Oxazepam

Oxazepam
ATC Code N05BA04
Summenformel C15H11ClN2O2
Schmelzpunkt (°C) 205
PKS Wert 1.55; 10.9
CAS-Nummer 604-75-1
PUB-Nummer 4616
Drugbank ID DB00842

Grundlagen

Oxazepam ist ein mittelstark wirkender Vertreter der Benzodiazepine mit langsamem Wirkungseintritt. Oxazepam ist für die Behandlung von Angststörungen und zur kurzfristigen Linderung von Angstsymptomen angezeigt. Es kann auch zur Behandlung von Alkoholentzugssymptomen eingesetzt werden. Die Einnahme des Stoffes erfolgt peroral in Form von Tabletten.

Der Stoff wurde im Jahr 1965 von der Dr. Karl Thomae GmbH (heute Boehringer Ingelheim) entwickelt und auf den Markt gebracht.


Pharmakologie

Pharmakodynamik

Benzodiazepine, einschließlich Oxazepam, üben ihre sedierende und anxiolytische Wirkung aus, indem sie die Wirkung von endogenem GABA, dem primären inhibitorischen Neurotransmitter im ZNS, verstärken. Dabei bindet es als positiver allosterischer Modulator an den GABA-Chloridkanal. Dadurch wird die Bindung von GABA an den Kanal begünstigt und die inhibierende Wirkung verstärkt. Im Vergleich zu anderen Benzodiazepinen hat Oxazepam eine relativ geringe Potenz und eine mäßige Wirkdauer.

Pharmakokinetik

Oxazepam wird nur oral verabreicht und erreicht nach rund 3 Stunden die höchste Plasmakonzentration. Es liegt zu 89% an Serumalbumin gebunden vor. Die Eliminationshalbwertszeit liegt bei rund 8 Stunden. Nach einer britischen Studie wird Oxazepam am langsamsten absorbiert und hat den langsamsten Wirkungseintritt aller gängigen Benzodiazepine. Der Abbau des Stoffes erfolgt nicht über das Cytochrom P450-System, weshalb der Stoff selbst bei Patienten mit stark eingeschränkter Leberfunktion problemlos angewandt werden kann.

Wechselwirkungen

Oxazepam ist selbst ein aktiver Stoff und muss, im Gegensatz zu anderen gebräuchlichen Benzodiazepinen, nicht vorher in der Leber umgewandelt werden. Dies macht das Auftreten von Wechselwirkungen eher unwahrscheinlich.

Toxizität

Nebenwirkungen

  • Schwindel
  • Schläfrigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Gedächtnisstörungen
  • paradoxe Erregung
  • anterograde Amnesie

Oxazepam kann Toleranz, körperliche Abhängigkeit, Sucht und ein Benzodiazepin-Entzugssyndrom verursachen. Der Entzug von Oxazepam oder anderen Benzodiazepinen führt häufig zu Entzugssymptomen, die denen des Alkohol- und Barbiturat-Entzugs ähnlich sind. Je höher die Dosis und je länger das Medikament eingenommen wird, desto größer ist das Risiko, unangenehme Entzugssymptome zu erfahren. Entzugserscheinungen können jedoch auch bei normaler Dosierung und nach kurzfristigem Gebrauch auftreten. Die Behandlung mit Benzodiazepinen sollte so bald wie möglich durch eine langsame und schrittweise Dosisreduktion beendet werden.

Kontraindikationen

Ein Einsatz von Oxazepam in der Schwangerschaft kann beim Ungeborenen und Neugeborenen zu einer Reihe von schwerwiegenden Nebenwirkungen führen. Die Verabreichung des Stoffes sollte daher nur bei einer eindeutigen Notwendigkeit erfolgen.

Toxikologische Daten

LD50, Ratte, oral:  >8000 mg/kg 

LD50, Maus, oral:  1540 mg/kg

Quellenangaben

Redaktionelle Grundsätze

Alle für den Inhalt herangezogenen Informationen stammen von geprüften Quellen (anerkannte Institutionen, Fachleute, Studien renommierter Universitäten). Dabei legen wir großen Wert auf die Qualifikation der Autoren und den wissenschaftlichen Hintergrund der Informationen. Somit stellen wir sicher, dass unsere Recherchen auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basieren.

Markus Falkenstätter

Markus Falkenstätter
Autor

Markus Falkenstätter ist Autor zu pharmazeutischen Themen in der Medizin-Redaktion von Medikamio. Er befindet sich im letzten Semester seines Pharmaziestudiums an der Universität Wien und liebt das wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Naturwissenschaften.

Mag. pharm Stefanie Lehenauer

Mag. pharm Stefanie Lehenauer
Lektor

Stefanie Lehenauer ist seit 2020 freie Autorin bei Medikamio und studierte Pharmazie an der Universität Wien. Sie arbeitet als Apothekerin in Wien und ihre Leidenschaft sind pflanzliche Arzneimittel und deren Wirkung.

Dein persönlicher Arzneimittel-Assistent

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Medikamio GmbH & Co KG und sein/ihr Internet-Angebot: medikamio.com/ This website is certified by Health On the Net Foundation. Click to verify.
Medikamente

Durchsuche hier unsere umfangreiche Datenbank zu Medikamenten von A-Z, mit Wirkung und Inhaltsstoffen.

Wirkstoffe

Alle Wirkstoffe mit ihrer Anwendung, chemischen Zusammensetzung und Arzneien, in denen sie enthalten sind.

Krankheiten

Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für häufige Krankheiten und Verletzungen.

Die dargestellten Inhalte ersetzen nicht die originale Beipackzettel des Arzneimittels, insbesondere im Bezug auf Dosierung und Wirkung der einzelnen Produkte. Wir können für die Korrektheit der Daten keine Haftung übernehmen, da die Daten zum Teil automatisch konvertiert wurden. Für Diagnosen und bei anderen gesundheitlichen Fragen ist immer ein Arzt zu kontaktieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier zu finden