Wirkstoff(e) Sultamicillin
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Orifarm GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 24.08.2020
ATC Code J01CR04
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Betalactam-Antibiotika, Penicilline

Kurzinformationen

Zulassungsinhaber

Orifarm GmbH

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Unasyn ist ein Antibiotikum zur Behandlung von bakteriellen Infektionen bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern. Es hemmt nicht nur das Wachstum der Erreger, sondern tötet diese in den meisten Fällen ab. Der enthaltene Wirkstoff ist Sultamicillintosilat.

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Wenn Sie allergisch gegen einen der Inhaltsstoffe sind oder an Pfeifferschem Dr√ľsenfieber oder lymphatischer Leuk√§mie leiden, d√ľrfen Sie dieses Arzneimittel nicht anwenden.

Bevor Sie Unasyn - Filmtabletten zu sich nehmen sprechen Sie bitte mit einem Arzt oder Apotheker. Falls Sie an einer der hier aufgelisteten Beschwerden leiden, darf das Arzneimittel nicht eingenommen werden.

Wie wird es angewendet?

Die √ľbliche Tagesdosis betr√§gt zweimal t√§glich je 1 Tablette, in schweren F√§llen zweimal t√§glich je 2 Tabletten.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Häufige Nebenwirkungen sind:

Weiter unten finden Sie eine Liste mit allen Nebenwirkungen.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht √ľber 25¬įC lagern. Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Die Kurzinformation

Alle f√ľr die Kurzinformation herangezogenen Informationen stammen von der Gebrauchsinformation des jeweiligen Medikaments. Kurzinformationen sollen Ihnen dabei helfen einen schnellen √úberblick √ľber ein Medikament zu gewinnen. Diese Informationen sind aus Gr√ľnden der Lesbarkeit bewusst verk√ľrzt und beinhalten nicht alle Anwendungsgebiete, Gegenanzeigen und Nebenwirkungen. Bitte lesen Sie die gesamte Gebrauchsinformation - speziell bei Fragen zu Gegenanzeigen, Dosierungen und Nebenwirkungen.
Markus Falkenstätter, BSc

Markus Falkenstätter, BSc
Autor

Markus Falkenstätter ist Autor zu pharmazeutischen Themen in der Medizin-Redaktion von Medikamio. Er befindet sich im letzten Semester seines Pharmaziestudiums an der Universität Wien und liebt das wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Naturwissenschaften.

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer

Mag. pharm. Stefanie Lehenauer
Lektor

Stefanie Lehenauer ist seit 2020 freie Autorin bei Medikamio und studierte Pharmazie an der Universität Wien. Sie arbeitet als Apothekerin in Wien und ihre Leidenschaft sind pflanzliche Arzneimittel und deren Wirkung.

Gebrauchsinformation

Was ist es und wof√ľr wird es verwendet?

Unasyn ist ein Antibiotikum zur Behandlung von bakteriellen Infektionen bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern. Es hemmt nicht nur das Wachstum der Erreger, sondern tötet diese in den meisten Fällen ab.

Unasyn ist geeignet zur Behandlung zahlreicher bakterieller Infektionen, wie

  • Infektionen der oberen und unteren Atemwege, wie z.B. Entz√ľndungen des Mittelohres, der Mandeln, der Nebenh√∂hlen, der Bronchien und der Lunge;
  • Infektionen der Niere und der Harnwege;
  • Infektionen der Haut und Weichteilgewebe;
  • bestimmte Infektionen der Geschlechtsorgane, z.B. alternative Therapie der Gonorrhoe (Tripper);
  • als Nachbehandlung im Anschluss an eine Infusions- oder Injektionstherapie mit Unasyn.

Anzeige

Was m√ľssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Unasyn darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Sultamicillintosilat oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels bzw. gegen Penicilline sind; dabei ist zu beachten, dass eine Kreuzallergie auch gegen Cephalosporine bestehen kann.
  • bei Pfeifferschem Dr√ľsenfieber oder lymphatischer Leuk√§mie, da in diesem Fall h√§ufig Hautreaktionen auftreten.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Unasyn einnehmen.

Informieren Sie umgehend Ihren Arzt, wenn Sie unter Bauchschmerzen, Juckreiz, dunklem Urin, einer Gelbfärbung der Haut oder der Augen, Übelkeit oder einem allgemeinen Unwohlsein leiden. Diese Anzeichen können auf eine Leberschädigung hindeuten, die während der Anwendung von Ampicillin/Sulbactam (einem ähnlichen Wirkstoff wie Sultamicillintosilat) berichtet wurde.

Sollten bei Ihnen w√§hrend der Behandlung mit Unasyn schwere Hautreaktionen auftreten, m√ľssen Sie unverz√ľglich einen Arzt kontaktieren, welcher √ľber einen eventuell notwendigen Abbruch der Behandlung mit Unasyn bzw. gegebenenfalls notwendige therapeutische Ma√ünahmen entscheiden wird.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Unasyn ist erforderlich,

  • wenn Sie an allergischen Erkrankungen wie Asthma, Nesselsucht oder Heuschnupfen leiden oder wenn Sie √ľberempfindlich gegen Penicilline oder Cephalosporine sind; informieren Sie Ihren Arzt dar√ľber, bevor Sie mit der Behandlung beginnen.
  • wenn Sie an Heuschnupfen oder anderen allergisch bedingten Beschwerden leiden und kurz nach der Einnahme von Unasyn Nebenwirkungen wie Juckreiz, Hautr√∂tung, Schwellungen der Augenlider und des Gesichtes als erste Anzeichen einer √úberempfindlichkeit auftreten; nehmen Sie Unasyn nicht mehr ein und wenden Sie sich an Ihren Arzt.
  • wenn bei Ihnen schwere √úberempfindlichkeitsreaktionen wie Hautausschl√§ge, starke M√ľdigkeit, Halsschmerzen oder Entz√ľndung im Mund auftreten; melden Sie dies unverz√ľglich Ihrem Arzt, der eine entsprechende Behandlung einleiten wird.
  • wenn es bei Ihnen w√§hrend oder bis zu 2 Monate nach einer Behandlung mit Unasyn zu schweren, anhaltenden Durchf√§llen kommt; nehmen Sie in diesem Fall umgehend Kontakt mit Ihrem Arzt auf, da es sich um eine antibiotikabedingte Darmentz√ľndung handeln k√∂nnte. Sie ist gekennzeichnet durch w√§ssrigen oder mehrmals am Tag auftretenden Durchfall, Fieber und schwere Bauchkr√§mpfe, die von Blut- und Schleimabgang begleitet sein k√∂nnen. Unter diesen Umst√§nden d√ľrfen Sie keine Arzneimittel einnehmen, welche die Darmbewegung hemmen oder verlangsamen.
  • wenn es bei Ihnen unter der Behandlung mit Unasyn zu vermehrtem Wachstum von nicht- empfindlichen Keimen, einschlie√ülich Pilzen, kommt; Ihr Arzt wird in diesem Fall geeignete Ma√ünahmen treffen.
  • falls Sie √ľber einen l√§ngeren Zeitraum mit Unasyn behandelt werden; in diesem Fall wird der Arzt Ihre Leber- und Nierenwerte sowie Ihr Blutbild √ľberpr√ľfen. Die angeordneten Laborkontrollen sollten Sie unbedingt einhalten.
  • wenn bei der Behandlung einer Geschlechtskrankheit gleichzeitig Verdacht auf Syphilis besteht; in diesem Fall wird der Arzt vor Behandlungsbeginn eine Dunkelfelduntersuchung vornehmen und mindestens vier Monate lang monatlich Bluttests durchf√ľhren.

Einnahme von Unasyn zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, k√ľrzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Die folgenden Arzneimittel können die Wirkung von Unasyn beeinträchtigen, wenn sie gleichzeitig angewendet werden, oder Unasyn kann deren Wirkung beeinträchtigen:

  • Allopurinol (zur Behandlung von Gicht): Die gleichzeitige Gabe von Allopurinol und Ampicillin f√ľhrt zu einer deutlichen Erh√∂hung der H√§ufigkeit von Hautausschl√§gen (Juckreiz, Hautr√∂tung) im Vergleich zur Anwendung von Ampicillin allein.
  • Blutgerinnungshemmer: Die Wirkung von Penicillinen auf die Blutgerinnung kann durch die gleichzeitige Verabreichung von Blutgerinnungshemmern verst√§rkt werden.
  • Bakteriostatisch wirkende Arzneimittel (Antibiotika, die das Wachstum bzw. die Vermehrung von Bakterien hemmen, wie z.B. Tetracycline, Erythromycin, Chloramphenicol, Sulfonamide): Eine gleichzeitige Anwendung mit Unasyn sollte wegen der M√∂glichkeit einer Wirkungsabschw√§chung vermieden werden.
  • Hormonelle Verh√ľtungsmittel zum Einnehmen: Bei Frauen, die mit Ampicillin behandelt wurden, wurde √ľber eine verminderte Wirksamkeit von Verh√ľtungsmitteln zum Einnehmen berichtet, die zu einer ungeplanten Schwangerschaft f√ľhrte. W√§hrend einer Therapie mit Ampicillin ist es daher ratsam, eine andere oder zus√§tzliche Form der Empf√§ngnisverh√ľtung zu verwenden.
  • Methotrexat (zur Behandlung von rheumatischen Erkrankungen): Die gleichzeitige Anwendung von Penicillinen verringert die Ausscheidung von Methotrexat, wodurch es zu sch√§digenden Wirkungen dieses Arzneimittels kommen kann.
  • Nicht-steroidale Antirheumatika (Arzneimittel gegen Schmerzen) wie zum Beispiel Acetylsalicyls√§ure, Indometacin und Phenylbutazon verz√∂gern die Ausscheidung von Penicillinen.
  • Probenecid (zur Behandlung von Gicht) vermindert die Ausscheidung von Ampicillin und Sulbactam und f√ľhrt zu einem erh√∂hten Risiko von sch√§digenden Wirkungen. Dieser Effekt kann aber auch in der Behandlung einiger Erkrankungen (z.B. Gonorrhoe) gen√ľtzt werden.

Sonstige Wechselwirkungen:

  • Unter Unasyn ist eine Verf√§lschung von Glukose-Harntests m√∂glich.
  • Eine Verf√§lschung des Urobilinogennachweises (Test, der im Harn durchgef√ľhrt wird) ist ebenfalls m√∂glich.
  • Ver√§nderungen der Hormonspiegel bei schwangeren Frauen k√∂nnen in Verbindung mit Sulbactam/Ampicillin auftreten.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt um Rat. Unasyn ist während der Schwangerschaft nur nach sorgfältiger Nutzen/Risiko-Abwägung einzusetzen. Unter einer Behandlung mit Unasyn wird das Stillen nicht empfohlen, d.h. die Milch muss abgepumpt und verworfen werden.

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Es liegen keine Erfahrungen hinsichtlich der Beeintr√§chtigung der Verkehrst√ľchtigkeit und der F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen vor. Es sollte jedoch beachtet werden, dass es nach der Verabreichung von Antibiotika in seltenen F√§llen zu Schwindel, Schl√§frigkeit oder M√ľdigkeit kommen kann.

Unasyn-Filmtabletten enthalten Lactose und Natrium.

Bitte nehmen Sie dieses Arzneimittel daher erst nach R√ľcksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunvertr√§glichkeit leiden.

Dieses Arzneimittel enth√§lt weniger als 1 mmol Natrium (23 mg) pro Tablette, d.h. es ist nahezu ‚Äěnatriumfrei‚Äú.

Anzeige

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Unasyn Filmtabletten sind zum Einnehmen.

Die Filmtabletten werden unzerkaut mit Fl√ľssigkeit geschluckt.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die √ľbliche Dosis wie folgt:

Behandlung von bakteriellen Infektionen:

Erwachsene und Kinder √ľber 30 kg K√∂rpergewicht:

Die √ľbliche Tagesdosis betr√§gt zweimal t√§glich je 1 Tablette, in schweren F√§llen zweimal t√§glich je 2 Tabletten.

Kinder unter 30 kg Körpergewicht:

F√ľr Kinder unter 30 kg K√∂rpergewicht sind Unasyn-Filmtabletten nicht geeignet.

Behandlung der unkomplizierten Gonorrhoe:

Die unkomplizierte Gonorrhoe wird mit einer einmaligen Dosis von 6 Tabletten behandelt. Zusätzlich kann Ihr Arzt die Einnahme von 1g Probenecid empfehlen, um die Wirkdauer von Unasyn zu verbessern.

Spezielle Dosierungsangaben:

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion:

Über die Dosierung bei stark eingeschränkter Nierenfunktion entscheidet der Arzt.

Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion:

Bei Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion ist eine Dosisanpassung nicht erforderlich.

√Ąltere Patienten:

Sofern keine eingeschränkte Nierenfunktion vorliegt, ist eine Dosisanpassung nicht erforderlich.

Dauer der Behandlung:

Die Dauer der Behandlung muss individuell vom Arzt festgelegt werden; √ľblicherweise wird 5-14 Tage behandelt, die Therapie kann aber auch l√§nger durchgef√ľhrt werden.

Bei Infektionen durch Streptokokken wird der Arzt eine Behandlungsdauer von mindestens 10 Tagen anordnen, um Komplikationen wie rheumatisches Fieber oder Nierenschäden zu vermeiden.

Wenn Sie eine größere Menge von Unasyn eingenommen haben, als Sie sollten

Im Falle einer Überdosierung von Sultamicillin ist prinzipiell mit einem verstärkten Auftreten jener Effekte zu rechnen, die im Abschnitt Nebenwirkungen beschrieben werden. Verständigen Sie auf jeden Fall Ihren Arzt, da entsprechende Maßnahmen notwendig sein können.

Wenn Sie die Einnahme von Unasyn vergessen haben

Nehmen Sie die vergessene Dosis ein, sobald Sie bemerken, dass Sie eine Dosis ausgelassen haben. Wenn es aber bereits Zeit f√ľr die n√§chste Dosis ist, lassen Sie die vergessene Dosis aus und fahren Sie mit den √ľblichen Einnahmezeiten fort. Nehmen Sie in diesem Fall nicht die doppelte Dosis ein.

Wenn Sie die Einnahme von Unasyn abbrechen

Auch wenn eine Besserung der Krankheitsanzeichen oder Beschwerdefreiheit eintritt, darf die Behandlung mit Unasyn keinesfalls ohne ärztliche Anweisung geändert oder abgebrochen werden, um eine erneute Verschlechterung bzw. ein Wiederauftreten der Krankheit zu vermeiden.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.

Da Unasyn zwei Wirkstoffe enth√§lt (Ampicillin und Sulbactam) k√∂nnen jene Nebenwirkungen auftreten, die f√ľr beide Substanzen bekannt sind.

Zur Klassifizierung der Häufigkeit von Nebenwirkungen werden die folgenden Kategorien angewendet: Sehr häufig: Kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen

Häufig: Kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen

Gelegentlich: Kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen

Selten: Kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen

Sehr selten: Kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen

Nicht bekannt: H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar

Informieren Sie sofort ihren Arzt, wenn folgende Nebenwirkungen bei Ihnen auftreten:

  • schwerer, anhaltender oder blutiger Durchfall (der mit Magenschmerzen oder Fieber verbunden sein kann). Dies ist eine Nebenwirkung, die w√§hrend oder nach Abschluss einer Behandlung mit Antibiotika auftreten und ein Anzeichen f√ľr eine schwere Darmentz√ľndung sein kann.
  • Anzeichen einer schweren allergischen Reaktion wie pl√∂tzliches Keuchen, Atembeschwerden, Anschwellen von Augenlidern, Gesicht oder Lippen, Hautausschlag oder Juckreiz (insbesondere wenn dieser am ganzen K√∂rper auftritt),
  • Blasenbildung und Absch√§len auf gro√üen Fl√§chen der Haut, Fieber, Husten, Unwohlsein und Anschwellen von Zahnfleisch, Zunge oder Lippen,
  • Gelbf√§rbung der Haut und des Wei√üen in den Augen (Gelbsucht).

Nebenwirkungen und ihre Häufigkeiten

Sehr häufige Nebenwirkungen:

Häufige Nebenwirkungen:

Gelegentliche Nebenwirkungen:

  • Verminderung der Blutpl√§ttchen (Thrombozytopenie)
  • Schl√§frigkeit, Schwindel
  • Blut im Stuhl, Entz√ľndung der Mundschleimhaut
  • Hautentz√ľndung
  • Gelenkschmerzen
  • M√ľdigkeit, Unwohlsein

Seltene Nebenwirkungen:

  • Schwerwiegende Schleimhautentz√ľndung des Dickdarms (pseudomembran√∂se Colitis)
  • Entz√ľndung des D√ľnn- und Dickdarms (Enterocolitis)
  • Schwere √úberempfindlichkeitsreaktion der Haut, teilweise mit Hautabl√∂sung und Bl√§schenbildung (Stevens-Johnson-Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse, Erythema multiforme)
  • Entz√ľndung der Nieren (Tubulointerstitielle Nephritis)

Nebenwirkungen mit nicht bekannter Häufigkeit:

  • √úberm√§√üiges Wachstum unempfindlicher Keime
  • Starke Verminderung der Blutzellen (Panzytopenie)
  • Schwere √úberempfindlichkeitsreaktion (anaphylaktoide Reaktion bis zum anaphylaktischen Schock, Haut- und Schleimhautschwellung, vor allem im Gesicht)
  • Appetitlosigkeit
  • Sch√§digende Wirkung auf das Nervensystem, Sedierung
  • Allergische Gef√§√üentz√ľndung
  • Atemnot
  • Entz√ľndung des D√ľnn- und Dickdarms mit Blutabgang (h√§morrhagische Enterocolitis), Oberbauchschmerzen, Zungenverf√§rbung, Verdauungsst√∂rung, Bl√§hungen, Geschmacksst√∂rungen, Mundtrockenheit
  • Abnormale Leberfunktion, Gelbsucht
  • Schwellungen an der Haut, Hautreaktionen, Nesselausschlag
  • Schleimhautentz√ľndung
  • Verl√§ngerung der Blutgerinnungszeit, Erh√∂hung von bestimmten Leberwerten, Beeintr√§chtigung der Leberfunktion

Die folgenden Nebenwirkungen traten im Zusammenhang mit der intramuskul√§ren (in den Muskel) bzw. intraven√∂sen (√ľber die Vene) Verabreichung von Unasyn auf:

Gelegentliche Nebenwirkungen:

  • Entz√ľndung der Zungenschleimhaut
  • Erh√∂hter Gehalt von Bilirubin im Blut

Seltene Nebenwirkungen:

  • Krampfzust√§nde
  • Hautentz√ľndung mit gro√üfl√§chiger Schuppung (exfoliative Dermatitis)

Nebenwirkungen mit nicht bekannter Häufigkeit:

  • Starke Verminderung der Anzahl der Granulozyten, einer Untergruppe der wei√üen Blutk√∂rperchen (Agranulozytose), Blutarmut durch Zerfall der roten Blutk√∂rperchen (h√§molytische An√§mie), Blutbildver√§nderungen (einschlie√ülich Verminderung der wei√üen Blutk√∂rperchen, Blutarmut und thrombozytopenischer Purpura)
  • Schwere √úberempfindlichkeitsreaktion (anaphylaktischer Schock/Reaktion, anaphylaktoider Schock/Reaktion),
  • Stau von Gallenfl√ľssigkeit
  • Hauterkrankung mit Bildung von Pusteln (akute generalisierte exanthemische Pustulose)
  • Blutungsneigung (gest√∂rte Thrombozytenaggregation)

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie k√∂nnen Nebenwirkungen auch direkt √ľber das nationale Meldesystem anzeigen:

Bundesamt f√ľr Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN √ĖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, k√∂nnen Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen √ľber die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verf√ľgung gestellt werden.

Anzeige

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht √ľber 25¬įC lagern.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel f√ľr Kinder unzug√§nglich auf.

Sie d√ľrfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

Anzeige

Weitere Informationen

Was Unasyn enthält

  • Der Wirkstoff ist Sultamicillintosilat. 1 Filmtablette enth√§lt 520,8 mg Sultamicillintosilat entsprechend 375 mg Sultamicillin, einer Vorstufe von Sulbactam und Ampicillin entsprechend 147 mg Sulbactam und 220 mg Ampicillin.
  • Die sonstigen Bestandteile sind wasserfreie Lactose, Maisst√§rke, Carboxymethylst√§rke-Natrium, Hydoxypropylcellulose und Magnesiumstearat im Tablettenkern und Macrogol 6000, Hypromellose, Titandioxid (E-171) und Talkum im √úberzug.

Wie Unasyn aussieht und Inhalt der Packung

Packung mit 12 wei√üen, kapself√∂rmigen Filmtabletten mit dem Aufdruck UN-3 auf einer Seite in Alu/PVC Blisterstreifen zu je 6 St√ľck

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

Pharmazeutischer Unternehmer: Pfizer Corporation Austria Ges.m.b.H.,Wien

Hersteller: Haupt Pharma Latina S.r.l., Latina (LT), Italien

Z.Nr.: 1-18707

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt √ľberarbeitet im November 2018.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die folgenden Informationen sind f√ľr medizinisches Fachpersonal bestimmt:

√úberdosierung

√úber die Sch√§dlichkeit von Ampicillin und Sulbactam beim Menschen liegen nur beschr√§nkte Daten vor. Im Falle einer √úberdosierung von Ampicillin/Sulbactam ist prinzipiell mit einem verst√§rkten Auftreten jener Effekte zu rechnen, die im Abschnitt Nebenwirkungen beschrieben werden. Dabei ist zu ber√ľcksichtigen, dass hohe Konzentrationen von Beta-Laktam-Antibiotika in der Gehirnfl√ľssigkeit zu einer Beeinflussung des Nervensystems, einschlie√ülich Krampfanf√§llen, f√ľhren k√∂nnen. Gegebenenfalls wird bei Kr√§mpfen eine Ruhigstellung mit Diazepam empfohlen. Da sowohl Ampicillin als auch Sulbactam durch Dialyse (Blutw√§sche) entfernt werden, k√∂nnte bei Patienten mit beeintr√§chtigter Nierenfunktion im Falle einer √úberdosierung eine Dialyse die Ausscheidung beschleunigen.

Anzeige

Zuletzt aktualisiert: 23.02.2023

Quelle: Unasyn - Filmtabletten - Beipackzettel

Wirkstoff(e) Sultamicillin
Zulassungsland √Ėsterreich
Hersteller Orifarm GmbH
Suchtgift Nein
Psychotrop Nein
Zulassungsdatum 24.08.2020
ATC Code J01CR04
Abgabestatus Abgabe durch eine (öffentliche) Apotheke
Verschreibungsstatus Arzneimittel zur einmaligen Abgabe auf aerztliche Verschreibung
Pharmakologische Gruppe Betalactam-Antibiotika, Penicilline

Teilen

Anzeige

Ihr persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualit√§tslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo √∂ffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen √ľber medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsm√∂glichkeiten f√ľr h√§ufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir k√∂nnen f√ľr die Korrektheit der Daten keine Haftung √ľbernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. F√ľr Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden