmol Magnesium in 1 l Infusionsl√∂sung (5%ige Glucose- oder 0, 9% Natriumchlorid-L√∂sung) intraven√∂s √ľber 3 Stunden

oder

35 mmol bis 50 mmol Magnesium in 1 l Infusionsl√∂sung √ľber 12 bis 24 Stunden intraven√∂s. Die Gesamtdosis kann bis zu 160 mmol Magnesium √ľber 5 Tage betragen.

Bei parenteral ernährten Patienten kann eine Dosis von etwa 12 mmol Magnesium pro Tag gegeben werden, um ein erneutes Magnesiumdefizit zu vermeiden.

Eine sorgfältige Überwachung des Magnesiumplasmaspiegels und der Elektrolytkonzentrationen ist erforderlich.

Schwangerschaftsvergiftung (Präeklampsie und Eklampsie):

√úblicherweise werden 16 mmol Magnesium (entspricht 1 Ampulle) √ľber 10 ‚Äď 15 Minuten gegeben, anschlie√üend 4 mmol Magnesium pro Stunde intraven√∂s bis zumindest 24 Stunden nach dem letzten Anfall. Bei Wiederauftreten der Anf√§lle k√∂nnen zus√§tzlich 8 ‚Äď 16 mmol Magnesium gegeben werden. Bei Anzeichen einer Hypermagnesi√§mie ist die Magnesiumgabe sofort zu beenden.

Sonderform des Herzrasens (Torsade-de-Pointes-Tachykardie):

√úblicherweise werden 8 mmol Magnesium (entspricht ¬Ĺ Ampulle) intraven√∂s √ľber 10 ‚Äď 15 Minuten verabreicht, gegebenenfalls einmal wiederholen.

Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion ist die Dosis um 25 - 50 % zu reduzieren bzw. auf max. 81 mmol/48 Std. zu begrenzen.

Bei Patienten mit einer schweren Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance < 30 ml/min) d√ľrfen Cormagnesin- Ampullen nicht angewendet werden.

Art der Anwendung:

Zur intravenösen Infusion.

Die Ampullenl√∂sung darf nur nach Verd√ľnnung mit einer geeigneten Tr√§gerl√∂sung (5 % Glucose-L√∂sung oder 0,9 % NaCl-L√∂sung) angewendet werden.

Wenn Sie eine größere Menge von Cormagnesin angewendet haben, als Sie sollten

Als Gegenma√ünahme bei √úberdosierungserscheinungen (Blutdruckabfall, Atemst√∂rungen) empfiehlt sich eine sofortige Kalziumgabe als Infusion (100 ‚Äď 200 mg Kalzium √ľber 5 ‚Äď 10 Minuten).

Wenn Sie die Anwendung von Cormagnesin vergessen haben

Die Anpassung der Dosierung erfolgt durch den behandelten Arzt. Bei einer vorkommenden Unterdosierung kann diese durch eine entsprechende Anpassung der Infusionsgeschwindigkeit durch den Arzt wieder ausgeglichen werden.

Wenn Sie die Anwendung von Cormagnesin abbrechen

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Sehr selten (weniger als 1 Behandelter von 10.000):

Überleitungsstörungen, Blutdrucksenkung (Schwindel, Ohnmacht), periphere Gefäßerweiterungen, Gesichtserrötung, erschwerte Atmung, Muskellähmung.

Eine zu schnelle Injektion kann vor√ľbergehend Erbrechen, √úbelkeit, Kopfschmerzen, W√§rmegef√ľhl, Schwindel oder Unruhezust√§nde hervorrufen.

Nicht bekannt (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar):

verminderte Intensit√§t von Muskeldehnungsreflexen, verminderte Atmungsrate, M√ľdigkeit, verminderte Reaktionsbereitschaft, narkose√§hnlicher Zustand, Unterk√ľhlung, verlangsamter Herzschlag, Verstopfung, √úbelkeit, Erbrechen, Hautr√∂tung, W√§rmegef√ľhl, Schwei√üausbruch, Verminderung des Kalziumspiegels im Blut (Hemmung der Parathormonsekretion).

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt √ľber das

Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN √ĖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 www.basg.gv.at/

anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Nicht √ľber 25 ¬įC lagern. Die Ampullen im Umkarton aufbewahren.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton bzw. dem Beh√§ltnis nach ‚ÄěVerwendbar bis:‚Äú angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Cormagnesin enthält

Der Wirkstoff ist: Magnesium (als Magnesiumsulfat - Heptahydrat)

1 Ampulle Cormagnesin 400 mg ‚Äď Ampullen zu 10 ml enth√§lt:

403,8 mg Magnesium entsprechend:

4,095 g Magnesiumsulfat - Heptahydrat bzw.

2000 mg Magnesiumsulfat bzw.

16,6 mmol Magnesium bzw.

33,2 mval Magnesium.

  • Die sonstigen Bestandteile sind: Wasser f√ľr Injektionszwecke, Schwefels√§ure 96%ig (zur pH-Wert Einstellung).

Wie Cormagnesin aussieht und Inhalt der Packung

Klare, farblose Lösung in Weißglasampullen mit Brechring.

Packung mit 10 Ampullen zu 10 ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer:

Mylan √Ėsterreich GmbH, 1110 Wien

Hersteller:

Solupharm GmbH & Co. KG

Industriestraße 3

34212 Melsungen, Deutschland

Z.Nr.: 1-20802

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im September 2020.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 19.08.2022

Quelle: Cormagnesin 400 mg - Ampullen - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Magnesiumsulfat
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Mylan √Ėsterreich GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 15.02.1995
ATC Code A12CC02
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Andere Mineralstoffe

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden