Cetirizin

Cetirizin
ATC Code R06AE07
Summenformel C21H25ClN2O3
Molare Masse (g·mol−1) 388,89
Aggregatzustand fest
Schmelzpunkt (°C) 110–115
Siedepunkt (°C) 542.1
PKS Wert 1.52; 2.92; 8.27
CAS-Nummer 83881-51-0
PUB-Nummer 2678
Drugbank ID DB00341
Löslichkeit schlecht löslich in Wasser

Grundlagen

Cetirizin ist ein selektiver Histamin-Antagonist und wird bei allergischer Rhinitis und chronischer Urtikaria eingesetzt. Es gehört zu den Antihistaminika der zweiten Generation.

Indikationen und Anwendung

Cetirizin ist ein oral wirksamer Histamin-H1-Antagonist der zweiten Generation, der bei der Behandlung verschiedener allergischer Symptome wie Niesen, Husten, verstopfter Nase und Nesselsucht wirksam ist. Eines der häufigsten Anwendungsgebiete dieses Medikaments ist die Behandlung des Heusschnupfens (allergische Rhinitis). Cetirizin kann allerdings auch bei anderen allergischen Reaktionen zur symptomatischen Behandlung eingesetzt werden. 

Cetirizin wird meistens in Form von Filmtabletten verabreicht. Es gibt jedoch auch Formulierungen also Tropfen oder Lösungen zum Einnehmen. Die Dosierungen belaufen sich in der Regel auf 10 mg Filmtabletten und 10 mg/ml bzw. 1 mg/ml als Tropfen und Lösung.

Geschichte

Es wurde 1981 von der Firma USB Pharmaceuticals patentiert und wurde 1987 erstmals zugelassen. Es steht auf der Liste der unentbehrlichen Arzneimittel der Weltgesundheitsorganisation und ist als Generikum erhältlich.

Pharmakologie

Pharmakodynamik und Wirkmechanismus

Die Hauptwirkung von Cetirizin wird durch seine äußerst selektive Hemmung der peripheren H1-Rezeptoren erzielt. Durch Bindung und Hemmung dieser Rezeptoren minimiert oder beseitigt es die durch Histaminausschüttung verursachten Symptome wie Niesen, Juckreiz, tränende Augen und laufende Nase. Cetirizin ist nicht oder nur minimal ZNS-gängig, weshalb nicht mit zentralen Nebenwirkungen, wie Sedierung oder Müdigkeit zu rechnen ist.

Cetirizin zeigt auch entzündungshemmende Eigenschaften unabhängig von H1-Rezeptoren. Die Wirkung wird durch wahrscheinlich durch die Unterdrückung des NF-κB-Signalwegs und durch die Regulierung der Freisetzung von Zytokinen und Chemokinen erzielt, wodurch die Rekrutierung von Entzündungszellen reguliert wird. Dieser Mechanismus ist momentan Gegenstand von diversen Untersuchungen, für die therapeutische Anwendung ist er jedoch noch nicht relevant.

Pharmakokinetik

Cetirizin wird nach oraler Verabreichung schnell resorbiert. Die Zeit bis zur maximalen Konzentration (Tmax) beträgt etwa 1 Stunde. Die Nahrungsaufnahme hat keinen Einfluss auf die Cetirizinkonzentration im Blut, die Tmax wird dadurch jedoch um etwa 1 Stunde verzögert. Die mittlere Plasmaproteinbindung von Cetirizin beträgt 93 %. Etwa 50 % der Dosis wird über den Urin als unverändertes Cetirizin ausgeschieden. Cetirizin wird hauptsächlich durch oxidative O-Dealkylierung metabolisiert. Das Enzym oder die Enzyme, die für diesen Schritt des Cetirizin-Metabolismus verantwortlich sind, wurden bis jetzt noch nicht identifiziert. Zwischen 70 - 85 % der oral verabreichten Dosis werden über den Urin und 10 - 13 % über den Stuhl ausgeschieden. Die Plasma-Eliminationshalbwertszeit beträgt etwa 8 Stunden.

Wechselwirkungen

Da Cetirizin, im Gegensatz zu vielen anderen Arzneistoffen, nicht über das CYP450-Enzymsystem abgebaut wird, ist das Risiko für ernste Wechselwirkungen relativ gering.

Toxizität

Kontraindikationen

Cetirizin darf nicht eingenommen werden, wenn:

  • eine Allergie gegen den Wirkstoff bekannt ist
  • eine schwere Nierenfunktionsstörung besteht (Kreatinin-Clearance < 10 ml/min)

Nebenwirkungen

Zu den häufigen Nebenwirkungen von Cetirizin zählen:

  • Schwindelgefühl
  • Schläfrigkeit
  • Müdigkeit
  • trockener Mund
  • Halsentzündung
  • Husten
  • Übelkeit
  • Durchfall
  • Verstopfung
  • Kopfschmerzen
  • Unruhe
  • Parästhesien

Schwangerschaft und Stillzeit

Es wird nicht davon ausgegangen, dass die Einnahme von Cetirizin dem Fötus schadet, aber aufgrund der begrenzten Daten zur Sicherheit während der Schwangerschaft sollte die Einnahme vermieden werden oder nur auf ärztliche Anweisung erfolgen.

Cetirizin kann in die Muttermilch übergehen und beim Säugling entsprechenden Nebenwirkungen verursachen. Von einer Einnahme während der Stillzeit wird daher streng abgeraten.

Redaktionelle Grundsätze

Alle für den Inhalt herangezogenen Informationen stammen von geprüften Quellen (anerkannte Institutionen, Fachleute, Studien renommierter Universitäten). Dabei legen wir großen Wert auf die Qualifikation der Autoren und den wissenschaftlichen Hintergrund der Informationen. Somit stellen wir sicher, dass unsere Recherchen auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basieren.

Markus Falkenstätter

Markus Falkenstätter
Autor

Markus Falkenstätter ist Autor zu pharmazeutischen Themen in der Medizin-Redaktion von Medikamio. Er befindet sich im letzten Semester seines Pharmaziestudiums an der Universität Wien und liebt das wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Naturwissenschaften.

Mag. pharm Stefanie Lehenauer

Mag. pharm Stefanie Lehenauer
Lektor

Stefanie Lehenauer ist seit 2020 freie Autorin bei Medikamio und studierte Pharmazie an der Universität Wien. Sie arbeitet als Apothekerin in Wien und ihre Leidenschaft sind pflanzliche Arzneimittel und deren Wirkung.

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden