Magnesiumsulfat Kalceks 100 mg/ml Injektions-/Infusionslösung

Magnesiumsulfat Kalceks 100 mg/ml Injektions-/Infusionslösung
Wirkstoff(e) Magnesiumsulfat
Zulassungsland Österreich
Hersteller Kalceks AS
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 04.11.2019
ATC Code A12CC02
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Andere Mineralstoffe

Zulassungsinhaber

Kalceks AS

Gebrauchsinformation

Was ist es und wofĂŒr wird es verwendet?

Magnesiumsulfat Kalceks enthÀlt Magnesium (als Magnesiumsulfat-Heptahydrat). Magnesiumsulfat- Heptahydrat (im Folgenden als Magnesiumsulfat bezeichnet) ist ein Magnesiumsalz. Magnesiumsulfat Kalceks wird angewendet:

  • zur Behandlung von Magnesiummangel;
  • zur Vorbeugung und Behandlung von niedrigen Magnesiumspiegeln im Blut bei Patienten, die vollstĂ€ndig parenteral ernĂ€hrt werden (NĂ€hrstoffe werden in den Blutkreislauf infundiert bzw. geleitet);
  • zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen, die als „Torsade de pointes“ bezeichnet werden;
  • zur Kontrolle und Vorbeugung von KrampfanfĂ€llen bei schwerer PrĂ€eklampsie (schwere
    Komplikation der Schwangerschaft, die durch hohen Blutdruck und Protein im Urin gekennzeichnet ist);
  • zur Kontrolle und Vorbeugung wiederkehrender KrampfanfĂ€lle bei Eklampsie (AnfĂ€lle infolge einer PrĂ€eklampsie).

Das Arzneimittel ist zur Anwendung bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern bestimmt.

Anzeige

Was mĂŒssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Magnesiumsulfat Kalceks darf nicht angewendet werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Magnesiumsulfat, Magnesiumsalze oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind;
  • wenn Sie einen hohen Magnesiumspiegel im Blut haben;

wenn Sie eine schwere Funktionsstörung der Niere oder ein Nierenversagen haben (wenn die Dialyse oder andere Blutreinigungsverfahren nicht durchfĂŒhrbar sind).

Wenn einer der oben genannten Punkte auf Sie zutrifft, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder dem medizinischen Fachpersonal, bevor Sie Magnesiumsulfat Kalceks erhalten.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder dem medizinischen Fachpersonal, bevor Sie Magnesiumsulfat Kalceks erhalten,

  • wenn Sie eine Krankheit haben, die MuskelschwĂ€che und MĂŒdigkeit verursacht, die als
    "Myasthenia gravis" bezeichnet wird;
  • wenn Sie Nierenprobleme haben (Sie werden möglicherweise eine verminderte Dosis brauchen);
  • bei Veranlagung zu Nierensteinen (Neigung zu Kalzium-, Magnesium-, Ammonium- oder Phosphat-Steinbildung);
  • wenn Sie Leberprobleme haben;
  • wenn Sie Herzprobleme haben.

Eine zu schnelle Verabreichung kann zu einer sich schnell entwickelnden Erweiterung der BlutgefĂ€ĂŸe und zu einem zu niedrigen Blutdruck fĂŒhren.

Informieren Sie Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal, wenn Hitzewallungen und

SchweißausbrĂŒche auftreten.

Schmerz, Rötung, Schwellungen oder WĂ€rme an der Einstichstelle, FlĂŒssigkeitsaustritt an der Einstichstelle, verlĂ€ngerte Blutungszeit, Zellulitis, steriler Abszess, Anzeichen einer allergischen

Reaktion, wie Atembeschwerden oder Anschwellen des Gesichts, Verletzung angrenzender Bereiche

(BlutgefĂ€ĂŸe, Knochen oder Nerven), unbeabsichtigte Injektion in ein BlutgefĂ€ĂŸ, Gewebenekrose und schlechte Aufnahme durch hohes Injektionsvolumen wurden in der Literatur im Zusammenhang mit Magnesiumsulfat-Injektionen berichtet..

Wie alle parenteralen Arzneimitteln dieses Arzneimittel kann Reizungen an Venen hervorrufen; das Austreten des Arzneimittels aus einem BlutgefĂ€ĂŸ in das umliegende Gewebe kann GewebeschĂ€den

verursachen.

Ihr Magnesium- und Kalziumspiegel wird wĂ€hrend der Behandlung ĂŒberwacht.

Ihre Reflexe, Atmung und Harnproduktion werden ebenfalls ĂŒberprĂŒft, wĂ€hrend Sie Magnesiumsulfat erhalten.

Anwendung von Magnesiumsulfat Kalceks zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw.

vor kurzem eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzunehmen. Arzneimittel, die die Wirkung von Magnesiumsulfat beeinflussen könnten,

sind:

  • Muskelrelaxanzien, wie z.B. Vecuronium
  • Nifedipin (ein Arzneimittel zur Behandlung von hohem Blutdruck und Brustschmerzen)
  • Calciumkanalblocker (Arzneimittel zur Behandlung von hohem Blutdruck und Brustschmerzen)
  • Diuretika (Arzneimittel, die die Harnausscheidung erhöhen) wie Thiazide und Furosemid
  • Calciumsalze
  • Digitalisglykoside, z.B. Digoxin (ein Arzneimittel zur Behandlung von Herzproblemen)
  • Aminoglykosid-Antibiotika (Arzneimittel zur Behandlung bakterieller Infektionen)
  • Barbiturate (Arzneimittel zur Behandlung von AngstzustĂ€nden und Schlaflosigkeit)
  • Opioide (Arzneimittel zur Behandlung chronischer Schmerzen) wie Morphium
  • Schlafmittel (Arzneimittel gegen Schlafstörungen)

Achtung: Dieses Arzneimittel kann die ReaktionsfĂ€higkeit und VerkehrstĂŒchtigkeit beeintrĂ€chtigen.

Schwangerschaft, Stillzeit und FortpflanzungsfÀhigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen

schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt um Rat.

Magnesiumsulfat kann angewendet werden zur Behandlung von KrampfanfÀllen, die in Verbindung mit PrÀeklampsie und Eklampsie auftreten, zwei schweren Komplikationen die wÀhrend der

Schwangerschaft auftreten können. Wenn Sie schwanger sind und Magnesiumsulfat erhalten, wird die Herzfrequenz Ihres Babys sorgfĂ€ltig ĂŒberwacht und die Anwendung innerhalb von 2 Stunden vor der

Geburt vermieden.

Magnesiumsulfat hat keine Auswirkungen auf die FortpflanzungsfÀhigkeit.

VerkehrstĂŒchtigkeit und FĂ€higkeit zum Bedienen von Maschinen

w cheinlich, dass Magnesiumsulfat die VerkehrstĂŒchtigkeit und die FĂ€higkeit zum

Es ist unwahrs

Bedienen von Maschinen beeinflusst. Jedoch kann es bei manchen Personen, nachdem sie eine Magnesiumsulfat-Injektion erhalten haben, zu SchwindelgefĂŒhl und SchlĂ€frigkeit kommen. Wenn Sie diese Nebenwirkungen bemerken, dĂŒrfen Sie kein Fahrzeug fahren und keine Maschinen bedienen.

Magnesiumsulfat Kalceks enthÀlt Natrium

Dieses Arzneimittel enthÀlt weniger als 1 mmol Natrium (23 mg) pro ml, d.h. es ist nahezu

„natriumfrei“.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Magnesiumsulfat Kalceks wird Ihnen in eine Vene, in einen Muskel oder in das Gewebe unter der

Haut durch langsame Injektion oder Infusion verabreicht.

Ihr Arzt wird entscheiden, wieviel Magnesiumsulfat Ihnen gegeben werden soll. Die Dosierung hÀngt von Ihrem persönlichen Bedarf und Ihrem Ansprechen auf die Behandlung ab.

Erwachsene

Behandlung von Magnesiummangel

Die ĂŒbliche Dosis betrĂ€gt 8-12 g Magnesiumsulfat in den ersten 24 Stunden, mit einer anschließenden

Gabe von 4-6 g/Tag fĂŒr 3 oder 4 Tage, um die Körperdepots zu fĂŒllen.

In der Regel werden 10-20 ml Magnesiumsulfat Kalceks 100 mg/ml oder 200 mg/ml Injektions-/Infusionslösung gegeben, dies kann bei Bedarf wiederholt werden.

Bei Patienten, die vollstÀndig parenteral ernÀhrt werden, ist die Dosis streng individuell. Als allgemeine Empfehlung wird 1-3 g/Tag in eine Vene verabreicht.

Vorbeugung und Kontrolle von KrampfanfÀllen bei schwerer PrÀeklampsie und Eklampsie

Auf eine Anfangsdosis von 4 g Magnesiumsulfat, verdĂŒnnt auf ein geeignetes Volumen, das in eine

Vene gegeben wird, folgen entweder eine Infusion in eine Vene mit 1-2 g pro Stunde oder regelmĂ€ĂŸige intramuskulĂ€re Injektionen, bis die AnfĂ€lle aufhören.

Torsade de pointes

Eine Einzeldosis von 2 g, die ĂŒber 2-3 Minuten verabreicht wird. Eine Infusion in eine Vene wird mit einer Geschwindigkeit von 2-4 mg pro Minute begonnen. Treten die Torsade de pointes erneut auf, werden weitere 2 g gegeben und die Infusionsgeschwindigkeit wird auf 6-8 mg pro Minute erhöht.

Patienten mit Nierenproblemen

Als Patient mit Nierenproblemen erhalten Sie in der Regel eine verringerte Dosis.

Patienten mit Leberproblemen

Es gibt es keine besonderen Empfehlungen zur Dosierung.

Ältere Patienten

Es gibt es keine besonderen Empfehlungen zur Dosierung. Es ist jedoch Vorsicht geboten, da Nieren- und/oder Lebererkrankungen in dieser Altersgruppe hÀufiger vorkommen und die Wahrscheinlichkeit, dass Nebenwirkungen auftreten, höher ist.

Anwendung bei Kindern

Bei Kindern kann Magnesiumsulfat Kalceks 100 mg/ml Injektions-/Infusionslösung in eine Vene gegeben werden, um die Körperdepots zu fĂŒllen. Bei Kindern, die vollstĂ€ndig parenteral ernĂ€hrt werden, wird die Dosis je nach Alter, Körpergewicht und individuellen BedĂŒrfnissen angepasst.

Wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge Magnesiumsulfat Kalceks erhalten haben, als Sie sollten

Da Ihnen dieses Arzneimittel von einem Arzt oder von medizinischem Fachpersonal verabreicht wird, ist es unwahrscheinlich, dass Sie zu viel erhalten. Informieren Sie jedoch Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal, wenn Sie Bedenken haben.

Wenn die Anwendung von Magnesiumsulfat Kalceks vergessen wird

Es ist unwahrscheinlich, dass eine Dosis vergessen wird, da sie Ihnen von Ihrem Arzt oder dem medizinischen Fachpersonal gegeben wird. Sie sollten keine doppelte Dosis erhalten, falls Sie eine

Dosis verpasst haben. Fragen Sie Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal, wann

Sie Ihre nÀchste Dosis erhalten sollten.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒssen.

HĂ€ufigkeit nicht bekannt (auf Grundlage der verfĂŒgbaren Daten nicht abschĂ€tzbar)

  • Allergische Reaktionen
  • Hoher Magnesiumgehalt im Blut
  • Elektrolyt- bzw. FlĂŒssigkeitsverĂ€nderungen
  • Atembeschwerden
  • Übelkeit oder Erbrechen
  • SchlĂ€frigkeit
  • Verwirrtheit
  • Undeutliche Sprache
  • Doppeltsehen
  • Verlust der Sehnenreflexe
  • UnregelmĂ€ĂŸiger Herzschlag
  • Herzstillstand
  • EKG-VerĂ€nderungen
  • Langsamer Puls
  • Hautrötung und niedriger Blutdruck durch Erweiterung von BlutgefĂ€ĂŸen
  • MuskelschwĂ€che
  • Durst
  • Koma

Über niedrige Calciumwerte bei schwangeren Frauen und bei ihren sich entwickelnden Babys wurde bei hohen Dosen Magnesiumsulfat sehr selten berichtet.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch fĂŒr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen direkt ĂŒber das

Bundesamt fĂŒr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN

ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen

ĂŒber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur VerfĂŒgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Bewahren Sie dieses Arzneimittel fĂŒr Kinder unzugĂ€nglich auf.

Nicht einfrieren.

Haltbarkeit nach Anbruch

Nach Anbruch der Ampulle ist das Arzneimittel sofort zu verwenden.

Haltbarkeit nach VerdĂŒnnung

Die chemische und physikalische GebrauchsstabilitĂ€t wurde fĂŒr 72 Stunden bei 30 °C und bei 2° bis 8 °C nach VerdĂŒnnung mit 0,9% Natriumchlorid- oder 5% Glucose-Lösung nachgewiesen.

Aus mikrobiologischer Sicht muss die gebrauchsfertige Lösung sofort verwendet werden. Wenn die gebrauchsfertige Lösung nicht sofort eingesetzt wird, ist der Anwender fĂŒr die Dauer und die Bedingungen der Aufbewahrung verantwortlich. Sofern die VerdĂŒnnung der gebrauchsfertigen

Lösung nicht unter kontrollierten und validierten aseptischen Bedingungen erfolgt, ist diese nicht lÀnger als 24 Stunden bei 2° bis 8 °C aufzubewahren.

Sie dĂŒrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Etikett der Ampulle nach „EXP“ und dem Umkarton nach „Verwendbar bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht

sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Die Chargennummer bzw. Chargenbezeichnung wird nach der AbkĂŒrzung „Lot“ angefĂŒhrt.

Sie dĂŒrfen dieses Arzneimittel nicht verwenden, wenn Sie Folgendes bemerken: sichtbare Anzeichen einer QualitĂ€tsverschlechterung (z.B. Partikel).

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Magnesiumsulfat Kalceks enthÀlt

Der Wirkstoff ist Magnesiumsulfat-Heptahydrat.

Magnesiumsulfat Kalceks 100 mg/ml

1 ml Lösung enthÀlt 100 mg Magnesiumsulfat-Heptahydrat.

Jede 10 ml Ampulle enthÀlt 1000 mg Magnesiumsulfat-Heptahydrat.

Magnesiumsulfat Kalceks 200 mg/ml

1 ml Lösung enthÀlt 200 mg Magnesiumsulfat-Heptahydrat.

Jede 10 ml Ampulle enthÀlt 2000 mg Magnesiumsulfat-Heptahydrat.

− Die sonstigen Bestandteile sind SchwefelsĂ€ure (zur pH-Einstellung), Natriumhydroxid (zur pH-Einstellung) und Wasser fĂŒr Injektionszwecke.

Wie Magnesiumsulfat Kalceks aussieht und Inhalt der Packung

Klare, farblose Lösung, frei von sichtbaren Partikeln.

10 ml Lösung in farblosen Glasampullen mit einer Sollbruchstelle [One-Point-Cut (OPC)]. Die Ampullen sind mit einem spezifischen Farbringcode gekennzeichnet.

Die Ampullen sind in Polyvinylchloridfilm-Linern verpackt. Die Liner sind in einem Umkarton verpackt.

PackungsgrĂ¶ĂŸe:

5, 10 oder 100 Ampullen.

Es werden möglicherweise nicht alle PackungsgrĂ¶ĂŸen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller:

Pharmazeutischer Unternehmer

AS KALCEKS

Krustpils iela 71E

LV-1057 RÄ«ga

Lettland

Tel.: +371 67083320

E-Mail: kalceks@kalceks.lv

Hersteller

Akciju sabiedrība “Kalceks”

Krustpils iela 71E

LV-1057 RÄ«ga

Lettland

Magnesiumsulfat Kalceks 100 mg/ml Injektions-/Infusionslösung: Z.Nr.: 139218 Magnesiumsulfat Kalceks 200 mg/ml Injektions-/Infusionslösung: Z.Nr.: 140377

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt ĂŒberarbeitet im Februar 2022.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die folgenden Informationen sind fĂŒr medizinisches Fachpersonal bestimmt:

Dosierung

Magnesiumsulfat-Heptahydrat 1 g = 98,6 mg oder 8,1 mEq oder 4,1 mmol Magnesium.

Therapeutische Spiegel werden fast sofort mit geeigneten intravenösen Dosen und innerhalb von

60 Minuten nach intramuskulÀrer Injektion erreicht.

Erwachsene

HypomagnesiÀmie

Die Dosierung ist streng einzelfallbezogen. Als allgemeiner Richtwert können 8-12 g

Magnesiumsulfat in den ersten 24 Stunden verabreicht werden, gefolgt von 4-6 g/Tag fĂŒr 3 oder

4 Tage, um die Körperdepots zu fĂŒllen. Die maximale Infusionsgeschwindigkeit soll 2 g/h nicht

ĂŒberschreiten. Ziel sollte sein, die Magnesiumkonzentration im Serum ĂŒber 0,4 mmol/l zu halten.

In der Regel werden 10-20 ml Magnesiumsulfat Kalceks 100 mg/ml oder 200 mg/ml Injektions-/Infusionslösung langsam intravenös (mit einer Rate von 150 mg/Minute oder

300 mg/Minute, d.h. 1,5 ml/Minute), intramuskulÀr oder ausnahmsweise subkutan (schmerzhaft), bei Bedarf wiederholt, verabreicht.

Vorbeugung und Behandlung von HypomagnesiÀmie bei totaler parenteraler ErnÀhrung

Die Dosierung ist streng einzelfallbezogen. Als allgemeine Empfehlung kann 1-3 g intravenöses Magnesiumsulfat pro Tag verabreicht werden.

Schwere PrÀeklampsie oder Eklampsie

Intravenös kann eine Anfangsdosis von 4 g, verdĂŒnnt auf ein geeignetes Volumen, z.B. 4 g Magnesiumsulfat in 250 ml 5% Glucose- oder 0,9% Natriumchlorid-Lösung bei maximal 4 ml/min (= 64 mg/min), infundiert werden. Danach folgt entweder ein Erhaltungsregime als intravenöse

Infusion von 1-2 g/h, z.B. 5 g Magnesiumsulfat gelöst in 1 Liter 5% Glucose- oder 0,9% Natriumchlorid-Lösung bei 200 ml/h (= 1 g/h) oder als regelmĂ€ĂŸige intramuskulĂ€re Injektionen,

vorausgesetzt die Patellarsehnenreflexe sind weiter vorhanden und die Atemfunktion und Urinproduktion sind ausreichend. Die Therapie sollte fortgesetzt werden, bis die KrampfanfÀlle aufhören.

Es ist wichtig, dass bei der Verabreichung von Magnesiumsulfat nach einem dieser Schemata bestimmte klinische Beobachtungen vor jeder Injektion vorgenommen werden:

  • tiefe Sehnenreflexe mĂŒssen vorhanden sein;
  • die Atemfrequenz muss mindestens 16 AtemzĂŒge/Minute betragen und
  • 100 ml Urin mĂŒssen seit der vorangegangenen Injektion ausgeschieden worden sein.

DarĂŒber hinaus muss 1 g Calciumgluconat als Antidot bei HypermagnesiĂ€mie verfĂŒgbar sein.

IntramuskulÀre Injektionen sind schmerzhaft und werden in 0,5% der FÀlle durch lokale Abszessbildung kompliziert. Daher wird der intravenöse Verabreichungsweg bevorzugt. Die intramuskulÀre Verabreichung wird jedoch zur besseren Option, wenn keine intravenösen

Infusionspumpen zur VerfĂŒgung stehen, eine kontinuierliche Überwachung nicht möglich ist oder wenn der Patient in eine andere Einrichtung verlegt werden muss.

Torsade de pointes

Als allgemeine Empfehlung kann ein einzelner intravenöser Bolus von 2 g ĂŒber einen Zeitraum von 2 bis 3 Minuten verabreicht werden. Eine intravenöse Infusion von Magnesium soll mit einer

Geschwindigkeit von 2-4 mg/min begonnen werden. Falls die Torsade de pointes erneut auftreten, soll ein weiterer Bolus von 2 g Magnesium verabreicht werden und die intravenöse Infusionsgeschwindigkeit auf 6-8 mg/min erhöht werden. Selten wird ein dritter Bolus von 2 g benötigt.

Kinder und Jugendliche

HypomagnesiÀmie

Magnesiumsulfat Kalceks 100 mg/ml Injektions-/Infusionslösung kann Kindern intravenös verabreicht werden. Bei der intravenösen Verabreichung bei Kindern soll die Geschwindigkeit der Verabreichung

0,1 ml/kg/Minute (10 mg/kg/Minute) Magnesiumsulfat 100 mg/ml Lösung (entspricht

0,04 mmol/kg/Minute = 0,001 g/kg/Minute Magnesium) nicht ĂŒberschreiten.

Vorbeugung und Behandlung von HypomagnesiÀmie bei totaler parenteraler ErnÀhrung

Die Dosis ist streng einzelfallbezogen. Als allgemeine Empfehlung können die folgenden intravenösen

Magnesiumsulfat-Dosen verabreicht werden:

  Alter Magnesium (mg/kg/Tag)
FrĂŒhgeborene in den ersten Lebenstagen 2,5-5
Wachsende FrĂŒhgeborene 5-7,5
0-6 Monate 2,4-5
7-12 Monate
1-18 Jahre 2,4

Niereninsuffizienz

Patienten mit Niereninsuffizienz sollen 25-50 % der fĂŒr Patienten mit normaler Nierenfunktion empfohlenen Anfangsdosis erhalten. Eine EKG-Überwachung wird bei hohen Dosen und bei Ă€lteren

Patienten empfohlen.

Leberfunktionsstörung

FĂŒr Patienten mit beeintrĂ€chtigter Leberfunktion liegen, aufgrund unzureichender Daten, keine besonderen Dosierungsempfehlungen vor.

Ältere Patienten

FĂŒr Ă€ltere Patienten liegen keine besonderen Dosierungsempfehlungen vor. Parenterales Magnesiumsulfat soll jedoch mit Vorsicht bei Ă€lteren Patienten eingesetzt werden, da Nieren- und/oder Lebererkrankungen in dieser Altersgruppe hĂ€ufiger auftreten und die Toleranz gegenĂŒber unerwĂŒnschten Wirkungen geringer sein kann.

Art der Anwendung

Intravenöse, intramuskulĂ€re und subkutane Anwendung gemĂ€ĂŸ den fĂŒr die jeweilige Indikation angegebenen Informationen.

Das Arzneimittel soll nicht in abgemagerte oder atrophierte Muskeln verabreicht werden. Bei der intramuskulÀren Verabreichung sind der Musculus gluteus maximus und der Nervus ischiadicus zu

meiden.

Sollte die zu verabreichende Gesamtdosis 5 ml ĂŒberschreiten, wird empfohlen das Injektionsvolumen auf mehr als eine tiefe muskulĂ€re Injektionsstelle aufzuteilen.

Schmerz, Rötung, Schwellungen oder WĂ€rme an der Injektionsstelle, FlĂŒssigkeitsaustritt an der Injektionsstelle, verlĂ€ngerte Blutungszeit, Zellulitis, steriler Abszess, Anzeichen einer allergischen

Reaktion, wie Atemschwierigkeiten oder Anschwellen des Gesichts, Verletzung angrenzender Bereiche (BlutgefĂ€ĂŸe, Knochen oder Nerven), unbeabsichtigte intravasale oder intraosteale Injektion,

Gewebenekrose und schlechte Resorption aufgrund hoher Injektionsvolumina wurden in der Literatur

im Zusammenhang mit Magnesiumsulfat-Injektionen berichtet.

Seien Sie bei Ă€lteren oder dĂŒnnen Patienten, die möglicherweise nur Einzelinjektionen mit bis zu 2 ml

vertragen, vorsichtig. Verwenden Sie keine Injektionsstelle, die Anzeichen einer Infektion oder

Verletzung zeigt. Wechseln Sie die Injektionsstellen, wenn Sie die Gabe einer intramuskulĂ€ren Dosis wiederholen, um Verletzungen oder ein unangenehmes GefĂŒhl an den Muskeln zu vermeiden.

Eine zu schnelle Verabreichung kann zu einer sich schnell entwickelnden Vasodilatation und zu einem verringerten Blutdruck fĂŒhren.

Wie alle parenteralen Arzneimittel können Magnesiumsulfat-Injektionen Reizungen der Venen hervorrufen; Extravasation kann GewebeschÀden verursachen.

InkompatibilitÀten

Magnesiumsulfat ist inkompatibel mit Calciumsalzen (Gluceptat, Gluconat), Alkalicarbonaten (bildet unlösliches Magnesiumcarbonat), Bicarbonaten, Alkalihydroxiden (bildet unlösliches

Magnesiumhydroxid), Phosphaten, Salicylaten, Polymyxin-B-sulfat, Tobramycinsulfat, Streptomycinsulfat, Amphotericin B, Tetracyclinen, Aminoglykosiden, Clindamycin, Benzylpenicillin, Nafcillin, Dobutamin, Hydrocortison-Natriumsuccinat, Procain, Lipidemulsionen.

Hinweise zur Anwendung, Handhabung und Entsorgung

Nur zur einmaligen Anwendung.

Kann mit 0,9% Natriumchlorid- oder 5% Glucose-Lösung verdĂŒnnt werden.

Nach Anbruch der Ampulle ist das Arzneimittel sofort zu verwenden. Nicht verbrauchte Lösung ist zu entsorgen.

Anleitung zum Öffnen der Ampulle

  1. Drehen Sie die Ampulle mit dem Farbpunkt nach oben. Falls sich Lösung im oberen Teil der Ampulle befindet, klopfen Sie vorsichtig mit dem Finger daran, bis die gesamte Lösung im unteren
    Teil der Ampulle ist.
  2. Öffnen Sie die Ampulle mit beiden HĂ€nden. Halten Sie den unteren Teil der Ampulle mit einer
    Hand fest und brechen Sie mit der anderen Hand den oberen Teil der Ampulle in Richtung vom Farbpunkt weg ab (siehe nachstehende Abbildungen).

Injizierbare Calciumgluconat-Lösung als Antidot muss unmittelbar verfĂŒgbar sein.

Nicht verwendetes Arzneimittel oder Abfallmaterial ist entsprechend den nationalen Anforderungen zu beseitigen.

Anzeige

Wirkstoff(e) Magnesiumsulfat
Zulassungsland Österreich
Hersteller Kalceks AS
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 04.11.2019
ATC Code A12CC02
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur wiederholten Abgabe gegen aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Andere Mineralstoffe

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-QualitĂ€tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen ĂŒber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten fĂŒr hĂ€ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können fĂŒr die Korrektheit der Daten keine Haftung ĂŒbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. FĂŒr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden